» »

Seit 8,5 Monaten permanenter, starker Kopfdruck 24/7

EdlSc1habrxo hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe vor 8,5 Monaten das erste mal einen konstanten Kopfdruck verspürt, war aber nicht ganz soo schlimm (nach einer Stresssituation auf der Arbeit). Dann habe ich im Dezember ein Schleudertrauma gehabt und seit daher ist der Kopfdruck noch viiiieel extremer geworden. Ich bin seit daher arbeitsunfähig, selbst meine Hobbies kann ich nicht mehr wirklich nachgehen. Es ist super schrecklich und ich weiß nicht wie lange ich das noch aushalte. Bisher war ich bei Akkupunktur, Osteophatie, Atlastherapie, Physiotherapie, Psychotherapie. Alle meinten die bekommen das weg, aber pustekuchen. Bis auf hohe Kosten hab ich garnichts davon gehabt. Jetzt war ich das 2. mal beim HNO und hab ein Schädel MRT bekommen, mit dem Ergebnis chronische Sinusitis. Werde nächsten Monat operiert, aber bin mir fast schon sicher, dass das auch nichts bringt. Die Schmerzen sind nämlich nicht nur in der Stirn sondern überall. Am schlimmsten an den Schläfen, dann abends meistens dazu noch am Hinterkopf morgen an der Stirn. Ich bin einfach total verzweifelt, und will sooo gerne wieder arbeiten können und wieder ein tick Lebensqualität haben. Ach, der Neurologe hat mir auch schon zu Amytriptilin geraten, aber das einzige was ich davon gemerkt hab, ist dass ich megamüde geworden bin (noch mehr als jetzt eh). Wäre froh, wenn einer irgendeinen Rat weiß, das ist sowas von die Hölle :/

Antworten
LWuvcix32


Solche Schmerzen kommt durchaus von die Nebenhöhlen. Warte erstmal das OP ab.

oHnodYisep


Stimme Lucy unbedingt zu! Aber eine OP, bevor irgendwas probiert wurde? Ich rate Dir zu Nasenspray 0,1 Prozent. Bitte frage dazu Dein Apotheker /-in. Du kannst auch physiologische Kochsalzlösung durch die Nase hochziehen. Koche dazu 1 Liter Wasser mit 10 Gramm Speisesalz und lasse es abkühlen. Dann aus der hohlen Handfläche durch die Nase hochziehen, bis es wieder rausläuft.

Du hattest eine ganze Reihe eher ausgefallener Arztbesuche bzw. Therapieversuche. Ich bin eher ein Freund harter Schulmedizin und würde zumindest den Versuch mit einem Antibiotika einer OP vorziehen. Bei der OP wird der HNO-Arzt Dir die Nase "fensterln", das heisst einen Ablauf in den Rachen legen, damit Schleim besser ablaufen kann. Ich hatte das auch (ohne vorherige Aufklärung) und es hielt genau 1 Tag, dann war die Nase wieder zu.

Du schreibst:

Die Schmerzen sind nämlich nicht nur in der Stirn sondern überall. Am schlimmsten an den Schläfen.

Wo sitzen denn Deine Schläfen, wenn nicht an der Stirn, also bei den Nasennebenhöhlen hinter der Stirn. Von dort kann die Entzündung ganz leicht auf die Gehörgänge übergreifen, sodass Du dann Ganzkopfschmerzen hast.

EHlS0c0habro


Hallo,

ich nehme jetzt seit 3 Tagen so cortisol Nasenspray. Meine Nase ist tatsächlich ein wenig freier geworden. Aber dieser heftige Kopfdruck keine Spur. War heute in der HNO-Klinik zur Voruntersuchung, und die Ärztin meinte, der Kopfdruck passt überhaupt nicht zu Sinusitis, und sie denkt nicht, dass eine OP was daran ändert :/

Ich bin echt total am verzweifeln. Wüsste nicht was ich jetzt noch ausprobieren soll :(

S8unfFlowerx_73


Bisher war ich bei Akkupunktur, Osteophatie, Atlastherapie, Physiotherapie, Psychotherapie.

Bis eine Therapie Effekte zeigt, dauert es länger als ein paar Wochen...

WBildkaater


Hallo ElSchabro,

Was verstehst du unter Kopfdruck ? Bin 4 mal an den Nasennebenhöhlen operiert wurden, davon 2x ein invertierte Papillom (gutartiger Tumor). Aber bei mir sind die leichten Schmerzen gefüllt unterhalb des Auges und nur auf der operierten Seite.

MfG *:) @:) :)* :)^

EqlSch'abxro


Das ist mir schon klar, Physio mach ich jetzt seit März, das sind 6 Monate - ohne jeglichen Effekt.

@ Wildkater

Naja es fühlt sich so an als hätte ich die ganze Zeit ein bleiernen Helm um den Kopf gespannt, aber extrem fest. Also komplett um den Kopf rum. Morgens meist an der Stirn stärker, abends am Hinterkopf - aber sonst trotzdem überall. Kann nichtmal ein Film gucken weil ich mich null Konzentrieren kann, kann kaum einer Konversation folgen, geht eigentlich fast gar nichts -.-

EBlS@chabFrxo


Hallo, heute war ich nochmal ein CT machen von den Nasennebenhöhlen, ich habe KEINE Sinusitis. Tja jetzt steh ich wieder komplett planlos da, ich hab echt keine Kraft mehr so langsam, jede Sekunde diesen starken Druck zu spüren :/

E0lSIchabrxo


Jetzt bald 10 Monate ohne jegliche Verbesserung, am liebsten würde ich nur noch im Bett liegen und schlafen, sonst ists ja kaum auszuhalten, nur total betrunken vergess ich kurz die Schmerzen, aber das kann ja keine Lösung sein :(

E3lSchaFbrxo


Tja, noch einmal ein letztes hoffungsvolles *push*. Ich kotze nur noch. Kann doch nich sein, dass kein Arzt da irgendwas findet. Jetzt hab ich versucht ne woche urlaub zu machen, dachte vlt. hats was mit Stress und Anspannung zu tun, auch NULL Unterschied. Naja, dann halt wieder Bier :/

EHlScnhaxbro


Hallo, mittlerweile bin ich bei 12 Monaten ohne veränderung. Habe die Woche mit Neuraltherapie angefangen, dass soll (mal wieder) helfen, aber bisher auch NULL Verbesserung. Hab noch 3 Termine jetzt. Schlafen kann ich auch fast nicht mehr, meine Beziehung ist mittlerweile auch fast kaputt gegangen daran, mein ganzes Leben ist ruiniert :( Hat nicht irgendwer vielleicht ein Tip? Mein neuer Hausarzt sagt es sind chronische Spannungskopfschmerzen, bin ab 17.01. beim Schmerztherapeut :/

Danke

BweXsagteIFraxu


Hallo ElSchabro,

Ich habe seit über einem Jahr fast das selbe Problem. Als ich eben deinen Faden fand, hatte ich gehofft neue Erkenntnisse zu gewinnen. Bei mir fing die Sache damit an, dass ich einmal vergessen hatte meine Tablette gegen Bluthochdruck zu nehmen. Da scheint die Ursache zunächst klar zu sein, aber trotz immer höherer Dosierung wurde das Problem sehr lange nicht die Spur besser. Ich hatte auch immer so einen starken Druck, als hätte ich einen Helm auf. MRT hat nichts gezeigt. Die Neurologin hat nichts gefunden und auf Spannungskopfschmerz diagnostiziert, obwohl ich eher einen Druck habe als einen Schmerz. Die heißeste Spur war für mich die Kopffaszie, die durch Verklebungen und Verspannungen dieses Druckgefühl auslöst. Auch Augenprobleme können Verspannungen der Kopffaszie bewirken. Also geh unbedingt auch zum Augenarzt. Mittlerweile ist der Druck bei mir soweit unter Kontrolle, dass ich wieder normal leben kann. Blutdrucksenker, Stressreduzierung, viele Spaziergänge im Wald, Rückengymnastik, sind im Wesentlichen die Dinge, die mir geholfen haben. So ein niedrigdosiertes Deprimedikament hat bei mir auch nur zu Dauermüdigkeit geführt. Morgens fühle ich mich immer gut, im Laufe des Tages kommt es erst. Ich hatte auch das Gefühl dass es schlimmer wird wenn ich mich am Hinterkopf anlehne. Auch beim Autofahren wirds schlimmer. Also ich denke schon, dass es mit Verspannungen zu tun hat, (vielleicht auch durch angespanntes gucken?) aber das Wesentliche ist, dass dadurch die Kopffaszie dermaßen verspannt. Google das mal, da wirst du was finden. ( Kopfdruck Kopffaszie, Augenprobleme) Ich habe im Netz auch Therapeuten gefunden, die genau auf dieses Problem behandeln. Da die aber nicht in meiner Nähe waren und es bei mir inzwischen aushaltbar ist, habe ich das nicht weiter verfolgt. Ich würde mir wünschen mit dir in Kontakt zu bleiben und wünsche dir ganz viel Glück!

F1iref9ly86


Ich habe diesen Rat schon vielen hier im Forums gegeben und möchte mich meiner Vorrednerin anschließen. Ich hatte mehrere Jahre starken Knopfdruck. Seitdem ich eine Brille trage ist es deutlich besser. Insofern rate ich dir zu einem Besuch beim Augenarzt. Lasse hierbei unbedingt einmal den Augenmuskel ausser Gefecht setzen. Beim normalen Sehtest hatte ich top Augen. Dann wurde der Augenmuskel betäubt und ich konnte nur noch verschwommen sehen. Der Augenmuskel war also permanent überlastet um die Hornhautverkrümmung auszugleichen.

EzlS\chabUro


Hallo,

erst einmal viiiieeelen Dank für die Antworten. Ich werde den Augenarzt im jeden Falle mal ausprobieren, aber ich finde den Zusammenhang mit Schleudertrauma und Stress da nicht ganz so einleuchtend wie bei den HWS-Problemen. Das müsste ich ja dann schon länger haben oder? Aber ein Versuch ist es Wert. Habe mir viel von diesem Quaddeln versprochen, deshalb gehts mir heute auch wieder sehr schlecht weil ich davon wieder mal enttäuscht wurde und null Besserung da ist.

Viele Grüße an euch 2 :)

s4un:n;yar0ielle


Blutdrucksenker, Stressreduzierung, viele Spaziergänge im Wald, Rückengymnastik,

An Blutdruckprobleme hab ich auch sofort gedacht :)z

Ust dahingehend schon mal untersucht worden ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH