» »

Ständige Müdigkeit und Erschöpfung

g\abxe


Hoher Kopfdruck

Eine so starke Müdigkeit könnte auch von zu hohem Kopfdruck kommen. Mein Sohn 16 hatte eine Zyste im Gehirn die das Hirnwasser nicht fließen ließ. Er war dadurch ständig total müde und abgeschlagen. Gleich nach der Schule legte er sich ins Bett und hatte keine Kraft mehr etwas zu machen.

Vielleicht wäre ein Kernspinn noch zu machen und abzuklären, das da nichts ist.

Ich hoffe das du bald weißt was die Ursache ist, lass dich da nicht unterkriegen.

Gruß babe

V2anessa( 8x4


Hallo zusammen!

Also morgens nach den 11 Stunden bin ich schon ausgeschlafen, wenn ich weniger schlafe aber nicht.

Also nachts wache ich öfters auf wegen meiner Blase, das habe ich bisher noch nicht erwähnt, weil es die Diskussion zu kompliziert machen würde. Habe immer Harndrang, muß dann auf die Toilette gehen, ansonsten kann ich nicht weiterschlafen. Aber mit meiner Blase ist alles in Ordnung, wurde schon öfters untersucht. Ich vermute, dass es einen psychischen Grund hat. Nehme deswegen auch zum schlafen Remergil, das ist ein müdemachendes Antidepressiva. Damit kann ich besser schlafen und wache auch nachts nicht so oft auf.

Aber oft aufwachen tue ich auch immer erst nach der Tiefschlafphase und schlafe dann auch gleich wieder ein.

Nachmittags schlafe ich oft auch ne Stunde oder so.

Habe kein Übergewicht, rauche nicht und trinke auch nicht viel Alkohol.

Schnarchen tu ich nie und ich atme eigentlich auch immer während des Schlafens, deswegen denke ich, dass ich keine Schlafapnoe habe. Ich glaube nicht, dass die Müdigkeit und Erschöpfung vom Schlafen kommt, sondern es ist eher so, dass bei mir der Akku leer ist und ich deswegen immer von geringen körperlichen Aktivitäten müde oder erschöpft werde. Aber solange ich daheim nur vorm PC sitze oder koche oder so werde ich auch nicht müde.

Werde mal meinen Arzt bitten, dass er einen Kernspint vom Gehirn macht.

Übrigens hatte ich vor drei Jahren einen sehr schweren Autounfall. Habe dabei meinen 7.Halswirbel gebrochen und das Längsband beim 6. Halswirbel ist gerissen. Außerdem hatte ich noch ein Loch im Kopf. Habe jetzt einen Titankorb und eine Titanplatte vom 6. Halswirbel bis zum 1. Brustwirbel. Mußte auch nach der Operation 3 Monate lang eine Halskrause tragen.

Habe das bisher noch nicht erwähnt da ich nicht glaube, dass die Erschöfpung davon kommt.

Vielen Dank für eure Tipps! Liebe Grüße Vanessa

L&ukaDs`KL


Hallo Vanessa,

Deiner Schilderung zufolge, scheinen keinerlei Anzeichen für eine Schlafapnoe oder HNO- oder neurologisch bedingte typische körperliche Schlafstörungen vorzuliegen.

Da Du schreibst, dass Du nur bei Anstrengung bzw. nach Anstrengung müde wirst, würde ich die Ernährung, wie schon in einigen Beiträgen vorher beschrieben, in den Vordergrund rücken. Vielleicht ist ein Mangel an essentiellen Stoffen die Ursache für die Erschöpfung. Eine Ernährungsberatung und umfangreiche Untersuchung in der Richtung wäre vielleicht hilfreich.

Die Kernspin des Kopfes, die Du Deinem Arzt vorschlagen willst, wäre auch ratsam, da eventuelle Ursachen im Kopfbereich dadurch sicher festgestellt werden können - vor allem, da Du diese Schäden infolge des Autounfalls beschrieben hast. Auszuschließen ist da ja leider nichts, es könnten Spätfolgen bzw. Resultate der Behandlung o.ä. sein... - allerdings ist der Unfall 3 Jahre her, die Schlafprobleme hast Du seit 1 Jahr.

Ich nehme an, dass Du schon allgemeinärztliche Untersuchungen hinter Dir hast, wie ein BelastungsEKG oder EEG o.Ä., die keine Resultate brachten... also ich muss sagen, es ist schwierig weitere Gründe für die Schlafprobleme zu finden, es ist aber im Endeffekt kein Schlafproblem, sondern eine allgemeine Erschöpfung; der hohe Schlafbedarf ist ja nur eine Folge davon. Ich weiß nicht, in wie fern die Behandlung mit Antidepressiva da hilfreich und ratsam ist. Du kannst zwar besser schlafen, aber bist trotz allem dadurch nicht ausgeruhter.

Also, wie gesagt, ich würde Dir empfehlen, mit einem guten Arzt eventuelle Ernährungsdefizite zu erkennen und auszugleichen, um eine optimale Versorgung zu gewährleisten. Falls eine Besserung dadurch erreicht wird, kann in dieser Richtung weiter "geforscht" werden. Ansonsten, Leistungssteigerung, eventuell Ursachenforschung durch psychotherapeutische Betreuung... viel Erfolg :-)

dAer Ad^ministRratoxr


Auf Wunsch der Eröffnerin des Fadens

... sollte diese Diskussion im Forum für Alternativmedizin fortgesetzt werden:

[[http://www.med1.de/Forum/Alternativmedizin/86028/]]

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH