» »

Taubheitsgefühl im rechten Bein

Annerxa hat die Diskussion gestartet


Seit 5 Tagen ist mein rechtes Bein taub, es fühlt sich an als ob es "eingeschlafen" wäre. Ich kann mich normal bewegen, habe auch genauso viel Kraft wie vorher, aber es läuft sich wie auf Eiern.

Mittlerweile hat es etwas nachgelassen, nicht mehr das komplette Bein und die Hüfte ist taub, sondern nur noch die Oberseite des Beins. Wer sich damit auskennt: ich vermute, daß erst im Bereich der Wirbel L1 bis S2 etwas auf die Nervenbahnen "gedrückt" hat und jetzt "nur noch" L1 bis L4 betroffen sind.

Ich hoffe ganz stark, daß dieses Gefühl eine Folge meiner Skoliose ist, die mir bisher aber kaum Schwierigkeiten gemacht hat. Ich habe auch keine besonders anstrengenden Aktivitäten gemacht, bevor das auftrat, kein Sport, nichts schweres getragen. Ich habe auch (leichte) Schmerzen und ein Druckgefühl im Lendenwirbelbereich und bißchen Probleme beim längeren Sitzen.

War schon beim Neurologen und Orthopäden, die waren ziemlich ratlos. Ein Bandscheibenvorfall schließen sie wohl aus, da ich noch "zu jung" dafür bin und auch keine richtigen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen habe. Hat mich auch auf MS befragt, aber ich habe keinerlei andere Symptome. Ein MRT des Kopfes wurde auch gemacht, aber ohne Befund. Jetzt warte ich auf den nächsten Termin für ein MRT der Wirbelsäule.

Kennt jemand diese Symptome? Ich hoffe immer noch, daß es keine MS oder ein Tumor ist, was könnte das sonst sein? Die Ärzte halten sich mit Vermutungen sehr zurück, logisch. Danke schon einmal!

Antworten
p6holebxe


na hör mal...

nach 5!!!! Tagen solltest du eigentlich mit diesem symptomen schon beim arzt gewesen sein...es kann sicherlich mit der wirbelsäule zusammenhängen..kann aber auch andere gründe haben. Geh lieber flott zur untersuchung.

lg

Amnexra


@ phoebe

Sorry, aber ich war in den letzten Tagen 5mal bei verschiedensten Ärzten, bitte lies doch meinen Beitrag komplett...

i"nes2x6


Hi Anera,

da hast Du recht, hört sich an, als ob etwas abgeklemmt ist...hm..

aber Schmerzen hast Du keine?

Wie stark und wo ist Deine Skoliose?

Laß Dich lieber zehnmal untersuchen, denn wenn die nerven wirklich ein-bzw. abgeklemmt sind, darf man nicht zu lange warten, denn dann bleibt dises "Taubheitsgefühl>"!!

Hatte eine OP im Juni, habe aber noch immer ein "Kribeln" im rechten Bein, je nach Belastung wird es weniger oder mehr.

Achte nur frauf, daß Dich dieses "eingeschlafene" Gefühl nicht in der Bewegung einschränkt!

Meld Dich, wenn Du Neues weißt, liebe Grüße und alles Gute,

Ines

A%nerxa


Warten auf neue Ergebnisse

Ich weiß zu wenig von meiner Skoliose, nur das ich sie habe. Auf dem Röntgenbild habe ich gesehen, daß sich meine Wirbelsäule nach links neigt, ist oben am Hals ein paar Zentimeter "aus dem Lot".

Mittlerweile ist das Taubheitsgefühl fast weg, aber ich habe zunehmend Rückenschmerzen in der LWS. Möchte gern auch nochmal einen anderen Orthopäden konsultieren, weil ich nicht möchte, daß der Neurologe unnötige Tests (Liquoruntersuchung ...) macht. Falls es wirklich nur ein orthopädisches Problem ist ...

Mein bisheriger Orthopäde war recht maulfaul und hat so gut wie gar nichts gesagt oder gemacht, da fühle ich mich einfach nicht ernstgenommen.

Momentan ärgere ich mich am meisten über die ganzen Rennereien, jetzt wieder zum Hausarzt, nochmal eine Überweisung holen, wieder endlos beim Arzt warten. Den nächsten MRT-Termin habe ich auch "schon" in 4 Wochen, einzige Alternative ist Krankenhaus, wenn es schneller gehen soll. Mein Neurologe war auch so "nett" zu sagen, daß die 4 Wochen Wartezeit nicht so schlimm wären, wenn ich MS oder einen Tumor hätte. Hallo! Wie soll ich das noch 4 Wochen aushalten?

Sorry, aber ich mußte meinen Ärger mal loswerden.

Awndi R6x5


@anera

Such dir sofort einem anderen Arzt. Es kann doch nicht angehen das Du keine vernünftige Auskunft bekommst. Deine Krankenakten muß dein Orthopäde und Neurologe dir aushändigen und damit gehts Du zu einem anderen Arzt.

G{eorgwia04


@Anera

Hallo,

leider habe ich mit Neurologen auch keine guten Erfahrungen gemacht, das taube Gefühl am Bein kenne ich zu gut, bei mir soll es von einer Bandscheibenvorwölbung kommen.

Daß Dein Neurologe von MS oder Tumor spricht, obwohl Dein MRT vom Kopf i. O. war finde ich ungeheurlich. Normalerweise halten sich doch Neurologen mit einer Diagnose immer schön zurück. Also für mich hört sich das nach LWS-Problemen an. Geh mal auf die Seite [[http://www.diebandscheibe.de]], da gibt es ein nettes Forum und auch Tips für Ärzte.

Vielleicht gibt es einen guten Tip für Deinen Wohnort.

LG und alles Gute

Georgia

Aqnerxa


Ärzte oder Kurpfuscher ?

@ Andy 65,

@ Georgia04 *dankt für die guten Tipps!*

Nächsten Donnerstag ist endlich die nächste MRT, mittlerweile habe ich mich fast daran gewöhnt, daß mein Bein noch ein bißchen taub ist. Zum Glück ist es längst nicht mehr so schlimm, habe auch keine Schmerzen mehr.

Ich war nochmal bei meiner lieben Hausärztin, die sich wirklich eine halbe Stunde Zeit genommen hat, um mit mir zu reden. Das habe ich bei anderen Ärzten selten erlebt. Sie hat mich beruhigt und ziemlich auf den Neurologen geschimpft, daß er erstmal vom schlimmsten ausgeht. Sie ist ja "nur" einfache Ärztin und geht andersherum vor - also erstmal vom einfachsten, offensichtlichsten ausgehen und das abklären, wenn es das nicht ist, die nächste Vermutung prüfen.

Von ihr habe ich Diclofenac bekommen, falls ich Schmerzen habe und falls es eine Entzündung ist. Ich habe aber nur einige wenige genommen, da meine Schmerzen fast weg sind - da stehen mir zuviele Nebenwirkungen drauf und eine Ursache ist ja nicht gefunden.

Außerdem hat sie mir 6x PT und Fango-Packungen verschrieben - okay, ob das viel hilft weiß ich nicht, aber ich werde es auf jeden Fall nutzen.

Kurz darauf habe ich beim Neurologen angerufen und das entgültige MRT-Ergebnis erfragt - kein Befund. Immerhin bin ich Kopf noch normal ... *ggg* Aber der fing sofort wieder mit der alten Leier an: Krankenhaus, Liquorentnahme, ....

Als ich sagte, daß ich bei meinem nächsten MRT die LWS kontrollieren lasse, ist er fast ausgeflippt. Er hatte vor, mich von oben nach unten durchzuchecken - also Kopf, HWS, BWS, dann erst LWS, obwohl ich dort ja am meisten Problemchen hatte.

Das kann doch nicht wahr sein! Die Hausärztin sagt mir auch, was so ein MRT kostet, das ein derartiger kompletter Scan mit ein paar tausend Euro die Krankenkasse belastet. Irrsinn, wenn drei von vier Untersuchungen vielleicht NICHTS als Ergebnis haben! Da könnte man bei diesem Neurologen vermuten, daß er A) gerne Patienten mit unnötigen Behandlungen quält oder B) mit der Radiologischen Praxis gemeinsame Sache macht und die Krankenkasse schröpft. Oder wie macht das sonst Sinn?

Egal, ist auch nur albern, so was zu vermuten, aber ich werde dort nicht wieder hingehen. Habe mir ein paar andere Orthopäden empfehlen lassen.

ASnerxa


Endlich eine Diagnose! - Bandscheibenvorfall :-(

Nach nunmehr 6 Wochen habe ich endlich eine Diagnose. Beim MRT wurde ein Bandscheibenvorfall in der LWS und zwei "beschädigte" Bandscheiben in der unteren BWS festgestellt. Mein "toller" Neurologe will mich nun ein drittes Mal einem MRT unterziehen, diesmal die ganze BWS. Soll mir recht sein.

Es nervt mich nur ungemein, daß er wieder davon spricht, Liquor entnehmen zu wollen. Seiner Meinung nach erklärt der Bandscheibenvorfall NICHT die Taubheit im Bein. Für mich als Laien ist es offensichtlich, aber der Fachmann sieht es eben ganz anders. Er meint, daß ich an der "falschen" Stelle die Taubheit hätte und da ich keine Schmerzen hätte, käme der Bandscheibenvorfall als Auslöser der Taubheit nicht in Frage.

Morgen habe ich endlich einen Termin beim Orthopäden, mal sehen was der sagt.

Ich habe auch inzwischen Probleme mit dem Knie, es fühlt sich merkwürdig an, als ob es unter Spannung steht. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, es tut auch nicht richtig weh, nur bei großer Belastungen ist es etwas schmerzhaft. Es fühlt sich anders an als das linke Knie, als ob die Knochen, Bänder, Sehnen nicht am richtigen Platz wären, wie verschoben. Auch die rechte Hüfte tut ein bißchen weh, lange laufen kann ich damit nicht so richtig.

Ich hoffe, daß sich das alles durch den Bandscheibenvorfall erklären läßt bzw. durch meine Skoliose, also daß durch die Fehlstellung diese Beschwerden entstanden sind. Schön ist das alles nicht, aber immerhin wüßte ich dann woran ich bin.

huau1pxte


@ Anera:

Wie ist die Geschichte weitergegangen? Bis auf die Seite (in meinem Fall links) finde ich im gesamten Thread eine Kopie meiner Beschwerden.

Schöne Grüße aus Österreich

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH