» »

Angst vor MS

sdtillx90s hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe seit heute morgen ein komisches Vibrieren in meinem rechten Oberschenkel. Es fühlt sich so an als würde in Handy dort vibrieren. Dies trage ich aber immer links. Es ist permament da, kommt und geht. Alle paar Sekunden. Wenn ich sitze verschwindet es nach einer Zeit. Sobald ich aufstehe oder laufe fängt es wieder an. Ich habe darauf hin ein wenig gegooglet und jetzt habe ich gelesen dass das erste Anzeichen für MS. Jetzt kribbeln auch meine Füsse und nun habe ich grosse Angst an MS zu leiden. Es steht Doppelbilder können auch auftreten und dies passiert bei mir auch des öftern wenn ich in den Bildschirm schaue. Die letzten zwei Tage hatte ich Mühe beim Einschlafen, hatte Herzklopfen und konnte nicht schlafen. Zur meiner Person; ich bin 28 Jahre alt, spiele Fussball, rauche nicht und trinke keinen Alkohol. Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion seit 2008 und war seither 4 Jahre in Behandlung wegen Panikattacken bis 2012.. :-(

Antworten
t;atuxa


Ich habe darauf hin ein wenig gegooglet und jetzt habe ich gelesen dass das erste Anzeichen für MS. Jetzt kribbeln auch meine Füsse und nun habe ich grosse Angst an MS zu leiden. Es steht Doppelbilder können auch auftreten und dies passiert bei mir auch des öftern wenn ich in den Bildschirm schaue.

Das ist sehr typisch!

Aber nicht für MS ;-) Du bist da in eine Falle geraten, in die Selbstbeobachtungs- und Symptomverstärkungsfalle

Aus irgendeinem Grund ist ein Nervchen an deinem Oberschenkel irritiert und du spürst ein Vibrieren. Unsere Körper sin keine wartungsfreien Maschinen, die jederzeit perfekt laufen und manchmal hakt es irgendwo ein bißchen. Nun wolltest du der Ursache auf den Grund gehen und findest ... Bang... MS. Natürlich stehen da auch andere Symptome, die mit MS assoziiert sind. Nun horchst du in dich herein und versuchst dich zu erinnern, ob da noch mehr Probleme sind. Und die Falle schnappt zu.

Jeder Mensch hat ab und zu leichte Doppelbilder. Z.B. Wenn man sehr müde ist, was getrunken hat oder die Augenmuskeln mit viel Fernsehen überfordert. Die meisten Menschen realisieren dies nicht mal. Auch kribbelnde Füße sind überhaupt nicht ungewöhnlich. Durch deine intensive Selbstbeobachtung und die gesteigerte Körperwahrnehmung Nimmst du jetzt all diese kleinen Ungereimtheiten verstärkt wahr. Das führt zu Angst und die Angst verstärkt sowohl deine Körperwahrnehmung als auch verstärkt sie die kleinen Ungereimtheiten wie zum Beispiel Kribbeln direkt.

Ich kenne diese blöde Selbstbeobachtung, wenn irgendwelche Kleinigkeiten nicht so rund laufen. Ich habe tatsächlich MS und fast immer ist es kein Schub sondern irgendwelche kleinen Rumzickereien des Körpers. Wenn ich wirklich einen Schub habe, sind die Ausfälle sehr schnell so stark und so beeinträchtigend, dass man sie nicht mehr ignorieren kann. Aber die Angst ist natürlich da, wenn irgendwas komisch oder anders ist als sonst.

Mein Vorschlag:

ignorier das alles erst einmal und behandle es nach der Methode: was von alleine gekommen ist wird auch von alleine gehen.

Sollte es auch im Verlauf von Wochen gar nicht gehen wollen und sich deutlich verstärken, würde ich mal beim Hausarzt nachfragen.

Weißt du, selbst wenn so etwas wie MS dahinter stecken würde... es kommt bei der Diagnose und Behandlung nicht auf ein paar Tage oder Wochen an @:)

sWtilXl90xs


@ tatua

Ich danke dir herzlich für deinen Beitrag. Der hat mir doch sehr geholfen! Ich habe die letzten zwei Tage Magnesium genommen und seither ist es fast weg, es tretet vielleicht noch 1,2 mal ganz kurz am Tag auf aber dann ist es komplett weg.. Mir ist auch selber bewusst dass ich diese Angststörung habe und ich weiss dass es meine Angst ist, aber irgendwas in mir drin sagt mir trotzdem immer, das ist keine Angst, du bist wirklich schwer krank.. Aber dein Vorschlag werde ich jetzt folgen und versuchen mir keinen Stress zu machen. Denn wenn ich zurückdenke was ich schon alles an Krankheiten hatte.. sollte das wirklich kein Ding sein :) Ich hoffe dir geht es gut! Ich denke das ist sicher mega schwierig damit umzugehen..

Danke dir! @:)

tsatxua


Das klingt gut, wie du es jetzt angehen willst :)^

Manchmal ist es schwierig mit einer chronischen Krankheit umzugehen aber man gewöhnt sich gewissermassen daran. ;-)

mms9x2


Wenn ich an meinen ersten Schub zurückdenke: ich hatte ein gleichmäßiges Kribbeln in den Beinen, das nicht wegging, ein Gefühl am Bauch, als trüge man einen engen Gürtel und nach dem Stuhlgang dachte ich immer, da hängt noch was.

Beim 2. Schub kamen die Doppelbilder. Die sind mir in 25 Jahren MS als ständige Begleitung geblieben. Also ich denke nicht, dass du dir Sorgen machen musst.

S{chnecKk=ens.chrecxk


Lass ein CT machen. Danach siehst du klarer :)^

DReso1latixon


Besser wäre eine MRT.

Bei der CT lassen sich wohl keine Herde feststellen

- nach meinem Kenntnisstand. ":/

tZat`ua


Am allerbesten wäre allerdings die Krankheitsängste anzugehen.

Jede Untersuchung birgt für Menschen, die hypochondrische Tendenzen haben, die Sorge, dass etwas nicht zu sehen war, oder noch nicht zu sehen.

Die Beruhigung, wenn sie überhaupt kommt, ist nur kurz und dann kommen die Fragen: Hätte das MRT mit Kontrastmittel sein müssen, war das MRTgerät zu schwach. War der Radiologe nicht qualifiziert genug?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH