» »

Angst vor CT!

BHaj a18


@Zina 5

Das ist ja mein Problem! Begründet könnte das CT nur als therapeutische Maßnahme. Und mein Psychologe, und wenn ich ehrlich bin auch ich, sind der Meinung, dass ein CT eben nicht zur Beruhigung beiträgt, also eher kontraproduktiv sein würde...

Deshalb frag ich ja andauernd, was ich machen soll.

Z3inaY 5


@ Baja18

Genau. Ich würds an Deiner Stelle sein lassen.

Grüße

Zina

sbcWhnurxz


Also ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen dass du ca. 2 - 3 Monate beruhigt sein wirst falls nichts herauskommt. Falls sich an den Zuständen nichts ändert beginnst du aber spätestens nach ein paar Monaten nachzuforschen was man alles im CT nicht sieht. Und dann beginnt der Kreislauf von vorne.

Buaja-18


@all

Hab gestern nochmal den Prof. Wust anschrieben und ihn gefragt, was er an meiner Stelle machen würde und wir wahrscheinlich es ist, dass man nun doch noch was im CT findet. Als Vergleich, hab ich den Spruch der Neurologin geschrieben.

Er hat sich wie folgt nochmal geäußert:

Aus meinen Ausführungen geht eigentlich hervor, dass ich die Meinung Ihrer Ärzte teile. Ihre Beschwerdeangaben sprechen auf jeden Fall kaum für einen Tumor, der sich ganz anders entwickeln würde. Was die anderen Diagnosen betrifft, können Ih-re Ärzte das besser beurteilen - da halte ich mich besser raus.

Irgendwie weiß ich aber immer noch nicht was ich machen soll....

B{ajac18


@all

Ich bin immer noch am Grübeln, inwieweit ich das CT machen soll, oder es lassen soll. Es ist so, dass es fast sicher ist, dass ich danach nicht beruhigter sein werde, sondern wieder neue Sachen finde werde, deshalb überlege ich, ob sich der ganz Aufwandt überhaubt lohnt.

Vielleicht kann ja jeder, der hier postet, oder schon gepostet hat, mal kurz schreiben was er an meiner Stelle machen würde, und wie hoch ihr die Wahrscheinlichkeit einschätzt, dass man doch noch was findet. Das kann nur ganz kurz in einem Satz geschehen.

Für eine eigene Einschätzung, fehlt mir die Objektivität...

Vielen Dank euch Allen!

lliveofaxst


zusammenfassung

10 aerzte meinen ct bringt nichts, psychologe meint ct bringt nichts, baja meint ct bringt nichts, 90% der forumsschreiber meinen ct bringt nichts

fragen: welche prozentzahl an meinungen dagegen muss vorliegen? 99.99% ? sind arztmeinungen und forumsschreibermeinungen gleichwertig? ist eine bajameinung einer forumsschreibermeinung und einer arztmeinung gleichwertig oder gilt sie mehr? oder weniger? wieviele meinungen braucht baja, um die meinungen der deutschen oder gesamtweltbevoelkerung als komplett repraesentiert zu sehen? duerfen marsianer mit abstimmen? oder muessen sie es sogar? und wie steht es um hamster und meerschweinchen? amoeben? ;-D

g=abe


CT ja oder nein

Also ich würde es auf jeden Fall machen lassen.

Ich habe jahrelang um ein MTR gekämpft und jetzt war ich dort um zu erfahren daß mein Rückenmark geschädigt ist.

Hätte ich es früher machen lassen, hätte ich längst mit einer Behandlung anfangen können.

Und wenn nichts gefunden wird, dann weißt du wenigstens Bescheid.

Gruß gabe

B[ajax18


@all

Soooooooo....

War vorgestern nochmal im KH, um mir mal eine weitere Meinung eines Neurologen einzuholen. Nach kurzem Warten, kam dann auch ein Neurologe. Ein Mitarbeiter aus Polen, was bei uns in den Krankenhäusern recht häufig ist. Auf seinem Schild stand "Arzt in Weiterbildung" -neurologische Klinik-. Na jedenfalls hörte er sich meine Krankengeschichte und die diagnostischen Maßnahmen an, und untersuchte mich darauf nochmals neurologisch. Er wunderte sich über mein sehr gutes Gleichgewicht (ich trainiere ja auch ständig ;-)). Ansonsten wiedermal Diagnose: Spannungskopfschmerz, neurol. Befund: o.B.

Also nichts und nichts Neues. Er gab mir den rat das CT NICHT zu machen, da ca. 6-7 % aller Hirntumore durch eben diese Untersuchung ausgelöst werden. Man würde eh zu 99.99 % nichts finden, meinte er. Ein Hirntumor, wäre auch längst neurologisch objektivierbar gewesen, zumal sich im Verlauf zur neurol. Untersuchung vor 8 Wochen nichts geändert hat.

Ich bin immer noch hin und her gerissen. Einerseits sagt meine Angst: mach es. Anderseits mein Verstand lass es. Soviele Ärzte (2x Oberärzte, 2x Neurologen) können sich doch gar nicht irren.

Ich weiß nicht, was ich machen soll.... ???

Achso: Seit vorhin kribbelt mir das linke Bein ein wenig. Ist das wieder psychosomatisch und stressbedingt?

Vielen Dank euch Allen!!!

ZCin}a x5


[quote[Er gab mir den rat das CT NICHT zu machen, da ca. 6-7 % aller Hirntumore durch eben diese Untersuchung ausgelöst werden <<

noch nicht einmal DAS kann Dich abschrecken? :-o

Weißt Du überhaupt, was ein CT für eine Strahlenbelastung bedeutet?

Und wenn Du es trotz allem machen läßt - meinst Du nicht, nach 5 Minuten der Erleichterung kommt der bohrende Verdacht auf, daß etwas gravierendes übersehen wurde?

Grüße

Zina

B?a=ja1x8


@Zina5

Du hast sicher recht, aber im Moment ist die Angst größer, als jede Strahlenangst oder Angst vor Fehlern. Wenn diese erste Angst per CT "gestillt" ist, fängt eine Neue an.

Man muss sich das wie einen Waldbrand vorstellen. Ist der Herd nicht gelöscht, wird es immer wieder Tochterfeuer geben, die den Herd nähren....

ZFinau x5


DAS ist mir klar...! In Ansätzen kenne ich das sogar.

Aber sag mal, unternimmst Du dagegen denn etwas - eine psychotherapeutische Behnadlung oder sowas..?

Grüße

Zina

B8ajax18


@Zina 5

Ja, ich bin in psychologischer Behandlung, wegen dieser somatoformen Störung. Aber im Moment bin ich recht ratlos. Wie gesagt, meine letzte neurol. Untersuchung liegt zwei Tage zurück und heute habe ich ein leichtes Kribbeln im linken Bein, welches mal da ist und mal nicht. Hinzu kommt, dass ich mich antriebslos fühle und immer Angst habe, dass sich die Symptome verschlimmern. Ein Gefühl der ständigen "Düssellichkeit" umgibt mich quasi. Verbunden mit einem Gefühl des Schankschwindels, der aber beim Test auf einem Bein nicht sichtbar wird. Die Angst holt dich immer wieder ein, auch wenn du ab und zu nen Vorsprung hast...

Ist das denn immer alles psychisch?

lviveFf~ast


da der herd deines waldbrandes

in deiner psyche ist, wird ein ct ihn wohl kaum loeschen..

was ist denn der langfristige plan?

Z&inWa x5


@ Bja18

nein, nicht immer alles, aber Du siehst ja selbst, daß Du Dich da in einen Teufelskreis ohne Ende begeben hast. Ich denke, die anderen Symptome, die Du so spürst, sind Teil der somatoformen Störung, wahrscheinlich wird es in Deiner therapeutischen Behandlung darum gehen, die *wirklichen* Probleme aufzudecken, die Du mit der ständigen Beschäftigung mit körperlicher Symptomatik zu verdrängen versuchst.

Grüße

Zina

B.ajja1x8


@ livefast

Ich kann dir nicht sagen, wie es nach dem CT aussieht. Meine Bedenken sind, ob es nicht nach dem CT schlimmer sein wird, als vorher...

@Zina 5

Das sieht mein Psychologe genauso, aber für mich ist das so unwirklich! Jedes Symptom stellt für mich eine potentielle Bedrohung dar und macht mir schreckliche Angst.

Wie ist den das Kribbeln und dieses "Düsselichkeit"

zu erklären?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH