» »

Aufruf an alle, die Wirbelgleiten haben

szunncy8!0x6


Hallöchen zusammen,

heute ist mal wieder ein ganz ätzender Tag! :°(

Draußen regnet es seit Tagen (nicht durchgehend, aber immer wieder) und die Schmerzen sind mal wieder kaum zum aushalten. Sämtliche versuche die Schmerzen irgendwie unter Kontrolle zu bringen sind gescheitert. Deshalb verzeiht mir bitte, falls ich etwas verwirrend schreibe.

Aber na ja so ist das halt, es ist halt einfach ein Tag zum Wegschmeißen.

Hallo Britta,

genauso wie Du es beschrieben hast, meinte ich das gestern auch, nur ich war mir nicht so ganz sicher, da ich kaum mit der Bahn fahre, wegen dem netten Service und diese Werbung nur einmal gesehen hatte.

Hallo Patricia,

das freut mich ja, das Du dafür wärst, das Treffen zu mir in die Nähe zu verlegen, denn ich muss ganz klar sagen, das es für mich eine Tortour wäre, rein in den Zug, raus aus den Zug und in den nächsten. Das kann ich auch nicht mehr, denn der Service der Bahn, läst ja auch noch obendrauf zu wünschen übrig.

Ja, ich komme aus Mönchengladbach, vielleicht ist es etwas verwirrend gewesen, da ich zu erst in der nähe von Köln und Düsseldorf geschrieben habe und dann Mönchengladbach.

Na gut, ich muss mich jetzt mal wieder ganz dringend hinlegen. Ich wünsche Euch, falls wir uns nicht mehr schreiben, ein schönes Wochenende. :)*

Liebe Grüße

PWatch[oulix67


Hallo Sunny :-)

ich stimme Dir zu, das Wetter ist echt trostlos und das mit den Schmerzen ebenfalls, plage mich momentan auch damit :°_

Da bin ich ja froh das ich nun doch nicht ins Fettnäpfchen getreten bin ;-D, natürlich lese ich hier auch viel nach damit ich Euch alle besser verstehen kann :)z, aber manchmal scheine ich wohl auch einiges durcheinander zu kriegen. Die letzten Tage waren bei mir sehr ausgefüllt und stressig mit der ganzen Arztrennerei, Erledigungen, Job usw.

Aber ich sage mir immer das es ja nur besser werden kann ;-D , darum lass uns lieber noch einen schönen heißen Kakao trinken im gemütlichen Stübchen.... :)z

Ich wünsche Euch allen noch einen schönen erholsamen Sonntag :)* :)*

Viele Grüße Patricia :)* :)* :)* @:)

P"atc_ho'ulik67


@ Larve

...ich nutze diese krankheit nur mal für kleine vergünstigungen :=o

muss ich das jetzt verstehen ??? ???

Gruß Patricia

L?axrve


naja wenn ich mal keine lust hatte habe ich mich gerne mal krankschreiben lassen

man muss ja auch mal positives aus seiner krankheit raus bekommen ;-)

sAunnFy.806


Hallo Larve,

das kann ich nicht so ganz verstehen, wenn jemand wie Du sagt, ich nutze meine Krankheit für Vergünstigungen, bzw. wenn ich keine Lust habe!

Denn ich muss ganz klar sagen, wenn ich dafür meine Krankheit nicht mehr hätte, würde ich mind. 40 Stunden, ohne zu murren machen. Denn auch wenn ich mich so weit damit abgefunden, bzw. es auch akzeptiert habe, das es nicht mehr geht, würde ich lieber arbeiten gehen, als mich den ganzen Tag von A nach B zu schleppen, diese Schmerzen zu haben, Medikamente zu nehmen, jedes Mal jemanden bitten mir zu helfen beim anziehen, waschen usw. Aber das ist meine Meinung und ich denke mal, dass hier einige genauso denken.

Ich akzeptiere dass Du das so sagst bzw. auch tust, aber ich würde es nicht tun, aber das muss jeder selber wissen.

Hallo Patricia,

Regenzeit = Schmerzzeit, das ist ätzend, jeder schleppt sich mit mehr Schmerzen rum und das ist einfach nur widerlich. :°_ :°_

Nein, da bist Du absolut nicht ins Fettnäpfchen getreten, das hast Du schon richtig gelesen. Hier passiert einfach eine menge in kurzer Zeit und da kann man auch nicht immer alles mitbekommen oder verdreht es auch manchmal, das geht mir manches mal genauso und dann muss ich erstmal noch mal nachlesen. :=o :)z

Na dann, noch ne Runde Kakao :)D und immer schön im warmen und trockenen bleiben.

Ich wünsche Euch allen noch ein schönes Rest Wochenende :)*

Liebe Grüße

mLonzo0om


Hallo zusammen,

auch ich habe recht schnell dieses Forum hier gefunden.

Vor ca. 8-9 Jahren habe ich mich zuletzt beim Orthopäden wg. meines Rückens in Behandlung befunden.

Mein Wirbelgleiten war da schon bekannt und als Resultat aus der Erkrankung, wurde mein Ischiasnerv

permanent gereizt, sodaß ich mit 1-2 Spritzen und jeweils 2 Wochen AU zurecht gekommen bin.

In den vergangenen Jahren, vermied ich es eigendlich zum Arzt zu gehen, (nach dem Motto: Helfen tut da sowieso nichts ) und behalf mir bei seltenen Gelegenheiten mit einer Schmerztablette.

Nun, in der letzten Woche hat es mich dann wieder nach sehr langer Zeit, beim Ischias erwischt. Dachte mir,

bevor ich gar nicht mehr laufen kann, gehe ich mal zu meinem neuen Orthopäden....

Nach einigen Röntgenaufnahmen: Tja, Herr XXXX, ich möchte Sie eigendlich gleich ins KH überweisen, zum

wieder herstellen der Beweglichkeit...Denn sonst kann ich nichts für Sie tun :

Spondylolisthesis LWK 5/SWK 1 Meyerding Grad II festgestellt.

Wenn das nicht operiert wird, kann eine Querschnittslähmung drohen ! .....( Versteifung )

Jetzt steh ich da...43Jahre alt, Familie, Kinder und ein gesicherter Job.

Ich kann sogar trotz der Diagnose, mit durchgestreckten Beinen, beide Handflächen platt auf den Boden legen!!! ( Trotz meiner 15Kg zu viel auf den Rippen ) Ich kann Klettern, Bowling und Fußball spielen....

Klar bekomme / habe ich dadurch Rückenschmerzen....aber die gehen nach gewisser Ruhezeit auch wieder.

Sport habe ich allerdings nie getrieben.

Jetzt bin ich auf der Suche im Netz nach Informationen und hier gelandet... Ich dachte nicht, daß es so viele Betroffene gibt.

Wenn ich das alles hier so lese, habe ich keine Lust, mich operieren zu lassen, denn wie vielen geht es hier eigendlich besser? Ist irgendjemandem wirklich und auf lange Zeit hin, geholfen worden ???

Die meisten sind nach der OP auch kaum besser dran als vorher, oder täusche ich mich da ?

Sollte die OP gut überstanden sein ( z.b.: das Sitzen, die Reha u.s.w. ) wie man lesen kann, ist es nur eine

Frage der Zeit, bis die nächste OP ansteht.

Kann ich durch irgendwelche Maßnahmen einer verschlechterung entgegenwirken? Wenn ich nun anfange zu

trainieren, mein Gewicht drastisch reduziere u.s.w. ?

Ich bekomme schon nen Horror, wenn ich lese, wie diese OP's durchgeführt werden..

Gefummel mit teilweise großen Narben am Rücken, Gefummel durch den Bauchraum, Gefummel am Becken

wegen der Knochenspäne. Nach mehreren Monaten nochmal das Entfernen der Schrauben....das alles

mit einigen erheblichen begleiterscheinungen. Das Zugedröhne mit Medikamenten....mit nur geringer Sicht

auf lange währende Besserung. Dann die ganzen Sachen mit Rente und so.

Ihr seht schon, ich bin von der Aussage meines Arztes noch total weg... ich weiss nur nicht wie ich jetzt damit

umgehen soll...ich weiss nicht weiter, was soll ich tun ??

Der Orthopäde hat mir erstmal 6x KG verordnet und dann ??? Neuen Rat einholen trotz der eindeutigen

Röntgen-Aufnahmen? In der Wirbels.-Klinik Termin zur Unters. holen?? WAS soll ich machen ??

L)arv{e


Denn ich muss ganz klar sagen, wenn ich dafür meine Krankheit nicht mehr hätte, würde ich mind. 40 Stunden, ohne zu murren machen.

hätte, wenn und aber ... fakt ist ich habe sie nunmal ... also nutze ich auch mal meine schwächen aus. :)*

Paatc0hou@li6x7


@ monzoom

Hallo,

Du hast Deine Situation ausführlich beschrieben und fragst was Du nun machen sollst?

Vor dieser Frage habe ich auch vor noch nicht allzulanger Zeit gestanden, allerdings war ich da schon über 8 Jahre verschraubt, L5/S1.

Meine Erfahrungswerte sind einfach das wenn man von der Krankheit Wirbelgleiten betroffen ist, das man da schon irgendwie ein Leben lang etwas von haben wird, ob mit oder ohne OP.

Mit OP war meine Lebensqualität über 7 Jahre um wesendliches verbessert, und darum geht es doch eigentlich.

Ich denke das nur Du alleine entscheiden kannst, Dich operieren zu lassen oder nicht. Sicherlich ist Deine Frage gerechtfertigt wenn Du anhand der vielen Beiträge von den Betroffenen, wie hier im Forum liest, das sich bei einigen nichts nach so einer OP verändert hat, aber ganz generell gesehen hast Du im Leben auf gar nichts eine Garantie.

Ich kann Dich beruhigen, ich habe auch ca. 15 kg Übergewicht, aber mein Orthopäde hat mir ganz klar zu verstehen gegeben das mein Übergewicht absolut nichts mit meinem Wirbelgleiten zu tun hat, mein Wirbelgleiten ist angeboren. Ich glaube auch nicht das Du Deine Situation entgegenwirken kannst mit Sport oder KG, jedenfalls nicht bei Meyerding 2.

Man kann nach einer OP und Rehabilitation ganz viel Rückengymnastik machen um die Rückenmuskulatur aufzubauen.

Viele Grüße Patricia :)*

PHatch>oulix67


@ Larve

hätte, wenn und aber ... fakt ist ich habe sie nunmal ... also nutze ich auch mal meine schwächen aus.

...wie schön für Dich und wenn es Dich glücklich macht....

Ich bin und war immer gerne arbeiten gegangen und habe meine Krankheit bestimmt nicht als Schwäche oder Schwachpunkt angesehen auf dem ich mich ausruhen muss :)^

Jeder muss seinen Weg so gehen wie er es für richtig hält... aber ich finde es nicht fair wirklich kranke Menschen auf so ne Weise zu kränken...

Gruß Patricia

d+aOvOidine


hallo monzoom,

ich habe auch ein Wirbelgleiten LWK 4-5 mit Segmentinstabilität ......Meyerding Grad 2.

Vor ca 2 Jahren bin ich auf dieses Forum gestoßen.Zu der Zeit hatte ich die Nase gestrichen voll von meien Rückenschmerzen.Ich hatte keine Lebensqulität mehr.Nicht lange stehen ,nicht lange weich oder hart sitzen( dass wurde immer mit Schmerzen bestraft)usw.Ich war wild entschlossen dem ein Ende zu bereiten und mich operieren zu lassen.Ich habe mit Entsetzen diese Seiten gelesen und irgendwann abgebrochen weilo mir wirklich übel wurde.Ich habe dann einen ähnlichen Aufruf gestartet wie du und einige für mich sehr gute Resonanzen erhalten. Wenn du magst kannst du dir diese ja mal ansehen.

Ich bin im gleichen Alter wie du (guter Jahrgang) ;-) .Das Wirbelgleiten wurde bei mir mit 21 Jahren festgestellt.Ich hatte bis vor ca.10 Jahren keine nennenswerten Beschwerden.Als ich dann meine Tätigkeit als Krankenschwester auf 25% reduzierte ging es los.Die Schmerzen wurden über die Jahre immer stärker .Ich habe einen guten Orthopäden der mir auch immer sehr viel Krankengymnastik verschrieben hat(viele müssen ja förmlich um ein Rezept betteln).Nun ist es ja so solange man regelmäßig zur Krankengymnastik geht ist ja alles ok.Aber man muß natürlich die Übungen zur Stärkung der Muskulatur (und nicht nur die des Rumpfes,Beine und Gesäß gehören da auch zu) natürlich weiter machen.Zuerst dachte ich es würe nicht viel bringen,aber ich muß sagen wenn man es konsequent durchführt ist es schon hilfreich die Schmerzen zumindest auf ein Minimum zu reduzieren.So war es zumindest bei mir.Und das es gut geholfen hat habe ich dann erst gemerkt als ich meine Übungen ganz eingestellt habe(aus anderen gesundheitlichen Gründen).Dann dauerte es nicht lange und ich hatte Schmerzen ,die gönnt man ja seinem ärgsten Feind nicht.Ich war im Rücken so steif dass ich mich morgens nicht aufrichten konnte.Ich bin dann auf allen Vieren durchs Schlafzimmer gekrochen.Fazit die Übungen haben mir schon was gebracht .Das war die Zeit wo ich gesagt habe jetzt ist Schluß ich lasse mich operieren.Ich habe dann leider psychische Probleme bekommen so das wir die oP erst mal zurück gestellt haben.Dann hatte ich mir im November nach eienm Sturz eine Brustwirbelfraktur zugezogen,also war mit Muskelaufbau auch erst mal nichts.Inzwischen bin ich psychisch und Frakturmäßig wieder genesen und habe wieder mit dem Training angefangen.Ich ahbe jetzt schon wieder eine Besserung der Beschweden so das die Op jetzt erst mal ganz von Tisch ist.

Mein Gott,aber wenn ich einmal in Fahrt bin bremmst mich so leich keiner.Nun komme ich auch mal zu dir.Entschuldige.

Du mußt es natürlich selber wissen,aber die Aussage deines Orthopäden finde ich schon ziemlich heftig.Hat sich das Wirbelgleiten laut Röntgenaufnahme denn verschlechtert?Hast du denn die Form wo es sich immer weiter verschlechtert,dass tatsächlich mal ein Querschnitt droht?Ich habe diese Form zum Beispiel nicht.Aber das haeißt nicht das die Beschwerden nicht schlimmer werden.Ich würde noch eine zweite Meinung einholen.Vielleicht gibt es in deiner Nähe ein Rückenzentrum wo Orthopäden und Neurochirugen zusammen arbeiten,das wäre (finde ich ) die optimalste Lösung.

dEav:idine


hallo monzoom,

ich bin ja noch nicht fertig.

Physiotherapie ist nicht gleich Physiotherapie,Ich habe einige Praxen durch bis ich die richtige hatte.Bei den meisten hatte ich hinterher mehr Schmerzen als vorher.

Also das Gewicht spielt dabei schon auch eine Rolle.Ich bin eigentlich eine von der schlanken Fraktion.Mein Orthopäde hat mir immer gesagt dass ich froh sein könnte das ich so schlank sei weil die Beschweden bei mehr Gewicht stärker werden.Ich finde es logisch aber ich bin ja auch ein wenig vom Fach.Als ich durch die Psychopharmaka ca. 8 -10 Kilo zugenommen hatte wurden meine Beschweden stärker.Durch einen Umzug und viel Renoviererei hatte ich ca.6 Kilo wieder abgenommen,da ging es mir besser.Leider sind die Kilo wieder drauf und ich merke es auch im Rücken.Also es kommen ganz viele Faktoren zusammen.Es gibt in diesem Forum nicht viele die sich nach erfolgreicher OP hier wieder melden.Aber auch diese Menschen gibt es.Wenn die Diagnose drohender Querschnitt wirklich richtig ist hast du eh keine andere Alternative.

Ich wünsche dir alles gut. :-)

davidine

dBavidxine


Hallo Larve,

du solltest dich schämen solche Kommentare hier im Forum von dir zu geben.

Es gibt viele Menschen die würden was drum geben wenn sie nicht krank wären und arbeiten gehen könnten und du ruhst dich auf deiner Krankheit aus:

Ist ja ekelig.

Man sollte dich aus dem Forum schmeißen.

Aber deine Kommentare in anderen Foren sind ja auch nicht nicht viel besser.

Das zeugt von hoher Intelligenz.Deine Krankheit ist nicht deine Schwäche,dein G.... ist deine Schwäche.

Im übrigen solltes du mal ganz schön vorsichtig sein,dass dich dein "keine Lust haben" Krankenschein nicht mal ganz schnell zum Hartz IV Empfänger macht.

davidine

H*olmger-2x3


@ monzoom

Hallo,

Ich muss da mal weiter ausholen. Meiner Meinung nach sieht das so aus. Die Erkrankung Wirbelgleiten ist ja eine Folgeerscheinung der segmentalen Instabilität. Ein Segment = 2 Wirbel plus die dazwischen liegende Bandscheibe. Eine erworbene Instabilität entsteht u.a. durch eine verschlissene = verbrauchte Bandscheibe. Verbraucht bedeutet, die Bandscheibe nimmt dramatisch in der Höhe und Elastizität ab und verliert dadurch ihre eigentliche Aufgabe, der Dämpfung zwischen den beiden Wirbeln. Als Folge sitzen die beiden Wirbel dichter zusammen, die kleinen Wirbelgelenke verschleißen, bekommen Arthrose, es kommt zur Osteochondrose. Die Bänder und Muskeln halten das Segment nicht mehr stabil. Das alles kann zu permanenter Reizung bzw. Einengung einer Nervenwurzel führen, die in dieser Höhe austritt. Das Schmerzempfinden richtet sich nicht nach dem Ausmaß des Gleitens, sondern nach der Nervenschädigung.

Ist jetzt ein Nerv permanent gereizt, kann das zu einer dauerhaften und nicht mehr behebbaren Schädigung des Nervs führen, allerdings nicht zu einer Querschnittlähmung. Dazu muss das Rückenmark betroffen sein, das endet unter dem 1. Lendenwirbel.

Mit beiden Handflächen bei durchgestreckten Beinen auf den Boden ist mit dieser Diagnose absolut tabu!

Gewichtsreduktion kann helfen, muss aber nicht. Viele Bandscheibengeschädigte haben Normalgewicht.

Die Operationstechniken sind sicher kein Horror und auch nicht darauf ausgelegt, Patienten zu quälen, sondern zu helfen. Die Erfolgsqoute ist wesentlich besser, als einem in solchen Foren vermittelt wird. Wer keine Beschwerden mehr hat, schreibt im Allgemeinen hier auch nicht mehr. Die Entfernung des Fixateurs ist normalerweise nicht notwendig.

Wird bei einer OP jetzt das Segment versteift, werden natürlich die darüber bzw. darunterliegenden Abschnitte mehr beansprucht, es kann zu einer Anschlußinstabilität kommen. Diese Gefahr ist allerdings ohne OP genau so hoch.

Die Instabilität kann ein Arzt durch einige Tests herausfinden, das Wirbelgleiten sieht man auf Röntgen- oder CT Aufnahmen. Um den Zustand der Bandscheibe aber beurteilen zu können, muss eine MRT Untersuchung gemacht werden.

Normalerweise ist erste Maßnahme Krankengymnastik, um die Muskulatur und Bänder zu stärken. Bringt die konservative Behandlung in einer gewissen Zeit keinen Erfolg, wird das wahrscheinlich auch langfristig nichts helfen.

Zur Frage, was Du machen sollst, ich würde auf jeden Fall MRT Aufnahmen, evtl. noch Messung der Nervenleitgeschwindigkeit zur Feststellung der Nervenschädigung machen, und erst mal die KG. Ein guter praktizierender Wirbelsäulenchirurg (Orthopäde oder Neurochirurg) kann Dich da beraten, ohne gleich zu operieren.

Ich wurde aufgrund einer verschlissenen Bandscheibe mit Wirbelgleiten Grad I vor 3 und vor 2 Jahren operiert und gehe seitdem nach 3 Jahren AU wieder arbeiten. Und das ohne Schmerzmittel, lange sitzend. Eine Garantie, dass es so bleibt, gibt es natürlich nicht. Aber ich bereue die Entscheidung dazu nicht eine Sekunde. Letztendlich liegt die Entscheidung dafür oder dagegen nur bei Dir.

*:)

Gruß

Holger

Loarvxe


Es gibt viele Menschen die würden was drum geben wenn sie nicht krank wären und arbeiten gehen könnten und du ruhst dich auf deiner Krankheit aus:

ich würde auch vieles dafür geben wenn ich mein job wieder machen dürfte und mein heißgeliebtes hobby ausführen könnte. aber ich hab mich mit abgefunden.

ich ruhe mich nicht aus meiner krankheit aus aber wenn ich schmerzen habe und nun mal so kann wie ich will dann lass ich mich nunmal gleich krankschreiben bevor es schlimmer wird ;-)

aclexaolfexld


Hallo zusammen!

Erstmal finde ich es schön (naja, eher nicht!!), dass es so viele Beiträge und Menschen gibt, die das gleiche Problem haben wie ich.

Nun zu meiner Erkrankung. Ich bin 20 Jahre alt und hatte zum ersten mal Schmerzen mit 16. Bin dann ab zum Arzt und der hat mir promt Krankengymnastik verschrieben. Die habe ich gemacht, aber dann alles bisschen schleifen lassen, da mir der Arzt auch nicht gesagt hat, was ich habe.

Letzten Sommer habe ich es nicht mehr ausgehalten und es ging wieder ab zum Arzt. Der meinte, ohne jegliche Bilder, sei es vom Röntgen oder MRT, ich hätte einen Bandscheibenvorfall (Ich bin 20...). Nanun, zur Kontrolle gings ab ins MRT und da kam dann die Erleuchtung. Angeborenes Wirbelgleiten und verschleiß der Bandscheibe.

Dann gings zu mehreren Spezialisten. Die haben mir dann alles erklärt und alle 3 Spezialisten, darunter auch eine Spezialistin, haben mir geraten, mich erstmal nicht operieren zu lassen und erstmal versuchen durch Krankengymnastik bzw KG am Gerät. Nun, da schwing ich mich 2 mal die Woche hin, aber es hilft leider nicht.

Jetzt ist es so weit, dass ich aus der Schule komme und nur noch im Bett liege. Mache meine Hausaufgaben im Bett und auch alles andere. Heute hatte ich zum ersten Mal sehr dolle Schmerzen in den Beinen. Die Ärzte meinten, wenn dies eintritt, soll ich zu ihnen kommen und es muss was gemacht werden.

Was meint ihr? Ist es wirklich schon so weit, dass ich mich unters Messer legen muss? Naja, wahrscheinlich ist das sehr schwer zu sagen, ihr seid wahrscheinlich keine Ärzte und so eine Ferndiagnose ist auch blöd. Aber nun, würd einfach gerne mal was hören und mich mit euch unterhalten.

Einen wunderschönen Abend euch allen!

Liebe Grüße,

Alex

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH