» »

Aufruf an alle, die Wirbelgleiten haben

Hvolge&r-x23


@ B35

Hallo,

kannst Du das AxiALIF-Verfahren mal näher erläutern ??? ALIF ist ja wohl der Zugang von vorne her (Anteriore interkorporelle Fusion), das hatte ich bei meiner letzten Operation.

:-)

Liebe Grüße

Holger

Bx35


Hallo Holger,

es gibt verschiedene Internetseiten auf denen man etwas über dieses Operationsverfahren nachlesen kann. Siehe z. B. [[http://www.axialif.info/AXI_axialif_dts.html]]

Diesen Bericht habe ich auch von einer Internetseite kopiert:

Neu in Deutschland das äußerst schonende, minimal-invasive Verfahren AxiaLIF™. Über einen kleinen Schnitt neben dem Steißbein wird eine Schraube vor dem Kreuzbein (Sacrum) hochgeführt und zwischen den beiden betroffenen Wirbeln eingebracht. Zuvor räumt man mit speziellem feinem Instrumentarium die defekte Bandscheibe aus und füllt mit Eigenknochen (aus den Bohrkanälen gewonnen) auf. Die Operationszeit ist im Vergleich zur herkömmlichen OP kürzer, der Patient kann bereits wenige Stunden nach dem Eingriff aufstehen und das Krankenhaus am Folgetag verlassen. Das Verfahren ist sehr schonend und risikoarm. Der Patient benötigt anschließend kein Korsett.

Egal wo man etwas darüber hört wird positiv über diese OP berichtet. Ist wirklich alles so positiv?

Liebe Grüße

Babs

H|olger@-2x3


Hallo Babs,

aha, jetzt hab ich´s gelesen. Also nach dieser Methode hat sich noch niemand hier in diesem Faden operieren lassen. Seit einigen Jahren werden die minimal-invasiven Techniken aber mehr und mehr angenommen. Die Vorteile gegenüber einer "konventionellen" OP sind aber auch recht deutlich, wenn man als Patient dafür in Frage kommt. Solange das Wirbelgleiten nicht stark ausgeprägt ist, schätze Meyerding Grad höchstens 1,5 , hört sich das doch sehr vielversprechend an. Ähnlich z.B. der Methoden, wo 2 Dübel von hinten oder vorne eingeschraubt werden.

Bei mir waren es 2 Plastikcages mit künstlichen Knochenspänen, über einen 5 cm Schnitt von vorne. 4 Tage nach OP bin ich mit der Bahn nach Hause gefahren, 1 Woche später zur AHB. Hält prima, nachdem eine althergebrachte Verschraubung mit Stangen von hinten nicht diese Wirkung hatte und der Zugang mit 25-30 cm recht großzügig ;-D ausgefallen war.

Bei jeder OP Methode werden Statistiken geführt. Mit Angaben wie Zustand verbessert, unverändert, verschlechtert. Dein Operateur kann Dir ganz sicher sagen, wie hoch der Prozentsatz der nicht zufriedenen Patienten ist.

Ich würde es an deiner Stelle wahrscheinlich probieren. Angenommen, es gibt Komplikationen, die Wirkung tritt nicht ein, Schraube bricht oder ähnliches, kann immer noch mit einer erneuten OP nachgebessert werden. Aber Du wärst natürlich auch kein Versuchskaninchen, das ist mit Sicherheit jahrelang vorher entwickelt und getestet worden, sonst wird das nicht zugelassen.

Wo wird das denn gemacht ??? Ist das weit von deinem Wohnort entfernt ???

:)* *:)

Liebe Grüße

Babs

p=ac`cox28


ihr schreibt hier doch alle über dinge die mit diesem treat nicht viel zu tun hat.

rücken op is nicht gleich rücken op. und wenn die op von vor gemacht wird is das eine bandscheiben op und keine versteifung,um die es hier geht.

aber macht ihr ma alle....

viel spass

BK3x5


Hallo Pacco,

****

wie ich gehört habe gibt es verschiedene Verfahren der Versteifung auch von vorne (siehe Fixierung der zwei untersten Wirbelkörper [[http://www.axialif.info/AXI_axialif_dts.html)]]

*von vorne aus. Hierbei wird durch den Bauch hinten am Bauchfell entlang ein Zugang zur Vorderseite der Wirbelsäule geschaffen. Über diesen Weg wird die Bandscheibe so weit wie möglich ausgeräumt und der Raum mit Knochen oder einem sog. Cage gefüllt. Dieser Cage kann aus Titan, Carbon oder einem Kunststoff hergestellt sein. Es können eventuell zusätzlich Schrauben verwendet werden. Hierdurch sollten die Wirbelkörper mit einander zusammenwachsen, ein Prozess der 2 bis 3 Monate dauert.

*von hinten aus. Bei dieser Operation werden Schrauben in die Wirbelkörper eingedreht, die mit Stäben verbunden werden. Meistens wird auch Knochenmaterial dazu gelegt um das Zusammenwachsen zu fördern. Über diesen hinteren Zugang kann auch die Bandscheibe entfernt werden, wobei danach der Raum mit Knochenmaterial oder Cages gefüllt werden kann. Es gibt für diesen Eingriff viele verschiedene Systeme auf dem Markt, die sich jeweils unter einander nicht nachstehen. Die Wahl des Systems wird vom Operateur nach eigener Erfahrung getroffen.

*kombinierter Zugang. Manche Operateure bevorzugen die Fixierung der Wirbelkörper sowohl von hinten als von vorne. (die zirkumferente oder 360° Spondylodese). Es ist natürlich die sicherste Methode ein Zusammenwachsen zu erreichen aber auch ein großer und zeitaufwendiger Eingriff.

Also Versteifung auch von vorne möglich ??? :)z

Hallo Holger,

bislang habe ich über diese Art der Operation noch mit keinem Arzt gesprochen. Habe aber in einem Artikel gelesen, dass das AxiALIF-Verfahren in Werne durchgeführt wird. Somit ca. 90 km von meiner Heimat entfernt. Wie gesagt, es ist eine Überlegung aber noch halte ich mich so über Wasser. Die Schmerztherapie schlägt seit ein paar Tagen endlich an und die Schmerzen werden ertragbar (endlich nach 4 Monaten Dauerschmerz). Früher war der Schmerz nur intervallweise und verschwand nach ca. 2 Wochen wieder aber nun wurde die Panik doch immer größer und als der Orthopäde sagte es hilft nur noch eine OP. .. Panik entfacht. Na ja, mal abwarten was die Zeit so mit sich bringt. Wäre aber schön, wenn sich jemand meldet der mit dieser OP Erfahrung hat.

Wie es aussieht hast Du schon ganz schön viel hinter Dich gebracht. Hast Du das mit der OP jemals bereut? Ging es Dir damlas vorher besser? Hattest Du auch schon alles durch? (Wahrscheinlich hast Du das schon tausendmal erklärt und ich müsste einfach mal die vorherigen Seiten durchlesen ... richtig ???) ;-)

Lieben Gruß

Babs

****

H#olEger-x23


Hallo Babs,

Wahrscheinlich hast Du das schon tausendmal erklärt und ich müsste einfach mal die vorherigen Seiten durchlesen ... richtig ??? ;-)

*hähä*, dann viel Spaß beim Lesen von ..242 Seiten, so viel wie ein Buch, nur nicht so spannend und nicht so viel Handlung ;-D ;-D. Nee, nee, Scherz beiseite :-D.

Hoffe es ist nicht zu ausführlich geraten. Also, es fing mit einem Bandscheibenvorfall bei L5/S1 an, nach 3 Monaten OP, AHB (6 Wochen Damp, das war schön :-). Danach ging es soweit ganz gut weiter. Nach 10 Jahren traten Schmerzen auf im unteren Rücken, beide Gesäßhälften, ausstrahlend manchmal in Hüfte / Oberschenkel. Langes gehen, sitzen oder Auto fahren ging auch nicht mehr. Es kam das übliche Programm: Krankengymnastik, Reha (BfA Klinik Bad Salzuflen), PRT-Spritzen. Alles ohne Erfolg. Laut MRT alles in Ordnung. "Es ist ja kein Vorfall, stellen Sie sich nicht so an. Die Zähne zusammenbeißen und wieder arbeiten gehen. In dem Alter gibt es noch keine Rente. Im Sportverein anmelden, dann gibt sich das wieder. Sie sind nur zu fett. Das waren die Aussagen der 4 Orthopäden und eines Neurochirurgen, bei denen ich war. Die Krankenkasse drängte auf Arbeitsaufnahme, krank geschrieben wurde ich nicht mehr. Weil ich die 50 km aber auch nicht ohne Tramal fahren konnte, ist das Arbeitsverhältnis aufgelöst worden. Dann gab es ALG I ohne Sperrfrist, mein Hausarzt hatte ein Attest geschreiben. Nun fing ich an, im Internet zu stöbern, kam dann zu dem Ergebnis, dass bei mir Instabilität vorliegen muss. Also online eine Klinik gesucht, die Versteifungsoperationen machen. In Kiel bin ich fündig geworden. Nach Untersuchung und Auswertung der Aufnahmen hat der Doc also segmentale Instabilität festgestellt. Die vorgeschädigte Bandscheibe war völlig verschlissen und höhengemindert. Prothese war nicht mehr möglich, das hätte ein paar Jahre früher noch gemacht werden können. So musste versteift werden. Ganz konventionell, 4 Schrauben, 2 Stangen und Knochenspäne vom Beckenkamm. Nur die Bandscheibe ist dringeblieben. Hinterher fast 4 Monate Korsett getragen. Es kam mir danach so vor, als wäre es nicht sonderlich besser geworden. Das Gefühl hat sich bestätigt.

Bereut habe ich diese OP nicht, nur geärgert, dass der Doc nur was "unfertiges" gemacht hat. Es folgte wieder das übliche Spiel: Krankengymnastik, PRT-Spritzen, Reha (diesmal LVA Rheumaklinik Bad Wildungen :(v). Da war ich dann in der Wicker-Klinik zur Untersuchung (3 Monate auf den Termin gewartet). Sie boten mir eine neue OP an, in der alles entfernt und wieder neu eingesetzt wird, dazu die Bandscheibe von vorne durch cages ersetzt. Sie brauchten nur noch neue MRT Aufnahmen, die sie aus Kostengründen aber nicht selbst veranlassen wollten, weil ich kein Notfall war.

Zu dieser Zeit habe ich immer mehr von minimal-invasiven Verfahren gelesen. Die Befunde und Aufnahmen schickte ich auf einer CD zur WWK und zu einem NC in Offenbach, der mich am nächsten Tag angerufen hat und an einen Kollegen in Bad Homburg verwies. 1 Woche später war schon Termin zur Untersuchung. Es stellte sich heraus, dass sich die Knochenspäne aufgelöst hatten und die Versteifung alleine so nicht ausreichte. Er bot mir diesen Eingriff von vorne an, am Rücken das konnte so bleiben. Ich hab mich dann dafür entschieden und mit Sicherheit nicht bereut. Bei und nach der AHB fühlte ich besser, als nach der Bandscheiben-OP, das ist wirklich super geworden. inzwischen schläft mein linkes Bein häufig ein, die linke Hüfte, Gesäß und Leiste sind oberflächlich taub. Das soll aber an den geschädigten Nerven liegen. Vlt. probiere ich eines Tages, ob die Entfernung der Schrauben und Stangen im Rücken was bringt. Denn mit der letzten OP ist das eigentlich überflüssig geworden.

Hoffe, Du bist nicht eingeschlafen beim Lesen ;-D. Ich finde, solange eine minimal-invasive Versteifung möglich ist, sollte man das bevorzugen. Man ist viel schneller wieder "auf dem Posten". Deshalb bin ich auch ein Gegner der Methode, abzuwarten, bis es überhaupt nicht mehr geht. Z.B. wenn die Wirbelgrund- und Deckplatten zu weit geschädigt sind und das Wirbelgleiten Grad 2 erreicht oder überschreitet, dann geht es nur noch mit alter Methode. Und da sind 6, 8, 9 Monate Heilungsdauer doch nichts aussergewöhnliches. Aber der Drang zur OP Entscheidung muss letztendlich von einem selbst kommen, sonst fehlt die Überzeugung und es bleiben Selbstzweifel.

Das da erst mal die Pankibeleuchtung angeht, ist doch völlig normal und geht wohl jedem so. Hier noch 2 Seiten mit einer minimal-invasiven Methode:

[[http://www.neurochirurgie-praxis.de/web/behandlung/op_lws.php#stabilisierung]]

[[http://www.links-vom-rhein.de/rueckenschmerzzentrum/versteifungsoperation.php]]

So wird das z.B. auch in Herne und Münster noch gemacht.

Die Schmerztherapie alleine wird Dir nichts bringen und wenn die Bandscheibe so verschlissen und gefühlt auch schon deutlich älter ist als Du selbst bist, wird KG und so weiter auch nicht mehr helfen. Aber das ist meine persönliche Meinung, die ich Dir auch nicht aufdrängen möchte.

*Uups* hab gerade gesehen, in meinem letzen Post steht unten statt meinem dein Name. Ich hatte mir dein Post zum Lesen in die Antwort kopiert und dabei wohl nicht komplett gelöscht,

sorry :=o.

*:) :)* *:)

Liebe Grüße an Alle

Holger

wUaldmWeis_texr2


so ihr lieben dort draußen, ich schreibe euch mal was die herrn in weiß bei mir so gemacht haben.

Diagnose : Spondylolisthese L5/S1 Grad II Meyerding nach Spondylolyse

Osteochondrose und Retrolisthese L4/5

Therapie: 12.08.08 Ventrale Cage-Fusion L4/S1

Dorsale Schraubenstabfusion L4/S1 mit dem Moss- Miami- System

Dorsale Dekompression über Laminektomien bei L5

Befund : beckenschiefstand vo 1 cm zu gunsten der re. seite, hohlrundrücken mit C- förmiger seitausbiegung nach li.

FBA 30 cm, zehengang bds eingeschränkt, hackengang bds problemlos möglich ( die scheinen bei einem anderem patienten abgeschrieben zu haben ich kann auch nicht auf den hacken gehen)

lasegue und bragard zeichen re. positiv bei 50°, li positiv bei 40°

na ja und dann noch die sensibilitätsstörungen von zeh fußrücken, fußrand li.

es waren 4 std op und 2 operateure, die jeder einen eigenen op bericht geschrieben haben.

also ich soll nun 3 monate nicht mehr als 5 kilo heben,tragen. für 6 wochen tieferes sitzen vermeiden. toll das ist gar nicht so einfach. :-D

und 6 wochen orthese als mahnbandage tragen.

nach 3 monaten kontrolle und dann reha. kann ja nur hoffen das die drv da auch mitspielt.

und wenn das alles rum ist kann ich es mit unserem kaiser sagen

"ja is den scho weihnacht".

liebe grüße jörg

wkaldmoeixster2


@ all

noch ein nachtrag an alle die sich nicht schlüssig sind ob eine op richtig und gut ist.

ich habe zuletz bei der schmerztherapie morphin 40 mg in den körper geworfen und das 4 mal am tag. also da wäre mein weg vorgezeichnet gewesen.

krankengeld- aussteuern- hartz4

weil meschen mit dieser medikation dürfen kein auto fahren, keine maschinen bedienen und ihr könnt euch ausmalen was man noch alles nicht mehr darf.

zum autofahren dürft ihr dann zum tüv gehen und eine mpu machen, und somit steht ihr ein leben lang in deren akten. und die versicherungen na die werden spaß haben, die holen sich die kohle von euch wieder. aber gut bis dahin ist man ja hartz 4, also finger hoch und nie wieder auf die beine kommen.

auch warten die arbeitgeber nur so auf uns junkies ;-) das habe ich mit voller absicht so geschrieben. weil es macht für mich keinen unterschied ob ich drogen nehmen darf oder nicht.

habt ihr euch schon mal gedanken gemacht, wenn ihr so lustig in der disko seit und die drogenfahndung euch einkassiert, weil ihr nur einmal euern paß vergessen habt. weil der steckt im anderen geldbeutel. schade erst einmal ganz normale erkennungsdienstliche behandlung, die nacht auf staatskosten schlafen. und dann kommen die herren noch mit euch nach hause um den bescheuerten paß zu kontrollieren, das macht spaß in der nachbarschaft. fast so wie bei den hosen in dem lied "lasse reden "

ich hoffe nicht irgendeinem auf den schlips getreten zu haben, wenn ja sorry

aber wenn einem so etwas gutes wiederfährt, dann ist das schon ein .........uralt wert.

ich kann nur für mich sagen, es war der richtige weg.

was die zeit bringt und wie lange es hält das weiß keiner. und will auch keiner wissen.

*:) *:) *:) *:) der jörg

jQesosx87


huhu

habe eben meinen op termin bekommen

aufnahem ist nächsten donnerstag den 04.09.08

und die op ist dann freitags...

HiolIgeEr-23


@ Jörg

Suuuper :)^ :)^ :)^ :)^ :)^. Bin genau deiner Meinung. Wenn ich dann manchmal Postings lese von Leuten, die sich jahrelang mit den Leiden rumquälen (sei es HWS oder LWS), aber eine Operation meiden, wie der Teufel das Weihwasser, sitze ich kopfschüttelnd am PC. Und das bloß, weil sie nicht richtig aufgeklärt und beraten werden. Ihr gefährliches Halbwissen suchen sie sich dann im Internet und Wartezimmern zusammen und beeinflussen unbedarfte Hilfesuchende mit Horrorberichten wie in Bild-Zeitung oder Goldenes Blatt (anerkannte Medizinische Fachblätter fürs Volk).

@ Jess

Dann werden wir wieder kräftig die :)^ :)^ drücken, ist doch klar! Fühlts Du Dich jetzt besser mit dem Termin oder wächst die Nervosität ???

:)* :)* *:)

Liebe Grüße an Alle

Holger

j2e"ssx87


@ holger

also ich bin jetzt doch froh endlich genau zu wissen wann... und das ichs dann bald hinter mir hab...

aber nervös bin ich schon :-(

lg @:)

caonespeHranza


Hallo,

bin ganz neu hier und hoffe auf Erfahrungsaustausch, was das "Hinterher" der Spondylodese angeht.

Habe gehört, man bräuchte ein Krankenbett; ist das das gleiche wie im Krankenhaus? Unsere Räume und deren Türen sind dermaßen klein, dass solch ein Bett nicht reinpassen würde. Kann man die auseinanderbauen? Meine O.P. ist geplant für nächsten Monat. Ich hatte nach einer Eigenblutspende gefragt, der Arzt hat jedoch gemeint, sollte ich besser nicht machen, da auch dies Risiken birgt. Weiß jemand etwas darüber? Es ging wohl um die Aufbereitung und Konservierung, die u. U. Allergien auslösen könnten. Aber auch Fremdblut muß ja irgendwie haltbar gemacht werden...Außerdem meinte er, eine Transfusion wäre bei mir sehr unwahrscheinlich.

Kann man so etwas behaupten? Ich denke, die Gefahr besteht doch wohl immer, oder?

Operiert werden soll im LWS-Bereich, bauchseits, bin nicht übergewichtig und habe ansonsten keine gesundheitlichen Probleme wie Hochdruck, Diabetes etc.

Freue mich auf eine Antwort @:)

wUaldme*ister2


@ jess 87

auch ich drücke hier alle daumen, kopf hoch es wird besser. :)z :)z :)z :)z :)z

@ conesperanza

alos ich brauche kein krankenbett, und es ist auch nie über ein krankenbett gesprochen worden.also keine sorge um die wohnung, die muß nicht noch schnell kostenintensiv umgebaut werden, ;-)

eigenblut habe ich auch nicht gependet, es wurden aber 2 konserven für mich bereit gelegt. die ich aber nicht brauchte. und was für risiken bei einer eigenblutspende bestehen sollen kann ich auch sowieso nicht nachvollziehen.

wenn ich das richtig lese wirst du nur von vorn aufgeschnitten, oder?

da bekommst du einen schönen schnitt oberhalb des beckenkams und bei mir wurde es mit klammern zu getackert.

hinterher

du wirst eine zeit nur bis 5 kilo heben und tragen dürfen, bei mir sind es 3 monate.

korsett, bei mir für 6 wochen. aber es soll operateure geben die ohne korsett arbeiten.

ich bin am 11.08.08 unters messer gekommen und heute kann ich schon wieder ganz normal am leben teilnehmen, wenn auch alles etwas ruhiger.

so nun noch alles hier einen schöne restwoche liebe grüße

jörg *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:)

Htolg0er-b23


@ conesperanza

Hallo,

weiss auch nicht, was das Risiko an einer Eigenblutspendesein soll :-o. Es kann bei einer solchen OP schon passieren, dass der Blutverlust höher ist als veranschlagt. Es gibt auch die Möglichkeit der Sammlung und Rückführung des Blutes bei der OP. Aber das könnte Dir der Operateur sagen. Optimal wäre es, wenn Dir vorher schon mal die Physiotheapie zeigen kann, wie Du Dich nach der OP am Besten im Alltag bewegst. Z.B. hinlegen, hinsetzen, aufstehen, im Bett drehen, etwas vom Boden aufheben, anziehen, ausziehen. Das macht man etwas anders, als Leute ohne WS-OP. Wie wirst Du operiert, nur von vorne? Wiesst Du etwas näheres über die Technik ??? Nee, ein Krankenhausbett wirst Du wohl nicht brauchen, wer erzählt denn sowas ;-D.

*:)

Liebe Grüße

Holger

Hxolgner-x23


@ Jess

Ich bin auch immer nervöser geworden, je näher der Termin gerückt ist. Aber am Anreisetag war´s dann vorbei. Das wird schon wieder :)z.

:)*

Liebe Grüße

Holger

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH