» »

Angst vor Hirntumor !

S.c<han)c1e91 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich mache mir zurzeit extreme Gedanken über meine Gesundheit !

erstmal zu meiner Geschichte :

Ich habe seit ca. einen halben Jahr immer wieder mit Herzrasen zu kämpfen. Zum ersten mal ist es vor ca. 5 Monaten im Urlaub aufgetreten , wo ich sehr viel stress hatte.

Bis vor ca. 4 Wochen war komplette ruhe, bis es mit einem schlag wieder aufgetreten ist, und ich mich selber ins KH eingeliefert habe. Dort wurden einige Tests gemacht (EKG , ect) die allesamt ohne Befund waren und ich entlassen wurde.

Vor ca. 2 Wochen trat es wieder auf aber diesmal bin ich nicht ins KH, sondern bin auf eigene Faust nochmal zum Kardiologen wo wieder alles ohne befund gewesen ist. Andere Organische Ursachen wie z.B. (Schilddrüse , Lunge geröntgt , HWS geröngt beim Ortophäden) wurden ebenfalls ausgeschlossen.

Soweit so gut , mein großes Problem ist jetzt allerdings, das vor ca. 2 Wochen mit dem Herzrasen benommenheitsschwindel aufgetreten ist, der bis heute mehr oder weniger anhält. Zudem habe ich einen komischen druck bzw. komisches Kribbeln an der rechten schläfe, außerdem Druck auf Stirn und Muskelzucken an der Lippe und Auge. Morgens wenn ich aufstehe ist der schwindel nicht da, aber der kommt im laufe des Tages. Es ist kein schwankschwindel, sondern eher ein benommenheitszustand wie angetrunken.

Ich habe schon länger probleme mit der HWS und BWS, hatte diesen schwindel auch schon mal in der Vergangenheit gehabt , aber nicht so in diesem Ausmaße und so vorallem so lange.

Ich war letzte Woche beim Osteopathen, der mich behandelt hat, wodurch auch kurzfristig eine verbesserung (gefühlt) eingetreten war.

Aber mittlerweile ist der Zustand wieder der gleiche wie vor der behandlung. Ich merke wie mein Nacken verspannt ist und ich schmerzen habe , aber ich kann mir irgendwie nicht vorstellen das solche Symptome nur von einem verspannten Rücken bzw. Muskeln herrühren können.

Ich hatte vor ca. 4 Monaten ein Schädel Mrt zwecks kontrolle meiner Hyphophyse (alle 2 Jahre) , da ich dort mal eine Zyste hatte. Diese ist aber Selbstständig zurückgegangen und macht laut MRT keinerlei Probleme.

Meine Frage ist nun: Da ein MRT von meinem Schädel gemacht wurde, ist dies trotzdem möglich das ich ein Tumor habe bzw. der übersehen wurde oder das er in 4 Monaten so gewachsen ist das er Probleme macht ? Es wurde ja im Prinzip verstärkt auf die Hypophyse geachtet , jedoch würde im Prinzip ja auch der restliche schädel mit MRT durchleuchtet.

Im Bericht steht folgendes :

__MRT-Schädel mit i.v. KM unter besonderer Berücksichtigung der Hyphysenregion__02.05.2016

Der Bericht über Hypophyse alles positiv... (konnte ich selber alles rauslesen)

jetzt der andere Text : Das übrige Neurokranium stellt sich unaufällig dar. Kein Hinweis auf suspekte Läsionen. Links dorsal im Centrum semiovale unveränderte strichförmige Veränderung , DD: Erweiterter perivaskuläre Raum ??? (ist das schlecht) ???

Keine Infarktdemarkierung , Blutung oder Raumforderung.

Sekretverlegung der hinteren Ethmoidalzellen links??? (was bedeutet das) ???

Könnte man eventuell doch einen Tumor übersehen bzw. durch MRT gar nicht sichtbar ist ? Habe gelesen das nur durch CT Tumore ausgeschlossen werden können?

Wäre echt Super wenn mir jmd. helfen könnte bzw. würde gerne eine Meinung hören ob ich eventuell nochmal auf ein MRT beim Arzt pochen sollte. Der Druck auf der rechten schläfe ist besondern unangenehm , zwar kein schmerz oder so, aber nervig , der sich bis zum Auge zieht, es ist echt grausam . Die Muskeln auf der Rechten seite besondern Nacken und Schulter sind schlimmer als der Rest, aber können solche Beschwerden tatsächlich davon rühren ? So langsam werde ich wahnsinnig...

Sorry für den langen Text

Ich würde mich sehr über Antworten freuen :)

Antworten
mCusic:us_65


Habe gelesen das nur durch CT Tumore ausgeschlossen werden können?

Glaub' ich eigentlich nicht. Vielleicht stammt die Aussage aus einer Zeit, als es das MRT noch nicht gab bzw. nur sehr wenige Kliniken ein so teures Gerät hatten. Mitunter bleiben mehr oder weniger veraltete Informationen auch im Internet lange erhalten..... "Hinsichtlich der Hirntumoren ist heutzutage das NMR oftmals die ausschlaggebende und meist sogar die einzig erforderliche Untersuchungsmethode." (NMR = MRT) [[http://www.jjanus.de/J__Janus/Neurochirurgie/Hirntumoren/hirntumoren.html -Quelle-]]

Ein erneutes MRT mit gleichem Befund ("keine Raumforderung") würde Dich wahrscheinlich nur vorübergehend beruhigen.

Muskelverspannungen, Muskelzucken, Schwindel... vielleicht hast Du einen Magnesium- oder Vitamin-D-Mangel? [[www.vitamind.net/mangel/symptome -Link-]] Oder es fehlt evtl. Vitamin B12? Solche Sachen lassen sich recht einfach per Bluttest klären.

m;usicuUs_6x5


Sorry, in den 1. Link hat sich ein Fehler eingeschlichen. Nochmal:

[[http://www.jjanus.de/J_Janus/Neurochirurgie/Hirntumoren/hirntumoren.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH