» »

Aufruf an alle, die Wirbelgleiten haben

Hlolgejr-2x3


Hallo Susi,

nach Grad Meyerding wird die Schwere des Wirbelgleitens unterschieden.

Grad I = Versatz der Wirbelkörper zueinander um weniger als 25%,

Grad II = Versatz um 25–50%,

Grad III = Versatz um 50–75%,

Grad IV = Versatz um mehr als 75%. Haben die Wirbel den Kontakt zueinander verloren und gleitet der obere frei nach vorne-unten, heißt das Spondyloptose.

Wieviel der Versatz nun ist, läßt sich am Röntgenbild ausmessen.

Du kennst dich ja hier im Norden aus, ich wohne an der Strecke zwischen Aurich und Dornumersiel. Hier ist seit vielen Tagen schon (wie auch in Edewecht :-D) suuper Wetter :p>.

Wünsche Euch einen schönen Wochenanfang. Ich genieße es, noch 2x duschen zu können, bevor ich wieder "verkabelt" werde ]:D.

:)* :)*

Liebe Grüße

Holger

sTunnOy806


@ Nicole und Susi,

13 Wirbel sind schon heftig, aber ich muss ganz ehrlich sagen, mein Vorteil war ganz klar, das ich jung war, denn wenn man jung ist, kann man vieles besser/anders wegstecken und man kann die Beeinträchtigungen besser ins Leben integrieren. Fremden oder Menschen, denen ich nichts von der OP erzählt habe, viel nichts auf, außer das ich eine sehr gerade Haltung habe. ;-D

Zum Zeitpunkt der OP war ich 13 Jahre alt (1993) und das war auch lange Zeit das einzige Problem was ich hatte, denn gerade als Teeny, sieht vieles anders aus. Ich denke dass ihr euch noch gut an eure Teeny Zeit erinnern könnt? Als Teeny hat man ja oft Probleme mit dem Aussehen und wenn dann so eine lange Narbe, den kompletten Rücken runter geht, dann ist es schon sehr schwer. Die größten Probleme (das meiste Schamgefühl) hatte ich bei meinem Lieblings Hobby, Schwimmen, denn wenn man sich dann mit einem Badeanzug ins Schwimmbad traut, können Menschen schon sehr grausam sein. Nach dem ich mal einige "Kinder" beim lästern gehört hatte, bin ich lange Zeit nämlich nicht mehr in ein Schwimmbad gegangen, zumindest nicht mehr in öffentliche Bäder. Erst zwei Jahre später habe ich es geschafft mit diesem Schamgefühl umzugehen und heute, nach all den Jahren muss ich ganz klar sagen, macht mir das alles nichts mehr aus. Denn heute, bzw. das fing schon mit um die 20 Jahren an, kann ich den nutzen an dieser OP sehen, denn wenn diese OP nicht gemacht worden wäre, wäre ich heute nicht mehr am Leben, da die inneren Organe von der Krümmung zerquetscht worden wären. Das wäre ein langer und sehr schmerzhafter Weg in den Tod geworden.

Mit dem Heilungsprozess hatte ich keine Schwierigkeiten. Selbst die Medikamente, sind nach ein paar Tagen, auf meinen eigenen Wunsch runter dosiert worden, was alle sehr erstaunt hat. Zuerst hatte ich für zwei Wochen einen Gips-Panzer (von unter den Armen runter bis halb über den Hintern, puh und das im Sommer), danach habe ich für 7 Monate ein Hartplastik Korsett getragen (genauso lang wie der Gips) und danach bekam ich für ca. 5-6 Monate ein Mieder, das mit Stäben bestückt war. Das Korsett durfte ich nur im liegen aufmachen, aber nicht abnehmen und das Mieder durfte ich täglich, zum duschen 30 min. abmachen.

Nach dem das erste Jahr vorbei war, durfte ich wieder fast alles machen, nur keine stauchenden Dinge (Bungeejumping, Fallschirmspringen, Basketball, Trampolin springen usw.) und Dinge bei denen ich Schmerzen hatte, die sollte ich ruhiger angehen lassen oder weg lassen. Leider, trotz "massiver Schmerzen", musste ich weiterhin zur Schule gehen. ;-D ]:D

Da durch das ich so eine lange Narbe habe, habe ich Stellen am Rücken, die taub sind oder an denen ich unangenehme, fast Schmerzhafte Gefühle habe, aber das ist klar, denn bei jedem Schnitt, werden Nerven zertrennt und bei so einer langen Narbe betrifft das dann den ganzen Rücken. Aber das sind alles Dinge an die ich mich sehr gut und sehr schnell gewöhnt habe.

Schmerzen hatte ich lange Zeit kaum, nur wenn Wetterumschwünge waren oder ich doch Dinge gemacht habe, die Schmerzhaft waren. Die Schmerzen fingen erst so richtig an, als es dann los ging mit der Arbeitswelt, falsche Berufswahl und kaum Unterstützung seitens der Ärzte und der Berufsberatung. Dadurch das die Schmerzen die ich hatte nie richtig behandelt worden, habe ich lernen müssen, mit chronischen Schmerzen zu Leben. Tja und wenn dann nicht vor etwas über 2 Jahren der Gleitwirbel dazu gekommen wäre, (wo sich die Ärzte nicht dran trauen, wegen der massiven Vorversteifung) würde ich heute immer noch arbeiten gehen und auf meinen eigenen zwei Beinen die Wohnung verlassen können. Aber gut, damit muss ich leider auch lernen zu Leben, denn die Gefahr bei einer OP ist wirklich nicht zu unterschätzen. :|N

Mhm, wie das mit einer Haushaltshilfe ist, kann ich Dir leider nicht genau sagen, außer das Du Dich da mal bei Deiner Krankenkasse schlau machen solltest, denn die stellen die ja so weit wie ich weiß? Frag doch mal Patricia, genauer dazu, bei ihr war doch da mal was mit einer Haushaltshilfe? Da bin ich eher die richtige Ansprechpartnerin zu Hilfsmitteln, wie Du die bekommst, hatte ich Dir glaub ich schon mal geschrieben, mein ich?

(Falls ich mal was vergessen sollte oder nicht genau genug beantworte, dann sei mir bitte nicht böse darüber, das liegt an den Medikamenten)

Das weiß ich leider nicht, wann der beste Zeitpunkt ist, den Antrag beim Versorgungsamt einzureichen, vielleicht wissen da die anderen mehr drüber bescheid? Was ich Dir aber sagen kann, ist das es einige Wochen dauert, bis das Du eine Antwort von denen bekommst.

Ich hoffe dass ich eure Fragen so weit beantwortet habe, ansonsten könnt ihr mich gerne Fragen :-)

Na gut, ich wünsche euch allen einen guten und hoffentlich nicht zu Schmerzhaften start in die neue Woche :)* :)*

Liebe Grüße

s]unnyU806


@ Patricia und Holger,

endlich haben wir hier auch mal wieder schönes Wetter, aber besser sage ich es nicht zu laut, sonst bekommen wir wieder Regen :°(

Denn den Regen bzw. das nasse Wetter brauch ich nicht mehr so schnell, einmal pro Woche reicht es mir, wenn ich die paar Stufen die wir hier haben auf dem Hosenboden hoch krieche :-(

Ich hoffe ihr zwei genießt so richtig das schöne Wetter?

Ach ja Holger, viel Spaß beim "Dauer duschen"! ;-)

Liebe Grüße

NYicolxe73


@ Marotta

Also bei mir wurde L5/S1 versteift. Sie mußten leider auch von vorne operieren. Die Op war am 03.04.09!

@ sunny

Sag mal,wie läuft Dein Leben ab? Wie ich gelesen habe, arbeitest Du nicht? Bekommst Du Rente?Kannst Du denn einigermaßen alles alleine machen?

Mensch, komm doch mal in die Sprechstunde von der Charité Berlin. Ich kann Dir gerne eine Telefonnummer geben. Da war ich doch auch. Die haben u.a. eine Station, die nur auf Wirbelsäule spezialisiert ist, die haben zig OP´s am Tag. Ist ja auch ne UNI-KLinik mit immer den neuesten Behandlungsmöglichkeiten. Du kannst Dir einen Termin holen für die Sprechstunde, bringst Deine Röntgenbilder mit und die sagen Dir, ob und was man machen könnte. Ist doch einen Versuch wert,oder? Ich kann Dich auch gern begleiten, wenn Du möchtest. Ich wohne ja in Berlin.

@ alle

Mit der Haushaltshilfe kann ich folgendes sagen: Verwandte bekommen nur Fahrgeld. Es werden max.8 Stunden am Tag bezahlt. Man hat einen Eigenanteil von min.5 Euro/max.10 Euro am Tag. Wenn das ein Bekannter oder Fremder macht, zahlt meine Krankenkasse 8 Euro/Std.

Ich habe es aber nicht gemacht!

cXaiss1iopaFixa


HALLO ICH MELDE mich nochmal.ich warte jetzt auf meinen termin zur op L4/5.war scho

n mal jemand in emmerich?ich krieg jetzt langsam muffe,aber wenn ich dann hier in diesem forum so viel positives lese darf ich eigentlich nicht so ängstlich sein.caissiopaia

s|u|nny8x06


@ Nicole,

tja, wie sieht mein Leben aus? Große Frage, aber ich sage immer, ich beiß mich durch! ;-D ;-D

Man muss das ganze mit Humor sehen, sonst geht man zu Grunde.

Ich kann seit etwas über 2 Jahren, also seit dem das mit dem Gleitwirbel angefangen hat, wegen den ganzen Schmerzen, nicht mehr arbeiten. Da ich in einem Praktikumsverhältnis war (ich brauchte unbedingt, wegen meiner Ausbildung, Berufserfahrung), hatte ich keinerlei Ansprüche auf Krankengeld, deshalb musste ich zur ARGE. Tja und jeder der die ARGE kennt, der weiß das die alles versuchen damit die nicht, bzw. so wenig wie möglich, zahlen müssen, somit haben die mich nach ca. einem Jahr erstmal ausgegliedert und ich bekam Sozialgeld und da die wohl neue Gesetze haben, musste ich Anfang des Jahres Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen.

Das Leben, mit den Schmerzen, ist dagegen sehr heftig, wenn ich nicht mit meiner Freundin zusammen wohnen würde, die mich pflegt, würde ich schon längst in einem Pflegeheim leben. Damit die Schmerzen nicht so heftig sind, bin ich in ständiger Behandlung beim Schmerztherapeuten, von dem ich schon seit einiger Zeit Morphium und andere Hammer verschrieben bekomme. Das ist zwar nicht schön, aber die momentan einzige Hoffnung, überhaupt einwenig leben zu können. Ich habe echt alles versucht, um von diesen Schmerzen los zu kommen, bzw. damit es weniger wird. Ich war bei zisch Ärzten (Orthopäden, Arbeitsmedizinerin, Neurologen...), ich bin in REHA gewesen um Muskelaufbau zu machen, was aber nach hinten los ging, in eine Klinik hier im Umkreis, die sich auf PDA-Spritzen bei starken Rückenschmerzen spezialisiert hat, in der Klinik (Spezialklinik für Rückenleiden, auch wenn sie alte Methoden hat, aber sie ist doch sehr anerkannt von vielen Ärzten) in der ich damals operiert wurde und egal wer es war, hat mir entweder komplett abgeraten oder mich in die Klinik geschickt in der ich damals operiert wurde.

Das große Problem an dem ganzen ist, das Sie sich nicht dran trauen, keiner weiß, was danach passieren wird, aber mit sehr großer Wahrscheinlichkeit, wird diese OP mir mehr Nachteile, als Vorteile bringen. Es ist jetzt schon klar, das meine HWS noch mehr Probleme machen wird, als das Sie jetzt schon macht (da springen die Wirbel jetzt schon immer wieder raus). Irgendwann müssten mir dann auch noch die oberen paar Wirbel versteift werden und ich muss Dir aber ganz ehrlich sagen, ich habe nicht aufgegeben, aber werde auf Grund dieser Aussichten, momentan keine weitere OP daran machen lassen, denn das Risiko ist mir einfach zu hoch, das da etwas schief geht.

Ich muss zwar vielen Einschränkungen und auch Erniedrigungen in meinem Leben in kauf nehmen, aber da habe ich doch schon sehr gut gelernt mit umzugehen, das sagen mir auch Menschen in meinem Umfeld. In der Anfangszeit habe ich oft gegen Dinge die ich nicht konnte rebelliert und habe versucht, vieles zu machen was aber nicht mehr ging, das hat mir sehr viel Seelisches leid eingebracht. Heute lebe ich mit meinem Rücken und rebelliere nicht mehr, ich habe akzeptiert, das es nicht mehr geht und seit dem sind so Sachen, wie das ich Hilfe brauche beim waschen oder anziehen für mich OK. Klar, schön ist es nicht, wer läst sich schon gerne mit 29 Jahren, wieder helfen beim waschen, aber es geht ja nicht anders, denn tagelang möchte ich nicht ungewaschen und in denselben Klamotten rum rennen.

Das heißt jetzt nicht, dass ich nichts mehr kann, vieles kann ich noch, aber anders und schon mal gar nicht mehr so schnell. So Dinge wie Essen kochen (größere Dinge macht meine Freundin) lasse ich mir nicht nehmen oder manchmal, wenn es mir gut genug geht, dann stellt meine Freundin mir einen Eimer mit Wasser auf den Rollator und dann wische ich Staub oder seit dem ich meinen E-Rolli habe, fahre ich auch mal alleine zu unserem Aldi (schräg gegenüber) und dann kaufe ich eben mal den Liter Milch der gebraucht wird.

Das ist zwar jetzt nur eine kleine Anzahl von Dingen, die ich noch kann, aber ich hoffe dass Du Dir somit vieles besser vorstellen kannst? Viel kann ich nicht mehr, ich habe auch immer massive Schmerzen, aber ich versuche irgendwie mein Leben noch zu leben. :-)

Liebe Grüße

c%aissi(opaixa


hallo an alle,ich hab jetzt nicht mehr so viel zeit für meine angst.heute kam post aus emmerich,ich muss motag hin und mittwoch ist die OP angedacht.mein gott was geht das jetzt flott.vor 2 wochen sagte man mir ich müsste mit 3 monaten wartezeit rechnen,es hinge von der dringlichkeit ab.also scheint die ja bei mir doch höher zu sein als ich ursprünglich angenommen habe.nun ja,nächsten mittwoch um diese zeit weiss ich wahrscheinlich mehr :-/

McaroNtta


Hallöchen Alle zusammen.

nachdem die Kinder schlafen und mein Mann Fußball schaut, finde ich Zeit Euch zu antworten.

Hey Holger

Klar kenne ich Dornumersil, das heißt, das ist zuviel gesagt, ich bin schon ab und an durchgefahren. Ich habe doch mal länger auf Langeoog gearbeitet und gelebt, wie geliebt. Taj und auch während der Ausbildung habe ich soviel Praktikas wie möglich auf der Insel absolviert. Da bin ich ja dann auch ab und an mit Freunden oder den Fußballern am Festland unterwegs gewesen. Es ist ja so schöööööön da oben.

Im übrigen danke ich Dir für Deine Erklärung bezüglich des "Schweregrades" betreffend. Ich kann aber in meinen Unterlagen diesbezüglich gar nichts finden. Habe aber nächste Woche eh einen Geprächstermin beim Orthopäden bezüglich meiner Vorstellung in der Klinik und da werde ich Ihn mal fragen.

Hallo Cassiopaia.

ich wünsche Dir ganz viel Glück für Deine bevorstehende OP. Was genau wird denn bei Dir gemacht?

@:)Hey Nicole

Wie geht es denn dir in der Zwischenzeit? Hast Du auch einen Bandscheibenersatz bekommen? Und wieso mußten sie auch von vorne operieren und wie sind Deine auflagen und welche Prognose haben die Ärzte Dir gestellt? Ich werde um eine Haushaltshilfe (oder mein Mann übernimmt den Part ), da meine Kinder erst 8 und 6Jahre alt sind. Wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung.

Hey Patricia

Dir muß ich mal ganz speziell Danke sagen. Du kommst immer optimistisch rüber. Das hilft Einem echt. Habe gestern durch Zufall mit einer Mutter aus der Paralellklasse meiner Tochter gesprochen. Die hatte vor genau einem Jahr die exakt gleiche OP wie bei mir ansteht. Auch in Markgrönigen! Ich wußte das nicht, und mir ist das auch nie aufgefallen, wenn ich sie gesehen habe. sie ist topfit, jann sich besser bücken wie ich und meinte, sie war schon zu Beginn der Reha (3.Monat nach Eingriff) fit und danach keinerlei Beschwerden und Einschränkungen mehr. Konnte Allesmachen. Traumhaft was? Doch baut es auf, denn man liest sehr viel negative Berichte.

So nun an Alle viele liebe Grüße von mir

Susi:-) :)^ :-D

cGaiJssioPpaiOa


hallo marotta

ich werde versteift L 4/5 meyer 4. laufe schon seit 14 monaten mit stützmieder rum.grässlich.weiss nur nicht ob ich meinen job noch weiter machen kann.(restaurantfachfrau,mittagstisch 3 gang schleppe alleine ca.35-40 essen innerhalb von 2 stunden weg). ???

PHatch7oulix67


@ Marotta

Hallo Susi,

das freut mich jetzt aber sehr das ich Dir mit meinen Optimismus weiter helfen kann :)z :)z

Und ich finde es toll das Du anhand der Mutter aus der Parallelklasse Deiner Tochter mit eigenen Augen sehen kannst wie gut es der ihr nach der Versteifung geht. Ich denke das wenn man immer nur mit negativen Erfahrungsberichten konfrontiert wird, man auch mehr Angst und Sorge darum hat und regelrecht vor der eigenen OP abgeschreckt wird, und tut doch gar nicht Not. Ich bin mir ganz sicher das auch bei Dir alles gut werden wird, denn Du machst auf mich auch einen recht positiven vor allen Dingen aufgeweckten Eindruck :)^ :)^ und Du kannst mich immer fragen wenn Du mal was wissen möchtest ;-)

Viele Grüße Patricia :)* :)* :)*

P!atc!houl9i67


@ caissiopaia

Hallo,

ich denke einfach das es im Augenblick doch am wichtigsten ist das es Dir wieder besser geht, oder?

Von daher konzentriere Dich doch einfach mehr auf die OP als um alles das was danach dann mal kommen wird. Bei mir wurde ebenfalls L5/4 S1 verschraubt, bin jetzt in der achten Woche nach der OP, und mir geht es wirklich von Woche zu Woche besser, ich werde immer beweglicher, und so wie ich es fühle und empfinde, werde ich auf jeden Fall so ziemlich alles wieder tun können was ich auch vorher konnte :)^..... das wird schon alles @:) :)*

Viele Grüße Patricia :)* :)* :)*

sOunnyd80x6


@ caissiopaia,

ich wünsche Dir auch viel glück, für die bevorstehende OP! :)* :)*

Ich weiß es jetzt nicht ganz genau, wie viele Krankenhäuser Emmerich hat, aber ich weiß, dass meine Mutter dort vor einigen Jahren ihre Metallimplantate raus bekommen hat. Die Klinik, war die einzige die sich da dran getraut hat, ihr die Implantate raus zu nehmen. Die Implantate mussten damals umgehend raus, da Sie allergisch reagiert hatte, zu dem Zeitpunkt, wurde noch nicht so oft, mit Titan gearbeitet.

So weit wie ich weiß, ist meine Mutter sehr zufrieden gewesen. Leider kann ich Dir aber nicht viel mehr dazu schreiben, da es wie gesagt, Jahre her ist.

@ Patricia,

na, Lust auf eine Runde Tee, Kaffee oder ähnliches :)D :)D oder lieber ein leckeres :p> ?

Ich hoffe, dass ihr immer noch so tolles Wetter habt? Was macht das laufen?

Liebe Grüße

Pratchoueli6e7


@ sunny806

Hallo Sunny,

gerne trinke ich mit Dir ein Käffchen :)D und hinterher ein schönes Eis :p> ;-D

Unser Wetterchen ist momentan etwas durchwachsen, gestern hat es, ich glaube nach vier vergangenen Wochen, das erste Mal wieder geregnet. Das Laufen macht so seine Fortschritte ]:D

Bin etwas in Eile, wir müssen gleich weg, aber ich schreibe Dir noch, versprochen ;-)

Viele Grüße Patricia :)* :)* :)*

N,icoWle7^3


@ Marotta

Bei mir mußten Sie von vorne auch operieren, um den einen Wirbel, der drohte nach vorne abzubrechen mit hoch zu kriegen. Ja, ich habe dann ein Cache (Bandscheibenersatz) bekommen.Von hinten dann 2 Schrauben. Sieht schon cool aus die Röntgenaufnahme :)^

Meine Auflagen? Nur eine: die ersten 3 Monate kein Krafttraining. Die Ärzte aus der Charité meinten sogar, ich könnte nach 2 oder 3 Wochen wieder joggen. Erst auf weichem Boden und sehr langsam anfangen. Ich soll eben auf meinen Körper hören.Aber das geht leider noch nicht.Aber gerade heute bin ich guter Dinge. Es wird immer besser. Manchmal geht´s mir auch wieder schlechter. Aber ich merke, daß das nur so ist, wenn ich mich kaum bewege. Naja, ich überfordere mich auch manchmal, weil ich denke: ich kann! Denn ich will so schnell wie möglich wieder "normal" leben.Ich bin so glücklich, daß ich diese OP hab machen lassen. Ich hatte ja auch so meine Bedenken: OP ja oder nein. Aber da ich so nicht mehr weiter leben konnte, blieb nur eine Entscheidung übrig. Und ich kann es jedem nur empfehlen. Wie schon mal geschrieben, habe ich, als ich das 1.Mal alleine im Krankenhaus auf dem Gang spaziert bin, geweint vor Glück. Das war so ein Hammer-Gefühl. Mein Körper hat sich,trotz der Schmerzen und OP etc. so stark angefühlt, alles war so fest und gehörte wieder zu mir. Einfach toll! Ich wünsche jedem diese Erfahrung und drücke jedem dafür die Daumen!

Was mich nur etwas nervt, ist, daß die Schwellung vorne noch so vorhanden ist. Ich habe so einen dicken Bauch. Ich hoffe, daß das bald weg geht...

Am Wochenende backe ich für "meine" netten Leute im Krankenhaus Kuchen. Dann bekomme ich auch noch den Titanpass, den man vergessen hatte mir zu geben.

Ansonsten habe ich beim Versorgungsamt einen Antrag gestellt und bin gespannt wie die mich einstufen.

Ja, ich wünsche allen gute Besserung, viel Kraft und viel Hoffnung.

Sichmo\lrli4x4


Ich bin wieder zu Hause

Hallo Leute,

so seit Dienstag,dem 23.April, bin ich nach 5 Wochen und 5 Tagen raus aus der Werner- Wicker-Klinik. Und ich bin soooooo zufrieden mit dem Ergebnis. :)^ Da mir das lange sitzen noch etwas schwer fällt, werde ich mit einer längeren Berichterstattung noch warten müssen. Außerdem muss ich erstmal nachlesen, was in der Zeit hier passiert ist. :=o

Ich wünsche Euch allen ein schmerzfreies und sonniges Wochenende

Viele Grüße Britta

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH