» »

Aufruf an alle, die Wirbelgleiten haben

H8olg2er-23


Hallo Mattes,

ja, ich meinte den Ischias Nerv. Etwas Geduld und dann wird das schon wieder werden :-).

Germany Tour ist gut, hihi. Freu mich schon auf die Bahnfahrt. Hab doch tatsächlich gestern abend online 2 "Mauerfall-Tickets" ergattern können, da kostet eine Fahrt 20 Euro.

:)* :)*

Liebe Grüße an alle Gleiter

Holger

M+attaesx M.


Glückwunsch zu den Tickets :)^-Kannst Du denn so lange sitzen im Zug ??? ?

Ja das mit der Geduld-meinst genau "den richtigen":=o damit-übe noch-gut dass meine Frau+Söhne mich bremsen!

Ist ja grad' alles auch mal 2 Wochen her........

Ebenfalls Liebe Grüsse an alle "Gleiter"(herrlich-lach!:-D)

Mattes

P:atch@oulxi67


@ Holger

Hallo Holger,

schön das Du wieder da bist, ich hoffe das es Dir so einigermaßen gut geht :)^ :)z

Nein direkte Ratschläge habe ich nicht bekommen. Mit Wärme versuche ich mir ja schon länger zu helfen.

Seit Anfang Oktober habe ich Schmerzen und es knackt und knirscht bei mir bei fasst jeder Bewegung und ich kann schlecht länger sitzen. Ich habe damit kein gutes Gefühl, mein Hausarzt schickt mich weiterhin zur Krankengymnastik und zur Massage weil er davon ausgeht das es ein muskulärer Hartspann ist, und gegen die Schmerzen kriege ich immer fleißig das Medikament Novalgin 500 aufgeschrieben. Seit Wochen geht das jetzt schon so und es wird einfach nicht besser. Wenn es wirklich nur ein muskulärer Hartspann wäre, müsste es ja eigentlich im Laufe von sechs Wochen mittlerweile etwas besser sein oder?

Seit dieser Woche fängt nun auch noch mein linkes Bein an taub zu werden bis in die Fußspitzen, auch in der linken Leistengegend verspüre ich öfter ein Taubheitsgefühl. Mein Physiotherapeut der mich massiert, hatte mich aufgrund dessen mal so richtig unter die Lupe genommen und meinte das meine Wirbelscharniergelenke über der Verschraubung aufeinander reiben wenn ich mich bewege, und das es so kurz nach der OP eigentlich nicht sein dürfte.

Dann habe ich ja auch noch meine IRENA. Meiner dortigen Therapeutin habe ich mich nun auch anvertraut, sie hat meine Röntgenbilder gesehen. Sie sagte dass sie sich vorstellen kann dass ich vielleicht einen Bandscheibenvorfall habe und dass deswegen die Wirbelscharniergelenke aufeinander reiben. Sie meint auch dass es so kurz nach der OP eigentlich nicht sein dürfte und ich unbedingt noch einmal zum Arzt gehen sollte und auf eine MRT- Untersuchung bestehen soll. Sie meinte dass so eine Verschraubung wie ich sie hinter mir habe, eine ziemlich heftige Angelegenheit ist und dass es ein ganz normaler Prozess wäre wenn die Bandscheibe über der Verschraubung anfangen könnte zu rebellieren. Nächste Woche habe ich wieder einen Arzttermin und dieses Mal werde ich mich nicht einfach so wieder abwimmeln lassen. Ich hoffe sehr vom Doktor die Überweisung zum MRT zu bekommen. Weil solche Untersuchungen sehr teuer sind werden sie nicht so schnell verordnet, zumal das Jahr dem Ende zugeht und die Töpfe leer sind ]:D

Erst nach der MRT – Untersuchung wird man dann weitersehen, wie heißt es immer so schön, abwarten ;-) ]:D

Ich wünsche Dir für Deinen Trip durch Deutschland und für Deine Untersuchungen alles Gute, und allen ein schönes Wochenende ohne Schmerzen :)* @:) *:)

Viele Grüße Patricia :)* :)* :)*

n0iem/andx00


@ Patricia

Hallo, wenn ich die selben Probleme wie du hätte würde ich auf jedenfall nochmal zu dem Neurochirurgen gehen, der die Verschraubung gemacht hat.

MRT ist bei uns wegen des Metall im Rücken nicht mehr möglich. Da müsste dann ein CT gemacht werden. Das sollte aber der Neurochirurg beurteilen, da die Röntgenbelastung ja ein Problem sein kann.

Ich wünsch dir gute Besserung.

Gruß Joachim

PUatcho{ulix67


@ niemand00

Hallo Joachim,

vielen Dank für Deine Antwort :-)

Es ist natürlich ein Argument, zu dem Arzt zurück zu gehen der mich operiert hat. In dieser Klinik wird aber kein MRT oder CT gemacht, die Röntgen nur. Außerdem erwartet die Klinik dass man schon mit dem Befund sprich Bilder oder einer CD vom MRT oder CT dort ankommt, so habe ich es erlebt. Ich habe in meiner momentanen Situation auch einfach Angst dass sie mich noch mal verschrauben wollen.

Im Januar 09 hatte ich trotz Schrauben im Rücken (zu dem Zeitpunkt L5/S1) mein letztes MRT. Da hatte mich keiner drauf hingewiesen das es nicht geht. Mich interessiert es aber schon was der Unterschied zwischen MRT und CT ist, und vor allen Dingen was schonender ist. Für mich ist es wichtig das erfahre was bei mir nicht stimmt, denn ich fühle es das da was nicht richtig ist :°(

Ich wünsche Dir ein schönes schmerzloses Wochenende @:) :)* *:)

Viele Grüße Patricia :)* :)* :)*

n[iDemahnd00


Beim MRT wird das ganze mit starken Magnetfeldern gemacht. Da kanns bei Metall im Körper ganz schön weh tun. Beim CT werden mit Röntgen Strahlen Schichtbilder aufgenommen. Röntgen Strahlen sind auch nicht so gesund.

Normalerweise muss man vor einer solchen Untersuchung einen Fragebogen ausfüllen. Bei Metall im Körper wird kein MRT gemacht.

Ich denke aber nur der operierende Arzt kann beurteilen ob der Zustand nach OP in Ordnung ist. Er wird dann schon entscheiden ob er dich zu einem CT schicken muß. Er wird ja auch nicht ohne zwingende Indkation nochmals operieren.

Gruß Joachim

c;onSesper"anzxa


@ Patchouli67,

Hallo Patricia,

melde mich jetzt auch mal wieder und bevor ich über mich schreibe, möchte ich den Beitrag von niemand00 korrigieren.

Ich habe ja auch Metall im Rücken :°( und ich war nach der O.P. beim MRT, da ich nach wie vor Schmerzen habe…

Es tut wie sonst vorher auch gar n i c h t weh. Es gibt lediglich sog. ARTEFAKTE, was bedeutet, dass um die Metallteile herum die Bilder verschwommen aussehen und nicht so leicht, evtl. gar nicht zu beurteilen sind.

Und diesen Fragebogen muss man mit oder ohne Metall im Körper immer ausfüllen. Du solltest nur explizit darauf hinweisen, dass Du versteift bist bzw. Metall im Körper hast.

Die Untersuchung ist genauso wie vorher. Allerdings hatte ich auch etwas Schi… . dass es wehtun könnte. Hat es aber definitiv nicht.

Hier wird mit Magnetstrahlen gearbeitet und nach heutigem Wissensstand ist dies nicht schädlich. Beim CT werden Röntgenstrahlen verwendet, mit allen Vor- und Nachteilen.

Dieses Knirschen und Knacken kenne ich auch. Das war vor der O.P. nicht vorhanden. Leider habe ich die Schmerzen auch immer noch. Deswegen wurde vor 4 Wochen nochmals eine Thermokoagulation durchgeführt. Das war sehr schmerzhaft, ich dachte, ich krieg ein Kind, wobei ich das echt vorziehen würde, hat aber leider nichts gebracht. Ich habe daraufhin versucht, in der Klinik einen Termin zu bekommen, denn ich denke, die müssen schon wissen, wie es ausgegangen ist, abgesehen davon, dass ich endlich mal schmerzfrei sein möchte, aber wurde doch prompt schon von der Sekretärin abgeschmettert, mit den Worten, "Dann könne man hier auch nichts mehr für mich tun".

Hat man da Worte…

Wenn selbst schon die Sekretärinnen Ferndiagnosen stellen.

Werde nochmals anrufen und einen Termin machen.

Mein Orthopäde meinte, dass es möglich sei, dass es sog. Mikrobewegungen gebe und wenn z.B. Arthrose auf Arthrose reibt, dann tut das halt weh. Einleuchtend.

Meine Wiedereingliederung habe ich nach dem letzten Arztbesuch abgebrochen, denn 7 Monate Eingliederung ist keine, sondern lediglich ein dauerhaft verkürztes Arbeiten und hat sein Ziel verfehlt. Nach einigen Anrufen der KK und nach langem Überlegen habe ich für mich beschlossen, die EU-Rente zu beantragen. Schmeckt mir gar nicht, doch welche Wahl hab ich nach solch einer langen Zeit?

So, mein Bettchen ruft, meine Wärmeunterlage dampft schon vor sich hin.

Wärme kann ich nur empfehlen.

Viele Grüße @:)

auch an alle Mitlesenden

Heike

@ niemand00,

nichts für ungut, das stimmte aber so leider echt nicht, bzw, habe ich anders erfahren ]:D

*:)

Haol=geNr-x23


Bei anderen Metallen im Körper könnte das ein Problem sein. Bei den Wirbelsäulen OPs wird Titan eingesetzt. Das ist sehr leicht und für MRT Untersuchungen geeignet. Heike, da liegst Du völlig richtig.

:)* *:)

Liebe Grüße und schönen Wochenanfang

Holger

M}atteMs M.


Hallo Heike,

darf ich fragen,wie alt Du bist und wie hoch Deine Chancen stehen mit der EU Rente?

Nicht das ich da hin will-meine OP ist auch grad' erst 3 Wochen her(Versteifung L4/L5) und alles weitere ungewiss-nur scheint Deine Geschichte auch um einiges heftiger abzulaufen als bei mir-reines Interesse,da es heutzutage sehr schwierig sein soll,diese anerkannt zu bekommen-weiss dies aus beruflicher Erfahrung(Psychiatr.Krankenpfleger)!

Mir gibt man alle Zeit der Welt(O Ton Chef)-doch wie lange fällt man nach so einer umfangreichen OP(3 Std. in meinem Fall) eigentlich aus?

Haben mich schon alle ausgelacht,da ich meinte bis Januar wieder fit zu sein,da mein Doc meinte 6 wochen Ubergangskorsett+dann 4 Wochen "Ruhe"-nur was danach geschieht,sagt mir niemand,auch wenn mir klar ist,dass KG,Reha evtl.noch ansteht ,da Muskelaufbau usw ???.

Glaub' ich hab' auch zuviel Zeit-sorry,aber solche Gedanken macht man sich halt-vor allem,wenn man eine Familie zu ernähren hat...........

So,muss wieder liegen-sitzen ist noch nicht so mein Ding über 10 min.

Liebe Grüsse an alle Gleiter

+

Schmerzfreien Tag

Mattes

P-at0chDo[ulix67


@ conesperanza

Hallo Heike und Holger,

da bin ich aber froh dass Ihr mich bestätigt :)^ :)_

Ich hatte doch schließlich meine letzte MRT- Untersuchung im Januar 09 und da war ich doch schon das erste Mal verschraubt, und das war keine Einbildung :|N

Nach dieser Untersuchung folgte dann ja meine zweite Versteifung.

Ja so einen Zettel musste ich auch ausfüllen das ich Metall im Körper habe, und das mit den Artefakten im Bild hast Du Holger, mir doch damals schon erklärt. Aber das man nur mit Titan-Implantaten zum MRT darf wusste ich nicht.

Ich war wegen alledem schon richtig verunsichert ??? ???

Und Du Heike, hast das also auch dieses Knirschen und Knacken? Und tut es Dir auch weh? Was ist eine Thermokoagulation? Du beschreibst dass eine solche Untersuchungen mit höllischen Schmerzen verbunden ist. Konnte Dir denn irgendein Arzt sagen warum auf einmal dieses Knirschen da ist? Also ich finde das total krass, ich hatte noch nie diesbezüglich Probleme mit meinem Rücken. Nach meiner ersten Verschraubung ging es mir 7 Jahre gut ohne nennenswerte Probleme, da hatte es nie geknackt oder geknirscht. Darum bin ich jetzt umso erschrockener darüber. Das kann doch nicht normal sein?

Mir ist aufgefallen das meine Probleme erst nach der Reha so richtig aufgetreten sind :°(

Immerhin stehe ich ja aber offensichtlich mit meinem Rückenproblem nicht alleine da. Morgen habe ich meinen Arzttermin beim Hausarzt und ich hoffe eine Überweisung zum MRT zu bekommen. Bei meinem Orthopäden hätte ich dieses Jahr keine Chance mehr überhaupt noch dran zu kommen :=o

Ich wünsche Dir jedenfalls Glück dafür das Du Deine Rente durchgekriegst, in der heutigen Zeit ist das leider nicht mehr ganz so einfach wenn Du nicht gerade Deinen Kopf unterm Arm trägt…

@ Mattes M.

Hallo Mattes,

ich denke das Du es vielleicht etwas geduldiger angehen solltest, wenn die OP erst vor drei Wochen war und Du im Januar schon wieder fit sein willst für Deinen Job, hast Du Dir aber was vorgenommen.

Aber ich kann Dich auch etwas verstehen, Du schreibst ja das Du Kinder zu ernähren hast. Ich selber war nach meiner Verschraubung (L5/4 S1) auch sehr ungeduldig und wollte schnell gesund werden weil ich es gar nicht gut haben kann nur zuhause abzuhängen.

Ich wünsche Euch allen einen schönen schmerzlosen Abend :)* @:) *:)

Viele Grüße Patricia :)* :)*

D<eadAnu^bis


Hallo an Alle

Ich bin neu hier und brauche euer rat.

Bei mir wurde vor ca. 2 Monaten Wirbelgleiten des 5.LW festgestellt, laut Ortophäde 25%.

Die Schmerzen werde immer schlimmer, Schlafen kann ich meist nur noch alle 2 tage und dann meist auch nur ca. 4h und Schmerzmittel nehme ich auch min. 1. täglich und zwar Tillidin (wer das zeug kennt weis wie es wirkt)

Krankengymnastik hilft auch nicht wirklich und das schlimmst ist, das ich in einer Ausbildung zum Tischler bin und noch ca. 7 Monate vor mir habe aber nicht wirklich arbeiten gehen kann. Ich weis noch nicht mal ob die Ausbildung mir was bringt.

Könnt ihr mir sagen was ich tuen soll und ob ich überhaubt als Tischler arbeiten kann.

Freu mich über Antworten

Gruß DeadAnubis :-)

M/at1tehs Mx.


@ DeadAnubis

Wozu rät denn Dein Orthopäde?

Nachdem KG/Reha Sport nix brachte(mehr Schmerzen) musste ich zu verschiedenen "Profi's" und die rieten alle zur OP(Versteifung)-vor allem,bevor Lähmungserscheinungen im li. Bein auftreten würden-dann würde OP auch nix mehr bringen!

Aber von Fall zu Fall wird immer individuell entschieden-auch wenn man hier im Forum unterwegs ist,liest man die unterschiedlichsten Massnahmen!

Auch schwierig,dass Du in der Ausbildung bist und nicht grad' einen rückenschonenden Job ausübst......kannst Du evtl.später wieder einsteigen und bekommst die Jahre angerechnet von der Ausbildung?Müsste Dein Chef eigentlich sagen können bzw. mit Rücksprache der IHK...!?

War heute morgen beim Doc und der sagte mir "ungeduldigen" Menschen doch glatt,dass 9 Monate benötigt werden,bis die Titanschrauben verwachsen und die entnommenen Beckenkammknochen zwischen L4/L5 verwaxhsen seien-musste ersteinmal kräftig schlucken....und schlucke noch :=o..........

Liebe Grüsse

Mattes

P/atcho*uli767


@ Mattes M.

... genauso war es auch bei mir, ich sollte mich in Geduld üben und es hat immerhin 8 Monate gedauert bis ich alles hinter mir hatte mitsamt Reha.... ich hatte da auch geschluckt ]:D

Viele Grüße Patricia :)* :)* :)*

c#onjesperaznxza


@ patchouli67,

Hallo Patricia,

ja, dieses Knacken und Knirschen habe ich auch. Komischerweise erst vor ganz kurzem bekommen, also nach O.P. und Reha etc. Mache mir da auch Gedanken, ob vielleicht die oberen Etagen anfangen zu rumoren oder so ähnlich. Ich hatte ja gar keinen Gleitwirbel, sondern habe Arthrose und entsprechenden Verschleiß und mit der Versteifung wollte man das eben bewegungsunfähig machen. Aber mir scheint, dass dann evtl. alle anderen Etagen mit aller Macht die Bewegungen aufnehmen. Weh tut es sowieso, ich würde mich allerdings gerne mal so richtig hin und her drehen, damit sich alles einrenkt. Wenn ich vor der O.P. Schmerzen hatte, habe ich mich nach vorne gebeugt – Knack und hin und her gedreht- Knack.. Hörte sich nicht aber fühlte sich für einen Moment gut an und es ging dann immer eine ganz kurze Zeit (Minuten) besser. Das Laufen bergauf in gebückter Haltung ging auch immer besser als nur auf aufrecht geradeaus.

Ich weiß bis heute nicht, ob ich die O.P. bereuen soll, auf jeden Fall hat sie bis heute nichts gebracht und es sind immerhin schon fast 14 M o n a t e her.

Am Freitag hat mir mein neuer Orthopäde geraten, auf jegliche Gymnastik zu verzichten, insbesondere Wassergymnastik, da die Bewegungen gerade im Wasser unkontrollierbar seien.

Das war ja auch immer schon mein Eindruck, denn nach jeder Wassergymnastik tat es mir noch mehr weh und musste teilweise Schmerzmittel nehmen. Alle anderen Ärzte haben aber immer geraten, sich fleißig zu bewegen. 3 Ärzte – 5 Meinungen. Ich lass’ das jetzt mal, vielleicht probiere ich mal QuiGong aus. Irgendetwas aktives muss man doch tun, oder?

Meine momentane Aktivität besteht aus Socken und Schal stricken :-/

Der Arzt sagte mir, dass evtl. noch sog. Mikrobewegungen vorhanden seien, und dass das dann noch reibt und wehtut. Spricht in meinem Fall für einer erneute Versteifung. Dies hatte der Doc bei der Kontrolluntersuchung im Krankenhaus ja auch schon angedeutet. Die erste O.P. wurde ja nur von vorne gemacht, dann könnte man doch glatt noch mal von hinten ran und alles stramm ziehen. Bei Dir kommt man also um MRT oder eine andere geeignete bildgebende Maßnahme gar nicht herum. Ich habe schon mal von 3D-Aufnahmen gehört. Klingt gut und aussagefähig. Hast Du davon schon mal gehört oder kennst Dich damit aus?

Eine Thermokoagulation ist im Prinzip eine Verödung der Nerven. Das hatte ich schon drei Mal und das letzte Mal war echt nicht feierlich. Der Arzt führt unter CT eine Sonde an den betreffenden Nerv und gibt ein klein wenig Probewärme darauf. Wenn der Patient bestätigt, dass es der "richtige" Nerv ist, dann gibt der Arzt volle Hitze drauf. Ich meine so zwischen 65°C und 80°C aber ganz genau weiß ich das auch nicht. Es wurde jetzt beim dritten Mal ohne (örtliche) Betäubung gemacht, damit man eben angeben kann, ob der richtige Nerv getroffen wurde. Beim ersten Mal in Debstedt kam nach der "Probewärme" eine Art Betäubung direkt auf den Nerv und dann erst die starke Hitze. War auch schmerzhaft aber eben nicht so, wie beim letzten Mal. Diese ganze Prozedur soll bei manchen Patienten gut helfen und für eine gewisse Dauer anhalten.

Du hattest doch heute schon Deinen Termin beim Hausarzt, wie ist es denn ausgegangen, hast Du einen Termin zum MRT??

Ich drück auf jeden Fall alle Daumen, dass es positiv weitergeht. Zermürbend ist das Ungewisse.

Meinen Kopf trag’ ich noch ganz normal, abgesehen von den Bandscheibenvorfällen in der HWS ]:D aber der Rentenantrag ist erstens eine formale Sache, man bekommt halt nur für max. 78 Wochen Krankengeld und irgendwie muss es ja finanziell weitergehen. Und zweitens haben mir mehrere Ärzte bereits dazu geraten und auch die Krankenkasse hat schon ein paar Mal angeklopft. Ansonsten läuft das Krankengeld aus und dann stehst Du arbeitsunfähig vor dem Arbeitsamt oder sonstwo. Ich wollte das alles so überhaupt nicht, ich wollte eigentlich nur fit werden, scheint im Moment aber nicht möglich zu sein.

Na ja, mal sehen. Nächste Woche lasse ich mich beraten und dann sehen wir weiter.

Vielleicht hat ja jemand der anderen Betroffenen einen guten Tipp.

Ich kann nun auch nicht mehr sitzen- später mehr.

Viele Grüße und alles Gute :)* :)*

Heike *:)

@ Mattes M.

ich hab’ mich gerade schreibmäßig völlig ausgetobt. Antworte Dir, wenn ich wieder etwas entspannter bin ;-)

Nur soweit, auch wenn Du es nicht mehr hören kannst – Geduld ist das Gebot der Stunde, besser gesagt der nächsten Wochen (oder Monate) :)D

Viele Grüße und hoffentlich nicht allzu viel Schmerzen :)* :)*

Heike

:)*

@ Holger-23,

auch an Dich viele Grüße und alles Gute :)* :)*

von Heike

b\jokernx34


Okay, dann möchte ich mich auch mal melden. Habe einen Gleitwirbel in der LWS. Seit über 15 Jahren stabil. An welchem Wirbel genau und welcher Grad? Ohje, da müsste ich den Orthopäden nochmal fragen. Aber laut seiner Aussage noch irgendwie im grünen Bereich. Kann den Wirbelvorsprung gut ertasten.

In der Anfangszeit machte er heftige Schmerzen, konnte mich nicht bücken und in der Nacht wachte ich immer beim Umdrehen auf. Hatte einige Sitzungen mit Ultraschall, was sogar half. Später hatte ich an der Stelle kaum noch Schmerzen, höchstens mal vom langen Stehen oder krummen Sitzen. Leider bin ich ein fauler Typ und mache keine Rückengymnastik, versuche mich aber viel zu bewegen.

Gut, dann kann ich noch ein paar Fragen loswerden. Sorry, falls das mal auf Seite 128 oder 292 beantwortet wurde. ;-) Woran erkennt man eigentlich, dass Rücken-/Kreuzschmerzen vom Gleitwirbel kommen? Kommen die Schmerzen nur durch eingeklemmte Nerven? Oder kann auch die Muskulatur schmerzen, die die schiefe Statik ausbalancieren muss? Kann der Schmerz auch einige Wirbel tiefer sitzen als sich der eigentliche Gleitwirbel befindet bzw. im Kreuzbein?

Danke schon mal für die Beantwortung im voraus und schmerzfreie Rücken an alle Beteiligten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH