» »

Schlaftablette bei Kopfschmerzen, gegen die nichts hilft?

mBusicuusT_65


Die verschiedenen Benzodiazepine sind in der Wirkung recht ähnlich (dämpfend, angstlösend, die Muskeln entspannend...). Große Unterschiede gibt es aber bei der Wirkdauer. Tranxilium wird im Körper in Nordazepam umgewandelt, dessen Halbwertszeit meist mit "36 bis 200 Stunden" angegeben wird (individuell anscheinend sehr unterschiedlich). Das heißt, es kann unter Umständen einige Tage dauern, bis die Wirkung des Tranxilium vollständig abgeklungen ist !

Wenn es vor allem um's Schlafen geht, wäre ein Medikament mit kürzerer Wirkung evtl. vorzuziehen.

Bei häufigen Kopfschmerzen oder Migräne sollte im Blut geprüft werden, ob ein Mangel an Magnesium, Vitamin D und/oder Vitamin B12 besteht. Gerade Vitamin-D-Mangel ist sehr verbreitet, und ein Zusammenhang mit Kopfschmerzen ist, nach einigen Studienergebnissen, zumindest nicht ganz auszuschließen.

[[www.vitamin-d3-experte.com/vitamin-d-und-kopfschmerzen Link 1]] -- [[http://www.migraeneinformation.de/molmain/main.php?docid=5&contentpgm=pgm_APPLdiscdetail_show.php&contentpgmparmkey_0=thread&contentpgmparmvalue_0=10926&contentpgmparmkey_1=forumid&contentpgmparmvalue_1=1&contentpgmparmkey_2=discviewflat&contentpgmparmvalue_2=1&contentpgmparmkey_3=style&contentpgmparmvalue_3=1&contentpgmparmnum=4 Link 2]]

[[https://www.cerascreen.de/news/vitamin-d-und-migrane.html Link 3]]

(Für das oben erwähnte Vitamin B12 sollte möglichst der Blutwert "Holo-TC" bestimmt werden.)

mwusic:usx_65


Sorry, der 2. Link funktioniert nicht wie beabsichtigt. Du findest diesen Erfahrungsbericht aber schnell, wenn Du bei Google migräne vitamin d eingibst.

(Aus einzelnen Erfahrungen sollte man aber keine übertriebenen Hoffnungen ableiten. Es gibt auch Leute, denen die Einnahme bestimmter Vitamine kaum etwas bringt, selbst wenn zuvor ein Mangel nachgewiesen wurde...)

etnrieNttxa


vielen dank. ich hatte keine schlaftabletten, hab aber eine tavor genommen und das hat mich ganz gut entspannt. gestren war es dann weg beim afstehen. heute ist leider mein kind krank, also konnte ich nicht zur neurologin. ich schreib mir eure vorschläge auf u nehm sie zum nächsten termin mit. danke.

oCnodis9exp


Hallo! Zunächst wünsche ich Dir gute Besserung und raschen Erfolg. Sei aber bitte vorsichtig mit den vielen Medikamenten, nicht dass Du versehentlich in die Überdosis gerätst. 1200 IBU ist schon echt viel!

ednri6ettxa


das stimmt, aber die ärztin hat ihr okay gegeben

LAu}ciX3]2


Nimmst du eine Magenschutzmittel?

M7aja2x7


Ich würde aber einen Magenschutz wie Pantoprazol dazu nehmen.

tihe-cSaver


es soll eine art migräne bzw. spannungskopfschmerzen sein

Das klingt ja nun reichlich schwammig. Wie ist denn die genaue Diagnose? Es gibt doch sicherlich einen Arztbrief der Neurologin, da steht die Diagnose drauf.

ich habe seit 2 bis 3 jahren mind. 2 x pro woche kopfschmerzen, manchmal auch öfter.

Dann kann ich Dir mit ziemlicher Sicherheit sagen: Medikamente werden das Problem nicht lösen! Du hast demnach fast jeden zweiten Tag Kopfschmerzen, das heißt, du bist an der Grenze zum chronischen Kopfschmerz (möglicherweise auch zum Medikamentenkopfschmerz, wenn du an jedem Kopfschmerztag was einwirfst). Wenn du jetzt so weitermachst, ist das Risiko sehr hoch, dass du in ein paar Jahren Dauerkopfschmerzen hast. Der Schmerz fängt ja anscheinend schonb an, Dein Leben zu bestimmen. Es ist höchste Eisenbahn, was zu unternehmen!

Du brauchst einen Neurologen, der sich schwerpunktmäßig mit Kopfschmerz befasst, einen Schmerztherapeuten mit Kopfschmerzerfahrung oder ein entsprechend qualifiziertes Zentrum. Entsprechende Adressen findest du auf der Seite der deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft: [[www.dmkg.de]] dann "Experten" anklicken.

"Unter "Patienten" kannst du dir übrigens einen Kopfschmerzkalender herunterladen, sofern du noch keinen führst - der liefert wichtige Informationen zur Diagnose und auch zur Beurteilung von Therapieerfolgen. Dein zukünftiger Kopfschmerztherapeut tut sich leichter, wenn du ihm schon 1-2 Monate Kalender mitbringst.

Von Tavor, Tranxilium und anderen Benzos würde ich dringend abraten, auch wenn sie kurzfristig natürlich helfen können. In so einer Situation ist das Abhängigkeitsrisiko viel zu hoch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH