» »

Beckenschiefstand, -verwringung: Therapiemöglichkeiten?

C9o&ntre'jouXr09 hat die Diskussion gestartet


Ich bin 23 und hatte über Monate immer wieder starke Kopfschmerzen. Nach langem hin und her ist mein Hausarzt endlich dahinterbekommen, daß ich durch einen Beckenschiefstand und einer Beckenverwringung das ganze habe. Denn daß hat zu massiven Verspannungen im Wirbelsäulen-, Nacken- und Kieferbereich geführt und daß wiederum die Spannungskopfschmerzen ausgelöst.

Ich bekam/bekomme nun Therapien, die erste war eine mir Reizstrom für das Cervikalsyndrom. Jetzt bekomme ich eine Bewegungstherapie, wo man mir erkärt, wie ich richtig sitze, stehe etc., ab 14.4. 5x Massage und Fango. Das ist das, was mir die Krankenkasse vollständig zahlt, leider kann ich mir als Studentin nicht 40€/Stunde für eine weitere Physiotherapie leisten.

Abgesehen davon fällt mir auf, daß alle Therapien aber nichts dazu beitragen, daß mein Becken wieder gerade wird, sozusagen daß Problem an der Wurzel behandelt. Gibt es hier keine Therapiemöglichkeiten, diesem Schiefstand und der Verwringung entgegenzuwirken?! Ich befürchte, daß die anderen Therapien nur kurzfristig etwas bringen, wenn nichts beim Becken gemacht wird...

Danke,

Birgit.

Antworten
H%yperdion


hi

du hast recht. mit massagen und fango kann lediglich zur beschwerdelinderung beigetragen werden. aber dein eigentliches problem der beckenschiefstand wird dadurch nicht beseitigt.

hier muss mit krankengymnastik gearbeitet werden.

ein beckenschiefstand kann mehrere ursachen haben z.b. durch eine anatomische beinlängendifferenz, kreuzdarmbeinblockade, oder durch verkürzte oder abgeschwächte muskeln (v.a. becken oder oberschenkelmuskeln) welche dann das becken in eine schiefe lage bringen.

um herauszufinden was jetzt die ursache für deinen beckenschiefsatnd ist bedarf es einen guten krankengymnasten.

sind z.b. verkürzte muskeln schuld müssen sie gedehnt und gekräftigt werden. natürlich bekommt der pat. auch ein hausaufgabenprogramm auf welches er dann regelmäßig zu hause durchführen muss.

teuer ist physioth. auch nicht. z.b. 6xkg kostet (je nach krankenkasse und bundesland) 17,62€ - 18,34€.

H*yper,ion


nachtrag

hab versehentlich auf "enter" gedrückt und den beitrag zu früh abgesendet ;-D

ich schlage vor du läßt dich nochmal von einem facharzt für orthopädie untersuchen damit er ggf. eine anatomische beinlängendifferez ausschließen kann und läßt dir nach beendigung deines massagerezeptes ein kg-rezept ausstellen.

ps

wie kommst du auf 40€/stunde ???

willst du die kg evtl privat bezahlen?

:-)

C{et#us


Hallo Contrejour09,

Eine Beckenverwringung heißt: ein Darmbein ist nach hinten gedreht und gleichzeitig das andere Darmbein nach vorne.

Je nach muskulärem Status wäre eine vorherige Krankengymnastik zur Beseitigung muskulärer Dysbalancen notwendig, anschließend eine Korrektur beider Darmbeine mit dann weitergehender stabilisierender Krankengymnastik. Also ein intensives Zusammenspiel von Chirotherapeuten und Physiotherapeuten

Gruß C.

C onptprejourx09


Ich...

... lebe in Österreich und bin bei meiner Mutter mitversichert (BVA). Die zahlen mir höchstens 30 € zurück, der Physiotherapeut kostet 70€/Stunde, also bleiben 40€/Stunde an mir hängen.

CLon>trejo`ur0x9


Hm...

... kann ich da nicht mit Sport dem entgegenwirken?! Weil solange ich studiere (und das wird noch min. 3 Jahre so sein) und sich die Krankenkassen bei uns weigern, mehr zu zahlen, werde ich mir weder Physiotherapeuten noch Chirotherapeut (bei dem zahlt die Kasse nichts dazu) leisten können...

Hpyxpebrion


in österreich %-|

ach so ist das.

in dem gesundheistsystem kenne ich leider nicht so gut aus.

mit sport wirst du da leider nicht viel machen können. eher das gegenteil währe der fall.

als laie kann man sich in solchen dingen schlecht selbst ohne fachkundige anleitung behandeln!

gruss

Coontvrejou!r0x9


Nun ja...

... dann kann man wohl eh nichts machen. Muß ich halt schauen, daß ich, bis ich mir eine Behandlung leisten kann, irgendwie mit den Kopfwehattacken leben kann.

Danke trotzdem,

Birgit.

W#olfsgaxng


lebe in Österreich und bin bei meiner Mutter mitversichert (BVA). Die zahlen mir höchstens 30 € zurück, der Physiotherapeut kostet 70€/Stunde, also bleiben 40€/Stunde an mir hängen

:-/ Stimmt das denn wirklich? Ich kann es kaum glauben, dass das österreichische Gesundheitssystem so viel schlechter ist als das deutsche! Ich weiss es allerdings nicht. In Deutschland wäre es allerdings so, dass die Krankenkasse das zahlt, was der Arzt verschreibt, also angemessen Krankengymnastik, evtenuell auch Spezialphysiotherapie. Der Patient hat dann nur die üblichen Zuzahlungsbeträge zu zahlen und das war's dann. :-/ Aber auch die deutschen Krankenkassen zahlen das nicht aus edler Menschenfreundlichkeit, sondern weil sicher ist, dass die Behandlungskosten sehr !! viel !! mehr werden, wenn solche Beschwerden wie bei dir verschleppt werden und später irgendwann nicht mehr mit Physiotherpie behandelt werden können, sondern mit Operationen und sowas zu einer Frühverrentung führt.

Bitte gehe der Sache nochmals auf den Grund und lasse dich evtl nochmals von einem anderen Facharzt (Orthopäde) beraten, ob du da richtig informiert bist oder ob es nicht doch eine Lösung mit fachkundiger krankengymnastischer Behandlung gibt.

EshemaXliger Nxutzer (s#32x5731)


@ Wolfgang

Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht wieso eine Stunde Physiotherapie 70€ kosten soll ":/

Was ist dadran denn so teuer ???

Aber ist ja auch egal, der Beitrag auf den du dich beziehst ist von 2005 ;-D Das Problem bestimmt schon gelöst ;-D

Wxolfggang


:-o :-o :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH