» »

Brennen und Kribbeln an Händen und Füßen

MYark1x973 hat die Diskussion gestartet


Guten Abend,

ich leide seit rund 2 Monaten an Kribbeln und Brennen und beiden Händen und Füßen. Es ist mittlerweile eine sehr nervige Sache.

Vor ca. 5 Jahren hatte ich schon einmal Kribbeln in den Füßen. Damals hat mir Krankengymnastik geholfen. Aktuell überwiegen eher brennende Empfindungen.

Die Neurologin hat einige Tests gemacht und mich dann ins MRT beordert.

Das Kopf MRT hat keine Auffälligkeiten ergeben. Insbesondere keine Entzündungsprozesse. Auch in de HWS keine Entzündungsherde. Dort fallen allerdings Vorwölbungen in der Bandscheibe auf.

Jedoch sind Radiologin und Neurologin sich einig: Die Beschwerden kommen nicht von der Bandscheibe. Ich bin mir da nicht ganz so sicher. Vom Körpergefühl würde ich schon sagen, dass die seit Jahren bestehenden Rückeprobleme (LWS und HWS) aufgrund sitzender Tätigkeit durchaus die Ursache sein könnten.

Die Horror-Diagnose MS, vor der ich regelrecht Panik habe, dürfte nach dem MRT erstmal in weite Ferne gerückt sein. Theoretisch ist es zwar immer noch denkbar, aber ich werde mir jetzt kein Hirnwasser abzapfen lassen.

Oder würdet ihr das bei einem komplett unauffälligem MRT trotzdem machen? Ich denke eher nicht.

Was beim HWS MRT noch aufgefallen ist, ist eine vergrößerte Schilddrüse. Ich werde daher noch einen Schilddrüsenexperten zu Rate ziehen um einen Hashimoto ausschließen zu lassen.

Meine nächsten Schritte sehen jetzt wie folgt aus:

Besprechung der Befunde bei der Neurologin

Untersuchung der Schilddrüse beim Endokrinologen

Termin beim Orthopäden wegen der Rückenprobleme.

Sollte alles ohne Ergebnis bleiben, werde ich auch eine psychosomatische Ursache in Betracht ziehen müssen.

Es kann durchaus sein, dass es psychische Ursachen gibt.

Allerdings sehe ich persönlich eher ein Wirbelsäulenproblem.

Sollten sich die Beschwerden verschlimmern ohne dass eine Ursache gefunden wird, werde ich nochmal über die Lumbal-Punktion nachdenken. Allerdings halte ich MS wohl eher für unwahrscheinlich. Zumindest deutet das MRT derzeit gar nicht darauf hin.

Ich fürchte, dass es wieder zu einem schier unendlichen Ärztemarathon ausartet und am Ende nichts dabei herauskommt.

Das ist einfach nur nervig. Diese schwammigen Symptome mit zig möglichen Ursachen führen einen von Arzt zu Arzt und man wird einfach nicht schlauer.

Antworten
puhobiAkerxin


Ich würde eine Lumbalpunktion machen lassen, ist keine schlimme Untersuchung und du weißt bescheid bzgl MS und Borreliose.

Cflontdykxe


Vlt. hast Du eine Polyneuropathie ? Google das mal.

NainTa238x6


Hast du mal ein Antibiotikum aus der Gruppe der Fluorchinolone genommen? Vllt Ciprofloxacin oder Levofloxacin? Die machen solche Symptome leider. Und es tritt oft erst lange nach der Einnahme auf.

Gvre6gHo:uxse


Hallo,

die Idee von Nina2386 finde ich sehr interessant. Ich kenne einige Fälle, welche genau diese Symptome u.U. erst zwei Monate nach der Chinolon-Antibiotika-Einnahme bekommen haben. Bei manchen haben die Beschwerden über 1 Jahr angedauert (Betroffene sagen dann "ich wurde gefloxt"). Falls Du vor fünf Jahren und vor kurzem ein derartiges Antibiotikum genommen hast, könnte das tatsächlich die Ursache sein.

Ansonsten eventuell auch mal einen Rheumatologen aufsuchen.

Beste Grüße

D7rac/ula4na78


Die Stichworte, die mir sofort einfielen als Betroffene waren auch Polyneuropathie und Lumbalpunktion. @:)

Mxark1x973


Hallo, danke für die Beiträge.

Eine Lumbalpunktion soll harmlos sein?

Das ist doch sehr schmerzhaft, nicht ungefährlich und verursacht Hammerkopfschmerzen.

Ich spreche mit der Neurologin darüber.

Zum Thema Antibiotikum:

Ich habe tatsächlich vor 10 Monaten ein Antibiotikum wegen einer Nebenhodenentzündung eingenommen. Ich meine, dass es Ciprofloxacin war.

Das werde ich bei der Neurologin mal ansprechen. Aber das wird die bestimmt nicht ernst nehmen.

Mal sehen.

Ich habe kein MS.

Eine Lumbalpunktion ist bei Läsionen im MRT angezeigt. Daher sehe ich das erstmal nicht.

Also:

Hashimoto abklären.

Orthopäden aufsuchen

Die Ciprofloxacin Theorie im Blick behalten

W7iQld~katxer


HalloMark1973,

Ich fürchte, dass es wieder zu einem schier unendlichen Ärztemarathon ausartet und am Ende nichts dabei herauskommt. :)z

Da geht mir genauso !!! Den Kontakt zu den Ärzten halten und selber was dagegen tun !!!

Schwimmen gehen, Gymnastik ..............

MfG gute Besserung *:) :)*

MDar#k19;73


Ich hatte 2010/2011 einen Ärztemarathon wegen Zungenbrennen. 52 Termine bei 7 verschiedenen Ärzten, darunter 5 Fachärzte. Schädel MRT. Magenspiegelung. Darmspiegelung. Blutwerte für tausende Euro. Ich kann das alles gar nicht mehr aufzählen.

Die Ursache war am Ende ganz simpel. Es ist eine harmlose Landkartenzunge. Leider zeigten sich die klassischen äußeren Symptome erst nach 2 Jahren. Vorher nur Brennen und Geschmacksveränderung. Daher hat kein Arzt auch nur Ansatzweise an lingua geografica gedacht. Am Ende bin ich selbst drauf gekommen. Das war der ironische Abschluss eines Ärztemarathons.

Und jetzt sind es die brennenden Füße/Hände. Wieder 50 Termine?

Nein. Nicht mit mir.

Der Endokrinologe wird mich noch sehen (Ausschluss Hashi) und die Neurologin zum Besprechen der Befunde. Und last not least der Orthopäde.

Manchmal glaube ich, dass solche schwammigen Symptome ganz schnell in einen Teufelskreis führen. Man fixiert sich so sehr auf die Beschwerden, dass sie 24 Stunden im Fokus der eigenen Wahrnehmung stehen. Dann wird noch Dr. google befragt und man kommt auf immer neue Ideen. Von Horror Diagnosen bis psychsomatisch.

Diese Ciprofloxacin Theorie ist interessant.

Aber kann erst 10 Monate nach der Einnahme eine Neuropathie auftreten?

C}arXamaTla 2


Wurde auch an Vitamin D und B12-Mangel gedacht? Und wenn da was nicht stimmen sollte, liegen vielleicht auch andere Mängel vor, die durchaus den Stoffwechsel beeinflussen können, sowohl beim Abbau von Giftstoffen (Leber-Enzyme)als auch bei anderen Zellvorgängen.

MIarmk1x973


Ich hatte vor Jahren mal einen starken Mangel an Vitamin D. Inzwischen liegt mein Wert dank regelmäßiger Einnahme von 50.000 iE Kapseln immer im grünen Bereich. Vit B 12 nehme ich auch regelmäßig hochdosiert ein.

C8ara]mala x2


Ich kenne auch jemanden, der durch eine Medikamenteneinnahme eine Neuropathie entwickelt hat. Das war aber zeitgleich zu der Einnahme gewesen. Trotzdem kann man nie wissen, wie sich etwas im Körper auswirkt. Manchmal finden gewisse Veränderungen durch chemische Einflüsse statt, die man nicht zeitgleich merken muss, und die dann plötzlich durch irgendeinen weiteren Trigger plötzlich Symptome entwickeln, die man nicht alleine an diesem festmachen kann.

Mein Bekannter hat vor Jahren das gleiche Medikament eingenommen, ohne Probleme und bei der zweiten Einnahme waren dann die Neuropathien da. Es hat einige Monate gebraucht, bis diese weg waren. Die Ärzte bei denen er gewesen ist, haben leider auch keinen Rat gewusst.

Auch die Psyche und dauerhafter Stress können Nervenprobleme hervorrufen, wie Hitze- und Kälteempfindungen in bestimmten Extremitäten. Oftmals sind dann Nerven durch starke Muskelanspannungen regelrecht gequetscht, was zu Missempfundungen führen kann ect.

Nfina2j386


Ja, die Cipro-Schäden können noch sehr lange nach der Einname eintreten. Du brauchst nun Magnesium.

Bei Facebook gibt es eine Selbsthilfegruppe zu Fluorchinolon-Schäden. Da bekommt man Tipps und Unterstützung. Die Ärzte machen da leider nichts. Es kam letztens sogar im Magazin "Kontraste" ein Beitrag dazu. Und gestern in einem Magazin auf hr. Es ist ne Sauerei von der Pharmaindustrie darüber nicht auszuklären. Mir wurde auch mal Cipro verschrieben. Zum Glück nicht genommen. Eine Apothekerin hatte mich rechtzeitig gewarnt. Die Dunkelzimmer der Geschädigten ist immens. Du brauchst jetzt gewisse Nährstoffe in hohen Mengen. Cipro lert den Magnesiumspeicher der Zellen. Ich hab so ne Wut auf die Ärzte.

Bitte geh in die FB-Gruppe.

MWarBk1t9x73


Danke für den Hinweis.

Ob es tatsächlich Cipro ist, kann man wohl nur vermuten.

Ich habe aber zum Glück noch Magnesium Bomben da, die ich mir kürzlich bestellt hatte. Werde es mal versuchen. Schaden kann es ja nicht.

N(ina2x386


Ja, es kann natürlich auch einfach so Neuropathie sein. Aber ich halte das für unwahrscheinlich. Ich glaube, Medikamente können generell viele Schäden verursachen und viele Menschen wissen dann gar nicht, dass es daher kommen kann.

Du bist ja auch noch jung. Viel Glück und halte uns auf dem Laufenden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH