» »

Migrän-Anfälle gefährlich ?

eMror5x05 hat die Diskussion gestartet


Guten Morgen. Heute morgen hatte ich wieder einen Migräne-Anfall. Als mein Sichtfeld sich verkleinerte, wusste ich, dass die Kopfschmerzen bald kommen werden. Also wollte ich mich dieses mal informieren, wie man die schmerzen lindern kann. Aber beim recherchieren stiess ich auf Seiten, die Sachen berichten, die mir angst gemacht haben. Da ist die rede von: Leute die unter Migräne leiden haben eine um 50% höhere Chance an an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Diese Leute haben auch eine sehr hoche Chance Herzinfarkt und Schlaganfall zu bekommen. Und da ich ein Migräne Patient bin, hat mit das ganze hier ein wenig angst gemacht. Also ich gehöre eher zu den Migräne-Patienten, die 1 Attacke pro 3 Wochen haben. Manchmal verschwinden die Attacken für eine längere Zeit. z.B. dieses Sommer hatte ich keine Attacken. Über 4 Monate Pause :)^ . Jetzt zu meiner Frage

Stimmt es, dass man mit Migräne eine 50% höhere Chance hat, an Diabetes zu erkranken. Und das man ein erhöhtes Herzinfakrt und Schlaganfall risiko hat.

Und brauche noch tipps, wie man die schmerzen lindern kann :-)

Antworten
HQ Rupxp


Und brauche noch tipps, wie man die schmerzen lindern kann

Ist bei Dir denn eine ärztlich Migräne diagnostiziert? Wenn ja, von wem?

Du hast ja schon von anderen Kopfschmerzen und anderen Krankheit(s)en/-ängsten berichtet.

Wie behandelst Du die Kopfschmerzen bisher?

Lnupci3x2


Ich benutze Schmerzmittel und einen Promed4 TENS Gerät (Amazon). Und nein die Risiko hat damit zutun mit was du genetisch geerbt hast und deine Lebensweise. Es gibt nichts in der Pathogenesis von Migräne was mit Diabetes zu tun hat. Migräne ist primär eine kortikale/Hirnstammgeschichte. Diabetes hat ganz andere Mechanismen.

Schlaganfallgefähr gilt nur bei Sonderformen der Migräne. Basilar-Typ und Hemiplegische. Beide gehen mit Bewusstseinsverluste einher. Werden aber als Migräne in Studien miteinbezogen, da sehr selten. Verzerrt so die Ergebnisse.

S:unflogwe&rx_73


Ich habe auch Migräne (ärztlich bestätigt) und da mein Vater mit 39 einen Schlaganfall hatte, hat man bei mir mal genauer hingeschaut: Keine Risikofaktoren). Der "Witz": Mein Vater mit seinem frühen Schlaganfall ist der Einzige in der Familie, der keine Migräne hat...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH