» »

'Problemzone Füße' - Krämpfe, Schmerzen, keine Lösung

krkT-3x85 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen!

Bitte entschuldigt zuerst den langen Text, aber ohne Information kann mir keiner helfen und ich will nichts unversucht lassen.

Ich bin mittlerweile sehr verzweifelt mit meiner 'Problemzone Füße' und habe mich jetzt entschlossen mich an eine große Gemeinschaft zu wenden. Ich habe schon viele Jahre mit meinen Füßen zu kämpfen und bin anmählich einfach am Ende meiner Kräfte.

Etwa mit 12 fing es an dass ich ständig mit meinen Füßen umgeknickt bin, irgendwann schon fast im 5-Minuten-Takt. Die Chirurgen meinten es läge an zu schnellem Wachstum und nach mehreren Meinungen wurden erst am linken, ein Jahr später am rechten Fuß operativ die Bänder gekürzt. Dann hatte ich erst einige Zeit mehr oder weniger meine Ruhe, klar, leichte Schmerzen waren immer da.

Mit 16 etwa entwickelte es sich dann weiter, die Füße schwollen an und wurden grün und blau, teilweise ohne dass ich was gemacht habe außer nur im Bett zu liegen oder auf einem Stuhl zu sitzen. Ich ging, wie auch vor den Operationen, vor lauter Schmerzen fast dauerhaft auf Gehhilfen und war es zu der Zeit schon leid auf Hilfe angewiesen zu sein.

Wir sind von einem Arzt zum anderen gerannt, jeder schickte mich wo anders hin, machte es zum Fachgebiet eines anderen Arztes, aber bei einem waren sich alle einig: Irgendwo liegt das Problem, aber ich kann es nicht finden.

Ich war bei Neurologen, beim Gefäßchirurgen, beim Orthopäden, bei verschiedenen Chrirurgen, beim Rheumatologen, mehrfach im MRT, Röntgen, Blutuntersuchungen, und immer so weiter. Zu einer Lösung sind wir aber nicht gekommen.

In der Zeit entwickelte sich einiges zum Negativen, meine Stimmung, das Verständniss der 'Freunde', und wäre das nicht schon genug, verlor ich wegen der ganzen Geschichte noch meine Ausbildung wegen einer 6 in Spot, 4 Arteste hatten wir nur kümmerte das keinen. Lange Geschichte. Auch Krankheitsmäßig veränderte sich was, wo wir beim größten Problem wären. Die Krämpfe.

Anfangs alle paar Wochen, dann alle paar Tage, dann täglich. Auch dann natürlich wieder die Blutuntersuchungen, was anderes wie Magnesiummangel fiel in der Zeit niemandem ein, das war aber nie der Fall. Vor einem Halben Jahr kam ich in die Notaufnahme, weil ich mich schon Stundenlang nicht bewegen konnte, ließ ich meinen Fuß los war er sofort wieder verkrampft. Dort bekam ich zum einen, weil nichts anderes mehr half, Tramadol. Zum anderen Sirdalut, dies soll gegen die Krämpfe sein. Es half etwas und als 'Übergangslösung' empfahl man mir dies vom Hausarzt verschreiben zu lassen. Seit dem nehme ich es abends, weil es dort am schlimmsten war.

Bei der Schmerztherapie werde ich z.z. auf Lyrica eingestellt, ich weiß nicht so recht ob das schon wirkt. Die Krämpfe haben leicht nachgelassen, aber ohne die Tabletten wäre es noch immer eine solche Katastrophe. Ich bin einfach nur hilflos, weil ich solche Schmerzen habe und mir keiner richtig helfen kann. Mittlerweile bin ich 20 Jahre alt, sitze den ganzen Tag hilflos auf dem Sofa, kann weder arbeiten, noch Auto fahren, noch den Haushalt machen, sobald ich länger wie eine Stunde auf den Beinen bin ist Schluss für den Tag. Ich bin es nur noch leid.

Von vielen verschiedenen Menschen wurden mir schon Vermutungen erzählt. Die einen meinen neurologisch ist da nicht alles untersucht (aber was?). Die anderen Vermuten bei der OP wurde etwas verletzt oder so, z.B. an den Nerven. Ein Orthopäde meinte die Innenseite meiner Füße wäre durch eine Fehlstellung zu sehr gestreckt, beansprucht, wie auch immer und daher dort das Krampfleiden, der andere verworf diese Idee jedoch geich deshalb hat sich da keiner drum gekümmert. Viele sagen es wäre die Psyche, viele sind einer völlig anderen Meinung. Aber alle sagen, dass es nicht so weiter gehen kann.

Könnt Ihr mit Tipps geben, was man vielleicht noch Probieren kann, ob ihr mit irgendwas erfahrungen habt, und vor allem: wie ich besser damit Leben kann oder was ich erarbeiten kann damit es langsam besser wird? Ich bin mittlerweile so schwach geworden, weil ich kaum noch was mache. Mir hilft jede Idee, gewisse Sachen hab ich bestimmt schon gemacht aber jeder Vorschlag kann helfen.

Bitte entschuldigt nochmal die Ausführlichkeit, aber vielleicht kann ja einer verstehen wie es mir geht. Weitere Fragen beantworte ich natürlich gerne.

Antworten
X'iraxin


Also ohne Ursache ist es halt schwer zu helfen...

Was mir einfallen würde, durch das häufige Umknicken kann es verfrüht zu einer Arthrose im Sprunggelenk kommen.

Ich habe das, habe auch "schwache Bänder" und bin jetzt auch nicht grad die leichteste.

Seit vielen Jahren hab ich Schmerzen in den Füßen beim gehen, aber jeder Arzt sagt nur "Abnehmen".

Ist nur leider sehr schwer, auf Aktivitäten reagieren meine Füße mit tagelangen extremen Schmerzen. (Ich überlege zu dem Zeitpunkt wirklich, ob der Gang zur Toilette wirklich notwendig ist, oder doch noch eine halbe Stunde herauszögerbar ist...)

Was mir jedoch sehr hilft, sind wertige Turnschuhe mit guter Stoßdämpfung zu tragen. (Ich trage Nike-Laufschuhe, oftmals sogar die für Männer, weil ich auch einen breiten Fuß habe, billige Turnschuhe oder sowas wie Deichmann Eigenmarke, kommt nicht mehr an meinen Fuß, danach kann ich nach der Arbeit wieder garnicht mehr laufen)

Das hat den Schmerz soweit herunter gefahren, dass ich wieder ohne Ibuprofen laufen kann, zwar nicht schmerzfrei, aber naja, das wird es wohl nie werden.

Zbilm


hast du schon eine Physiotherapie oder physikalische Therapie versucht?

k3k-3x85


Ja Physio hab ich schon mehrmals gehabt aber nie wirklich lange, es schreibt halt keiner auf. ich hab jetzt wieder ein rezept für 5 mal, wir versuchen danach noch eins zu bekommen aber so wenig und ohne dass ich zuhause weiter an sowas arbeiten kann ist das ach nicht sehr effektiv. Hat jemand vielleicht auch irgendwas an übungen oder so für zuhause? Ein link oder foto reicht auh schon nur ich weiß nicht was ich machen soll

fEooxty


Das ist echt schwierig zu sagen was da bei Dir los ist, vielleicht ist es ein Zusammenspiel aus vielen Faktoren. Möglicherweise hast Du dir als die Probleme anfingen unbewusst eine Art "schonungs-Gangart" angewöhnt, die dann dazu beiträgt, dass Fußmuskeln die normalerweise beim Laufen benötigt werden, noch weiter verkümmern und das Problem sogar verschlimmerten.

Das neurologische kann man natürlich nicht außen vor lassen, auch da kann was vorliegen, was noch nicht entdeckt wurde. Wenn allerdings irgendwann alle Ärzte nicht mehr weiter wissen bei Dir und du als austherapiert hingestellt wirst, dann würde ich mir das auch schriftlich geben lassen und den Arzt bitten dir ein Rezept für medizinisches Cannabis aus der Apotheke ausstellen zu lassen (seit diesem Jahr möglich). Dies wirkt erwiesenermaßen krampflindernd und schmerzlindernd und hat dazu kaum Nebenwirkungen wie der von Dir genannte Medikamentencocktail.

Da fällt mir noch ein ,wieviel läufst du barfuss? In Schuhen verkümmern die Muskeln ganz beträchtlich und können sich kaum ausbilden, versuche so viel wie möglich barfuss zu laufen um die Muskulatur zu stärken, gepaart mit Fußgymnastik-Übungen (such mal auf youtube da gibts bestimmt hunderte videos) @:)

kWk-38x5


vielen dank für deine Antwort :)

Also das mit dem Barfuß laufen wurde mir letztens auch gesagt und ich versuche es mittlerweille auch. Richtg schuhe kann ich eigentlich nie lange tragen, gestern war ich einmal unteregs und hab sie nach einer stunde ausgezogen weil ich solche schmerzen hatte.

Austherapiert will ja nie jemnd sagen, wenn denen nichts mehr einfällt ist es die Psyche oder nicht denen ihr fachgebiet. Ich bin anmählich einfach nur nch überfordert. Momentan nehme ich schon gar kei Schmerzmittel mehr damit mein Bauch das ganze mitmacht, schrecklich Schmerzhaft ist es ja eh mit oder ohne Schmerzmittel.

Ich werde auf jeden fall das mit der Muskulaturstärkung ernst nehmen und immer langsam dran arbeiten. Das Barfuß laufen ist nur auch etwas problematisch wegen der Kälte, das geht mit den Krämpfen gar nicht.

ZEixm


mir hat der Arzt mal einen kopierten Zettel mit Übungen gegeben, für die Schulter übrigens, für zuhause.

Versuch mal eine Ismakogiestunde zu finden, vielleicht gibts Übungen auch online.

Was du finden könntest, wär Qi Gong, ist viel online. Normalerseise sind das sanfte Gymnastikarten.

Was ist mit physikalischer Therapie? Also Schlammpackungen, Ultraschall oder dergleichen.

BmeynitxaB.


Ich habe Einlagen in den Schuhen, die ganz besonders gepolstert sind, eigentlich für Diabetiker.

Ich nehme gegen die Krämpfe Limptar, ist verschreibungspflichtig.

Und vielleicht kann ein TCM Arzt das noch einmal unter ganz anderen Gesichtspunkten anschauen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH