» »

Symptome, wenn Gehirnzellen absterben?

C8hi{pslieb6haberixn hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe nächtliche Atemaussetzer und habe nun gelesen, dass dabei jedes Mal Gehirnzellen absterben und die graue Hirnsubstanz abnimmt.

Woran merke ich das, dass bei mir was abstirbt? Sollte ich das mal überprüfen lassen? Wenn ja, wie genau geht das? Habe gelesen, dass man das im MRT nicht sieht.

MfG

Antworten
rdr20x17


Echt, wo liest Du denn sowas?

Ich glaube nicht, dass das konkrete Symptome macht (ich glaube nichtmal dass es überhaupt stimmt). Man hat etliches an redundanten Hirnzellen "zuviel", angeblich tötet ja auch jeder Alkoholrausch Gehirnzellen, aber professionelle Alkis sind nach vielen Jahren noch, wenn sie dann entziehen, fit in der Birne. Das Hirn kann ne Menge ab.

H.yp_er6ion


Nachlassen der Kognition , später könnte sich eine Demenz daraus entwickeln. Wie hier auf dem [[http://www.demenzdiagnostik.de/img/gehirn.jpg Bild]]

r6r27017


Aber sowas erreicht man doch nicht mit nächtlichen Atemaussetzern, oder??

HSyperxion


Demenz sicher nicht unbedingt, aber ein nachlassen der Kognition ist durchaus möglich. Es kann aber zu Konzentrations und Gedächtnisstörungen kommen bei Atemaussetzer

r*r2]017


Liegt das dann nicht eher am gestörten Schlaf als am potenziellen Hirnzellenverlust?

M*ann(04x2


Hallo Chipsliebhaberin,

Atemaussetzer bedeuten nicht zwangsweise Sauerstoffmangel im Gehirn, und somit auch nicht, dass Gehirnzellen absterben.

Da ich schnarche und auch Atemaussetzer habe, habe ich das mal untersuchen lassen. Mein Hausarzt hat mich dazu zu zwei Spezialisten geschickt, die in dieser Sache zusammen arbeiten. Das waren ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt und ein Facharzt für Pneumologie / Lunge.

Von einem wurde ich dann "verkabelt", so dass über Nacht zu Hause verschiedene Parameter (Atemfrequenz, Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung) aufgezeichnet wurden. Nach diesen Aufzeichnungen hatte ich Atemaussetzer, aber scheinbar nie solange, dass die Sauerstoffsättigung den kritischen Level unterschritten hatte.

Ich kann dir eigentlich nur empfehlen, das auch mal machen zu lassen. Manche machen das auch in einem Schlaflabor. Dann bist du sicher, ob das bei dir Auswirkungen hat oder nicht. Und die Ärzte schauen halt auch danach, ob rein vom Körper her alles in Ordnung ist. Also freie Nase, normal funktionierende Lungen etc.

E`l"afR@emic^h0x815


Bei meinem Vater ist es z.B. so das er extrem schnarcht und auch Atemaussetzer hat. Er war deshalb sogar in einem Schlaflabor. Dort wurde aber nur festgestellt das er einen erholsamen Schlaf hat und auch keine Sauerstoffunterversorgung.

Mein Vater hat über Jahrzehnte viel geraucht und dann aber von einem Tag auf den anderen aufgehört ohne Hilfsmittel. Seit dem sagt ihm sein Arzt jedes mal das er bis auf zu hohen Blutdruck (durch Übergewicht) kerngesund ist...

Das einzige Medikament das er regelmäßig (täglich) nimmt, ist ein höllisch teurer Blutdrucksenker.

CghirpsliehbhaPberxin


@ Mann042:

Bei mir haben die Atemaussetzer bereits zu einer Arteriosklerose, Bluthochdruck und einem Aorta Aneurysma geführt. So gesehen finde ich Gehirnschäden jetzt auch nicht mehr abwegig....

M'onstxi


Soweit ich weiß, muss der Atem schon über rd. 15 Sekunden aussetzen, dass es zum Absterben von Hirnzellen kommt. Alles andere kann unser Gehirn problemlos ab.

MBonZsti


Chipsliebhaberin

Arteriosklerose, Bluthochdruck und einem Aorta Aneurysma

Und Du bist ganz sicher, dass dies nur an Deinen Atemaussetzern liegt? Hat Dir Dein Arzt so gesagt? Ich habe z.B. keine Atemaussetzer, aber ebenfalls Arteriosklerose und Bluthochdruck. Zudem hatte ich vor ca. 14 Monaten einen schweren Herzinfarkt.

C,hipslGiebhabxerin


Hat mir zumindest die Kardiologin und der Arzt im Schlaflabor gesagt, dass das daran liegen soll, dass ich seit über 10 Jahren mit einem unbehandelten Schlafapnoe-Syndrom durch die Gegend laufe.

Das Risiko für einen Herzinfarkt soll ebenfalls bei Schlafapnoe stark erhöht sein.

wwinte:rs&onnex 01


Na lass dich doch mal ins Schlaflabor überweisen und wenn es notwendig ist bekommst du eine Maske zum schlafen ... daran soll man sich schnell gewöhnen und dann brauchst du keine Sorgen mehr zu haben, dass Gehirnzellen absterben. Aber vielleicht brauchst du auch gar keine Maske.... also lass es einfach mal gründlich untersuchen.

Mtonspti


Sie war doch offensichtlich schon im Schlaflabor!

C"hipsOliebharberxin


Ja natürlich war ich da. Woher sollte ich sonst wissen, dass ich Atemaussetzer habe?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH