» »

Sind das Symptome eines Hirntumors?

B+ibi12x34 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe schon 2 andere Beiträge geschrieben, aber dieser ist der wichtigste und der, bei dem ich lange überlegt habe ob ich ihn schreibe, aus Angst, dass es jeder auf meine Psyche schiebt. Dennoch werde ich jetzt meine "Geschichte" schildern!

Alles begann nach einem Jobwechsel. Ich fühlte mich wohl & eigentlich war alles perfekt. Dann wachte ich morgens auf mit massiven Schwindel, ich konnte mich kaum halten. Ich war beim hno Arzt, der nichts feststellen konnte, am nächsten Tag bei meinem Hausarzt, der meinte, es sei ein Zusammenbruch wegen stressnachlass.okay, soweit war das für mich in Ordnung. Es ging 5 Tage mit dem Schwindel. Im liegen war ich quasi gesund, sobald ich hoch bin, war ich wie betrunken...

Danach fing das durcheinander an! Ich war plötzlich extrem ängstlich, hatte sämtliche, mir eingebildete tödliche Krankheiten. Ich schlug mich durch & es wurde wieder besser. Dennoch ist ein matschiges Gefühl im Kopf geblieben, 2 x schwindelanfälle in denen ich dachte ich kollabiere. Schluckbeschwerden hatte ich über 4 Monate so wie ein Engegefühl im Hals. Diese sind nun endlich weg, seit ca. 1 Monat.

Zu dem matschigen Gefühl kommen noch diverse Beschwerden. Ängstlichkeit, extreme blässe im Gesicht, Müdigkeit, häufige Kopfschmerzen, massive Verspannungen, kalte Füße, sehr neidriger puls, massiv vieles Wasserlassen. Vermutlich habe ich jetzt noch ein paar Beschwerden vergessen....

Mein Arzt sieht kein Anlass für ein mrt von Kopf. Er sagt, dass sei die Psyche.

Jetzt meine eigentliche Frage dazu, kann es sein, bei einem hirntumor Beschwerden kommen & gehen über Monate ??? Meine größte Angst ist einfach, dass was im Kopf ist, irgendwann schlimmer wird und ich tot umfalle! Ich bin schlecht in der Lage alleine zu sein seit damals.

Ich verstehe einfach nicht wie man innerhalb einer Woche sich so verändern kann! Das ganze geht nun gut ein Jahr.

Mein logisches denken sagt mir, vermutlich würden die Symptome nicht einfach mal ein paar Tage gehen und dann wieder vor eine Woche oder länger bleiben!

Mein ängstlichen Hirn (was momentan überwiegt seit dem vorfall), sagt es gibt nichts, was es nicht gibt...

Meine Schilddrüse lasse ich in ein paar Wochen abklären, und ich überlege den Arzt zu wechseln, bzgl eines mrt Kopf. Allerdings habe ich auch große Angst davor.

Vielleicht kennt jemand das gleiche?! Kann mir helfen?! Tipps geben?! Mich beruhigen?!

Ich danke euch schon mal im voraus und entschuldige mich für den langen Text. ;-)

Antworten
BYeth y9N50{4


Hallo :) hast du schon bekannte Probleme mit der Schilddrüse ? Denn bei mir gab es vor 2 Jahren ähnliche Symptome und es wurde daraufhin eine hashimoto thyreoditis festgestellt. Ich hatte damals das Gefühl mein komplettes Wesen hat sich verändert. Ich hatte panikattacken aus heiterem Himmel Müdigkeit und Kopfschmerzen. Zudem dachte ich alle Krankheiten die es gibt zu haben ... lass dich mal darauf testen ob du diese autoimmunerkrankung vielleicht hast . Gute Besserung !:)

B<ibai1R23x4


Erstmal danke dir für deine Antwort! Welche mich wieder etwas beruhigt.

Früher nahm ich mal Tabletten für Schilddrüse ein, mein Hausarzt sagte irgendwann, es sei nicht mehr nötig...

Ich gehe auch auf eigene Faust zu einem endokrinologen; weil mein Arzt ja meint, es sei alles psychisch.

Fing das bei dir auch von "heute auf morgen" an?

XGira{in


Es ist nicht mehr nötig?

Weswegen hast du sie denn genommen?

ich kann mir nur eine Situation vorstellen, wo das sein kann und das ist die Schwangerschaft.

Wenn du ausschließlich in der SSW Hormone genommen hast, ist das möglich was dein Arzt sagt.

Ansonsten ist es eher unwahrscheinlich, dass du plötzlich bei Hashi wieder eine vollkommen intakte Schilddrüse hast, oder dass dein Körper aus dem Nichts wieder besser Jod aufnimmt bei einer Jodaufnahmestörung/Mangel.

*Kopfschüttel*

Lass es untersuchen und das gründlich und bald.

Normalerweise ist eine Schilddrüsenhormongabe eine lebenslange Sache...

Ich nehm Tabletten seit ich 8 bin und niemals nie ist meine UF besser geworden, obwohl ich kein Hashi habe sondern mein Körper mit Jod einfach nicht viel anfangen kann anscheinend.

B`ibi1d23x4


Ich weiß nicht, weshalb ich sie damals nehmen musste... Das ist bestimmt schon über 15 Jahre her... Ich weiß auch nicht ob über oder unterfunktion.. Bis letztes Jahr der tag kam, ging es mir auch wirklich gut, war zwar immer leicht anfällig für Krankheiten usw. Aber naja.

Xoirxain


Also beruhigen in dem Sinne "Es ist auf keinen Fall Krebs" kann man einfach nicht, denn wir sind keine Ärzte.

Aber wenn du Hufe traben hörst, solltest du nicht gleich an Zebras denken ;-)

Ich selbst war letztes Jahr PANISCH ich hätte Krebs in der Wirbelsäule (daran starb meine Schwester und der Arzt meinte aber damals es ist kein Krebs der genetische Ursachen hat) und an was dachte ich sofort?

Nicht an Bandscheibe oder Hexenschuss (Pferd), sondern an Krebs (Zebra).

Es war ein Bandscheibenvorfall. und ich hab mich so verrückt gemacht, dass sie mir im Krankenhaus sogar Beruhigungsmittel gegeben haben...

Lass deine Schilddrüse untersuchen, und wenn das nichts ergibt, geh eventuell mal zum neurologen (das würde ich zumindest machen) und der kann dir dann sicher ein MRT verpassen, obwohl ich wirklich wegen Schwindel nicht an einen Hirntumor denke...

Manchmal sind da abgelagerte Kristalle im Ohr, die sich nich so lösen wie sie sollen und dann ist da Schwindel

B(ibzi1234


Oh, dass tut mir sehr leid mit deiner Schwester!

Hno hatte nichts gefunden... Und ein Jahr hält so etwas auch nicht?! Du hast recht, ich musste etwas lächeln wegen den Zebras... Ich warte jetzt die Untersuchung der Schilddrüse ab & wenn nicht, mache ich einen Termin bei einem Neurologen ( was bei uns leider bestimmt 6 Monate dauert )...

BJibi`123x4


Oh, dass tut mir sehr leid mit deiner Schwester!

Hno hatte nichts gefunden... Und ein Jahr hält so etwas auch nicht?! Du hast recht, ich musste etwas lächeln wegen den Zebras... Ich warte jetzt die Untersuchung der Schilddrüse ab & wenn nicht, mache ich einen Termin bei einem Neurologen ( was bei uns leider bestimmt 6 Monate dauert )...

Xeira?ixn


Auch mal Blutdruck 24h und 24h ekg gemacht?

Blutdruckänderungen die plötzlich kommen können das auslösen... also wie gesagt es kann viele ursachen haben :)

Bdibi12x34


Nein,es wurde nur ein EKG im liegen gemacht... Mein Arzt sieht ja alles nicht als "sinnvoll". Eben kam wieder diese schwindelattacke! Ich weiß nicht weiter. Vielleicht suche ich doch einen 2. Arzt auf. Ich finde das alles doch etwas seltsam.

m)nef


Nein, es sind keine Hirntumorsymptome.

Du scheinst sehr viel darauf zu geben, dass es niemand "auf die Psyche schiebt". Warum eigentlich? Es liest sich sehr danach.

Ich war plötzlich extrem ängstlich, hatte sämtliche, mir eingebildete tödliche Krankheiten.

Jemand bei dem psychisch alles vollkommen ok ist bekommt nicht solche extremen Ängst wegen einem Schwindelvorfall. Das verunsichert, klar. Aber nicht in diesem Ausmaß.

Jetzt meine eigentliche Frage dazu, kann es sein, bei einem hirntumor Beschwerden kommen & gehen über Monate ???

Nein, eine Raumforderung ist nicht mal da und dann plötzlich nicht mehr.

L|ucix32


Als Hirntumorpatientin mit Schwindel: nein die Symptome kommen und gehen nicht. Sie kommen sehr leicht und verstärken sich über die Zeit. Für ein Tumor starken Schwindel auszulösen, muss er am Hirnstamm sitzen. Da verliert man das Gehör und meistens ist das Gesicht auch betroffen (Spasmen, intensive Schmerzen, Parese).

oVnJodis\exp


Hallo! Der einzige Befund, der mir auffällt, ist Dein "sehr niedriger Puls". Normal sind um die 60 Schläge /min. Wie niedrig ist Deiner denn? Da könnte auch ein Zusammenhang mit Deinem "vielen Wasserlassen" bestehen. Zum einen gibt es einen sogenannten "Nierenblock", der den Puls abbremst, zum anderen könnte Dein Körper versuchen durch das Wasserlassen allen Ballast abzuwerfen, wenn das Herz Schwierigkeiten mit der Pumpleistung hat. Bei einem Puls unter 50 würde ich der Sache auf jeden Fall nachgehen, was jeder Internist /-in kann, Langzeit EKG, Belastungs-EKG. (Z.B. Sportler haben auch einen niedrigen Ruhepuls, aber die fühlen sich dabei ja auch kerngesund, was Du nicht tust.)

Pml%üschb<iest


Alles spricht dafür, dass es bei dir die Psyche ist.

Wende dich an einen Psychologen.

L?upo7x49


Hallo Bibi,

hatte mich bis jetzt auch zurückgehalten, da Du explizit die Psycho-Variante ausschließen wolltest, allerdings möchte ich Dich gerne darauf hinweisen, dass Du mit 4 Threads gleichzeitig (Hirntumor, Schilddrüse, Ernährung ... usw.) Gefahr läufst, Dich immer mehr zu verstricken und in die falsche Richtung zu rennen.

Ich kann Dir aus eigener Erfahrung bestätigen, dass man auf ein sogenanntes "Ersterlebnis" - gerade wenn man so etwas "nie" hatte - mit solchen Ängsten reagieren kann, dass sich daraus ein Teufelskreis aus Symptomen und Angst entwickelt.

Dein Hausarzt sollte mit Dir die notwendigen Untersuchungen koordinieren, die die hauptsächlichen möglichen körperlichen Ursachen ausschließen und dich hoffentlich beruhigen werden.

Parallel dazu solltest Du Deine Ängste professionell behandeln lassen - so schnell wie möglich.

:)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH