» »

Aufruf an alle, die Wirbelgleiten haben

o4ut-0side-xx


Genau... der Name Racz ist mir nicht mehr eingefallen. Wollte nämlich gestern danach schon suchen, aber ich wusste ja nicht mehr nach welchem Namen. ;-) Danke.

Genau das hat mir der Doc auch vorgeschlagen. Ich soll mir das mal überlegen, weil: sie können mir ja nicht alle paar Wochen so eine Injektion verpassen, die dann für ein paar Wochen hält. Mein Kopf spielt mir im Moment sowieso einen gehörigen Streich: Angst davor, dass der Schmerz wieder kommt (wenn er mal weg gehen würde mit den Spritzen) bzw. der negative Gedanke "der kommt ja eh wieder".

Hab jetzt ziemlich konfus geschrieben. ;-)

Ich nehme ja wirklich nicht oft Schmerzmittel, aber heute ... neee... Kopfschüttel... der Doc meinte das sei normal, dass das weh tut... hab jetzt innerhalb von 1,5 Stunden 1500mg Ibuprofen genommen. So wirklich spüren tue ich nix davon. Außer dass ich glaube, dass das ein bisschen viel war.

Aber: warum hat dann die Spritze durch das Steißbein sofort gewirkt und die, die seitlich gespritzt wurde nicht?! Finde ich irgendwie komisch.

Das mit der Racz-Spritze muss ich mir überlegen. Das wären halt 2 Tage die ich irgendwie gut "verplanen" muss; und: was ist, wenn es dann doch wieder kommt bzw. nicht wirklich lange anhält?! Irgendwann reichts ja dann auch...

oAut-'side-xx


Nochwas zu der Methode nach Dr. Racz: [[http://www.bandscheibe.com/service/artikel/pdf/orthoprof_200406.pdf Artikel]]

wRaldmexisteYr2


out-side-x

hallo out side

hey holger was du dir alles merken kannst.

ich hatte am 10.08.06 die katheter "op". ich war auch längere zeit schmerzfrei.

ich war in münchen bei dr schneiderhan. 3 tage war ich im krankenhaus, dann bin ich mit korsett, im auto nach gefahren. ich muste das korsett 6 wochen tragen.und ich sollte krankengymnastik machen.

die haben das im krankenhaus gemacht, damit die das mit der krankenkasse abrechnen konnten. ambulant hätte ich selbst zahlen müssen.

aber nun kommt das was dir nicht passieren soll. ich nehme seit 08/2007 3 mal am tag oxycondon 20mg, das sind morphin tabletten. aber auch damit habe ich meine schmerzen nicht immer im griff.

die ibu habe ich bis 3000mg am tag genommen. und mein doc meinte er wolle verhindern das ich ein magengeschwür bekomme von dem ibu, deshalb umstieg auf oxycondon.

hatte erst tilidin, ha das war ein teufels zeug. davon war ich ein wochenende total high. ich war wie auf wolke 7.

bitte nicht zu sehr meine neg. erfahrung mit racz zu herzen nehmen, es ist in den meisten fällen eine schmerzbefreiung, so sprach der doc zu mir.

die letzte reha war der reinfall des jahrhundert, die haben mich gar nicht untersucht beim abschluss, aber stellen das so hin ich hätte mich verweigert. klar wenn mir einer den arm auskugeln will, sage ich doch stop. und dannach keine untersuchung mehr. schreiben aber im entlassungsbericht nur dummes zeug.

lg jörg

oRut-Aside-xx


Wieso mit Korsett? ??? Das verstehe ich nicht so ganz, weil ja nur für 3 Tage ein Katheter drin ist, der dann wieder rausgemacht wird. Man soll sich halt danach ein paar Tage schonen. Fragt sich blos, was Ärzte unter "schonen" verstehen und ob sich das mit dem Alltag vereinbaren lässt.

hatte erst tilidin, ha das war ein teufels zeug. davon war ich ein wochenende total high. ich war wie auf wolke 7.

Genial ;-D Dann hat man ja auch keine anderen Sorgen mehr. ;-D

*scherz*

Aber so wie du schreibst warst du doch ne Zeit lang schmerzfrei? Oder habe ich das deinem Text falsch entnommen? ??? Hast du vllt ne falsche Bewegung gemacht oder so?

Bei mir stellt sich immer noch die Frage: ist der Schmerz "stark genug", um so ne Katheter-Therapie überhaupt machen zu müssen. Vielleicht ist es ja einfach nur so, dass ich einen objektiv mit 3 angesehenen Schmerz als 6er Schmerz empfinde. Wobei: gestern war´s ne Mischung aus noch mehr Schmerz und "keine-Lust-mehr" auf Rücken- und Beineziehen spüren. Aber so ein bisschen benebelt habe ich mich nach dieser Dosis schon gefühlt ;-D Und eigentlich hab ich´s genommen, um lernen zu können. %-|

K\ornbelixa58


OP abgesagt

Hallo,

bin seit 20 Jahren Gleitwirbelpatient, wurde aber erst vor 3 Jahren erkannt. Hatte teilweise so starke Schmerzen, das ich seit einem Jahr nur im Rollstuhl, oder auch mit dem Rollator auf der Straße unterwegs sein konnte. Konnte meinen Haushalt über einen längeren Zeitraum nichtmehr selbst führen, weil die Schmerzen einfach zu groß waren.

Obwohl mein Hausarzt das alles wußte legte er mir nahe mal joggen zu gehen und mir eine Arbeit zu suchen, damit ich mal auf andere Gedanken komme

Habe unzählige, auch sehr schmerzhafte, Therapien hinter mich gebracht, leider alle ohne Erfolg. Schmerztherapie auch ohne Erfolg, Morphinpflaster war gut, davon aber einen totalen Kreislaufzusammenbruch und Halluzinationen bekommen, musste wieder abgesetzt werden.

Lange Rede, kurzer Sinn, hatte jetzt einen OP Termin für den 29.11.07.

Habe zwei Jahre gebraucht um mich zu dieser OP zu entschließen, habe es immer wieder vor mir hergeschoben, und immer wieder wurde was anderes an mir ausprobiert. Das Ende vom Lied war mehrere Ärzte haben mir geraten mich operieren zu lassen, und L4/ 5 versteifen zu lassen.

Wurde auch über die großen Riskien aufgeklärt und das mir niemand garantieren kann das die Schmerzen danach weg sind und das danach auch andere Wirbel ins "gleiten" kommen könnten.

Habe nun durch einen Freund von einer Heilpraktikerin erfahren die den Menschen ganzheitlich behandelt. Um es kurz zu machen war zweimal in Behandlung, die Schmerzen sind wesentlich besser geworden. Auf der Schmerzskala von 1-10, wo ich ein Jahr zwischen 8-10 gelegen habe, bin ich nun bei ca. 3 angelangt.

Habe meine OP abgesagt weil ich denke das dies einen Versuch wert ist. Mein Leben hat nun wieder an Qualität gewonnen, ich kann wieder nach vorne blicken.

Wenn jemand näheres wissen möchte, kann er mich gerne anschreiben.

Viele Grüße an alle "Gleitwirbelgeplagten"

Kornelia

o3ut-sidxe-x


Obwohl mein Hausarzt das alles wußte legte er mir nahe mal joggen zu gehen und mir eine Arbeit zu suchen, damit ich mal auf andere Gedanken komme

:-o Was ist das denn für einer?! Wohl ein ziemlich komischer Kauz... bist du immer noch bei ihm?!

Habe meine OP abgesagt weil ich denke das dies einen Versuch wert ist. Mein Leben hat nun wieder an Qualität gewonnen, ich kann wieder nach vorne blicken.

Heilpraxis ist wirklich genial. Bei mir hat die Schmerzfreiheit maximal 4-5 Tage angedauert. Danach war´s wieder das selbe.

Aber ich bewundere dich, dass du das so durchhälst mit den extrem starken Schmerzen... ich hätte wohl schon längst wer-weiß-was gemacht.

Aber: meinst du ehrlich, dass dir das dauerhaft etwas bringt?! Will dich ja nicht entmutigen, aber: die Schmerzen kann der Heilpraktiker (genauso wie die Medikamente) eindämmen; aber er kann dir nicht den Wirbel wieder dort hin schieben, wo er eigentlich hingehört. Meinst du nicht, dass eine OP besser wäre. Klar: du hörst jetzt viel in diesem Thread "OP und trotzdem noch Schmerzen" etc. Ich hab zwar auch noch Schmerzen, aber nicht solche, wie vor der OP. Und: ich kann laufen, was ich wohl ohne OP mittlerweile nicht mehr könnte. Es hieß bei mir ja "lassen Sie sich schnellst möglich operieren, spätestens innerhalb eines Jahres, sonst kann es sein, dass ihnen irgendwann unvermittelt mal die Beine "weg" sind."... (ungefährer Wortlaut).

Das ist meine Meinung zu deinem Bericht. Ich hatte keine Angst vor der OP, ich war froh operiert zu werden. Und mit diesem Gefühl schein ich auch nicht alleine zu sein.

Was macht denn der Heilpraktiker mit/bei dir?

H9olgEer-23


Hallo Kornelia,

Schmerzen danach weg sind und das danach auch andere Wirbel ins "gleiten" kommen könnten.

Eine Garantie dafür, dass Schmerzennach einer OP weg sind, kann Dir niemals ein Arzt geben, egal, bei welcher OP. Dass durch solch eine OP verursacht andere Wirbel ebenfalls gleiten, gehört in den Bereich "ungenügende Patientenaufklärung durch den bejandelnden Arzt". Es kann bestenfalls zu einer sog. Anschlußinstabilität kommen, dadurch, dass die Nachbarsegmente mehr Arbeit übernehmen müssen. Diese Gefahr ist aber genauso ohne OP gegeben, da das Segment Dir ja überdeutlich seit Jahren durch die Schmerzen seinen krankhaften Zustand mitteilt. Wenn Du der Meinung bist, dass es ohne OP besser ist, Dir stattdessen die Heilpraktikerin hilft, ist doch ok für Dich. Mein Fall wäre es nicht, ich hätte auch nicht so lange Zeit ohne eine Operation ausgeharrt.

*:)

Gruss

Holger

o4ut-s8ide-xx


"unser" Thread kommt ja mal wieder in Fahrt... ;-)

K]orneolia58


OP abgesagt

Meine Heilpraktikerin behandelt von den Füssen her, sie bringt die ganze Statik des Körpers, durch verschiedene Therapien, wieder in´s Gleichgewicht.

Wenn ein Keller schief gebaut ist, zieht sich das auch durch bis in´s Obergeschoss. Was schon an den Füssen nicht in Ordnung ist, kann bis zur HWS nicht besser werden.

Warum habe ich mich nicht früher operieren lassen? Weil´s über 17 Jahre nicht erkannt wurde, was eigentlich los war. Das Einzige was den Ärzten dazu einfiel war der Satz:"Dann sollten sie mal in eine Psychosomatische Klinik gehen, mehr Sport treiben, abnehmen und wieder arbeiten gehen."

Außerdem habe ich in den letzten Jahren genug andere OP´s über mich ergehen lassen müssen. 3 Knie-OP´s alleine in einem 3/4 Jahr.

Da vergeht einem dann auch die "Lust" auf eine Versteifungs-OP.

Ich denke es ist für andere schwer nachvollziehbar das ich nach 2 Behandlungen bei der Heilpraktikerin sage, meine Schmerzen sind weitaus weniger geworden.

Keine meiner zahlreichen anderen Therapien hat auch nur soweit angeschlagen,das mal für ein paar Stunden der Schmerz wenigstens etwas heruntergefahren wurde.

Im Gegenteil, ich habe Therapien mitgemacht da war ich hinterher kränker wie vorher.Wenn ich morgens aufstand wußte ich an den meisten Tagen nicht wie ich den Tag wieder rumkriegen sollte mit all meinen Schmerzen.

Selbstverständlich muss das jeder für sich entscheiden ob er sich operieren lässt oder welchen Weg er einschlägt.

Ich habe mich im letzen Moment noch einmal umentschieden und versuche diesen Weg zu gehen, weil er mir im Moment der bessere für mich zu sein scheint.

Gruß Kornelia

HXojlgier-23


@ out-side-x

Dieser Racz-Katheter ist nicht so ganz unumstritten. Aber was könnte er denn verschlimmern ??? Entweder Deine Schmerzen bleiben so oder es wird besser. Und damit wäre Dir doch schon geholfen. Das Schmerzempfinden ist doch immer subjektiv. Und Männer sollen ja deutlich wehleidiger sein als Frauen...

*:)

Liebe Grüße

Holger

w!aldmeeisxter2


out-side-x

hallo out side

ich habe das korsett 6 wochen beim sitzen und stehen getragen. auch wenn ich schwere sachen tragen würde sollte ich das ding tragen auch noch nach den 6 wochen.

hast recht ich war eine zeitlang schmerzfrei, also bis ende 2006 so ungefähr.

hey und holger hat recht, entweder bleibt der schmerz oder er ist weg. na ja er kann aber auch wieder kommen. aber jeder tag ohne schmerzen ist ein guter tag.

gruß jörg

oVut-si[de-x


Danke erstmal ihr beiden. Wenn die nächste "normale" CT-Spritze auch keine Besserung bringt, dann überleg ich mir das mit der Racz-Spritze ernsthaft. Zumal ich ja mein Praxissemester im nächsten Jahr auch irgendwie "überstehen" muss... da kann ich nicht einfach mal zu Hause bleiben oder früher gehen.

Waldmeister: aber dann warst du ja so um die 4 Monate schmerzfrei. An sowas kann ich mich gar nicht mehr erinnern.

Ist es bei euch eigentlich auch meisten besser, wenn ihr euch bewegt. Blos nicht sitzen, stehen oder liegen... Wenn ich z. B. spazieren gehe, dann ist es meistens wirklich gut. Aber sobald ich stehen bleibe ... *meeeep*

wHald)meiBsterx2


out-side-x

ja ich glaube es war bis kurz vor meiner kur am 23.07 bin ich dann auch mit ibu 800mg bis zu 5 mal am tag klargekommen. und wie gesagt kurz vorher der gau nur noch schmerzen, ab da morphin.

aber damit geht es recht gut. es gibt auch hier tage wo ich lieber im bett bleiben möchte, denn im liegen und wenn es warm ist geht es mir gut. außer das mir die arme einschlafen und ich durch das gekribbele kaum schlafen kann. ist so das ist dann die hände kaum bewegen kann, dauert erst ne zeit dann ist es wieder ok. dann noch das immer noch taube und machmal brennende gefühl im linken bein.

gruß jörg

o1ut-Lsidex-x


das mir die arme einschlafen und ich durch das gekribbele kaum schlafen kann. ist so das ist dann die hände kaum bewegen kann, dauert erst ne zeit dann ist es wieder ok.

Ich dachte die Versteifung war bei dir in der LWS? ??? Oder hast du auch Probleme in der HWS/BWS? ???

dann noch das immer noch taube und machmal brennende gefühl im linken bein.

Hat denn da noch nie jemand was degegen gemacht? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Gegen das Taubheitsgefühl müssen sich sicherlich die Nerven erst wieder regenerieren. Aber gegen das brennende Gefühl kann man doch vielleicht was mit Akupunktur machen... ???

Wie lange hat es eigentlich bei dir gedauert, bis die Spritze (vom Racz-Katheter) gewirkt hat. Hast du da schon nach dem ersten Mal spritzen etwas gemerkt?

w?aldmeis[ter2


out-side-x

hallo out side

ich hatte in 2002 eine hws op. c4/c5 versteifung.

laut mrt sind nun auch c3/c4,c5/c6 mit bandscheibenvorfall.

der vorfall in der bws macht keine problem so glaube ich zumindestens.

aber lws ist auch von s1 bis zum 5 wirbel beschädigt inklusve gleiten.

ich war nach der racz eigentlich sofort schmerzfrei, nachdem die mir den katheter gezogen haben. die infiltration ( kochsalz plus enzym einspritzung ) war na ja es war ein schmerzhaftes druckgefühl. aber sonst kaum schmerzen im krankenhaus. nur leichte schmerzmittel

es wurde 1 mal unter narkose bei der op und dann noch 3 mal nachgespritzt.

gruß jörg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH