» »

Sehnenscheidenentzündung chronisch,

A8ndi}30x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen,

Bin neu hier und durch Zufall auf dieses Forum gestoßen. Auch auf die Gefahr hin, daß das Thema vermutlich schon desöfteren erläutert wurde, möchte ich dennoch meine Problem hier einmal niederschreiben.

Ich bin 29 Jahre alt und habe seit März 2004 eine Sehnenscheidenentzündung am linken Hangelenk. (chronisch!?)

( Woher die so schnell kam, kann ich nicht nachvollziehen, Überbelastung oder einsitige Belastung war derzeit nicht ! )

Vor einigen Jahren hatte ich ein ähnliches Problem an der rechten Hand. Erst nach hochdosiertem Diclophenac/Voltaren Dispers wurde die Hand nach knapp 6 Monaten endlich beschwerdefrei.

Wochenlang Gips, Schienen etc. waren völlig wirkungslos !!

Ich trage jetzt erneut seit März diverse Schienen, habe schon recht viel Diclophen 75SL in den letzten Wochen einnehmen müssen, doch die Schmerzen kehren immer wieder zurück. Mal geht es zwei Wochen gut, und ich versuche die Hand zu schonen ( nichts heben, ziehen, drücken - nur sehr leichte Belastung ) - dann geht es immer wieder von vorn los. Die Schiene hilft dann oft nicht weiter, wenn ich zb. nachts, um "Verrenkungen" zu vermeiden die Schiene anlege, ist es am nächsten Morgen fast noch schlimmer. Einzigstes Hilfsmittel, daß die Schmerzen fast ausschaltet ( auch über mehrere Tage ) ist EIS auf die Hand.

Jedoch ist diese Linderung, wie gesagt, nie von längerfristigem Erfolg gekennzeichnet.

Der Arzt machte eine Blutuntersuchung um mögliche rheumatische Ursachen auschließen zu können. Mittlerweile habe ich von unterschiedlichen Therapieformen gehört, die aber teilweile recht umstritten sind, was die Erfolge angeht.

1. Injektion von örtlichem Betäubungsmittel, daß auch Entzündungshemmend wirken soll ! (fraglich)

2. Physiologische Schmerztherapie ( Ultraschall, Strom )

3. OP ( will ich nicht dran denken )

Die Frage ist, ob z.b. Punk2 noch eine Wirkung haben kann, nachdem ich ja schon zum chronischen Härtefall mutiert bin.

Ein Arzt im Freundeskreis hat mir keine Hoffung gemacht an einer möglichen OP drum herum zukommen...

Ich wäre für jede Anregung, für jeden Tip o.ä. sehr dankbar, denn langsam habe ich genug von meiner außer Kontrolle geratenen linken Hand... ;-)

Vielen Dank,

Grüße an Alle

Andi

Antworten
HaeinzeLlmänxnchen


Weis leider auch keinen richtigen Rat

Hallo Andi303,

leider weis ich auch keinen richitgen Rat. Ich habe seit ca. 3 Jahren im linke Handgelenk eine chronische Entzündung. Gottseidank kann ich damit im Alltag gut leben. Lediglich bestimmte Bewegungen beim Sport tun weh oder wenn jemand mich genau an der Stelle am Handgelenk packt (das tut dann allerdings richtig weh).

Bei mir haben die ganzen tollen Schienen (ich habe 3 Varianten ausprobiert) auch überhaupt nichts gebracht, das ganze wie Du beschrieben hast eher verschlimmert. Desto mehr ich das Handgelenk geschohnt habe desto schlimmer ist es geworden. Beim Kernspinn und Handchirurgen wurde nichts gefunden. Meine Vermutung ist das es eher von der Halswirbelsäule kommt (es entzünden sich dann die Nervenenden, also am Hals und am Handgelenk, was bei mir durchaus der Fall sein könnte). Vielleicht ist das ja auch bei dir eine mögliche Variante. Dann müßte mann nämlich ganz woanders behandeln, also eher Massagen etc. im Hals/Schulter Bereich.

Viele Grüße vom Heinzelmännchen

SLanta Cxruz


Setz doch mal eine Anfrage bei [[http://www.softrock.de]] rein. Da gibt es einen speziellen Thread zu Haende/Arme und vielleicht interessante Infos zum Lesen fuer Dich!

Viele Gruesse,

Santa Cruz

S^us1an<ne19


Chronische Sehnenscheidenentzündungen

Eine Klassenkollegin von mir hatte sehr ähnliche Beschwerden - chronische Sehnenscheidenentzündung des rechten Arms, und ein paar Monate später dann in beiden, Schienen, etc. nutzlos. Schließlich stellte sich heraus, dass die Ursache der Beschwerden in einem immer wieder geklemmten Nerv im Schulterbereich stammten.

Wie es ihr jetzt geht weiß ich allerdings leider nicht, da wir eigentlich keinen Kontakt mehr haben.

ABndi?303


Hi,,,

vielen Dank für deine Antwort.

In Verbingung mit der HWS hab ich das bisher noch nicht gehört. Auf jeden Fall aber sehr interessant, da ich nämlich oft auch Rücken(Nacken)beschwerden und Kopfschmerzen habe. Ich werde beim nächsten Arztbesuch darauf hinweisen. Heutzutage muß man den Ärzten schon sagen, was sie machen müssen... ! ;-)

Nochmals Danke für die Anregung,

Wünsche dir viel Glück...

Andi

AVndix303


@ susanne...

auch dir vielen Dank !

das passt eigentlich wie die Faust auf´s Auge zu meinen Rückenproblemen ! Verklemmte Nerven: Da kann ich ein Lied von singen...Das letzte 3/4Jahr war ich allerdings beschwerdefrei.

1x im Jahr (seit 15 Jahren) hab ich solche Probleme hin und wieder ( zum doc: Spritze )

Rückentraining kann nicht stattfinden wegen der Hand :-(

1000 dank

LG Andi

A^ndi13B03


@ santa cruz

thanks´a´lot !! *:)

APnadi&303


@ santa cruz

thanks´a´lot !! *:)

H)yperixon


hi

ob die physikalische therapie bei dir anschlägt kann ich nicht sagen das muss man einfach ausprobieren.

ich kann dir

- krankengymnastik (querfriktion an der sehne, dehnung und leichtes muskelaufbautraining)

und

- elektrotherapie oder ultraschall zur schmerzlinderung mit voltarensalbe

empfehlen.

ich denke das es noch hoffnung für deine hand gibt. meine erfahrungen mit der konservativen behandlung von tendopathien sind ( wenn sie regelmäßig durchgeführt werden!!!!!!!!!!!!) sehr gut.

die therapie ist natürlich nicht ganz angenehm, aber da muss man die zähne zusammenbeißen.

frag mal deinen orthopäden ob er dir kg und el verschreibt.

gruss

R4enama$us


hallo,

ich hatte diese symptome bereits als kind. ich glaube mit neun jahren fing es an. meine mutter ist mit mir von arzt zu arzt gerannt und niemand konnte mir helfen. meine rechte hand schwoll regelmäßig dick an, so dass ich in der schule nicht mehr mitschreiben konnte. irgendwann bin ich dann in der kinderchiurgie gelandet, wo man mich endlich mal richtig untersucht hat, aber auch die ursache nicht fand...

ich habe auch schienen, gips und irgenwelche verbände bekommen. aber die entzündung kam immer wieder. nach ca. 3 jahren haben die mir dann eine spritze mehrfach in den rechten ellenbogen gespritzt...keine ahnung was da drin war, jedoch hatte ich dannach bis vor vier jahren ruhe. seitdem habe ich ständig entzündungen. ich schmier mir dann voltaren drauf und dann geht es wieder ne weile. ich habe auch ständig das gefühl, dass mein handgelenk steif wird. war deshalb auch schon mehrfach beim arzt, die sagen aber auch bloß ich soll die hand schonen...super machbar wenn man im büro arbeitet und rechtshänder ist.

heute hab ich noch einen termin beim orthopäden, mal sehen was der sagt.

gruss corinna

L3ewuixan


Osteopathie

Habe mal längere Zeit (etwa halbes Jahr) ähnliche Beschwerden am Handgelenk gehabt. Es hat bei mir allerdings keine klare Sehnenscheidenentzündungs-Diagnnose gegeben, ist also wohl nicht ganz dasselbe. Was mir geholfen hat, war Osteopathie. Das hat was von Massage, eher Berührung von "kritischen" Punkten über eine bestimmte Zeit hinweg. Die Osteopathin hielt das Ganze auch eher für bedingt durch eine gesamte Problematik im Bewegungsapparat, die zu tun hat mit Nackenproblemen etc.

Schonung und Bewegungslosigkeit waren dagegen eher kontraproduktiv (wobei bestimmte Bewegungen wie z.B. tippen nicht gut waren; da musste ich viel für die Ergonomik tun, also guter Bürostuhl, Bewegungspausen, präzise richtige Höhen und Winkel für Bildschirm, Tatstatur etc.). Chemie hat mir nichts geholfen.

Weiß nicht, ob es dich weiterbringt, aber halt mal ein paar Ideen...

AXndid3"03


@ all

Vielen Dank für die vielen Anregungen...

Habe in 2 Wochen neuen Arzttermin, bin gespannt wie es weiter geht...

thx & auf bald....

A}ndiw3-03


Auf einmal schmerzfrei !

Seit knapp 4 Wochen bin ich schmerzfrei ! Warum ? Das weiß kein Mensch ! Röntgen und Kernspin vergangene Woche waren völlig ergebnislos. Der Arzt bei der Kernspin hat mir bestätigt das sowas nach monatelangem Anhalten auch plötzlich so schnell verschwinden kann, wie es gekommen ist. Wenn es jetzt so bleibt...habe ich es überstanden...ohne Medikamente, OP oder sonstige Behandlung...Glück gehabt (nach 9 Monaten) *puuh*

Allen anderen wünsche ich alles Gute für´s nächste Jahr...und vielen Dank für die vielen Tips und Anregungen...

bis ( vielleicht ) BALD ;-)

(A)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH