» »

Muskelfaserriß (BM) – Pschyrembel mit s. Latein am Ende

_{Sa\bine_ hat die Diskussion gestartet


Ich habe eine robuste Gesundheit, halte mein Wohlfühlgewicht (108 Pfd.) seit meinem 18. Lebensjahr mit geringfügigen Schwankungen konstant und ernähre mich (vegetarisch) vernünftig.

Genußgifte führe ich mir nur in geringem Maße zu. Täglich 3-4 leichte Filterzigaretten, deren Rauch zusätzlich eine Zigarettenspitze mit handelsüblichen Filterpatronen zu passieren hat; abends hin und wieder ein Rotwein, wobei ich – im mittleren/unteren Preissegment – trockene Italiener, runde Australier oder feste Kalifornier mit Foxgeruch (Weinsprache: charakteristischer Geschmack der Amerikareben) bevorzuge. Allgemein: Weine mit gutem Abgang und eher geringem Säuregrad, gesundheitlich als unbedenklich einzustufen. Alle paar Abende ein Cognac, das ist es dann aber auch.

In den letzten knapp fünf Jahren hatte ich nicht einmal ein November-Tropfnäschen; von einem Schnupfen oder ernsthaften Erkrankungen ganz zu schweigen. An eine Sportverletzung beim Schulsport (Barren, Sprunggelenkfissur) erinnere ich mich dunkel. Also da war nie was.

Des weiteren bin ich ein rundum lebensbejahendes, fröhliches Menschenkind und gewiß nicht unsportlich: mens sana in corpore sano; also ganz nach good old Juvenal. Im einzelnen: regelmäßiges Ausdauerschwimmen, Radfahren, Jogging; täglich 2 x 40 Minuten Gymnastik (Bali-Gerät, Keulen, Springseil); Bodenturnen auf für mein Lebensalter gutem Niveau (Spagat bis 190 Grad u. ä. Übungen); allgemeines Fitneß- und Krafttraining an der häuslichen Sprossenwand unter besonderer Berücksichtigung intensiven Bauchmuskeltrainings.

Kurzum: Aus meiner Sicht tue ich alles für Beine, Busen, Bauch und Bobbes (hess. f. "Po"). Da die meisten Forumteilnehmer ein Lineal besitzen dürften: Für ein Glied der Aufzählung wären auch zwei sehr lange Lineale zu kurz; über zwei Glieder ein normal langes Lineal zu legen machte keinen Sinn; am vierten Glied liegt es auch jenseits derjenigen Grenze, bei der Frauen gelegentlich an ihre Frisur denken, auf ganzer Länge ansehnlich vorbildlich an.

Um diese Vorrede zusammenzufassen:

Meine Erfahrung mit Krankheiten oder Verletzungen geht gegen null, vor einer schmerzhaften Verletzung gerade meines Bauchmuskelkorsetts fühlte ich mich für alle Zeiten gewappnet.


Am frühen Donnerstag morgen erwischt es mich jählings: Und wie!

Zu Hause nicht genötigt, bei den morgendlichen Leibesübungen hinderliche Sportkleidung zu tragen, hänge ich wie gewohnt an der Sprossenwand, Gesicht zum Zimmer. Ausgerechnet in einem Moment, in dem ich die bis in die Fußspitzen durchgestreckten Beine besonders energisch in Richtung Zimmerdecke ziehe und das morgendliche Pensum (20 x) zu drei Vierteln erreicht habe, erzählt mir meine Lebensfrau einen Witz. Einen Sexwitz, den ich auch auf Nachfrage nicht wiedergeben werde.

Das Lachen meiner Lebensfrau hört ihr Scherzkeks von Verlobter. Ganz mitbekommen hat er die Pointe nicht, also kommt er ins Zimmer, so daß ich den Witz ein zweites Mal höre. Zudem fühle ich Unterbauch und Kehrseite von einem neckischen Händepaar gekitzelt; in eindeutiger Absicht. Die beiden waren ja auch unbekleidet, wir waren gerade erst aufgestanden.

Den Absprung von der obersten Sprosse schaffte ich noch: Knall auf Fall! Jedenfalls fiel ich nicht wie ein Mehlsack auf die Turnmatte, landete vielmehr gewohnt geschmeidig und ohne umzuknicken. Aber dieser jäh einfallende Bauchmuskelschmerz! Wie zehn gehörige Muskelkater auf einmal!

Und den Riß welcher Fibrillen zeigte der sich etwa in der Mitte der Bauchdecke rasch bildende, seltsam dunkelrote Streifen? Knall auf Fall? Auf jeden Fall mehr als ein Knacken. Einen Penisbruch habe ich zum Glück noch nie verursacht, auch ist er, dem Hörensagen nach, wohl um einiges lauter, aber geräuschmäßig ging es wohl in diese Richtung.

Was tun?

Pschyrembel (258. Aufl.) aus dem Regal langen und suchen oder Med1? Der PC ist schneller.

Durchforsten, nach einschlägigen Threads, will ich die Rubrik Alternativmedizin. Ich verrutsche bei den Firefox-Bookmarks, öffne versehentlich einen Café-Faden und habe jetzt wirklich Pech! Ausgerechnet einer der geistreichsten Forumschreiber reißt einen seiner genialen Witze – mein wie gebanntes Auge vermag sich nicht rechtzeitig losreißen...

Neuerliche jähe Schmerzwelle!

Rollt an, wieder und wieder;

rollt mit aller Macht in meinen Bauch;

bleibt dort hängen und will sich partout nicht verlieren!

Sofortmaßnahme: Monitor aus!

Mit einiger Mühe nehme ich den Pschyrembel aus dem Regal und versuche, in Erfahrung zu bringen, welche Muskelgruppe es erwischt haben könnte. Nach einigem Blättern unter Schmerzen, die ich niemandem wünsche, stoße ich auf die Bezeichnung "Zittermuskeln". Zittermuskeln, was mag das heißen? Mein Köpfchen rattert und kommt auf den Gedanken, die Wortzusammensetzung herumzudrehen: Muskelzittern.

Womit ich, schmerzverkrümmt in meinem Bürosessel hängend, nichts neues erfahre, denn ebendieses Zittern fühle ich ja in einem Ausmaß, als wäre eine Planierraupe über meinen Bauch gerollt.


"Zittermuskeln"

1) Weiß jemand im Forum qualifizierte Auskunft zu geben darüber, wie diese besondere Muskelgruppe – sei sie nun längs- oder quergestreift – in Wirklichkeit heißt (dt. oder lat.)?

2) Welche Erste-Hilfe-Maßnahme wäre unmittelbar nach Eintreten der Verletzung die beste – ggf. einzig richtige – gewesen? (Wobei die Einwahl bei Med1 an sich kein Fehler war.)

3) Welche Vorbeugemaßnahmen (Prophylaxe) gibt es und wie kann ich mich künftig wirksam schützen?

Da ich nicht wenige der routiniertesten Witzereißer im Forum in bester, einen Kollegen seit Donnerstag morgen in, sozusagen, bester schmerzvoller Erinnerung habe, bitte ich die Herren sehr, an sich zu halten – und ausschließlich um ernsthafte Antworten!

Ich warte zunächst die bis Dienstag abend eingehenden Antworten ab.

Sabine

Antworten
fNa`ithlexss


Zu 1.)

Könntest Du noch beschreiben, wo bzw. unter welchem Stichwort du im Pschyrembel auf den Begriff "Zittermuskel" gestossen bist ? (Nach Möglichlkeit Stichwort statt Seitenangabe, da ich keine identische Version besitze... bin noch bei Ausgabe 257)

Die wichtigsten Bestandteile des abdominellen Muskelapaarates

Musculus rectus abdomis

M. obliquus externus abdominis

M. obliquus internus abdominis

Vagina musculi recti abdominis

lassen rein von der Namensgebung keinen Rückschluß auf den Begriff "Zittern" ziehen.

2.) Läßt sich nicht sagen, da nicht bekannt ist, ob es sich um eine Muskelverletzung, Bauchfellverletzung oder lediglich eine Einblutung ins Gewebe in Folge einer Gefäßläsion handelt.

3.) Vermutlich keine. Du forderst und trainierst deinen Muskelapparat ja bereits. Nur kannst Du nicht ausschliessen, das plötzliche und ungewohnte Bewegungen nicht immer abgefangen werden können. Dann müsstest Du speziell daraufhin trainieren, hättest aber andere Bewegungsmomente nicht abgedeckt.

Y|a,nTnick


sabine

zu 1) siehe faithless

zu 2) Sollte es sich wirklich um eine Muskelverletzung handeln (Zerrung, Faserriss, Bündelriss, Muskelriss, etc.) wäre Kühlung der betreffenden Stelle hilfreich, um das starke Einbluten ins Gewebe zu mildern. "Danach" einige manuelle Therapiestunden (nein, nicht das was Du jetzt denkst) bei einem Physiotherapeuten mit Strombehandlung...

zu 3) sehe ich auch wie faithless. Aber Du könntest durch Zufuhr von Magnesium Deinen Muskeln noch etwas gutes tun. (erhältlich in der Apotheke Deines Vertrauens)

S<quiz'zelx76


Aber Du könntest durch Zufuhr von Magnesium Deinen Muskeln noch etwas gutes tun

Das trifft wie die Faust auf's Auge. Vegetarier leiden nicht selten an Magnesiummangel. Insbesondere bei Sportlern etwas älteren Semesters fiel mir das immer wieder auf. Jenseits der 40 tritt die Mangelerscheinung wohl häufiger auf.

e_isi


prophylaxe

als medizinischer laie kan ich dir leider keinen rat geben, aber aus meinem leben erzählen:

als student hatte ich zweimal bei einem sehr kleinen möbelunternehmen (ca. 7 leute im ganzen betrieb) in meiner heimatstadt als möbelpacker gearbeitet. die arbeit mit meinen kollegen war die meiste zeit durchaus lustig und angenehm, wohl auch, da sie sich über ein wenig abwechslung (durch meine anwesenheit, die meisten kannte ich schon von früher) freuten.

da kam es auch mal vor, dass wenn nichts mehr ging (im treppenhaus mit schweren möbelstück, einer vorne, einer hinten am schleppen, zwischen 2. und 3. stock, ziel im 5. stock...), dass man da manchmal einfach laut loslachen muss. richtig lauthals lachen. ja, und das war aber natürlich verboten, weil man sich da tatsächlich muskelrisse und muskelbrüche einhandeln kann.

der körper steht da unter voller spannung, wie ein gespanntes seil und plötzlich zieht an diesem seil noch wer - das lachen.

so wird es auch bei dir gewesen sein, oder?

also zur vorsorge: beim kraftsport kein lachen!

ach ja, gute besserung!!!

H.ype?rWioxn


hi sabine

1- die bauchmuskulatur besteht aus folgenden muskeln:

- musculus rectus abdominis (häufig verletzungen beim reiten und geräteturnen)

- m. obliquus externus abdominis

- m. obliquus internus abd.

- m. transversus abdominis

- m. pyramidalis (unbedeutend)

die bauchmuskulatur wird von den nervi intercostales aus dem bereich th 5-12 versorgt.

2- ursache ist meistens eine motorische fehl- oder überlastung. erstmaßnahmen bestehen aus

- ein komprimierender verband wegen der zu erwartenden einblutung.....sehr wichtig!!!!!

- kühlung und ruhigstellung!!!

in den nächsten 2-3 wochen keine dehnung und massage der verletzten strukturen.

3- muskeltraining

gruss

_VSaTbinxe_


Liebe Kollegen und Kolleginnen

Der Faden stand ursprünglich im Café Gautier und wurde dort von mir nicht deshalb plaziert, weil ich nicht wüßte, wo ins Forum, das ich ein wenig kennen zu glaube, was hingehört. Vielmehr habe ich ihn am ursprünglichen Ort bewußt aufgemacht – und in keiner anderen Rubrik hätte ich ihn aufmachen dürfen.

Ein ansonsten durchaus pfiffiger, gut gemachten Scherzen (nebenbei: nicht zuletzt seinen eigenen) noch stets aufgeschlossen gegenüberstehender Administrator erkannte ausnahmsweise nicht als Scherz-Thread, was ich als diesen von der ersten bis zur letzten Zeile durch einen durchgängig leicht ironisch-beschwingten Unterton, der nach meinem Sprachgefühl so gar nicht zur Beschreibung eines ernsten medizinischen Problems paßt – auch nicht passen sollte –, und im einzelnen an drei Stellen aus meiner Sicht deutlich genug gemacht zu haben glaubte.

Zugegeben und gern zugestanden: Das hessische Wort für "Po" – Bobbes – war als einziger Hinweis, daß ein jeder in diesem Faden von Herzen gern so schreiben und witzeln dürfte, wie ihm – von Flensburg bis Berchtesgaden – der landschaftliche Schnabel gewachsen ist, arg, arg dürftig. In diesem Punkt, den ich nicht recht bedacht hatte, lasse ich mich gern mit Kritik überschütten.

Aus meiner Sicht ausreichend deutlich, um Wohlmeinende eben nicht zu veranlassen, einer unter angeblich schrecklichen Bauchschmerzen Leidenden hilfreiche Tips zu gegen und überhaupt Trost zuzusprechen:

– ein Sexwitz, so gut, daß ich die Beine vor Lachen nicht mehr hochbekam;

– ebendieses Lachen neckisch verstärkendes Kitzeln an "empfindlichen" Stellen, so daß ich nur nicht wie ein "Mehlsack" usw.;

– einer der besten Forum-Witzbolde, der schon viele zum Lachen brachte.

Vor Augen geraten, zufällig, war mir der Beitrag eines witzerfahrenen Kollegen, der seit März 2003 registriertes Mitglied ist. Beim Lesen seiner Beiträge dürften nicht nur meine Lachmuskeln mit schöner Regelmäßigkeit zittern. Das war an jenem Donnerstag morgen des Guten zuviel!

Aber sagt man nicht, Lachen sei die beste Medizin? Den Pschyrembel (258. Aufl.) im Regal, den Pschyrembel-Hunnius (dto.) auf Festplatte, weiß ich durchaus nicht, ob das Wort Lachmuskeln darinsteht: Ich habe nicht nachgeschaut! Bis heute nicht! Mir fehlt nichts, ich lache nur gern!

So am liebsten mit anderen. Im Prinzip also ebenso wie an der häuslichen Sprossenwand, an der ich mich nach der zweiten Attacke auf meine Bauchmuskeln tatsächlich nicht mehr halten konnte.


Muß ich in einem Faden ernsthaft zur Sache schreiben und darf ich es nicht anders denn nur ernst tun, schreibe ich ernst. Vielleicht hätte ich von meiner Angewohnheit, in Fäden nur dann zu schreiben, wenn ich zuvor zumindest einige Beiträge der den jeweiligen Dialog in vorderster Linie Tragenden in anderen Fäden gelesen hatte, nicht von mir auf andere schließen sollen.

Auch diesen Fehler gebe ich gern zu. Und noch was: zwei mir beim stillvergnügten Schreiben unterlaufene Tippis, für die ich alle, die über sie stolperten, alle, deren Leserauge sie schmerzten, um Entschuldigung bitte und jetzt berichtigt wiedergebe: "... zeigte ... [an]?"; ... "loszureißen".


Was mit dem Faden passieren wird, weiß ich nicht. Ich habe den Administrator nicht gebeten, ihn entweder an seinen Ursprungsort zu verschieben oder zu löschen. Gebeten habe ich nur darum, ihn nicht zu schließen; für Torsos habe ich nichts übrig.

Da ich weiß, in keiner Weise irreführend eröffnet zu haben, schreibe ich für den Fall, daß der Faden gelöscht wird, etwas Schlichtes. Angesichts der Popularität, die Med1 mittlerweile erreicht hat, ist es sehr wahrscheinlich, daß alle gutwillig Antwortenden sich sagen können, was auch ich mir in Hunderten von Fäden oft gesagt habe: "Mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit wurde von wirklich Betroffenen gelesen. Irgend jemand wird damit schon etwas anfangen können." So ist es im Internet nun einmal, da wollen wir uns nichts vormachen.

Im anderen Fall dürfen auf meinen hessisch-bodenständig erdverwurzelten Café-au-lait-Humor all diejenigen fest bauen, deren Humor zu genießen ich mich freue: nicht fürchte. ;-) Daß mein Humor nicht zu fürchten ist, sollte jetzt jeder wissen.

Schon am Donnerstag schwebten mir gewisse Kopfnoten vor.


Sicher nicht mehr als sechs Fäden habe ich in drei Jahren aufgemacht. Allesamt Rohrkrepierer, immer auch als humorlos empfunden: durch die Bank. Vorgestern dachte ich: "Sabine, ein Mal fängst du es schlauer an! Sonst haben sie dich gleich wieder am Wickel."

Mit Gruß

Sabine

feaitNhlxess


Wenn man Humor kurz illustrieren müßte, dann vielleicht als Würde, die sich auf einen Reißnagel setzt..

*:)

G{abrieSl aKnigxht


Dieser Thread hat mich wirklich zum Lachen gebracht, gerade als ich mich ein wenig fühlte wie Herbert Grönemeyer am Korg Triton zu "Der Weg", und darum möchte ich dieses Zitat von Max Pallenberg (östr. Komödiant) anfügen:

Das Weinen ist dem Menschen angeboren, aber das Lachen will gelernt sein.

Der Thread-Eröffnerin gratuliere ich aus zweifacher Hinsicht ;-)

_-SabFiBne_


Gabriel Knight

Tja, mein Lieber, so kann's gehen. Schade, daß Du das Wollknäuel nicht als erster entdeckt hast.

Dabei stand ich nie im Ruf, auf anderer Leut's Kosten Witze zu reißen – den hätte ich mir gründlich erarbeitet. Da sitze ich nun, umschnurrt von Miou-Miau, die meine Beine dank liebevoller Aufzucht zum Glück noch nie mit ihrem Kratzbaum verwechselten, in der Falle! Mit kerngesunden Füßen und in einem chicen Pumps der Größe 39 (ohne Stützstrümpfe), finde ich mich wieder wie beim Deichmann; oder als ob ich Einlagen von Orthopedia brauchte.

Mehr wird mir hier nicht einfallen. Gehhilfen sind kein Mittel gegen Lachmuskelkater.

Sabine

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH