» »

Aufruf an alle, die Wirbelgleiten haben

H'olg"er-2x3


Hallo René,

danacht müsste dass wieder in ordnung sein, meint mein operateur.

Davon kannst Du ausgehen, vielleicht nicht sofort, aber es gibt sich wieder. Auch wird die Skoliose mit der Operation beseitigt.

:-)

Liebe Grüße

Holger

HLolDger-23


Heilpraktiker

Hallo Rosaberta,

was hat der Heilpraktiker denn gemacht, was so schnell wirken soll ??? Das interessiert mich doch jetzt mal.

OP kommt ja erst mal nicht in Frage für Dich, wie Du schreibst. Ist der Zustand im Moment erträglich ???

:)*

Liebe Grüße

Holger

hledo4x4


Meine Geschichte

Danke, Holger, für deine nette Begrüßung!

Ich glaube, mein Wirbelgleiten ist angeboren. Im zarten Alter von ca 8 Jahren schickte mich die Lehrerin von der Schule nach Hause, weil ich wegen starker Rückenschmerzen nicht mehr sitzen konnte. Ich bekam dann eine Gipsschale, in der ich nachts liegen sollte, aber fast nie drin blieb *grins*. Der Arzt sagte meiner Mutter etwas von einem verschobenen Wirbel, und daß ich nie einen Beruf ausüben dürfte, in dem ich schwer mit dem Rücken arbeiten müßte...

Das geriet dann in Vergessenheit, und ich wurde Krankenschwester. Hatte bis zum fast 40. Lebensjahr nur sporadisch Rückenschmerzen, dann mehr und bekam den Verdacht auf Morbus Bechterew ausgesprochen. Der damalige Röntgenbefund ergab dafür keine Bestätigung, aber eine "einseitige Spondylolyse L5 links und sehr enge Wirbelbogengelenke L5/S1" Durch viel KG über einige Jahre wurde ich schmerzfrei.

Vor ca 2 1/2 Jahren bemerkte ich rechts neben der Wirbelsäule eine Schwellung wechselnder Größe und Schmerzintensität. Bei langem Sitzen wurde es richtig unangenehm... Die Röntgenaufnahme damals sagte aus: "LWS: Lumbaltorsion, konkave Grundplatten L2 bis L5 im Sinne einer persistierenden Chorda, verstärkte Sklerosierung des Wirbelbogens L5 und der praesakralen Zwischenwirbelgelenke, leichte Iliosakralarthrose rechts, Spaltenbildung im Wirbelbogen L5 ohne Listhese. Etwas derbe Schwellung über dem caudalen ISG rechts."

Die neueste Aufnahme vom Dezember nun besagt: "Spondylolisthese L5/S1 0,3cm; an der LWS kein wesentlicher pathologischer Befund. Tumorartige Verhärtung im Bereich des ISG rechts." Die Bandscheibe sei "gar nicht so schlecht", meinte der Arzt auf meine Frage...

Der "Knubbel" rechts macht mir eigentlich mehr Beschwerden als die übrige Ws, aber ich denke doch, daß da Zusammenhänge bestehen. Aber das konnte mir bisher noch kein Arzt befriedigend beantworten. Manchmal habe ich auch Schmerzen in den Oberschenkeln und in den Fersen. Nein, ein MRT ist noch nicht gemacht. Wenn mich die "Sachlage" stärker beunruhigt, werde ich darauf drängen, aber im Moment geht es noch. Und - wie geschrieben - die Beschwerden sind auch in den vergangenen Wochen rückläufig. Bei der Arbeit nehme ich manchmal Voltaren Resinat. Damit komme ich gut hin. Und zu Hause habe ich die Möglichkeit, mir meine Zeit und Arbeit selbst einzuteilen, da meine Kinder nicht mehr bei uns wohnen und ich nur noch mich und meinen Mann zu versorgen habe. Da bin ich weitaus besser dran, als die Meisten hier im Forum; ich weiß es zu schätzen...

Nun hoffe ich, daß ich alle deine Nachfragen beantwortet habe (und habe noch viel mehr geschrieben, als ich wollte

%-|) und du dir ein Bild von meinem Rücken machen kannst :-/

Danke allen Mitlesern, für das geduldige Lesen der längeren (Lebens-und Leidens-)Geschichte, aber ich bin auch schon einige Jährchen älter, als die Meisten hier ;-D

Morgen fahre ich erstmal für einige Tage zu meinem Enkelsohn (goldige 14 Monate alt x:)) und helfe seinen Eltern beim Umzug. Kann also erst nächste Woche hier wieder lesen und schreiben. Alles Gute und liebe Grüße von

Hedo *:)

R7osa$berta


@ holger

die hp meinte die schmerzen kommen von verspannten muskeln .......... ich wurde rechts am bauch behandelt, zeimliches schmerzhaftes drücken, was ich schon von vorausgegangenen osteopatischen behandlungen kannte und der atlas ausgerichtet........... einige dehnübungen gezeigt, arme und beine ausgestrichen...........so ca 1 stunde lang

dann noch kinesiologische tapes ......... also sie meinte ich müsste weitgehend schmerzfrei sein...

leider ist nicht so

besonders nachts habe ich teilweise solche schmerzen in unteren beinbereich, dass ich kaum schlafen kann ...

ich habe bereits der HP auch meinen zustand geschrieben und sie meinte die muskeln würden sich nach der behandlung wieder in die ursprungslage begeben und das doch mehr behandlungen notwendig sein

ist schon seltsam alles...............

ich lasse mir nun doch bald einen termin zur nervenwurzel umspritzung bei dr. lessl geben...............

vielleicht hilft das etwas

GRo ldofrau


hallo Hedo

Genau so ist es doch am Besten...Je ausführlicher du schreibst desto besser kann man sich ein Bild von machen und dir dann evtl.auch bessere Tips geben. ;-)

Auf alle Fälle hoffe ich mal du übertreibst es beim Umzug nicht, denn ich glaube das kennen wir alle: Es macht Spaß anderen zu helfen (macht man ja auch gerne) und -Schwupps- ist schon was passiert...

Schicke dir mal paar Glückssternchen

@all

Hey Leute, war heute echt 3 Stunden spazieren bei Wind und Wetter und habe es einfach nur genossen...

@HOLGER

ICH LEBE wieder! Weißt du noch welchen Mut du mir vor der OP gemacht hast? Ich möchte dir nochmal DANKE sagen. @:) @:) @:)

Wie gehts denn dir zurzeit? Und der Laden? Sag mal, spürst du den Wetterwechsel eigentlich extrem? Also ich kaum mehr. Und wenn ich da an vorher denke %-| ;-D

Ich hoffe nur ich gehe jetzt nicht ganz verloren hier bei uns im Forum denn jetzt kann ich ja "nur" von meinen Fortschritten erzählen :=o ;-D ;-D

Und das obwohl ich ja nach jahrelanger Tortur (begonnen vor 24 Jahren, ganz extrem seit 6 Jahren) schon selber kaum noch an Besserung glaubte.

Doch seht ihr: MAN DARF DIE HOFFNUNG NIE AUFGEBEN

Umarme euch und wünsche euch NE SCHMERZFREIE NACHT

LG eure

r[eneqmuellxer


@ Goldfrau

Habe deine Leidensgeschichte leider nicht mitverfolgt.

Scheint aber als ob es dir NACH der Operation wieder beträchtlich besser geht. Das freut mich riiiiieeeesssiiiiggg für dich!!! Ganz echt jetz... !!!

Ich hoffe dass es bei mir auch so laufen wird. Aber ich bin sehr sehr optimistisch. Und vorallem bin ich ein fanatischer Positiv-Denker. Ich denke dass das sehr sehr wichtig sein kann.

Danke für deine Beiträge Goldfrau.

@ Holger

Auch du hast mir schon ein paar mal mut zu OP gemacht.

Auch die danke ich von ganzem herzen!!!

Gruss René

ShheSep84


& All

Hallo,

ich hätte immer noch ein paar Fragen:

1) Hat jemand von Euch 'ne Ahnung, ob Wirbelgleiten mit einer großen Brust zusammenhängen kann?

2) Mit welchen Kliniken habt ihr gute Erfahrungen gemacht - natürlich nur für die, die operiert wurden?

Was man vielleicht bei all den (zum Teil hitzigen) Diskussionen hier nicht vergessen sollte:

Sowohl eine OP hat Vor- und Nachteile - als auch keine OP. Ich denke, im Einzelfall muss jeder für sich selbst entscheiden. Allerdings geht die Bandscheibe in der Regel bei massivem Gleiten auch ohne OP gerne kaputt, da die das nicht wirklich gut findet, wenn dauernd ein Wirbel drauf rumrutscht. Sprich: Egal, wie man's macht, die Bandscheiben leiden so oder so. Weiter hängt es wohl auch vom Alter, der Beeinträchtigung, den Schmerzen und vielen, vielen anderen Faktoren ab, ob eine OP sinnvoll ist. Ich denke, es gibt kein "Richtig" oder "Falsch". Die Bandbreite, die ich von Fachleuten diesbezüglich habe, reicht von "möglichst bald operieren" bis "gar net operieren" - jeder Arzt, jeder Physio ist da anderer Meinung bie gleichem Befund. Mir schwirrt der Kopf und abnehmen können wird mir die Entscheidung leider auch keiner... :-(

Naja, läuft vermutlich auf OP raus - bin erst 23, hab Grad II, nach 1 h Spaziergang 3 Tage lang solche Schmerzen, dass ich Tramal brauch, KG bringt ehrlich gesagt nahezu null, hab sensorische Störungen im Fuß und langsam echt keinen Bock mehr... Wie auch immer. Ich wohne im Raum Würzburg (da gibt's 'ne Uniklinik) - ist jemand zufällig im fränkischen Raum operiert worden und hat gute Erfahrungen gemacht? (soll's ja geben :-)

Sooo, das war mein Wort zum Freitag :-)

Turnt alle schön fleißig & ein wenigstens halbwegs schmerzfreies Wochenende

wünscht Sheep

Hvolg<ern-23


Hallo Hedo :-),

da hast Du Dir gerade den richtigen Beruf für den Rücken ausgesucht...Aber zum einen weiss man das wohl kaum vorher, zum anderen ist so ein zwicken ab und zu doch nicht so dramatisch gewesen. Na ja, und im Moment hast Du es doch gut im Griff.

Die Bandscheibe sei "gar nicht so schlecht", meinte der Arzt auf meine Frage...

Wenn er das denn so einfach beurteilen könnte...brauchten wir keine MRT :-o.

Hoffe, Du hast beim Umzug nicht so doll zupacken müssen ;-D.

Hallo Rosaberta,

na ja, wenn das wirklich nur verspannte Muskeln wären, würde das auch mit ganz normaler konservativer Therapie, also Krankengymnastik, Wärme, Massage, Entspannung, wieder abklingen. In dem Fall hätte ein Heilpraktiker wohl auch relativ gute Heilungschancen. Aber die wirkliche Erkrankung übersteigt doch dessen Möglichkeiten. Hätte ich auch nicht anders erwartet.

Diese Nervenwurzelumspritzung wäre dann eine Schmerztherapie, denke ich ???

*:)

Liebe Grüße

Holger

H,olg^er-2d3


@ René und Sylvie

Es ist ja nicht so, dass nach einer Wirbelsäulen-OP von 10 Leuten es 9 nicht besser geht. Es sieht halt in den Foren nur so aus. Ich versuche nur, dass Verhältnis ein wenig gerade zu rücken. Denn Die Entscheidung dafür oder dagegen trifft man doch immer für sich alleine. Ich kann da halt vor allem aus eigener Erfahrung sprechen und auch, wenn 2 OP´s notwendig waren, aber es ist für mich auch ein besseres Leben.

Und es gibt nichts schöneres, finde ich, als zu lesen, dass es doch die richtige Entscheidung war, es nicht bereut und wieder so machen würde. Vor allem, dass es den Betroffenen wieder deutlich besser geht. So eine jahrelange Quälerei bringt doch auch nichts ein, und dann gerät man vielleicht noch an einen Arzt, der von solchen Operationssmöglichkeiten nicht so die Ahnung hat. Dann passiert lange Zeit nichts effektives. Evtl. hört man noch so tolle Aussagen wie: "Da kann man nichts machen", "Dafür sind Sie noch zu jung (oder zu alt)", "Damit müssen Sie leben". Ein paar Rehas, KG, das wars dann.

Da freut es mich doch sehr, dass Dir Sylvie, die OP so gut geholfen hat. Und ich denke schon, dass Deine Beschwerden, René, hinterher weggehen werden.

Sylvie, Wetterwechsel spüre ich immer gut,weil ich mal einige gebrochene Knochen hatte. Vor kurzem war ich mal bei einem Neurologen zur Nervenmessung. Da sind doch einige nicht mehr so in Ordnung, jetzt hab ich einen tauben Bereich rund ums linke Bein ganz oben. Aber solange es nicht schlimmer wird, ist ok. Der Laden läuft so lala, in 3 Wochen ist das 1. Jahr um :-)

:)* @:)

Liebe Grüße und schönes Wochenende

Holger

H`olg^er-x23


Hallo Sheep,

wird doch keiner auf den OP Tisch geprügelt. Schmerz wird wohl der Hauptgrund sein und der ist subjektiv, der eine jault, der andere zuckt gerade mal bei gleicher Intensität. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber was ich nicht gut verstehen kann, ist dauerndes rumjammern bei gleichzeitiger ablehnender Haltung einer operativen Behandlung gegenüber.

Zu deinen Fragen. Denke schon, dass eine große Brust zu einer Mehrbelastung der Wirbelsäule führen kann. Aber ob das letztendlich ausreicht, um alleine zum Wirbelgleiten zu führen, glaube ich nicht. Ein Faktor kann es sein.

Zur Uni Klinik Würzburg kann ich leider gar nichts sagen. Ich war in der Werner-Wicker-Klinik in Bad Wildungen zur Untersuchung. OP war in Bad Homburg. War ich sehr zufrieden.

:-)

Liebe Grüße und Dir auch ein schönes Wochenende

Holger

rKe]nemuexller


Hallo Holger

So, jetzt bin ich auf dem Höhepunkt angelangt...

Am mittwoch hatte ich sex mit meiner freundin... nachdem ich nach ca. 15 min. meine Eichel nicht mehr spührte, ging nach ca. 25 min los. Mein Penis wollte einfach nicht mehr... ich konnte machen was ich wollte... Jetzt habe ich wirklich angst... mein gott, ich bin erst 21... solche probleme haben 60 jährige... aber kein junger mann... :-(

ich denke aber langsam, dass es zu einem Grossen Teil psychisch ist. reine angst. Denn gemäss Neurologen ist ja alles in ordnung mit den Nerven.

Naja, ich denke jetzt einfach, die OP wird immer notwendiger. 1stens wegen den Schmerzen und 2tens wegen meinen Ausfällen im Genitalbereich und ausstrahlungen in die beine... 3tens wegen der Skoliose... :-(

Mal ernsthaft holger, wie sinnvoll findest du die OP von mir?

Wie gesagt, diagnose ist Wirbelgleiten, Grad 1 Meyerding, verschoben um 7 mm; gleitweg resp. instabilität ist 3 mm. zudem beidseitige Spondylolyse (wirbelbogenfraktur) und die bandscheibe ist dehydriert und dazu eine bandscheibenprotrusion.

Wäre dir um eine Antwort dankbar.

Sag mal, wieso kennst du dich so gut aus mit diesem thema? einfach selber patient gewesen oder irgendwie medizin studiert?

Gruss René

S9chmdollxi 13


Hallo Holger

Ich muss Dich mal was fragen, weil ich nicht alle Beiträge noch mal lesen will :=o, bist Du 2x an der gleichen Stelle operiert worden und wenn ja warum ??? Ich bin zwar ein fleißiger Leser von diesem Forum, aber schreibe nicht so oft.

Bei mir wurde 2005 L5 und S1 versteift. Es wurde wie bei der Goldfrau in Fulda gemacht.( und da es der Goldfrau ja so wie ich gelesen habe gut geht, nehme ich mal die können es in Fulda, was ich auch nie Frage gestellt habe) Aber ich habe mehr Schmerzen als vor der OP. Und keiner weiß warum. Mein jetztiger NCH meint es würde am Ischiasnerv liegen und nun mache ich darauf gezielte KG :-/, aber das hilft nicht wirklich. Bist Du gleich von hinten und vorne operiert worden? Oder wurde von vorne nachträglich gemacht. Ich weiß dass bei mir auch keine Knochenspäne mit eingepflanzt wurde und mein linker Platzhalter ist ganz nach vorne gerutscht, das sieh man ganz deutlich auf dem Röntgenbild. Jeder sagt das sieht sehr seltsam aus, aber mehr auch nicht.

So nun wünsche ich allen ein schönes und vorallem schmerzfreies Wochenende.

Viele Grüße

Britta *:)

H9olger-x23


Hallo René,

mach Dich jetzt nicht verrückt. Ein paar mal tief durchatmen und dann einfach auf den OP Termin warten. Mehr kannst Du im Moment nicht tun. Möglich, dass das jetzt psychisch bedingt ist.

Schon allein vom Zustand der Bandscheibe, so wie Du es beschreibst, erscheint mir eine solche OP als sinnvoll. Ich würde es an Deiner Stelle auf jeden Fall machen lassen. Du bist irgendwie hin und her gerissen, oder ???

Nein, Medizin hab ich nicht studiert, aber im medizinischen Bereich gearbeitet. Und meine eigene Erfahrung als Patient ;-D. Mehr dazu gleich darunter in Britta´s Antwort.

:-)

Liebe Grüße

Holger

HyolgeWr-x23


Hallo Britta,

2005 bin ich versteift worden, wie bei Dir L5/S1. Da ist von hinten der Fixateur eingesetzt worden, also die Schrauben und Stangen. Dazu noch Knochenspäne vom Beckenkamm. Die Bandscheibe ist dringeblieben. Für knapp 4 Monate hatte ich dann ein Stützkorsett, danach war es aber genau so wie vorher, kein bisschen besser. Mir ist gesagt worden, das reicht aus und es braucht seine Zeit, bis alles fest ist. Nach 6 Monaten bin ich zur x-ten Reha gekommen, hat auch nichts gebracht. Die Knochenspäne sind als Fremdkörper angesehen und abgebaut worden. War dann in der Werner-Wicker-Klinik in Bad Wildungen. Die hätten das noch mal neu eingesetzt und zusätzlich von vorne Platzhalter anstelle der Bandscheibe. In Bad Homburg bin ich dann 2006 von vorne operiert worden. Ging schneller mit dem Termin. Bandscheibe raus und 2 Platzhalter rein, hinten ist so gelassen worden, wie es war. Und seitdem ist es in Ordnung.

Ist denn in letzter Zeit mal bei Dir wieder ein MRT gemacht worden ??? Wenn ein Platzhalter verschoben ist, kann doch nicht in Ordnung sein so. Hast Du Dich doch schon mal woanders vorgestellt ??? Es hilft Dir doch nicht, wenn die in Fulda nun nichts weiter machen.

:)* *:)

Liebe Grüße

Holger

SLheepr84


Hallo an Alle,

seid Ihr alle nach der PLIF - Technik operiert worden - was gibt's noch so für Techniken?

Bleiben die Schrauben eigentlich drin - ich mein, für immer?

@ Holger:

Hab doch gar nicht behauptet, dass jemand auf den OP-Tisch geprügelt wird. :-) Ich weiß nicht, ob du mich gemeint hast mit "Aber was ich nicht gut verstehen kann, ist dauerndes rumjammern bei gleichzeitiger ablehnender Haltung einer operativen Behandlung gegenüber." - Hoffentlich nicht, denn es ist (und war) nicht meine Absicht, rumzujammern zumal ich einer OP gegenüber nicht abgeneigt bin.

Ich wünsch Euch was

Schönes Wochenende

Schäfchen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH