» »

Kann eine Epilepsie auch plötzlich ausheilen?

MföppeWl6chen hat die Diskussion gestartet


Liebe Community,

vor über einem Jahr bekam ich die Diagnose Epilepsie, die ich bis heute anzweifele.

Zum einen schloss der Neurologe anhand meiner Schilderungen von "Aussetzern" auf Absencen. Nur handelte es sich einzig und allein um MEIN subjektives Empfinden und MEINE alleinige Beobachtung.

Das EEG war recht unauffällig und zeigte "unspezifische Auffälligkeiten".

Ich denke, niemand kann mir sagen, ob diese Probleme nicht auch mit meinem labilen Kreislauf zusammenhängen könnten.

Zum anderen schloss der Neurologe aufgrund von Bissverletzungen an der Zunge und der Wangenschleimhaut im Schlaf auf nächtliche Krampfanfälle.

Das kuriose dabei ist, dass diese Anfälle vor ca. 15 Jahren plötzlich einsetzten, als ich mich in einer Lebenskrise befand. Ich wusste weder privat noch beruflich noch gesundheitlich ein noch aus vor lauter Problemen. Das ganze zog sich ein Jahr hin. In der Zeit stellte ich fest, dass neben den Bissverletzungen mein Bett morgens stark zerwühlt war und die Bettdecke meistens auf dem Boden lag. Zudem hatte ich tagsüber oft starke Kopfschmerzen und das Gefühl, jeden Moment umzukippen.

Das Wangen-und Zungenbeißen verschwand so plötzlich, wie es gekommen war und ist seitdem nie mehr aufgetreten. Eigentlich schließe ich eine psychische Ursache, also psychogene Anfälle, aus. Denn bergauf ist es in meinem Leben auch danach nicht gegangen, vor allem beruflich. Doch privat hat es sich im Laufe der Jahre etwas beruhigt.

Besteht denn überhaupt die Möglichkeit, dass eine Epilepsie plötzlich ausheilt, sprich epileptische Anfälle auch ohne Medikamente nicht mehr auftreten?

Oder ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass es doch keine Epilepsie war?

Liebe Grüße,

Möppelchen

Antworten
B`enitfaBx.


Dann geh doch in eine Fachklinik, Bethel oder Uniklinik Bonn und lass das noch mal abklären.

Und ich habe noch nie davon gehört, dass man mal eine Epilepsie hat und dann wieder nicht. Man kann unter Medikamenten anfallsfrei sein, das schon.

Mröppel}chexn


@ BenitaB.

Ist es vielleicht möglich, dass eine Form der Epilepsie für Jahre "ruhen" kann und eine andere Form (in meinem Fall Absencen) weiterhin bestehen bleibt?

Das Wangen-und Zungenbeißen hat damals plötzlich aufgehört.

Dafür hatte ich vor einigen Jahren eine Phase von mehreren Monaten, wo ich mir im Schlaf die Unterlippe kaputt gebissen habe. Ich bin davon nie wachgeworden, sondern habe die Schmerzen erst am Morgen bemerkt. Nur ein einziges Mal passierte es in der Einschlafphase. Da ging plötzlich ein Krampf durch meinen Kiefer und ich bekam mit, wie zwei Schneidezähne in die Lippe schlugen.

Ich hatte irgendwann so schlimme Verletzungen, dass es beim Kieferchirurg behandelt werden musste. :-( Auch dieses Problem erledigte sich irgendwann zum Glück.

Das alles können natürlich auch Phänome sein, die aufgrund meiner emotionalen Konflikte und Ängste aufgetreten sind. Doch auch in diesem Fall wäre es ja seltsam, dass es plötzlich aufgehört hat, denn psychischen Stress habe ich ja weiterhin. :-/

c2lairxet


Es gibt jede Menge verschiedene Formen von Epilepsie, du kannst dich ja mal einlesen.

Die Symptome könnten aber auch auf Bruxismus passen, also nächtliches Zähneknirschen. Das ist stressbedingt und führt zu Kopfweh.

M(ö[ppeLlchxen


@ clairet

Mit Bruxismus habe ich mich auch schon beschäftigt.

Dieser kann psychisch sowie neurologisch bedingt sein. Bruxismus tritt leider auch häufig bei Epilepsie auf.

d.aniae8x7


Mein Mann hatte als Kind Absencen in Folge einer Epilepsie. Die verwuchs sich bis er erwachsen war, was wohl gar nicht so selten ist. Unter Stress wird sein EEG allerdings wieder deutlich auffällig, dafür reicht es schon Nachtschichten zu arbeiten. Wenn er nicht gut schläft, dann steigen die Aktivitäten wieder an und damit das Risiko für Absencen. Es ist also offenbar schon möglich, denke ich.

M\öppeelcxhen


@ danae87

Möglicherweise hat bei mir der extreme Stress auch nächtliche Anfälle ausgelöst.

Ich soll ja auch Absencen haben. Da bemerke ich genau wie es bei deinem Mann der Fall ist, dass Konflikte im Privatleben oder Druck im Berufsleben meine Aussetzer begünstigen.

d1adna$e87


Also wie gesagt, der Arzt meinte das sei ziemlich normal und mein mann solle unbedingt, damit er nicht wieder richtig Absencen bekommt, auf einen geregelten und möglichst stressfreien Lebenswandel achten soll. Kein Alkohol, regelmäßiger Sport und ganz wichtig, guter Schlaf.

d+ile TorGtxe


auch epilepsie kann genauso schnell wieder weggehen wie es plötzlich gekommen ist.

trotzdem sollte man wissen, was und warum.

M7öNppelWchxen


@ die Torte

Ich vermute jetzt, dass ich die Epilepsie immer noch habe - und zwar latent, im Sinne von "schlummernd". Größere Anfälle könnten sich vielleicht in extrem stressigen Phasen wiederholen.

Die Absencen sind möglicherweise immer da, mal mehr und mal weniger ausgeprägt. Verstärkt bemerke ich diese Aussetzer eben bei Zeitdruck und großer Müdigkeit.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH