» »

Aufruf an alle, die Wirbelgleiten haben

S?tern>chenx45


Holger.....

schön, dass du mich noch kennst ;-D....freue ich mich sehr darüber.

Richtig, das war ein Schleudertrauma, mit verdacht auf HWSbruch.......war es aber Gott sei dank nicht.

Ich kam sofort in die Röhre zum MRT, die haben zwar festgestellt, dass meine HWS in einem sehr schlechten Zustand ist, aber mir nichts weiter geraten. Nachdem dann meine Schmerzen und die Beweglichkeit, meiner HWS immer schechter wurden.....wurde ich dann nach 9 monaten zum Neurochirugen geschickt. Der hat die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen und gefragt was denn das sei. Ich hätte sofort operiert werden müssen. Nun denn, jetzt werde ich am kommenden Dienstag operiert.

Zum Aufklärungsgespräch gehe ich erst am Freitag Morgen, deswegen weis ich noch nicht genau, was für Implantate genommen werden. Auf alle Fälle habe ich ausfälle im rechten Arm und der rechten Hand.......es muss also dringends gemacht werden.

Melde mich gleich noch einmal

Sfternchxen45


bei dem Gespräch werde ich versuchen, zu regeln, dass sie beides auf einmal machen, denn ich habe nicht wirklich Böcke darauf, dass ich nächtes Jahr, das gleiche bei 5/6 gemacht bekomme.

Wenn das nicht passiert wäre, dann könnte ich immer noch sagen, dass es mir gut geht, nach der letzten op, 2005 mit B - Twin.....das war ein Erfolg, klar muss ich mich vorsehen, aber es geht fast immer ohne Tabletten.

Operieren lasse ich das ganz in dem Neuro Spin Center in Fulda, DR. Alhami, danach soll ich in Reha......

ein wenig bammel habe ich jetzt schon davor, sie schneiden mir immerhin den Hals auf :-/

aber so kann es ja nicht weiter gehen :-(, ich muss das machen lassen

ich habe mich hier noch nicht durch gelesen und weis daher nicht, ob jemand das gleiche schon gemacht bekommen hat.

LG Bärbel

P?atchyoulxi67


@ holger

Hallo Holger,

vielen dank für Deine Antwort ;-D

Mein Orthopäde hat die Diagnose gestellt nachdem er mich geröntgt hat, es ist auf dem Röntgenbild deutlich sichtbar das der vierte Lendenwirbel auch abrutscht. Ein MRT hatte er aber nicht gemacht, warum weiß ich auch nicht. Ja meine Versteifung ist 8 Jahre her, es ist bei mir lange alles gut gegangen.

Und Du sagst dass die sogenannte Folgeoperation wesendlich unkomplizierter verlaufen kann wie die erste? Das hört sich ja toll an, das wäre ja super. Das schlimmste bei der Op war für mich das sogenannte "danach", solange nicht sitzen zu dürfen und dann das Korsett erst…. Kannst Du mir dazu vielleicht etwas mehr sagen, das wäre ganz nett.

Na ja mein Orthopäde hatte mir die Diagnose weniger einfühlsam berichtet. Er ist davon überzeugt dass ich um die nächste Verschraubung nicht drum rum komme, er sagte etwas von Bad Oeynhausen und das die alten Schrauben raus müssen und neue wieder rein und das diese OP durch den Bauch! gemacht wird.

Ich bin da wirklich sehr ängstlich (bitte nicht lachen) :|N

Nach dieser Diagnose jedenfalls wollte er dass ich in die besagte Wirbelsäulensprechstunde nach Hannover gehe. Aber aus Angst hatte ich einfach zugemacht und verdrängt *seufz* Aber ich weiß das es kein Dauerzustand sein darf, habe so tüchtige Schmerzen….

Du kommst aus Ostfriesland, das ist ja fasst bei mir um die Ecke :)^

Viele Grüße Patricia :-)

H|olngerG-2x3


@ Bärbel,

wie die OP abläuft, ist ja auf den Seiten der beiden Neurochirurgen gut beschrieben. Ja, das ist schon ein bisschen komisch, den Zugang von vorne (Hals). Hat aber den Vorteil, dass mit den Instrumenten nicht um den Rückenmarkskanal herumgearbeitet werden muss. Von vorne liegt ja das Operationsfeld vor dem Rückenmark.

Ich selbst hatte (glücklicherweise) nicht mit dauernden HWS Beschwerden zu tun, trotz einiger Schleudertraumen und einem Wirbelbruch, aber das ist schon länger her. Einigen Leuten mit HWS Beschwerden hatte ich die Offenbacher Klinik empfohlen. Glaube, 4 oder 5 sind operiert worden. Zwar mit recht unterschiedlichen Genesungszeiten, aber jeder Mensch ist halt anders. Stationär zwischen 2 bis 5 Tage, manchmal waren die Beschwerden gleich deutlich weniger, bei anderen hat es längere Zeit gedauert. Aber alle waren der Meinung, das richtige mit der OP getan zu haben.

Bei Dr. Alhami bist Du sicher in guten und richtigen Händen :)z.

Hast Du Dir mal die Postings zu HWS Beschwerden angesehen, hier bei Orthopädie und auch im Neurologie Forum ??? Manchmal monate- oder gar jahrelange Tortur, obwohl einige Vorfälle haben oder verschlissene Bandscheiben, bringen sie das nicht in Zusammenhang und murksen dann mehr schlecht als recht rum, mit dauernden Schmerzen und/oder Schwindel.

Und das fatale ist ja das Schmerzgedächtnis, irgendwann nach einigen Monaten würde selbst eine OP zumindest die Schmerzen nicht mehr abstellen können.

:)* :)*

Liebe Grüße

Holger

S+texr|nche7n145


@ Holger

ich habe mir die Links die du mir mitgeschickt hast angeschaut, ich denke, dass es auch so gemacht werden soll. Näheres kann ich dir am Freitag mitteilen.

Mit meinen Therapeuten habe ich gesprochen, diese sind der Meinung, dass es gut gehen wird, fast alle mit dieser OP sind mehr als zufieden, das war doch schon mal ein gute Aussage.

Auch mein Ortophäde sagt, dass ich in guten Händen bin, bei Dr. Al-Hami und, dass es gut wird.

Ich kann ja eh nichts anderes machen, ich werde denen einfach mal vertrauen.

Danke für deinen Antwort.

Liebe Grüße

Bärbel *:)

HZol^ger-x23


Hallo Patricia,

ja, es kann durchaus unkomplizierter sein. Ich will Dir mal schildern, wie es bei mir war. Vor dreieinhalb Jahren wurde L5/S1 mit Stangen und Schrauben versteift, Knochenspäne vom Becken mit eingebraucht, aber die Bandscheibe dringelassen. Knapp 4 Monate mit Korsett, im Stehen essen, das ganze Programm. Danach war es leider wie vorher, neue Reha usw., nix hat geholfen. War dann in Bad Wildungen zur Untersuchung, sie hätten bei einer neuen OP ine sog. Reinstrumentierung gemacht. Stäbe und Schrauben raus, wieder neue rein, neue Knochenspäne, dann von vorne Bandscheibe raus, Käfig mit Knochenspänen rein. Genesungszeit viele Monate. Dann war ich noch bei einem Neurochirurgen, der wollte den Fixateur so lassen und nur von vorne mit Bikinischnitt ;-D die Bandscheibe rausnehmen, die beiden Wirbel so weit wie möglich spreizen und mit 2 Abstandshaltern aus Plastik, gefüllt mit künstlichen Knochenspänen einsetzen.

Dafür hatte ich mich dann entschieden, dazu kommt noch, die Wartezeit war wenstlich kürzer. 5 Tage stationär in der Klinik. Als das Personal dem Doc erzählte, ich stehe beim essen, hat er fürchterlich gelacht und meinte, Sitzverbot gab es früher mal, heute geht es nach der Devise, solange es nicht weh tut, schadet es nicht. 1 Woche zu Hause, dann AHB in Bad Zwischenahn. War echt eine tolle Zeit und 2 Wochen später war ich arbeitsfähig.

Beispiele für eine minimal-invasive OP kannst Du hier sehen.

[[http://www.neurochirurgie-praxis.de/web/behandlung/op_lws.php#stabilisierung]]

[[http://www.links-vom-rhein.de/rueckenschmerzzentrum/versteifungsoperation.php]]

Die OP von vorne, also Bauch, ist gar nicht so schlimm. Die ganze Rückenmuskulatur bleibt intakt und das Operatinsfeld ist vor dem Spinalkanal, es muss also nicht so drumherum gearbeit werden.

Dass man bei einer drohenden OP ängstlich ist, ist ja wohl mehr als verständlich. Ich finde aber, was gut hilft, ist Information. Wenn ich weiss, was genau bei mir gemacht wird, ist die Angst nicht so gross, oder was meinst Du ???

Ich wohne in Westerholt (Eversmeer), wenn Du das kennst ;-D. In Edewecht hatte ich auch mal gearbeitet, zwar nur kurz, aber immerhin :-).

:)* @:)

Liebe Grüße ins Ammerland

Holger

Hnoglsge]r-x23


Hallo Hendrik,

das ist bei Dir wirklich schon Meyerding Grad 4 :-o Dann ist es wirklich besser, Nägel mit Köpfen zu machen. Das MRT ist natürlich Voraussetzung für alles andere. Also das erst mal abwarten.

Die Klinik in Neustadt, ja da waren schon ein paar hier aus dem Forum. Ist sicher eine gute Adresse. Aber z.B. auch das Seehospital Cuxhaven-Saalenburg ist eine gute Klinik.

[[http://www.helios-kliniken.de/klinik/cuxhavensahlenburg.html]]

Wie stark sind denn die Rückenschmerzen, und sind noch andere Beschwerden da ???

*:)

Viele Grüße

Holger

w]aldNmeisxter2


@ sternchen45

bei mir haben die C4/C5 versteift. die narbe sieht man garnicht mehr.

die war keine 4 cm lang. nur die ersten tage war das schlucken ein wenig blöde, aber geht mit jedem tag besser.

und nach der op bin ich fit wie sonst was gewesen, kein schmerz, keine taubheitsgefühle mehr.

ich hätte eigentlich sofort nach hause gehen können, aber der doc hatte da was gegen :=o

ich hatte eine halskrause tragen müssen und das auch noch 6 wochen nach der op. dann konnte ich das ding abtrainieren.

na ja und nun noch etwas negatives, meine rechte hand spinnt schon wieder. dauernde taubheitsgefühle in der rechten hand kleiner, ring und mittelfinger.

laut mrt vorfall C6/C7, aber was soll es. im moment muß ich damit zurecht kommen.

liebe grüße an alle

jörg

HJolger%-23


@ Jörg,

ist das noch alte Baustelle oder was neues ??? Wie ist es mit dem Laufen, geht´s inzwischen besser?

Nur als kleiner Trost: Mit 2 operierten BSV kann man immer noch Weltmeister werden, wie man letztes Wochenende sehen konnte :-).

Liebe Grüße

Holger

S$hekep84


Hallo ihr Lieben *:),

vielen, vielen Dank für den herzlichen Empfang!!! Hab mich echt total gefreut. :)z

Hab jetzt auch meine "Hausaufgaben" gemacht und alles gelesen, was hier so los war. ;-)

Ich bin ja genauso wie Jess87 am 24.09.2008 operiert worden und bis jetzt total begeistert. Schmerzmittel o. ä. nehm ich seit gestern keine mehr und das einzige, was ich noch manchmal schmerzhaft merke, ist die Bechenspanentnahme. Das war zu erwarten und kann noch ein paar Monate so sein, ist aber nicht schlimm. Klar geht vieles noch nicht so, wie man will und ich laufe immer noch ziemlich seltsam, aber es wird von Tag zu Tag besser. Konnte heute erstmalig meine Hose OHNE helfende Hand (ohne die wär' ich verloren!) anziehen. ;-) man wird auch Experte im Improvisieren, wenn man allein im 3. Stock wohnt und kaum bzw. keine Hilfsmittel etc. bekommt. :-)

Jetzt hab ich fast ein schlechtes Gewissen denen gegenüber, denen es noch nicht wieder besser geht nach der OP. Aber ich wünsche euch ALLEN gute Besserung und schmeiß' mal einen lecker Kakao in die Runde. :)D

2 OP's, von vorne und hinten? Darf ich fragen, um welchen Wirbel es sich handelt?

Es wurde in einer OP alles gemacht (von vorn und hinten). Zeit: 4 Stunden. Versteift wurde L5/S1 - L4 wurde doch nicht mitgenommen und ich hatte Grad II-III

! :-p Ich wünsche dir, dass alles gut läuft und es dir bald wieder ganz gut geht!! :)*

Auch auf dem Klo sitzen war eigentlich nicht erlaubt, aber wer hält sich da schon dran?

Wem sagste das? Einerseits kriegste Verbote (auf meinem Klo dürfte ich auch nicht sitzen) - andererseits auch keine oder unbrauchbare Hilfsmittel und als Frau geht nunmal nicht im Stehen ohne größere Schweinerei... :=o

So, ich wünsch euch was

liebe Grüße vom Schäfchen

SSheeip8x4


Ich hätte noch eine Frage:

Was ist der Unterschied zwischen Mieder und Korsett?

Ich hab zum Glück ein echt bequemes Mieder aus Stoff, obwohl's erst hieß, ich bekäme so ein riesiges Plastikteil. Leider hab ich deswegen Stress mit der Kasse, weil ich erst vor einigen Monaten ein Mieder bekommen hab und die das jetzt nicht bezahlen wollen :-( Nur leider hielten die in Bad Wildungen überhaupt nix von dem Teil, das ich vorher hatte... %-|

S=ter'nc"hen4x5


@ waldmeister2

6 Wochen Halskrause, warst du nicht in Reha ??? ?

ich soll eine Woche später in Reha..... ???

aber du hast mir Mut gemacht, wenn es bei dir so gut lief, ich glaube, dass ich dann die Sache locker angehen werde.

LG Bärbel *:)

P|at7ch[oulxi67


Hallo Holger :-)

vielen Dank für Deine Infos und den Link's, ja Du hast Recht, die Ängste sind wesendlich geringer wenn man weiß was genau gemacht wird. Ich für meinen Teil habe mich bis jetzt eigentlich nie so richtig mit den vielen OP - Verfahren auseinander gesetzt, weil ich glaubte nach meiner letzten OP damit durch zu sein, ein für alle Mal. Naja nun ist es doch etwas anders gekommen wie ich dachte.

Nachdem mein Doc mir sagte was auf mich zukommen wird begründete sich meine ganze Angst auf meine erste Rücken-OP. Natürlich war diese alles andere als schön *seufz* Die OP, fasst drei Wochen Krankenhaus, eineinhalb Tage Intensivstation, acht Tage stramm liegen, und damit so lange aus dem Verkehr gezogen zu sein, war für mich Horror pur. Das alles kam in mir hoch und darum auch meine Ängste :-/ Meine Verschraubung ist nach dem selben Verfahren verlaufen wie Deine, so wie Du es beschrieben hast, ich bin auch mit Stangen und Schrauben versteift welche mit Knochenspann aus dem Hüftkamm fixiert wurden.

Wobei ich etwas Bedenken habe ist, das der 5. Lendenwirbel ja schon im Laufe der letzten 8 Jahre durch die Fixierung verknöchert ist, laut Aussage meines Orthopäden, und da frage ich mich wie die denn die alten Schrauben einfach so wieder rauskriegen wollen ??? ??? ?

Naja und das ein Bauchschnitt gar nicht so schlimm ist ,und die Rückenmuskulatur dann dadurch nicht leidet, klingt nun für mich jetzt auch ganz einleuchtend ;-D wieder eine Angst weniger :-)

Und folgt denn heutzutage immer eine AHB nach so einer OP? Bei mir war es damals nicht so, naja aber die Zeiten haben sich ja nun grundlegend geändert. Es hilft mir ungemein mich mit Dir / Euch damit auseinander zu setzen, das hätte ich mal schon viel eher tun sollen.

Wie lange dauerte Deine AHB in Bad Zwischenahn? Und konntest Du Dir die Reha-Klinik so aussuchen? Bad Zwischenahn wäre dann ja auch perfekt für mich, fünf Minuten mit dem Auto ;-D

Und noch eine Frage, wie lange warst Du mit allem drum und dran, sprich OP, krank gewesen, bis Du wieder arbeitsfähig warst?

Ich habe mir heute ne Überweisung zum Orthopäden besorgt, Termin folgt Morgen, das mag zwar für einige lachhaft klingen, aber für mich war es eine Überwindung. :-/....

Von Westerholt habe ich auch schon was gehört ;-D

Ich finde Edewecht ganz toll und lebe jetzt 5 Jahre hier, gaanz ländlich ;-D

Viele Grüße ins Ostfriesland :)^ :)*

LG Patricia

oXutg-ysidxe-x


Hallo schwarze Katze :)_

das hört sich gar nicht toll an, was du von deiner HWS erzählst. Ich hoffe, es läuft alles gut bei dir!!

All :)*

Was ich mich aber schon oft gefragt habe: wieso muss man so lange "Stabilisatoren" (Halskrause, Korsett, ...). Man weiß doch mittlerweile, dass dadurch die Muskeln abbauen, und die sind ja schließlich für die Stabilisierung der Knochen da. Ne kurze Zeit so ein Plastikteil tragen: ok; aber so lange? ???

Shepp :)_

und als Frau geht nunmal nicht im Stehen

Also das kleine Geschäft schon. Ich geh auf Parkplätzen auf der Autobahn auch lieber ins Gebüsch, als in die oftmals versifften WCs. Und da kann ich mich ja dann auch nicht hinhocken. Aber beim größeren Geschäft kann kein Arzt das von einem erwarten, dass man sich da nicht hinsetzte. :-p (Hört sich recht lustig an für euch Jungs ;-))

All :)*

Alles Gute für euch und gute Nacht. :)*

ayl\t'o)go


@ Holger

Hallo,

danke für den Tipp. Die Rückenschmerzen werden immer schlimmer, je länger ich stehe oder gehe. Und das wird dann meistens schon sehr schmerzhaft. :(v Ansonsten kribbelts nur in den Beinen enn ich länger als eine Minute rumstehe.

Hendrik

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH