» »

Aufruf an alle, die Wirbelgleiten haben

kEati x65


geplättet von diagnose

hallo, ich bin neu hier in diesem forum, habe aber schon ganz viel gelesen von euch.

tja - seit 1 woche weiss ich, dass ich einen gleitwirbel (L5/S1 meyerding1) habe und leider eine ziemlich fertige bandscheibe, im MRT sieht es so aus, als wäre die bandscheibe garnicht mehr da, nur links und rechts quetschen sich große schwarze blasen raus, "protrusion" und "stark höhengemindert" nennt sich das - unschön... :°(

mein hauptproblem im moment ist (neben inzwischen ständigen ausstrahlenden schmerzen in die beine) dass ich voll die panik habe wie das weitergeht, rutscht der wirbel unweigerlich weiter raus? wie lange hält der letzte rest plattgewalzte BS noch?

deshalb meine bange frage (oder besser: eine von tausend fragen...) an euch alle: kann ich denn irgendwas tun, damit es nicht weiter fortschreitet oder bleibt letztlich nur eine OP...? hat jemand auch schon mal gehört, dass ein wirbel wieder reinrutscht, oder rutschen sie immer nur weiter raus?

ich bin übrigens schon 40 und muss den gleitwirbel wohl schon immer haben, dafür gings mir eigentlich ganz gut bisher (bin monatelang allein durch asien gereist, habe selbst renoviert und schwer geschleppt - das hätte ich mal lassen sollen, dann würde es der BS vielleicht noch besser gehen)

ich wohne in der nähe von heidelberg und wäre auch dankbar für tipps, falls jemand dort in der nähe jemanden kennt (ob arzt, KG oder HP) der sich mit dieser geschichte auskennt.

ausserdem möchte ich euch sagen, nachdem was ich alles hier gelesen habe, dass ihr mir schon alle ans herz gewachsen seid und ich sehr mit euch mitfühle.....

ja und ich habe mich auch gefragt, warum hört man nix mehr von andi 82, die dieses forum ins leben rief ???

nun ich hoffe dass es ihr und euch allen ganz gut geht.

einen lieben gruß an alle von katrin

MUauzmaxuz


Hallo Kati,

herzlich willkommen hier! *:)

Ich hab deinen Thread mit Interesse gelesen, weil ich Mitte 30 bin und diesselbe Diagnose habe wie du! :-/

Anna83 hat mir Dr. Harms in Karlsbad-Langensteinabch empfohlen.

Scheint ganz gut zu sein...

Auf deine Fragen weiß ich leider keine Antwort :-(

Mein Wirbel hat sich jetzt in einem halben Jahr verschlechtert. Dabei ist er nicht nur ein wenig weiter gerutscht, sondern auch der Platz für die Bandscheibe und der "Neigungswinkel" (??Weiß gar nicht, wie ich das beschreiben soll) ist verändert. Trotzdem immer noch zwischen Grad 1 und 2.

Ich hab dein Eindruck, daß die Ärzte selber nicht wissen, was sie mit mir tun soll. Für eine Sofort-OP ist Befund nicht gravierend genug. Mit KG und Schmerzmitteln allein halte ich es nicht aus und es wird leider nicht besser, sondern schlimmer. ???

Ich hole mir jetzt einfach mehrere Meinungen von verschiedenen Ärzten ein...einen anderen Rat kann ich dir grad auch nicht geben, aber vielleicht haben die anderen hier ja noch nen Tipp? |-o

GLG, Mauzi

k1atLix 65


hallo mauzi

vielen dank für deine antwort x:)

ja, wir scheinen in einer ähnlichen situation zu sein

ich habe auch den eindruck, die meisten wissen wohl nicht so genau, was man da machen kann :(v

das finde ich auch schwierig - das heisst wir müssen es wohl selbst rausfinden, oder?

heute war ich mit meinem 1. rezept bei einem KG der auch osteopath ist. der hat eine andere theorie als die üblichen KG, er hält nix davon, die muskeln aufzubauen, die da den halt geben sollen, der uns an der stelle fehlt, weil das sowieso nicht wirklich gehen würde, sondern hat einen ganz anderen ansatz: die anderen wirbel bzw andere stellen im körper wären zb. zu fest und müssten beweglicher werden, damit bei bewegung nicht die ganze belastung auf die "beweglichste" stelle (gleitwirbel) geht, und da gibt es anscheinend eine körperarbeit (die er macht, man selbst macht dabei nichts) die das entsprechend lösen oder verändern kann. ich kann das nicht so gut wiedergeben, bin auch etwas verunsichert, ob ich dieser methode vertrauen soll, (seine praxis war außerdem so bischen schmuddelig, das hat mich etwas abgestoßen) oder doch lieber der klassischen empfehlung (muskelaufbau) folgen soll... ???

ich muss das erstmal wirken lassen.

wo ungefähr bist du in BaWü?

in heidelberg in der atos-klinik soll es auch einen guten arzt geben der zumindest in der diagnostik sehr gut sein soll, (weiss ich von meinem freund, der hatte nämlich vor 1 jahr einen BSvorfall!!) da will ich auch noch hin (der macht auch OPs aber leider nicht auf kasse)

warst du denn schon bei dem dr. harms?

und wie kommst du klar mit den schmerzen? es scheint nicht so lustig zu sein, hm? :°_ (tröst) auf dauer ist das schon zermürbend, aber vielleicht gibts ja noch ne andere lösung als op, ersmal noch ein bischen geduld haben und nicht aufgeben...

viel kraft und viel glück

katrin

Mfau2zmauxz


Hallo Kati,

Osteopathie hab ich nicht ausprobiert....ich denke, wenn man fest dran glaubt, könnte es möglicherweise helfen ? ;-)

Muskelaufbau der Rücken- und Bauchmauskualtur ist immens wichtig, weil deine Wirbelsäule außer von den Bändern und den Wirbelgelenken (die in meinem/ unserem Fall ja kaum noch da sind) nur noch von den Muskeln gehalten wird.

Mein Problem damit ist eher der häufige Ausfall wirklichen Muskelaufbautrainings wegen akuter Schmerzen. Ich hab jetzt mit Hilfe meiner KG herausgefunden, daß mir der Schlingentisch super gut tut. Zugleich kann ich durch das drangehängte Gewicht leichten Muskelaufbau machen. Und danach gehts mir besser :-)

In Langensteinbach möchte ich demnächst einen Termin ausmachen. Die ATOS Klinik kenne ich indirekt....die sind vor allem auf Geld aus hab ich den Eindruck (besonders ein gewisser Prof. H. ).

Ich komme aus dem Bodenseeraum.

und wie kommst du klar mit den schmerzen? es scheint nicht so lustig zu sein, hm?

Hast du etwa keine Schmerzen ???

Nein, es ist alles andere als lustig. Bisher hatte ich insbesondere bewegungsabhängige Schmerzen. Jetzt kommen sie urplötzlich reingeschossen, wenn ich aufm Sofa liege und gar nicht dran denke, oder wenn sich meine Katze einen mm zu weit nach re oder li platziert %-|

Und wie seiht es bei dir aus?

Hat einer der Ärzte bei dir mal verlauten lassen, was er gegen die kaputte BS tun will?

Bei mir hies es bisher immer, man könne es mikrochirurgisch entfernen (den Vorfall), wodurch zugleich aber das Risiko einer verstärketen Instabilität und somit weiteren Wirbelgleitens verbunden sei.

???

Alles Liebe,

Mauzi *:)

die jetzt mal zzz versucht

H\olg-er-23


Huhu Mauzi *:)

das mit dem Dübel soll stabil sein. Hier ist der Link, kannst ja mal schauen, wenn Du magst.

[[http://www.neurochirurgie-praxis.de/indexframex.html]]

Bei Aktuelles - Neue OP Verfahren steht der Bericht.

Das MRT ist aber noch vom April und in der aktuellen Röntgen-Funktionsaufnahme ist zu erkennen, daß der Gleitwirbel L5 noch weiter auf den S1 heruntergekommen ist, so daß die BS jetzt noch weniger Platz haben muß... ? Ist das "höhengemindert"?

Ganz genau.

Soweit ich das bei mir mitbekommen hatte, hängt alles zusammen. Ich hatte durch Bandscheibenverschleiss praktisch eine "platte" Bandscheibe, die ihre Pufferfunktion nicht mehr ausführen konnte. Der Bandscheibenraum ist kleiner geworden, dadurch standen die Wirbelgelenke nicht mehr richtig zueinander. So ist das Wirbelgleiten entstanden. Die Instabilität war da. Die Nerven an den Wirbelgelenken sind ständig gereizt, die Bandscheibe drückt, besonders bei Bewegung, auf die Neuroforamen und den Spinalkanal.

Hattest du während der Spritzen auch einen starken ziehenden Schmerz in die Hüften und am Oberschenkel außen runter?

Ja, doch, wo Du fragst, so am Bein hinten aussen runter.

Lass doch erst mal die Discographie machen. Während der Discographie wird normalerweise nur der Distensionstest gemacht. Da wird Kontrastmittel in die Bandscheibe gespritzt. Dadurch ist sie genau im Röntgenbild sichtbar, Faserring und Kern. Durch die Injektion gibt es in der BS eine Druckerhöhung, die einen Schmerz auslöst. Ist er identisch mit den Beschwerden, ist sie der Verursacher. Die Wirbelgelenke sind in Deinem FAll ja auch Verursacher, sonst wären die Beschwerden bei der Infiltration gleich geblieben.

Wünsche Dir und allen anderen einen schmerzarmen Wochenanfang. :-)

LG

Holger

HXolgeKr-23


Hallo Kati, :-)

so eine kaputte Bandscheibe zieht gleich einen ganzen Sack an weiteren Überraschungen hinter sich her. Ich kann jetzt nur von mir selbst urteilen, da kam durch die Höhenminderung auch eine Protrusion und Verschleiss der Wirbelgelenke hinzu. Der Orthopäde, der mich operierte, war auch dafür, erst mal konservativ dagegen anzugehen. Sein Favorit dazu war 3 Monate ein Korsett tragen und dazu verstärkt Krankengymnastik für die Bauch- und Rückenmuskeln. Um das durchzustehen, mit ordentlich Schmerzmittel.

Bei mir hat es zwar letztendlich nicht geholfen, aber einen Versuch ist es doch wert, oder ??? Erfolg oder nicht, das ist doch immer individuell verschieden.

Gleitwirbel gibt es ja 2 verschiedene Arten. Das echte Gleiten wird verursacht durch einen Spalt im Wirbelbogen. Meistens ist es aber erworbenes Gleiten, verursacht durch Verschleiss der Bandscheibe.

Wenn das Wirbelgleiten noch nicht gross ist und die Wirbelgelenke noch relativ in Ordnung sind, könnte eventuell auch eine Bandscheibenprothese in Frage kommen. Hast Du schon mal daran gedacht ??? Warst Du schon mal bei einem Wirbelsäulenchirurgen zur Untersuchung(keine Angst, die operieren nicht gleich) ???

:-)

LG

Holger

AZnnja 83


Hallo Ihr lieben, jetzt klink ich mich auch mal wieder ein ;-)

Hallo auch noch an Kati!

@ Kati:

Mauzi hat Dir ja schon gesagt dass ich Prof. Dr . Harms in Karlsbad empfehle. Er hat mich untersucht, und aufgrund eines Notfalls (Gondelunglück in Sölden) haben mich Dr. Malzkorn und Dr. Ostrovski heute vor 3 Wochen versteift. (Sehr guter Operateur ist auch Dr. Jensen. Der hat meine Zimmernachbarin operiert). Die OP ist bei mir, und allen anderen auf Station zu der Zeit, sehr gut gelaufen und auch die Pflege, Betreuung und Physio war spitze. Kann mich wirklich über gar nichts beklagen. Deshalb mein Tip, stell Dich dort vor, Du wirst es nicht bereuen. Bei welchem der 4 Ärzte ist eigentlich egal, denn die machen das alle täglich und sind sehr erfahren.

Zu Heidelberg...

Mein Bruder wurde in der Atosklinik operiert und war total unzufrieden. Es war zwar nicht der Rücken, aber er ist auch der Meinung dass die da wirklich nur auf Geld aus sind.

Ich selber war in HD-Schlierbach in der Uniklinik und war auch nicht begeistert. Unten in der Ambulanz war die reinste Massenabfertigung (da standen mit Sicherheit gut 150 Leute und ausserdem hätte ich erst 7 Monate (!!!) später einen Termin bekommen). Mein Vater (selber Arzt) hat mir dann einen Privattermin beim Prof. Dr. Carstens besorgt. Das hat uns viel Geld gekostet, für nichts. Er wollte sich eine Woche später wegen eines OP-Termins im Herbst melden. Das ist jetzt 3 Monate her und ich hab nach wie vor nur die Rechnung. Den Termin im Herbst hätten sie, wenn ich denn einen bekommen hätte, auch nur privat durchgeführt. Hätte also OP und alles selber zahlen müssen. Soanders, als AOK-Zahler, hätte ich 2 Jahre (!!!) warten müssen. Die haben da echt alle nen Knall wenn Du mich fragst, sorry.

Ansonsten schau doch mal dass Du, bis Du was näheres weisst, Physiotherapie verschrieben kriegst. Probier es zumindest mal, die ersten Jahre ging das bei mir gut. Oder hast Du gar keine Schmerzen? :-/

@ alle operierten... Habt Ihr nach der OP ein Krankenbett bekommen? Mein Dad hat mir eins verschrieben, denn auf der Bettkonstruktion auf der ich momentan im Wohnzimmer hause ist es nicht sehr bequem. Die AOK nervt aber die ganze Zeit rum dass ich ja keine Pflegestufe hab etc. Dabei kommt es doch nicht drauf an ob man alt und klapprig ist, sondern auf die Diagnose. Oder seh ich das falsch? :-/

Und wie habt Ihr das denn alles so gemacht? Ich lieg noch total viel, weil ich immer nur zum Essen mal aufm hohen Thekenstuhl sitzen kann, und dann lauf ich mal bisschen durchs Haus, damit der Kreislauf in Schwung kommt. Und nacher fahr ich mit meiner Mum auch mal kurz ins Sanitätshaus (liegend im Auto) damit ich an die frische Luft komme. Aber sonst lieg ich den ganzen Tag. War das bei Euch auch so? Und wie war dass dann nach paar Wochen? Denn ich muss sagen, fast nur im Bett liegen wird echt langweilig.... :-( Aber sitzen geht nun mal auch nicht.

Also gut, ich wünsch Euch allen nur das Beste! Bis bald. Anna

M[aZuzm"auxz


Hallo Holger,

Der Bandscheibenraum ist kleiner geworden, dadurch standen die Wirbelgelenke nicht mehr richtig zueinander. So ist das Wirbelgleiten entstanden.

Bei mir ist es offenbar die echte, angeborenen Form, die als Spondylolyse beginnt und irgendwann abrutscht.

Das Prob mit der BS entsteht, weil sie durch das Gleiten zermalmt wird, haben sie mir erklärt.

Heute früh hab ich einfach bei den netten Münchnern angerufen, weil ich wissen wollte, ob ich irgendwo bis zur Heimfahrt liegen kann nach der Discografie, da ich alleine fahren muß.

Keiner wußte was, der zweite Typ am Tele hat sich an mich letzen Do erinnert und ich erst mal angeschnauzt, weil ich nach den 5 Spritzen nicht mehr laufen konnte, dann hat er rumgemeckert, daß er ein Bett für mich bräuchte und schließlich hat er rausgefunden, daß ich für Do nicht mal aufm OP Plan stehe.

Ich hab so die Schnauze voll, mich blöd anmachen zu lassen und den Ärzten hinterherzutelefonieren, ich kanns euch gar nicht sagen! |-o |-o |-o

Ich hab das Gefühl, ich muß um meine Behandlung bitten und betteln und wenn ich jetzt nicht dort angerufen hätte, wäre ich am Do für nichts und wieder nichts heruntergefahren und hätt dafür promt eine Woche später wieder ein paar hübsche Rechnungen bekommen.

Rechnugnen schreiben- das können die wohl am allerbesten! *grhhhhmmpffffffffffffffffffffffffffffffffffffff

Ich sag den Termin jetzt ganz ab und probier es weiter bei Harms- da geht leider nie einer ans Telefon! *gleichausflippt*

Grummlige Grüße von Mauzi ;-)

Ahnn,a 83


Hey Mauzi.

Ja, der Harms ist schwer zu erreichen... :-( War auch kurz vorm verzweifeln

Aber gib nicht auf, irgendwann erreichst Du bestimmt jmd.

Wünsch Dir viel Erfolg. LG, Anna

e'ls{ien


Hallo Anna

Bei mir war es so an die 2 Monate mit viel liegen,und ich war sehr unbeweglich,aber langsam wird das wieder du merkst es eh selber.

Die erste Zeit ist sehr langweilig aber es geht vorbei.

Momentan habe ich auch wieder Schmerzen habe glaube ich zu viel gearbeitet der letzte zeit,ich merke einfach das es arbeiten mir nicht gut tut,nachher wenn ich nach Hause komme kann ich nix mehr.Es leben besteht nur noch aus arbeiten und schlafen,aber ich muss noch etwas Geduld haben sagen meine Ärzte,warten bis es erste jahr vorbei ist.

Alles liebe

Els

kcatiK 6x5


schmerzen halten sich bei mir (noch?) in grenzen

hallo mauzi, holger, anna und alle anderen

meine schmerzen sind wohl im verhältnis zu eueren tatsächlich noch "harmlos", es ist auch ohne schmerzmittel auszuhalten (abgesehen davon vertrage ich die meisten mittel nicht, bekomme schon von voltaren-salbe heftige magenbeschwerden) aber trotzdem zermürbend, da es eben inzwischen immer, immer, immer da ist (ischias) :-(

@ mauzi,

bisher haben alle eher abgewiegelt, wegen der kaputten BS, es wäre ja noch kein vorfall und es gäbe viele leute die sowas hätten und keine symptome...

ich werde mir aber in jedem fall noch die meinung eines neurochirurgen einholen

mensch, das tut mir leid dass du so arge schmerzen hast

und ich wünsche dir natürlich dass bald wieder bessere zeiten kommen

@ holger,

das mit der neuen mikroinvasiven technik klingt echt vielversprechend und gibt doch anlass zur hoffnung

bei mir ist es übrigens ein "echtes" wirbelgleiten, hab ich vielleicht schon immer

@ anna,

das klingt gut, was du schreibst - toll dass es bei dir so gut gelaufen ist und ich wünsche dir weiterhin gute genesung @:)

ein gondelunglück, das ist ja heftig!!! hattest du den gleitwirbel auch schon davor oder dadurch?

was du über HD schreibst ist schon ätzend, und es stimmt hier geht es viel "nur ums geld" und ansehen vielleicht - weniger um die patienten anscheinend!

ich bin jetzt trotzdem in der atos-klinik für kg, weil mir die andere praxis so suspekt war - habe aber von den kgs selber einen guten eindruck - nur die an der theke (abrechnung) sind hart drauf

das wars von mir für heute

ganz lieben gruß an alle

von katrin

A]nna E8x3


Hallo Katrin und alle anderen die momentan noch mit dabei sind...

@ katrin:

Hab das viell missverständlich ausgedrückt bzgl des Gondelünglücks. Nicht ich war da dabei, sondern ein Verletzter wurde in den OP-Plan eingeschoben und deshalb hat mich der Harms nicht selber operiert. - Da war doch das Unglück vor 3 Wochen in Sölden wo eine Gondel abgestürzt ist. Ein Skitrainer ist aus 10 m auf Beton gestürzt aber hat überlebt. Ich hab mich in der Klinik gut mit ihm angefreundet, deshalb weiss ich wie das war. Aber dem gehts wieder ganz gut und er ist schon wieder daheim.

Bei mir selber ist das Wirbelgleiten angeboren, ein Gendefekt. Dazu kam jahrelanger Leistungssport und vor einem Jahr ein Unfall. Also irgendwie von allem ein bisschen.

Mein Tip, versuchs ein paar Wochen regelmässig mit KG. Mindestens 2x die Woche plus daheim mehrmals die Woche. Ich würde mich aber parallel weiter wg einer OP erkundigen. Denn wenn die KG nicht hilft, dann braucht man ja ne Alternative. Zu mir haben die Ärzte gesagt, entweder hilft die KG innerhalb der ersten 10-12 Wochen, oder sie hilft auch danach nix mehr.

Also gut, hab leider nicht viel Ziet, wir kriegen Besuch...

Ganz liebe Grüsse und eine gute Nacht!! Anna

H,oOlg*er-2x3


Katrin,

bisher haben alle eher abgewiegelt, wegen der kaputten BS, es wäre ja noch kein vorfall und es gäbe viele leute die sowas hätten und keine symptome...

Ausschlaggebend für den Zustand und die Beschwerden ist die Höhenminderung des Bandscheibenfachs, was viele Ärzte einfach verkennen. Ob die BS dabei vorgewölbt ist oder einen Vorfall hat, fällt nicht so ins Gewicht für die Beschwerdesymptomatik.

Und wenn dann noch ein 12 jähriger Assistenzarzt so Sprüche klopft, wie "viele andere haben auch so was, wissen es aber gar nicht und haben keine Schmerzen", dann könnte man ihm doch geradewegs an die Gurgel springen.

Anna,

die einzige Hilfe war eine "helfende Hand". Die bekam ich noch in der Klinik. Das erste mal kurz gesessen hatte ich am Entlassungstag, 12 Tage nach OP, unter Anleitung der Therapeutin. Dann 5 Min. im Taxi zum Bahnhof. Im Zug etwa 3x5 min. gesessen, sonst 4 Std. gestanden bzw. am Gang auf und ab getigert. Allgemein sollte ich möglichst wenig sitzen und auch Auto fahren. Aber nach 1 Woche musste ich ja 2x wöchentlich zur KG, und auch zum Hausarzt musste ich ja irgendwie hinkommen.

Jetzt, nach 4 Monaten, geht es nur etwas besser. Auto fahren so ca. 15 Min., normales Sitzen 30 Min. Immer schön mit Keilkissen (bezahlt die KK nicht). Zum Fernsehen, Lesen und erholen tagsüber auch ab und an hinlegen. Und regelmässig ein paar KG Übungen für Rücken und Bauch. Für den Kreislauf spazieren (muss ja mit dem Hund Gassi gehen).

:-)

Liebe Grüsse

Holger

A:nnaS x83


Oh man...

Du bist von der Klinik aus mit dem Zug heim gefahren? Alle Achtung. Und Dein Gepäck? Ich bin mit einem Liegendtaxi gefahren. Zum Glück, denn meine Zimmernachbarin ist mit dem Auto geholt worden (hat fast gelegen aufm Beifahrersitz), und die haben sie danach wg Schmerzen wieder ins Krankenhaus gebracht. Nur diesmal am Wohnort...

Nach 4 Monaten konntest Du erst ne viertel h Auto fahren? Das hört sich jetzt aber auch nicht so prickelnd an. Vielleicht zieht sich das doch alles noch viel länger als ich ohnehin befürchtet hab...

Diese helfende Hand (meinst doch die Greifzange, oder?) hab ich auch bekommen, zur Freude meines Neffens. :-D Und dann hab ich noch den hohen Klositz bekommen. Auch zur Freude meines Neffens. Er fand das "grosse Töpfchen" so toll, dass er 4 Tage nach meiner Entlassung sauber wurde und inzwischen keine Windeln mehr braucht ;-D Muss ja auch was Gutes haben...

Diese Woche bekomme ich dann hoffentlich noch das Krankenbett. Aber die AOK spinnt wieder rum. Die ärgern mich echt langsam. Bei denen merkt man nämlich so richtig dass die keinen Bock haben! >:( Hatte jmd von Euch ein Krankenbett daheim? Wenn ja, wie lang denn?

Hab übrigens Andi mal ne PN geschrieben (bekommt sie ja auch als Email), hab aber noch nix gehört. Aber vielleicht schaut sie ja auch so mal wieder rein.

So long, Anna

A0nna- 83


Oh man...

Du bist von der Klinik aus mit dem Zug heim gefahren? Alle Achtung. Und Dein Gepäck? Ich bin mit einem Liegendtaxi gefahren. Zum Glück, denn meine Zimmernachbarin ist mit dem Auto geholt worden (hat fast gelegen aufm Beifahrersitz), und die haben sie danach wg Schmerzen wieder ins Krankenhaus gebracht. Nur diesmal am Wohnort...

Nach 4 Monaten konntest Du erst ne viertel h Auto fahren? Das hört sich jetzt aber auch nicht so prickelnd an. Vielleicht zieht sich das doch alles noch viel länger als ich ohnehin befürchtet hab...

Diese helfende Hand (meinst doch die Greifzange, oder?) hab ich auch bekommen, zur Freude meines Neffens. :-D Und dann hab ich noch den hohen Klositz bekommen. Auch zur Freude meines Neffens. Er fand das "grosse Töpfchen" so toll, dass er 4 Tage nach meiner Entlassung sauber wurde und inzwischen keine Windeln mehr braucht ;-D Muss ja auch was Gutes haben...

Diese Woche bekomme ich dann hoffentlich noch das Krankenbett. Aber die AOK spinnt wieder rum. Die ärgern mich echt langsam. Bei denen merkt man nämlich so richtig dass die keinen Bock haben! >:( Hatte jmd von Euch ein Krankenbett daheim? Wenn ja, wie lang denn?

Hab übrigens Andi mal ne PN geschrieben (bekommt sie ja auch als Email), hab aber noch nix gehört. Aber vielleicht schaut sie ja auch so mal wieder rein.

So long, Anna

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH