» »

Aufruf an alle, die Wirbelgleiten haben

Hwophe0207


Hallo zusammen!

Puh, nicht sitzen dürfen ist aber lästig! Da macht es ja noch nicht einmal mehr Spass hier am PC zu daddeln...

Habt vielen Dank für Eure Genesungswünsche, ich denke die kann man gebrauchen. Ich reiche sie weiter an alle anderen Frischoperierten, KurzvorderOPstehenden und "alten" Hasen mit und ohne akute Beschwerden :)*

@ Holger:

Ja ich trage ein Korsett, es ist nicht unbedingt besonders gemütlich, aber wenn ich es mal für kurze Zeit nicht an habe fühle ich mich irgendwie unsicher und verletzlich. Aber das ist ja ein echter Schwitzkasten :-/

@ alle:

Ich muß blauer Mond Recht geben, in der ersten Woche nach der OP hat man doch recht üble Schmerzen, besonders nachts. Nicht in/an der operierten Stelle, also keine Wundschmerzen, sondern Nervenschmerzen. Durch den Po bis hinunter ins Bein. Ich konnte mich einige Tage kaum umdrehen im Bett, sobald ich auf den Rücken rollte zwiebelte es durch mich durch bis in die Zehen, hoppla! Aber das ist zum Glück fast weg.

Ich muß da noch was loswerden, wegen meiner fälschlichen Annahme, ich würde dynamisch versteift. Im Vorgespräch im Juli, ging es mir emotional nicht besonders gut und ich war nicht bei der Sache. Mein Mann war mit dabei und er meinte der Doc hätte was davon erzählt "nicht komplett versteift, sondern dynamisch, eine gewisse Beweglichkeit bleibt etc." Den Rest hab ich mir dann per inet zusammengereimt.

So kam es natürlich beim entgütigen Vorgespräch kurz vor der OP zu Unstimmigkeiten. Ich ließ mich neu aufklären und man sagte mir, bei PLIF wären die Schraubenköpfe (?) etwas beweglich, so dass letztendlich wirklich eine kleine Beweglichkeit bliebe? Stimmt das so? Zumindest konnte ich sehen, dass mein Arzt beim ersten Vorgespräch die Versteifung nach PLIF vorgesehen hatte, man zeigte mir den Eintrag schwarz auf weiß. War mir ja glatt etwas peinlich, dass ich mir was Falsches eingeredet hatte...

Das ist jetzt aber auch egal. Mir geht es verhältnismäßig gut jetzt, die alten Beschwerden sind weg und an den neuen operativ bedingten Beschwerden arbeiten wir!;-D

Der Greifer ist ja super gut! Das ist eine echte Hilfe. Man kann damit so viel machen, ohne wär man alleine echt aufgeschmissen.

Was mir irgendwie doch noch fehlt ist einen hohes Bett. Mein Bett ist so niedrig. Und unser Sofa erst recht, außerdem nur 2-Sitzer. Tagsüber quäle ich mich da zwar immer mal wieder drauf, aber das Aufstehen aus der tiefen Hocke ist sicher alles andere als gut.

Ich werd versuchen, für 2-3 Monate ein Krankenbett zu bekommen. Die Verordnung hab ich, muss nur noch abklären, ob ich es tatsächlich erstattet bekomme...

Gestern ging es mir "zu" gut. Ich hab dann auch prompt zuviel gemacht. Zwar immer im Wechsel 1-2 Std. arbeiten (im Haushalt) und 1-2 Std. ruhn. Ab 19 Uhr war ich fertig. Aber total. Und die ganze Nacht hatte ich wieder Schmerzen, das war sehr lehrreich. Heute schone ich mich etwas mehr. Man vergisst tatsächlich, dass man irgendiwe noch krank ist. Und schließlich ist meine OP gerade erst heute 14 Tage her.... :=o

LG

cXhilKled


Hallo,

ich selber bin nicht betroffen, aber mein Vater leidet schon seit Jahren unter Wirbelgleiten und den damit verdbundenen Schmerzen.

Er war bei unzähligen Orthopäden Chirurgen und Neurotherapeuten und alle sind zu dem Schlussgekommen, dass eine OP dringend notwendig ist. Er meint dazu immer nur " Das steht im Moment nich an!".-.-

Nachdem ich diese Artikel hier gelesen habe kann ich seine Angst schon eher nochvollziehen als vorher, aber was sind die Risiken im Falle, dass er nicht operiert wird? Ist das Risiko hoch, dass er Querschnittsgelähmt wird oder sonstige Spätfolgen hat?

lg

HRolgder-x23


@ blauermond

Schön, dass Du die OP soweit gut überstanden hast :-). Siehst Du, die Erfahrungen mit den anderen Patienten decken sich mit den echten Statistiken, nicht aber mit den "gefühlten" Werten in den Foren.

Eine gute Besserung an alle und ein Dank an den Fortschritt, denn Versteifungen werden ja erst seit ca. 1975 durchgeführt.

Wirbelsäulenversteifungen mit Pedikelschrauben gibt es seit 1944 (das habe ich aber auch nicht gewußt ;-D). Ganz so neu ist das nicht. Danke auch Dir für den ausführlichen Erfahrungsbericht und weiterhin gute Genesung :)^

*:)

Liebe Grüße

Holger

HVolgeRr-x23


@ AltesLeder

Hallo,

das Problem mit einer Reha ist, dass im Normalfall mit dem Antrag ein oder mehrer Ärzte benannt werden, die eine medizinische Begründung für die Notwendigkeit der Reha abgeben. Wenn keiner der behandelnden Ärzte dazu bereit ist, würde ich einen neuen Arzt suchen, der dann auch idealerweise die komplette Behandlung weiterführt. Wenn selbst die Röntgenaufnahmen schon so alt sind, ist ja im Moment auch gar nicht aktuell, wie die Wirbelsäule jetzt so aussieht. Sicher, der Gutachter der Rentenversicherung kann das auch übernehmen. Aber solche Positionen sind im Allgemeinen nicht gerade mit Könnern besetzt. Und nur auf Augenschein würde er sich auch nicht verlassen.

In welcher Ecke wohnst Du denn ??? Vlt. könnte ich Dir einen Doc nennen, wo Du Dich untersuchen lassen kannst.

hab schon überlegt mich nicht mehr so tief zu bücken

Ja, besser mit geradem Rücken auf die Knie gehen. Hattest Du schon mal Rückenschule gemacht ??? Da kann man rückengerechtes Verhalten im Alltag lernen. Gibt es von der KK und der VHS.

8-)

Liebe Grüße

Holger

H"olge0r_-2x3


@ chiled

Hallo,

Nachdem ich diese Artikel hier gelesen habe kann ich seine Angst schon eher nochvollziehen als vorher,

Inzwischen ist der überwiegende Teil der Teilnehmer in diesem Faden erfolgreich operiert. Aber so was überliest man wohl gerne........

Zu deiner Frage. Wenn dein Vater entgegen ärztlichem Rat nicht operiert werden möchte, ist das seine Entscheidung. Ist ja auch sein Körper, dem er da vermeintlich gutes tut. Dagegen lässt sich nichts machen. Er muss es schon selbst wollen.

was sind die Risiken im Falle, dass er nicht operiert wird?

1. Sein Zustand wird sich nicht verbessern, eher verschlechtern

2. Je länger der Zustand andauert, desto geringer werden die Aussichten auf weitgehende Besserung nach einer OP. Er wird irgendwann zu einem reinen Schmerzpatienten, da der Schmerz sich verselbständigt. Bedeutet, selbst nach einer OP würde sich der Zustand dann schmerztechnisch nicht mehr sehr verbesser.

3. Eine Querschnittslähmung ist nicht wahrscheinlich, das Rückenmark endet oberhalb der in Frage kommenden Stellen. Es können aber bleibende Nervenschäden auftreten, die ein Gehen schwer möglich machen, oder auch die Kontrolle über Blase oder Darm kann verloren gehen. Da langes Sitzen auch nicht gerade gut ist, scheidet ein Rollstuhl aus. Evtl. dauernd liegen.

8-)

Liebe Grüße

Holger

HIolge<r-2x3


@ Hope

Hat man Dir in der Klinik gezeigt, wie Du Dich bewegen kannst, setzen, legen, drehen, aufstehen, bücken, usw. ??? Das ist ja für alle Rückenpatienten gleich, egal ob Bandscheibenvorfall, Prothese oder Versteifung.

Das mit dem Arztgespräch geht sicher vielen so. Man hat sich so einiges überlegt, was man fragen will, dann kommt die Nervosität ins Spiel, der Doc verbreitet vlt. noch Hektik, wenig Zeit, schon ist er wieder weg.

@ All

Jetzt muss ich noch mal grundsätzlich was loswerden, haben nun schon einige davon berichtet, dass sie nach der OP noch eine Zeit tüchtige Schmerzen hatten.

Der Schmerz ist ein rein subjektives Empfinden. Was der eine als gerade mal unangenehm wahrnimmt, gilt für andere als ziemlich schmerzhaft. Wenn man als Patient dann still vor sich hin leidet, nimmt das Pflegepersonal das auch nicht wahr. Es muss in der heutigen Zeit niemand mehr unter unangenehmen Schmerzen leiden. Das es mal ziept und sticht ist ganz normal und das ist hier auch gar nicht gemeint.

Es gibt Kliniken, da bekommt man nach der OP eine Perfusor Spritze mit Schmerzmedis angehängt und kann mit einem Knopf selbst bestimmen, wieviel man braucht (bis zu einer eingestellten Obergrenze natürlich ;-D).

Andernfalls muss das Personal halt auf Trab gehalten werden und es kehrt erst Ruhe ein, wenn man ein gut wirkendes Medikament bekommen hat. Meistens wird erst mal ein Zäpfchen oder eine Tablette angeboten, was bei großen Schmerzen kaum hilft. Dann aber am Ball bleiben und weiter nerven.

Oder wie seht ihr das ???

:p> :-)

Liebe Grüße

Holger

jtessx87


huhu

hab meinen neuen termin der 24.09 :)^

muss ca 1 woche bleiben das heißt bis zum geburtstag kann ich wieder nachhaus :)z

blutwerte sind jetzt wieder ok.

also bei meinen aufnahme untersuchungen wurde mir direkt gesagt das ich auf strake schmerzmittel die ersten tage eingestellt werde, und wenn die noch nich reichen soll ich mich melden. ich müsste nich unnötig leiden.

lg @:)

HUolWgefr-2|3


Na, das hört sich doch sehr gut an :)^ :)^.

Dann bist Du Waage, richtig ???

:-)

Liebe Grüße

Holger

jLess'8x7


@ holger

ja genau bin waage :)^

HCope0d20x7


@ Holger

Ja klar, man hat mir gezeigt, wie ich mich bewegen soll und was ich darf oder was nicht erklärt. Der Arzt hat mir auch erklärt, dass im Grunde nicht wirklich was passiert, wenn man mal tief sitzt oder sich ab und zu bückt etc. Daher auch die abweichende Empfehlungen unterschiedlicher Kliniken. Der Arzt meinte, sie verschreiben Korsett und empfehlen nicht zu sitzen, um zu vermeiden, dass man dies einfach zu oft und zu lange tut.

Ich habe im Übrigen seit gestern das "hohe" Bett und bin total froh darüber. Ich hab mich zwar schon für die Nacht mit meinem normalen Bett angefreundet und komme auch einigermaßen raus und rein (schlafe also nachts auch weiterhin bei meinem lieben Schatz im Schlafzimmer ;-D) aber für tagsüber in den Pausen ist das so klasse. Nicht mehr auf diese niedrige kurze Couch, wo man wirklich nur mit recht tiefer Sitzhocke wieder hochkommt...

Was die Schmerzbehandlung im Krankenhaus angeht, ich hab die ersten Tage auf Verlangen etwas gespritzt (in die sowieso vorhandene Infusionsnadel an der Hand) und danach Tabletten und für abends ein Diclofenac-Zäpfchen. Das hat aber leider nicht immer ausgereicht. Als ich dies dem Arzt erklärte meinte er, meine Dosis sei schon erschöpft, höher könne er nicht gehen (?) ansonsten bekäme ich Spritzen. Öhm, das wollte ich nicht so gerne und habs ausgehalten.

Jetzt für zu Hause nehme ich Novaminsulfontropfen, 4x 20 Tr. pro Tag, entsprechend 500 mg Metamizol-Natrium = 1 Tablette. Das habe ich im Krankenhaus auch bekommen, allerdings dort in Tablettenform und in den ersten Tagen je Morgens und Abends 2 Tabletten.

Was ist das für ein Wirkstoff? Ist das was Starkes oder eher nicht? Mein mich hier zu Hause behandelnder Arzt hat mir zusätzlich Tramadolor verschrieben, was ich zur Nacht nehmen soll anstatt des Diclofenac. Wegen Magen. Ist das sinnvoll? Bisher bin ich da noch nicht rangegangen und begnüge mich mit den o. beschriebenen Tropfen und einer Diclofenac-Kapsel. Das geht, allerding stört mich immer noch gewaltig dieses unangenehme Ziehen von Po bis in die Beine beim Schlafen. Nicht unbedingt ein starker Schmerz, aber äußerst unangenehm, man mag die Beine dabei kaum stillhalten.... :-(

LG

wqaldm$eis]terx2


@ all

so heute war schönes wetter, und ich habe meinen streefighter ausgefahren.

mit 180 über die autobahn ein tolles gefühl. und da ist es auch egal, was der doc meint. spaß kann und will ich mir nicht verwehren. wir haben nur ein leben, na zumindest der meiste teil von uns. ;-D

ich kann nur jedem empfehlen macht was ihr könnt und wollt. den vor weiteren krankheiten schützen uns nicht geld und gute worte.

das hab ich zumindest für mich nun so beschlossen.

so nun noch zu meinen schmerzen

na wo sind die den geblieben, so gut wie weg.

ich nehme nur noch sympal 25, 2 mal am tag mit dem wirkstoff

Dexketoprofen wird bei leichten bis mittelstarken Schmerzen und bei Entzündungen.

eingesetzt.

aber auch hier lese ich gerade wieder, das die nur zur kurzfristigen anwendung sind.

und mein schmerzdoc verschreibt mir die schon seit gut 1 jahr.

aber was ist da defination kurzfristig :-/ :-/ :-/

mal schauen werde da mal nächste woche auflaufen.

ich wünsche eine schöne schmerzfreie rest woche.

lieben gruß jörg *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:)

mue5ssxdi


Hallo!!

Bin neu hir

H#opeS0207


Hallo messdi!

Bwutt*erfly-2x3


hallo,

ich habe seit 2003 immer mehr zunehmende Schmerzen hauptsächlich im li. Bein kommt laut den Neurochirugen von der erweiterung des Rückenmarkskanals uns dadurch ist eine rechtskonvexe Skoliose, Chondrose und Syringomyelie festgestellt...

bekomme gerade Akupunktur die sag ich mal net schlecht ist aber ich arbeite noch des ist schon schwierig schmerzmittel hab ich mit absicht nicht genommen weil des meinem Magen net gut tut...und die MS Epelepsie Tabletten hatte ich genommen aber dann abgesetzt weil ich dadurch auch noch weiter Symptome bekam...der Arzt riet mir zu Lyrika aber die habe ich noch net genommen die Wirbelsäule wenn ich gerade auf Rücken liege knackt wie sau, aber dann spür ich ein erleichtern und ein fliesen und nimmer den extremen Druck im Kanal

Kennt einer diese Symptome ??? ?

Sonst bei Belastung oder viel stehen, gehen...ein Gefühl das das Bein viel kürzer ist und extrem schmerzt was soll ich machen?? OP ist nicht angeraten laut Ärzte eine Wirbelsäulenvermessung habe ich noch vor mir...

HQoYlger-\23


@ Hope

Das Metamizol (Novaminsulfon) ist kein Opiat, im allgemeinen auch magenverträglich. Geeignet für mittlere Schmerzen. Diclofenac ist auch kein Opiat und auch gegen leichte bis mittlere Schmerzen geeignet, ähnlich Ibuprofen. Tramal ist ein Opiat, wirkt gegen stärkere Schmerzen. Was Du davon nimmst, würde ich davon abhängig machen, was am besten vertragen wird bei gleichzeitiger guter Wirkung.

:)* :)*

Liebe Grüße

Holger

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH