» »

Lähmungserscheinungen und Drücken im Kopf

n[atGsimau[s1l9 hat die Diskussion gestartet


Hallo ein Freund von mir hat seit längerem Probleme. Manchmal hat er einseitige Lähmungserscheinungen beim Kopf/Gesicht. Dazu manchmal Augenbrauenzucken, ein Drücken im Kopf und manchmal kippt er um. Er schläft auch sehr schlecht. Er war schon bei allen möglichen Ärzten. Beim Neurologen, Hausarzt und noch einige. Der Kopf wurde geröngt, Kernspinn, MRT und noch einiges. Mal verdacht auf Migräne und auch noch anderes. Kann mir jemand sagen, ob er solche Erscheinungen auch schon hatte? Das wäre klasse.

Antworten
k(ornYpic'ker


Migräne

bin zwar kein Exberde, aber das klingt nach Migräne mit Aura. Typisch daran ist, dass es immer einseitig auftritt. "Aura" bedeutet, dass es sich um verschiedenste Begleiterscheinungen handeln kann, zb auch Sichtfeldstörungen und Einschlafen von Gliedmaßen und/oder einer Gesichtshälfte. Nach einiger Zeit (zwischen 15 min und 2 Stunden) sind dann die Erscheinungen dann wieder weg. Danach breiten sich dann die Kopfschmerzen aus.

T>ABzASxCO


1998-2001 litt ich auch unter fallweisen Panikattacken, die manchmal gepaart mit den Nackenproblemen wunderschöne anfallsartige Lähmungserscheinungen und Gefühllstörungen links hervorriefen. Nach einer therapie war lange Ruhe, aber jetzt hatte ich auch mal wieder einen solchen Panikanfall.

Auf Hirntumor und Schlaganfall bin ich 1998 und dann wieder 2002 sehr genau untersucht worden. ich denke so eine Computertomografie von damals gilt noch, oder?

n@atsWimaus1x9


Danke für eure Antworten. An deiner Stelle Tabasco würde ich vielleicht nochmal eine CTG machen lassen oder zu dem Arzt gehen wo du in Therapie warst und den fragen. Mein Bekannter glaubt nicht daran das es Migräne sein könnte eben weil er auch umkippt und besonders wenn er was alkoholisches getrunken hat es ihm sehr übel wird. Und hat man bei Migräne denn Augenzucken?

lCelaxso


ich beschäftige mich schon ein paar jahre mit kopfschmerzen und ähnlichen geschichten.

für mich sind das keine wirklich guten anzeichen für migräne.

knirscht dein freund nachts mit den zähnen?

ich glaube, ohne deinen freund in den händen zu haben das es etwas anderes ist.

wenn er etwas gutes tun will soll er zu einem manuat therapeuten, kiefergelenksspäzialisten oder zu einem ostheopathen gehen.

wenn ihr näheres wissen wollt meldet euch.

p:eterx60


Migräne mit Aura/Epilepsie

Ich denke auch, dass es eine Form der Migräne mit Aura ist. Speziell Migräne mit Aura hat sehr viele Ähnlichkeiten mit Epilepsie. Viele Migräneexperten halten Migräne für eine spezielle Form der Epilepsie. Migränepatienten leiden überdurchschnittlich oft auch unter Epilepsie und umgekehrt. Die Grenzen zwischen Migräne mit Aura und Epilepsie können manchmal fließend sein. Dazu gehört auch das sog. Umkippen.

Vielleicht lest Ihr mal [[http://www.migraeneinformation.de]] und zur Aura speziell auch [[http://www.migraene-aura.de]].

Viele Grüße

Peter

pQeterx60


Noch ein paar Infos:

Vertebro-basiläre Migräne: Betroffen sind Vertebralis- und/oder Basilarisarterie, die für die Durchblutung des Kleinhirns zuständig sind. Während der Aura kommt es zu Augenzittern, gestörten Bewegungsabläufen, Drehschwindel, Lähmungserscheinungen, Sensibilitätsstörungen, teilweisem Ausfall des Sehsinns, Sprach- und Sprechstörungen bis hin zu Bewusstseinsverlust.

Siehe z. B.

[[http://www.toppharm.ch/magazin/2365/2366/]]

Viele Grüße

Peter

TPABATSCO


hi

@ natsimaus

also mein orthopäde und auch die anderen ärzte haben keine bedenken mehr, eine weitere ct wäre also nicht sinnvoll. man weiß ja mittlerweile, was es ist: WEDER mogräne NOCH ein tumor, sondern schlicht und einfach panikattacken mit hysterischer lähmung. unangenehm, abber harmlos.

panikattacken können die unterschiedlichsten "ausprägungen" haben, eben ohnmachtsähnliche zustände (immer nur neh dran) und neurolische ausfälle aller art.

p'eter#60


Panikattacken

Du schreibst:

"...einfach panikattacken mit hysterischer lähmung. unangenehm, abber harmlos.

panikattacken können die unterschiedlichsten "ausprägungen" haben, eben ohnmachtsähnliche zustände (immer nur neh dran) und neurolische ausfälle aller art."

Nun weiß man ja, dass Panikattacken sehr häufig zusammen mit Migräne auftreten. Migräniker haben ein 3,5-fach erhöhtes Risiko, gleichzeitig unter Panikattacken zu leiden.

Deine anderen neurologischen Erscheinungen sind allesamt ganz ganz typische Erscheingungen bestimmter Migräne-Aura-Typen. Und sie sind auch nicht harmlos, denn bei Lähmungen dieser Art besteht ein deutlich erhöhtes Schlaganfallrisiko.

So wie Du es beschreibst hast Du vermutlich eine bestimmte Form der Migräne (siehe [[http://www.migraeneinformation.de]]) mit Aura, die gepaart ist mit Panikattacken. Welche nicht-medikamentösen Wege der Prophylaxe zum Erfolg führen können, steht auf der Seite auch.

Viele Grüße

Peter

kPornpi?cker


@Tabasco

ich kann peter60 nur beipflichten. Das klingt sehr nach Aura-Migräne. Bei mir kann eine Muskelverspannung im Nacken auch Migräne auslösen (auch mit Lähmungserscheinungen), zB bei langem und intensivem Arbeiten am PC. Wenn bei dir die Lähmungserscheinungen einseitig auftreten, dann ist es ein starkes Indiz dafür, dass es sich um Migräne handelt. Vielleicht ist ein Orthopäde nicht der richtige Arzt für dieses Problem. Hast du es mal bei einem Neurologen probiert?

TLABASxCO


ja, die ersten jahre bin ich von neeurologe zu neeurologe gepilgert, weil ich ja eben zuerst an schlaganfall und hirntumor gedacht habe. erst dann hat mich mal im krankenhaus auch ein internist angesehen, und dem ist dann meine verkrümmte haltung aufgefallen. daß da was psychisches im spiel sein könnte, ist mir dann erst als letztes viel später klargeworden.

aber auch während und nach der therapie habe ich aus angst vor einem tumor immer wieder neurologen aufgesucht. die haben mich aber immer beruhigt und ebenfalls auf nacken und panik getippt.

migräneaura lese ich ier zum ersten mal. daß das ganzee schlaganfall fördern kann, macht mich nicht wirklich beruhigter! *g* wie kann ich vorbeugen?

was wichtig ist: der stärkste und schlimmste anfall war der allererste 1998, gefolgt vom zweiten einige monate später. wesentlich schwächer waren die attacken 2000, und dann sind sie komplett verschwunden. - bis plötzlich vor einer knappen woche zum ersten mal seit langen wieder so eine panikattacke kam, da war plötzlich auch wieder die gefühllosigkeit da. allerdings nur am ohrläppchen, also relativ schwach.

es wird also besser statt stärker. denke das ist ein gutees zeichen und spricht sowohl gegen hirntumor als auch gegen schlaganfall?

TrABASxCO


kleiner nachsatz:

gehe ich recht in der annahme daß es GEGEN meine befürchtungen spricht, daß meine lähmungsanfälle 1998 viel stärker und öfter waren als jetzt, wo sie ja ganz schwach und total selten sind.

bei tumoren und metastasen würden sie wohl stärker werden, oder?

k#ornpVicxker


@Tabasco

ja, spricht gegen deine Befürchtungen.

Meine erste Migräneattacke war auch die allerschlimmste (als ich 15 war). Danach hatte ich zwar auch nochmal einige schwere Anfälle, aber die waren nie so schlimm wie die erste (vollständige Blindheit, Ausfall des Erinnerungsvermögens, Sprechunfähigkeit, Einschlafen von Gliedmaßen und einer Gesichtshälfte, und als die Aura-Symptome nach etwa zwei Stunden weg waren, fünf Tage lang Kopfschmerzen mit Übelkeit und Erbrechen).

Vorbeugen kannst du indem du deine Migräneauslöser meidest. Die musst du nur rausfinden, das können die unterschiedlichsten sein. Einige sind zB Muskelverspannungen (zB langes Arbeiten vorm Computer), falsche Ernährung (Kohlenhydrate, Glutamat, Phenole etc), Stress (auch Eustress, zB beim Sex), zu lange Schlafen. Schau mal im Forum folgenden Thread, indem wir Migränegeplagten Erfahrungen austauschen:

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/71302/]]

Schau auch in die von peter60 zitierten Links, da stehen viele interssante Infos rund um Migräne.

T-ABAnSCxO


naja, mein erster anfall war 1998, und ich hatte bis vorige woche nie kopfschmerzen dabeei oder danach. ist daher ziemlich sicher keine migräne mit aura, sondern eine klassische panikattacke. weil aura ohne migräne wird es ja wohl kaum geben, oder?

das mit den kohlehydraten ist hochinteressant! ich bilde mir nämlich auch ein, daß meine kolehydratgier etwas damit zu tun haben könnte.

ganz schlecht ist auch kaffee und nikotin für mich.

p6ete)r6x0


Hallo Tabasco, es gibt sehr wohl die Migräne-Aura ohne anschließenden Kopfschmerz. Ist gar nicht so selten. Wird auch eingehend in dem Buch von Oliver Sacks: Migräne beschrieben.

Schau z. B. mal unter [[http://www.migraeneinformation.de]] --> Was ist Migräne? --> Formen der Migräne

Viele Grüße

Peter

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH