» »

Zyste im Kopf, bitte helft mir mit Infos + Ratschlägen

kYatmxuc24 hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen,

heute bin ich im h&m zusammengebrochen, nachdem mir schwindelig und schwarz vor augen wurde. ich war bewusstlos und hatte muskelzuckungen, hab mir die ganze zunge zerbissen. zum glück kamen schnell sanitäter die mich sofort ins krankenhaus gebracht haben.

dort ging es mir dann eigentlich wieder relatiy gut. trotzdem haben die ärzte ein blutbild, ekg und eine computertomografie gemacht, ist ja auch ok.

was mich von anfang an gestört hat war, dass die ärzte total schroff und kurz angebunden waren. dann kam die ärztin zu mir und meinem freund (wir sassen im flur) und meinte ich hätte eine zyste. mehr hat sie eigentlich nicht gesagt, also nicht was das ist, woher das kommt, ob das der grund für den schwindelanfall war usw. ich war im ersten moment total geschockt, konnte damit nichts anfangen. ich hab zwar nachgefragt was das ist, aber sie meinte nur das ich zur kernspinntomografie gehen soll und die könnten mir dann mehr sagen. (das einzige was sie noch gesagt hat, dass es eine kleine zyste ist, wobei ich auch nicht weiss was klein in dem fall bedeutet)

daheim sind mir natürlich tausend dinge eingefallen, fragen, ängste, befürchtungen. daher meine bitte: wenn jemand von euch auf meine fragen (unten) eine antwort hat, bitte bitte schreibt mir. heute ist samstag und vor montag wenn ich zum neurologen gehe werde ich keine antworten bekommen. wenn ihr schonmal in der situation wart wisst ihr ja, das man sich die unmöglichsten geschichten ausmalt. also, hier meine fragen:

1) kann eine zyste gut- und bösartig sein und wenn ja, was bedeutet das?

2) muss eine zyste in jedem fall operiert werden oder kann man damit ganz normal leben? (so wie mit einem muttermal, das muss man ja auch nicht immer/sofort entfernen lassen)

3) kann die zyste sich zu einem tumor verändern oder kann sie sich allgemein verändern (und wenn ja wie)?

4) ist die zyste für den anfall verantwortlich oder kann das auch andere gründe haben?

5) was überhaupt ist eine zyste, woher kommt das, ist das im allgemeinen was schlimmes?

ich bin echt so froh, dass ich solch ein forum gefunden hab, da die ärztin mich so wenig informiert hat. jetzt geht es mir körperlich wieder gut, nur seelisch bin ich total durch den wind.

wenn ihr mir helfen könnt wär ich total dankbar.

lg, kat

Antworten
Jqod[ie


...keine panik :-)

..Hallo katmuc24,

ich weiß wie du dich jetzt fühlen musst...ich bin im märz diesen jahres mit der gleichen bzw. zumindest einer ähnlichen diagnose konfrontiert worden. falls es sich wirklich um eine zyste handelt (das kann man in der MRT (Kernspintomographie) noch viel besser erkennen als in der CT), hast du sie mit großer wahrscheinlichkeit schon von geburt an! mir war monatelang schwindelig (schwankschwindel), die ärzte vermuten aber,dass der schwindel von der zyste nicht verursacht wird, da es mir jetzt wieder gut geht...damals habe ich auch hier geschrieben, ich glaube mit dem betreff: "zyste im kleinhirn" oder "zyste im kopf". kannst du ja mal in die suchmaschine eingeben, dann erfährst du noch mehr.

zu deiner beruhigung erstmal folgendes: du schreibst, deine zyste sei klein, das ist schonmal sehr gut! frage mal genau nach wie groß wie denn ist. dann solltest du dich noch bei den ärzten darüber informieren, wo sie liegt und um welche art von zyste es sich handelt. meine "epidermoidzyste" ist 2 cm groß und liegt am rande des kleinhirns. diese stelle nennt man auch kleinhirnbrückenwinkel. ich habe mr inzwischen bei verschiedenen Ärzten unterschiedl. Fachrichtungen Meinungen eingeholt. das resumee dieser arztbesuche: die zyste wird im ersten jahr zunächst halbjährlich per MRT kontrolliert und später dann jährlich. im august war ich zu meiner ersten kontrolle und es hatte sich nichts verändert! das bedeutet: alles bleibt erstmal so wie es ist: keine OP, nur abwarten-wie bei einem muttermal ;-)

zu deinen anderen fragen:

1.) eine zyste selbst ist nicht bösartig und kann in der regel auch nicht bösartig werden...bösartig bedeutet, infiltratives, das umgebende gewebe zerstörendes wachstum, gutartig bedeutet verdrängendes, aber nicht zerstörendes wachstum.

2.) s.o. wenn sie klein ist, eindeutig als zyste identifiziert ist und keine beschwerden macht, kann sie da bleiben wo sie ist.

3.) nein eine zyste kann sich nicht zu einem tumor verändern. -es sei denn du hast eine epidermoidzyste (die bezeichnet man generell als "tumorähnliche läsion"-ist aber auch gutartig, keine sorge!)

Verändern kann sich eine zyste natürlich, sie kann z.B. wachsen, aber wenn überhaupt dann nur sehr langsam.

4.) eine zyste ist ein mit flüssigkeit gefüllter hohlraum, ist im allgemeinen überaupt nichts schlimmes, wenn sie nicht gerade im gehirn ist...da ist halt kein platz für solche gebilde...wenn sie aber wie gesagt klein ist, du sie von geburt an hast, dann hat sich dein gehirn inzwischen dran gewöhnt. die weiteren untersuchungen werden zeigen, ob deine beschwerden von der zyste verursacht werden. ich hoffe, ich konnte dir damit ein bisschen helfen!

alles gute und liebe grüße

k"atmuCc2E4


morgen weiss ich hoffentlich mehr...

hallo jodie,

vielen dank für deine antwort. bin heute schon etwas beruhigter, vor allem weil mich ein bekannter meiner eltern gestern noch angerufen hat. der meinte auch, das eine zyste meist angeboren ist, und normalerweise völlig harmlos.

morgen früh werde ich gleich zum neurologen gehen und ihm den befund vorlegen (die bilder der ct hab ich leider nicht). ich will auch wissen ob mein schwindelanfall damit zu tun oder von was anderem kommt. kann aber auch sein das mir einfach schwarz wurde, weil ich seit einer woche ohrenschmerze hab, antibiotikum und schmerztabletten ohne ende konumiert habe.

erst wenn ich weiss, das die zyste harmlos ist, nirgends drückt usw. bin ich wieder völlig beruhigt.

kannst du mir noch sagen wie eine kernspinntomogarfie abläuft, wie lang das dauert? spritzen die einem da kontrastmittel? erkennen ärzte auf den bildern, um was für eine zyste es sich handelt?

lg, kat

J1od#ie


hallo katmuc,

wie wars denn beim neurologen? was hat er gesagt?

eine kernspintomographie dauert ca. 15 min. du liegst ca. 1m in dieser röhre drin und bekommst ohrenstöpsel, weils darin so laut ist, wenn das ding läuft. nach ca. 10 min bekommst du ein kontrastmittel gespritzt, nachdem dir vor der untersuchungn schon ein zugnag in die armvene gelegt wurde. das ist im allgemeinen aber sehr gut verträglich. ich bin so ziemlich gegen alles allergisch, aber das kontrastmittel vertrage ich sehr gut.

ein guter radiologe kann ziemlich genau diagnostizieren, um was es sich bei den raumforderungen auf MRt-Bilder handelt, d.h. man kann auch die art der zyste bestimmen! wann musst du denn dahin?

alles gute und liebe grüße

kXatmuEcx24


mittwoch

hey jodie,

der neurologe heute hat mich sehr beruhigt. er meinte wenn sowas in den nächsten 3 monaten nicht nochmal passiert kann man von einer einmaligen angelegenheit ausgehen. wegen der zyste meinte er, da brauche ich keine sorgen haben, denn sowas haben sehr viele leute und da braucht man sich im allgemeinen keine gedanken machen, ausser sie liegt ungünstig oder wächst, was bei mir aber nicht der fall zu sein scheint.

mittwoch nachmittag hab ich den termin für kernspinn. hab schon ein bisschen schiss davor, aber ich bin froh wenn es endlich vorbei ist und wenn man mir hoffentlich nochmal sagt, das alles halb so wild ist. was machst du denn jetzt? machst du dir manchmal gedanken über das, was da in deinem kopf ist?? warum musst du dich denn so regelmäßig checken lassen?

lg, kat

JToldixe


klar mache ich mir gedanken...

...aber jetzt nach der ersten kontrolle nicht mehr so sehr...ich hoffe einfach, dass es nicht wächst...mir geht es ansonsten ja auch ziemlich gut...ich genieße die zeit und sehe das leben wahrscheinlich mit etwas anderen augen als "gesunde" menschen...es gibt schlimmeres ;-)

ich muss in nem halben jahr wieder zur kontrolle, um zu sehen, ob sich etwas verändert hat. meine neurologin meinte, wenn sich innerhalb der ersten zwei jahre nach diagnosestellung nix ändert, kann man es erstmal dabei belassen...

und morgen fahre ich erstmal in den urlaub und hoffe, dass ich da ein wenig abschalten kann von den sorgen der letzten wochen...

ist doch super, was dir dein neurologe gesagt hat! damit kann man doch gut leben! mir wurde auch damals gesagt, dass mit sicherheit viele menschen zysten im kopf haben und davon gar nichts wissen...

liebe grüße und alles gute

wFito1{94x4


Kolloid-Zyste

habe seit einigen Monaten leichte und jetzt bis mittelschwere Kopfschmerzen. bin zur HNO Ärztin gegangen und das MRT hat eine Kolloid Zyste sichtbar gemacht, die den Hirnwasserabluß behindert. Vermutlich sind durch den Hirnwasserstau die Schmerzen. Es ist schon seltsam. Mein Neurologe meint, die Kopfschmerzen können auch wo anders her kommen. Da ich aber kaum an kopfschmerzen litt und die Zyste vom Radiologen mit 2,8 cm x o,8 cm gemessen wurde und den Abfluß behindert, denke ich als (noch) normal denkender Mensch, daß es nur von dieser Zyste her sei. Sie ist nicht im 3. Ventrikel sondern einwenig tiefer, Richtung Hirnwasserausgang. Mein Hausarzt meinte, Angst und alles ganz herunterfahren, da ist nichts, wurde nur zufällig entdeckt. Mein Kopfschmerz geht aber nicht weg. Vorgestern, weil ich einfach Klarheit haben wollte, war ich im Klinikum Großhadern in der Sprechstunde der Neurochirurgie. Mußte von 9 Uhr früh bis insges. 14 Uhr aushalten. Eigentlich eine organis. Frechheit. O.K. Eine junge Assistenz-Ärztin sah sich mein MRT an und sagte, ihrer Meinung nach müßte operiert werden und wollte mich gleich einchecken. Aber sie müsse erst noch mit dem Herrn Prof. sprechen, den ich übrigens nicht gesehen und gesprochen habe, und kam dann heraus, um mir zu sagen der Prof. meinte, ich solle in 3 Monaten mit einem neuen MRT kommen und zu sehen was Sache ist. Zunächst war ich natürlich froh, daß vorerst keine OP. Aber diese unterschiedlichen Meinungen von "Fachleuten" beunruhigt mich ein wenig. Auch die sterile und m.E. "kalte" Atmosphäre im Klinikum Großhadern. Der Warteraum sah aus wie eine Metzgerei – bis oben hin mit kleinen Mosaiken gefliest, keine Blumen, ein dunkler Boden, brechend voll mit Patienten, alle mit Termin (nur ich nicht, weil die Ärztin mir am Tel. sagte ich solle einfach am Mo. früh mich "vorstellen" – Warum können die keine verbindlichen Termin sagen?) Bin also sehr verunsichert. Wer kann mir mehr sagen und mir vielleicht auch meine noch immer vorhandene Angst nehmen? mit freundl. Grüßen Anton

Bbreme7ns\ie


Wenn du zum MRT gehst sag denen dort dass dies für dich das erstemal ist und du auch Angst hast. Die können dir nämlich dann ein Beruhigungsmittel geben.

wWito1x944


angst vor dem MRT habe ich nicht und hatte ich auch nicht. Es ist zwar eng in der Röhre, aber mit Ohrenstöpfel wegen des lauten Geknatters ist es auszuhalten. Platzangst habe und hatte ich keine. Außerdem bekommt man in der Röhre einen Gummiball mit Kabel, wie eine Glocke, wo man bei Bedarf "läuten" kann. Also no Angst! Übrigens hier im Internet sind von der neurochirg. Klinik Greifswald – Meckl. -Vorpommern, Video-Filme über die Operation zur Beseitigung von Zysten – ist alles super erklärt. Da könnten sich mal die Münchner Großkliniken eine Scheibe abschneiden. Übrigens vor drei Tagen war im Fernsehen ein Film über diese besagte Klinik mit Einblick in die Op.-techniken, u.a. Macht alles einen gepflegten Eindruck. Rein optisch wesentlich besser als im Großklinikum München-Großhadern. Habe seit diesen Bildern wesentlich weniger Angst vor einer Op.mfG Anton

aAnnad1940


Hallo ich bin neu hier

Habe mein 3. drite kopf Op hinter mir Zyste am Kleinhirn wurde 2x Endoskopisch entfernt

drittes mal habe ich mir Kopf etwas öffnen lassen ging aber nicht so gut hatte einen Krampfanfall

habe dabei den 2. LW zertrümmert bin seit Dez 011 wieder zuhause gehe 2x die Woche wie ich sage

in die Muckiebude ( Muskelaufbau im Krankenhaus ) wahr vorher selbstständig hatt kleinen Betrieb .

Mitarbeiter sind alle untergekommen Halle verpachtet , soll mal 12/18 sogar bis 24 Monate nichts heben

tragen usw....

meine Frage was jemand ob die Zyste nochmal kommen kann !!!

Die Ärzte sagen im Augenblick nicht, nach den 2 ersten Op haben sie gemeint es kommt nicht´s mehr

natürlich ohne Garantie .

:-) Nicht zu vergessen meine tolle gewichtzunahme 2005 vor erste Op ca.90 kg / danach130kg dan wieder runter und nun wieder rauf . Denken darfst du nur Positiv

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH