» »

Tia oder Aura?

LDuciT3x2


Also das mit die Sehstörungen die 30 Minuten anhalten ist Textbuch Migräne.

Mit meine entwickele ich auch Sprachstörungen. Und halbseitige Lähmungen. Sieht wie ein Schlaganfall aus. Habe nicht immer Kopfweh.

Trigger für Migräne sind oft manche künstliche Beleuchtungen, unregelmäßigen Schlaf, Wetterwechsel usw. Oder es kommt einig Faktoren zusammen.

aFg{nexs


Alter? Rauchen? Cholesterol? Blutdruck? Diabetes? Herzrhythmus ok? Familiäre Belastung für TIAs?

Mcasca^l56x0


Nun ja, wenn's denn wirklich nur Migräne wäre, dann würde ich mir da auch weniger den Kopf machen. Da ich ohnehin gerne mal viel Abstruses schwätze, würde das dann meinen Kollegen auch nicht groß auffallen. :-) Ich würde mich einfach kurz auf die Keramik zurückziehen und ne halbe Stunde Pause machen. So ging das bei den Augen auch.

Doch die andere Möglichkeit Schlaganfall ist da weniger harmlos. Dies nun nachhaltig zu klären, wird wohl nicht gelingen. Die 112 wird mir wohl nicht erspart bleiben ...

A&liceimW}ondexrland


Dies nun nachhaltig zu klären, wird wohl nicht gelingen.

Ich würde an Deiner Stelle den Arzt schon fragen, welche Möglichkeiten es gibt, das festzustellen. Das ist doch hoffentlich möglich, damit Du weißt, was Sache ist.

MQascaQl56x0


Das hatte ich schon zweimal gefragt. Und jedes Mal diese Antwort: was es war, wird wohl nicht mehr zu klären sein.

Deshalb auch der Titel dieses Threads: TIA oder Aura, ja was denn nu? ...

OK, Du kennst ja Deine Neigung bereits zu Migräne und Auren. Das macht das etwas leichter.

l;erchhe8x2


Das ist schwierig zu unterscheiden in dem Moment.

Mir geht es eigentlich genau so. Wurde vor 11 Jahren von meinen Kollegen mit "meinem" RTW auf die StrokeUnit gefahren. Symptome wie du. Sehstörungen, Wortfindugsstörungen, Taubheit.

Im Laufe der Untersuchungen wurde auch eine transösophageale Echokardiographie gemacht und festgestellt, dass ich ein offenes Foramen ovale hab. (Defekt zw beiden Vorhöfen). Es gibt wohl wissenschaftliche Studien, die einen Zusammenhang mit offenem Foramen Ovale und Migräne beschreiben.

Ich wurde entlassen mit der Diagnose: am ehesten Migräne Aura, TIA konnte weder bestätigt noch ausgeschlossen werden.

Theraphie: ASS 100 und 23,75 mh Beloc zur Migeäneprophylaxe. Letzteres habe ich aber nach Rücksprache wieder abgesetzt, da ich nach der Einnahme regelmäßig abgeschmiert bin.

Nun habe ich in unregelmäßigen Abständen, meist gehäuft auftretend (innerhalb von 5 Tagen 3 mal, dann wieder ein halbes Jahr nix) Migräneauren. Sie beginnen bei mir IMMER mit dem Flimmerskotom (schwarzweiße flackernde Zackenlinie), dass sich von einer Seite auf die andere durchs Gesichtsfeld arbeitet. Danach fange ich an, Blöblö zu erzählen. Ich finde dann die einfachsten Worte nicht. Manchmal werden auch noch Finger und Mund taub. Das "wandert" dann auch. Ab und zu bekommen ich auch die typischen Migräneschmerzen.

So war der Ablauf auch, als ich ins Klinikum musste. Deswegen habe ich darauf verzichtet, mich jedes Mal dem Arzt vorzustellen.

Ich lebe ganz gut damit, auch wenn die Häufigkeit des Kopfschmerzes nach der Aura zunimmt. Die Aura selbst ist unangenehm und nervt mich für den Moment (+- eine Stunde) aber dann ists ja wieder "gut".

Vielleicht solltest du beim nächsten Mal lieber nochmal den Arzt drauf schauen lassen. Lässt sich aber ein wiederkehrendes Schema erkennen, ist eine Migräne am wahrscheinlichsten.

A!liceim<Won[derlaxnd


wird wohl nicht mehr zu klären sein

Das ist ja richtig doof! :-/

MNasZcal5x60


Hallo Lerche! Vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung. Na gut, wenn man das mit der Zeit so für sich einordnen kann. Ich hatte meiner Frau schon ne "Übergabe" gemacht, wo sie was findet, falls mich plötzlich der Schlag richtig treffen sollte. ;-)

Herz-Checks hatte man bei mir auch gemacht, aber nichts gefunden. Ja, vielleicht das nächste Mal nochmal richtig checken lassen, und dann künftig einfach abhaken. Dann gehen die Auren einfach wieder wie sie kommen und werden Teil der "Familie".

@ Alice und Lerche:

Danke für Eure Unterstützung und noch ein langes, schönes Leben!

lAerc.he8x2


Wie gesagt, umso öfter das auftritt umso besser lernst du es, einzuordnen.

Es schadet aber grundsätzlich NIE bei - egal welcher - gesundheitlichen Einschränkung einen Arzt zu Rate zu ziehen. Das muss jeder nach seinem persönlichen Sicherheitsbedürfnis einschätzen und auch einschätzen dürfen.

Vielen Dank für deine Wünsche, diese gehen selbstverständlich auch an dich! Alles Gute!

M/asc<al56x0


"Es schadet aber grundsätzlich NIE bei - egal welcher - gesundheitlichen Einschränkung einen Arzt zu Rate zu ziehen. Das muss jeder nach seinem persönlichen Sicherheitsbedürfnis einschätzen und auch einschätzen dürfen."

Nun ja, liebe Lerche: bei mir hieße das halt (zuerst mal) die 112 zu wählen und gleich mit dem Notarzt auf die Stroke Unit. Das ist ein wenig heftiger als nur "zu Rate" ziehen. Bei diesen Symptomen und unklarer Diagnosis kann es keine andere Adresse geben. Und das möchte ich eigentlich nicht allzu oft durchmachen. Irgendwann dann, da hast Du recht, so nach dem 5. Stroke Unit-Aufenthalt ohne Befund, könnte ich anfangen, von einer Aura auszugehen und mein Geblöbere und Geflimmere als fixen Teil von mir zu erkennen.

Doch bis dahin ... Zumindest endet das Fahrverbot in drei Tagen, das mir die Klinik bei der Entlassung ausgesprochen hatte. :=o

M8ascaxl560


+++ Update!

Nun also sind die Ergebnisse der genetischen Blutuntersuchung auf dem Tisch: Erhöhtes Lipoprotein A! Statt <30 (Grenzwert) 46! Davon leitet mein Hausarzt nun eine 80 zu 20-Wahrscheinlichkeit für eine TIA ab. Also weniger Migräne mit Aura.

Erhöhtes Lipoproteian A sei genetisch bedingt, unabhängig vom Lebenstil und fördere die Verklumpung des Blutes und Gerinnungen. Mit ASS100 sei ich dagegen gut aufgestellt. Man versuche nun weitere Faktoren in meinem Sinne zu begünstigen.

Hat jemand Erfahrungen mit erhöhtem Lipo A? Ist das tatsächlich so gesetzt und nicht absenkbar? ...

L-ulu7x8


Hallo,

Ich kenne soetwas. Nach der Entbindung meiner kleinen Tochter, wurde ich nach, 3 Tagen entlassen. Am vierten müsste ich etwas erledigen. Ich saß im Auto als ich so ein springendes etwas im linken Auge wahrnahm. Dieses dingen würde immer größer bis es mein Auge bedeckte. Und es war wieder weg. Machte mir aber ziemlich Angst. Mein Mann war dabei und die so sind wir nach Hause gefahren. Als ich gerade angekommen bin, sagte mir irgendwas in mir, jetzt kannst du nicht mehr sprechen. Und das ich versuchte es und bekam, nur halbe Sätze hin. Ich sprach 2 drei Worte normal und den Rest ist Kauderwelsch. Das gilt gut nach ein paar Minuten weg. Mein Mann rief den Krankenwagen. Blutdruck war 160/100 die Sanitäter die größten ärsche unter Gottes sonne. Unfreundlich und arrogant.

Ich würde in, 2neuro kh durchgescheckt. Beim ersten ergab die ssep ein pathologischen befund. Als das mrt ok war. Sagte die mir, diese ssep Pathologie kann auch bei gesunden vorkommen. Das einzige was ich. Mrt zu sehen war waren gliöse marklagerverä derungen. , 2.kh alles negativ.

Seit 3 1/2 Jahren, immer wieder linksseitige Taubheit. Bein, arm und Gesicht. Wären es tias, hätte nicht schon längst ein Schlaganfall gefolgt,? Kann man tias im mrt nicht sehen ??? Sorry wegen Rechtschreibfehler, hab zur zeit nur handy

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH