» »

Aufruf an alle, die Wirbelgleiten haben

o(utsiYdex


Wollte auch einfach mal wieder >Hallo< :)* sagen. ;-)

Heute war mein Rücken nicht so gut... d. h. der untere war wohl etwas kältegeschädigt... beim oberen, naja, das ist wohl ne Sache für sich. Ansonsten, tja, was soll man sagen, ähm... einmal was am Rücken, immmer was am Rücken.

Nee, schmarrn. Wünsche allen, die Grad n Kreuz mit dem Kreuz haben, gute Besserung, und allen anderen alles Gute. :)*

aindiJ a8x2


:-/

Hallo miteinander!!!!

Schön das sich noch Kreuz-Leidende gemeldet haben...

Mensch Fruki, Renate, Ines, wo seit ihr ??? Keine Lust mehr ???

Oder nur einfach keine Zeit, meldet euch mal, dass es euch gut geht...Thekla, wie geht es dir nun ???

Renate, wie geht es deinem Vater ???

Nun dann, ciao, Andrea

G6oBo


Hallo, Mitleidende!

Bin auch neu hier und muss sagen, mir wird ganz Bange, wenn ich Eure Beiträge lese.

Meine Diagnose vom 01.02.2005:

Gleitwirbel Spondylolisthese Meyerding 4 bei L5 S1.

Das heißt, es sitzt nichts mehr übereinander und die eine Bandscheibe ist auch noch gerissen. OP zwingend erforderlich!

Vor fünf Jahren war es noch Meyerding 3. Dann habe ich gebaut. Tja, selbst schuld. Aber gerutscht wäre das ja auch so, nur langsamer.

Viel Beschwerden hatte ich zum Glück die letzte Zeit nicht.

Im Gegenteil: In der Bauzeit war ich fit, wie ein Turnschuh.

Als Jugendlicher war das viel schlimmer.

Hier liest man ja hauptsächlich nur negative Erfahrungen. Vor allen aus dem Münchner Raum.

Und wenn ich daran denke, dass ich ziemlich schmerzfrei in die OP gehe und als ewiger Schmerzpatient oder Frührentner raus komme...

Ich wohne zum Glück (vielleicht auch nicht) im Vogelsberg.

Da kommt für mich die orth. Uniklinik in Frankfurt in Frage. Gibt es vielleicht jemand, der sich dort hat operieren lassen und zufrieden ist? Oder schauen nur die leidenden in ein solches Forum?

Aber, ich muss ja gestehen, ich habe auch jetzt erst geschaut, wo alles so akut wird.

Ich habe immer gesagt "das machst Du mal wenn das Haus bezahlt ist, die Kinder größer und die Frau wieder voll arbeitet."

Tja, so schnell ändert sich das Leben...

Also, bitte die glücklichen, bei denen alles gut ging, schreibt.

Wenn's bei mir rum ist, schreibe ich auf jedenfall meine Erfahrungen hier nieder. Positiv oder negativ.

Am besten noch direkt im Krankenhaus, sonst verdrängt oder vergisst man wieder einiges.

Ich werde Eure Beiträge weiterhin mit großer Aufmerksamkeit verfolgen.

Gute Besserung!

G oBxo


Hallo, Wolfgang!

Ich habe auch 30. Und um mehr zu bekommen hat mein Orthopäde gesagt, müsste man schon motorische Ausfälle haben.

Mit der zweiten OP würde ich mir mal überlegen. Gut, ich habe gut reden, hatte noch gar keine. In Frankfurt sagt man mir aber, dass, wenn alles gut geht, ich wieder völlig schmerzfrei und 3 cm größer bin. Und die 30 wird dann auch wieder aberkannt.

TShveklaB1966


hallöllee andi,

tja leider kann ich nichts positives berichten. Deshalb mochte ich auch gar nicht schreiben. Hänge fast ständig in moralischen Tiefs fest. Muss es nur leider häufig unterdrücken weil mein Freund sonst nicht damit umgehen kann. Das macht mich noch fertiger. Die ersten 2 Wochen war er noch sehr rücksichtsvoll- aber der Alltag kam schneller als erwartet. Ich sitze fast nur alleine zu Hause und warte darauf das entweder mein Sohn oder mein Freund nach Hause kommen. der Kleine geht dann irgendwann spielen und der Große geht dann abends wie gewohnt seinen sportlichen Hobbys nach ca.3-4 mal die Woche. Also bin ich überwiegend alleine. Werde mich demnächst in therapeutische Behandlung begeben-hat keinen Sinn mehr ohne. Komme max.einmal die Woche zum Einkaufen raus und das für ca. eine Stunde-da ich kein Auto fahren und keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen darf. Ich hoffe das es dir da doch etwas besser geht. Sei gedrückt.....

b~idadixmam


Mal was tröstendes

Hallo, GoBo,

wenn die OP nicht zu vermeiden ist, dann wirst Du da schon durchmüssen.

Es muss nicht immer Probleme geben. Ich wurde im Mai 2004 operiert (Neurochirurgie in Dessau). Bis jetzt bin ich eigentlich schmerzfrei (vor allem, wenn ich das mit dem Zustand vor der OP vergleiche). Wie sich das in Zukunft gestaltet, weiss ich natürlich nicht.

Ich schaffe es allerdings im Moment noch, die Gymnastik, die ich in der Reha gelernt habe, regelmäßig durchzuziehen.

Ich reite sogar wieder.

Also: Positiv denken!

Alles Gute

Biddimam

kJajaG78z91


Hallo,

ich bin 38 Jahre wohne in Kiel und ich habe ein Wirbelgleiten am 5. Lendenwirbel, das mir seit 14 Jahren bekannt ist.

Da ich mittlerweile unter Dauerschmerzen leide, habe ich in Betracht gezogen mich akkupunktieren zu lassen.

Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Viele Grüße

Kaja

hWofexr


Hallo

Bei mir stürzen sich die Orthopäden auf den Befund der Ws: Gleitwirbel, L3 auf L4, etwa knapp 1 cm sind diese wirbel verschoben , dazu ist L5/s1 ( bandscheibe) sichtlich kaputt..

seit ich laufen gehe, bin ich praktisch schmerzfrei. Natürlich gibt es für mich Einschränkungen. Schweres heben, Hohlkreuz , Drehungen in der Lendenws- gegend sind gestrichen, das vertrage ich alles nicht.

ich war wegen anderer Beschwerden bei den Orthopäden. Die wundern sich, dass ich keine Schmerzen an der WS habe.

Aurelia

o_u=tsiSdexx


GoBo

Ich bin 22 und wurde vor ziemlich genau fünf Jahren operiert. Bei mir wurde in etwa das selbe wie bei dir festgestellt... also der 5 LW war schon fast ganz abgerutscht und die Bandscheibe eh nur noch Matschepampe ;-)... naja, jetzt mach ich n Scherz darüber, obwohl mir vermutlich immer noch nicht wirklich bewusst ist, was hätte passieren können.

Ich hatte neben der Röntgendiagnose auch heftige Schmerzen (3 Jahre nicht zum Arzt :-/) und Ausfallerscheinungen. Daher war eine OP unumgänglich.

Zunächst war ich in einer münchner Privatklinik, die mich an eine Spezialklinik i. d. Nähe von Kassel überwiesen haben (da sie sich an mich nicht "heranwagten"). Dort habe ich auch einen Monat einen ambulanten Termin bekommen. Ich sollte so schnell wie möglich, zumindest innerhalb eines Jahre operiert werden. Den stationären Termin erhilt ich etwa zwei Monate später, also im Januar 2000.

Die OP hat sechs Sunden gedauert - erst hinten, dann vorne, dann wieder hinten - und danach war ich 4,5 cm größer. :-p

Insgesamt war ich fünf Wochen dort... etwa 2 1/2 wegen Voruntersuchungen und den Rest zur postoperativen Behandlung.

Eine gute Woche hatte ich ein Gipskorsett, danach eines aus Plastik. Ich hatte ziemliche Schmerzen in den Beinen, obwohl mir das keiner so wirklich abgenommen hat. Aber am Anfang bin ich halt mit dem Physiotherapeuten mit Krücken gegangen, das war aber nach n paar Tagen ok.

Von der Klinik kann ich nur Positives berichten und meine Beschwerden in diesem Bereich sind echt nicht so schlimm. Wenn ich welche habe, bin ich selber Schuld. %-| Entweder habe ich mich zu dünn angezogen, zu schwer gehoben, zu viel gesessen (lässt sich besonders in Prüfungszeiten nicht vermeiden :-/), falsch gesessen oder zu extrem Fußball gespielt.

Du siehst also, ich kann eigentlich soweit fast alles wieder machen. Ich soll mich halt nicht unbedingt mit Extremsport beschäftigen oder Trampolinspringen, etc. ... obwohl, ich bin sogar schon einmal Achterbahn gefahren, obwohl ich das eigentlich nicht dürfte. :-p

Ich hab extreme Probleme in der BWS und Teil BWS... vielleicht hängt das damit zusammen, dass jetzt "unten" alles in Ordnung ist... vielleicht hängt es aber auch mit meiner Psyche zusammen. Aber das ist ein anderes Thema!

Die Adresse kann ich dir per PN zukommen lassen, denn Frankfurt und Kassel, naja... hmm, kannst dir ja überlegen.

Gute Besserung und alle anderen auch alles Gute. *:)

aBndxi 8x2


Liebe Thekla...

"Kein Geschöpf bleibt frei von Schmerzen,

doch dem Dunkel folgt die Helle,

nimm dir nichts zu sehr zu Herzen,

denn es wechselt wie die Welle."

Ich wünsche dir alles Liebe und erdenklich Gute.....

Ich drück dich ganz lieb, bis dann, Andrea....

a^nd.i 8v2


Hallo GoBo...

Die gleiche Diagnose, die ich hatte, aber Meyerding 4 ???

Das ist der höchste Grad den es gibt...dann musst du Ausfallerscheinungen haben, sagte mir mein Orthopäde, ich hatte Grag 3, und hatte schon welche...

Wirst du von vorne und hinten aus operiert ??? (Bauch & Rücken)

Hast du schon einen OP-Termin ???

Alles gute, Andrea

GHoB~o


Hallo, Andrea!

Ja, ich weiß, das hört sich unglaublich an. Jeder Arzt oder Orthopäde, der die Bilder vor 7 Jahren sah rät sofort zur OP und fragte mich, warum ich nicht schreiend rum renne oder zumindest Schmerzmittel nehme. Und jetzt, mit Meyerding 4, der L5 sitzt überhaupt nicht mehr auf S1, muss ich sagen, ich habe Zeiten erlebt da gings mir viel dreckiger. Taubes Bein hatte ich mal vor 5 Jahren weil der Nervenstrang entzündet war. Und der hat da nicht mehr viel Platz. Zur Zt. fühle ich nach der Diagnose eher genauer rein und merke schon manche Unannehmlichkeiten. Aber nie so, dass ich sagen würde, ich habe Schmerzen. Vor 7 Jahren war ich zur Präventivbehandlung in der orth. Uniklinik in Ffm. Dort wurde ich den Studenten vorgeführt als "intersantes Bsp. für schmerzfreies Leben mit Meyerding 3"

Operiert wird von vorne und hinten. Das sagten die Frankfurter schon vor 7 Jahren. Termin habe ich noch nicht. Ich muss jetzt erst noch in die Röhre und dann mit allen Bildern zur Vorstellung. Dann denke ich, wird alles sehr schnell gehen. Ich bin zwar kein Arzt, aber wenn ich die Bilder sehe, weiß ich, dass da nix mehr halten kann.

Danke, Ralf...

G|oBo


Hallo, Biddimam!

Schön, dass es auch so geht.

Ich will ja gar nicht reiten. Mir schickt es schon wenn ich wieder sorgenfreier "rumlaufe". Mittlerweile ist die Angst, dass vorher etwas schief geht, größer als die Angst vor der OP.

Aber jetzt scheinen sich ja doch welche zu melden, die positiv aus der Sache raus sind, wie Du. Und das macht Mut!

Danke, Ralf...

Mxassexl


GoBo

wie meinst du denn das, " wenn vorher etwas schief geht" ???

was soll denn vorher schief gehen?

gruß massel

c4hefxin


Versteift und schwanger :)^

Hallo an alle!

Hat zufällig jemand die Erfahrung gemacht, nach einer OP ein Kind zu kriegen? Ich bin 1993 operiert worden und an L5/S1 versteift. Über die Vorgeschicht muß ich ja nicht viel erzählen, da diese Erfahrungen hier wohl jeder gemacht hat. Nur so viel, ich war damals erst 23 und hatte seitdem keinen schmerzfreien Tag. Aber irgendwie kann man sich an alles gewöhnen. Habe mir meine Rituale erarbeitet, wenn es mich "ausklinkt" und und mich immer an den Grundsatz gehalten, daß ich mir mein Leben nicht von meinem Rücken bestimmen lasse.

Doch jetzt bin ich im 7. Monat schwanger und krieg so langsam Muffensausen... Die Schmerzen halten sich noch in Grenzen, auch wenn ich mir manchmal ziemlich steif vorkomme. Was mir Sorgen macht, ist die Geburt. Hat jemand schon diese Erfahrung gemacht? Oder weiß jemand Bescheid? Meine Ärztin läßt sich nicht darüber aus. Ich wäre über Informationen sehr dankbar und hoffe auf eine baldige Reaktion. Bis dahin. Liebe Grüße..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH