» »

Ischiasschmerzen seit mehr als 3 Jahren

E!lisa-betxh1 hat die Diskussion gestartet


guten Tag,

ich leide seit nunmehr mehr als 3 Jahren an Ischiasschmerzen, jedenfalls hat mein Arzt dies diagnostiziert.

Die Schmerzen sitzen kurz über der linken Pobacke, besonders schlimm ist es wenn ich länger auf einer Stelle stehe, wenn ich dann wieder gehen will habe ich sehr starke Schmerzen und brauche richtig Anlauf, wenn es dazu noch kalt ist, ist es noch schlimmer.

Dazu kommt dass ich sehr schlecht liegen kann, auf der linken, also der schmerzhaften Seite geht es eigentlich ziemlich gut, aber wenn ich auf der rechten Seite liege muß ich darauf achten dass das linke Bein ja nicht vornüber rutscht, der dadurch entstehende Schmerz ist unerträglich, will ich mich dann auf die linke Seite drehen muß ich mich erst aufrichten bevor ich mich drehen kann.

Ich habe bereits eine endlose Behandlung beim Physiotherapeuten hinter mir, ohne Erfolg. Dazu Bestrahlungen ohne Ende.

Einmal hat mein Arzt mir Lidocain gepspitzt, danach war ich beinahe eine Woche schmerzfrei, habe aber so stark unter Nebenwirkungen wie starker Schwindel und Erbrechen gelitten, dass ich diese Behandlung nie mehr mitgemacht habe.

Aber es muß doch irgendetwas geben, ich werde noch verrückt!

Ich muß auf so vieles verzichten weil ich nicht lange stehen kann,

laufen ist ok.

Wer weiß Rat.

Gruß, Elisabeth (48J)

Antworten
m2ayCa69


Hallo Elisabeth

ist ein Bandscheibenvorfall bei Dir ausgeschlossen worden?

Durch eine Computertomografie zum Beispiel, beim Röntgen sieht man das nämlich nicht.

Wenn es doch ein BSV ist und Du hast nach 3 JAhren immer noch solche schmezen, solltest Du eventuell doch operiert werden, oder zumindest anders therapiert.

Du Arme!!!

m#ooni5x0


Re. Ischiasschmerzen

Operiert wird bei einem Bandscheibenvorfall meist erst, wenn Lähmungserscheinugen auftreten.

Mein Bandscheibenvorfall wurde Ende Januar 2005 diagnostiziert, ich bekam Krankengymnastik, Moorpackungen und Interferenz.

Zusätzlich ließ ich mir Akupunktur machen, wo ich den Großteil selber zahlte, aber immerhin ohne Nebenwirkungen.

Auch die 7 Jahre davor, bei Ischiasschmerzen, die sich zeitweise das ganze Bein bis zum Fuß hinunter ziehen, bekam ich physikalische Therapie und die Rückenmuskel wurden durch Turnen gestärkt, das ist sehr wichtig, manchmal auch entzündungshemmende Medikamente, die alle den Magen belasten.

Gehe extra jede Woche zu Turnen und Yoga, und turne gleich nach dem Aufstehen, meist nur 5 min., das aber jeden Tag.

m/aya=69


klar, Du hast recht, normalerweise wird erst operiert, wenn das Bein Lähmungserscheinungen hat. (Das war bei meinem ersten BSV so, (mit 14) da konnte ich nicht mehr gehen, weil ich mein linkes Bein nicht mehr kontrollieren konnte. Beim zweiten (mit 38)war nur die Fussaußenseite taub, da hab ichs zum Glück ohne OP geschafft, bin komplett schmerzfrei seit 1,5 Jahren toitoitoi)

Allerdings kenn ich einige Leute, bei denen die sog. konservativen Methoden nicht zielführend waren, so wie bei Elisabeth, und die dann doch operiert wurden.

[b]Vor allem sollte doch herausgefunden werden, was die Schmerzursachen sind!!! [/]

3 Jahre Behandlungen ohne Erfolg sind echt heftig.

Meine Erfahrung mit Akupunktur bei normalen Rückenschmerzen waren SUPER, beim BSV gabs bei mir keine Besserung.

mEay?a6x9


Elisabeth,

mir ist gestern noch was anderes eingefallen, weiß nicht ob das für Dich zutrifft: vielleicht solltest Du noch andere Ärzt befragen: z. B. nicht nur den Ortopäden sondern auch zum NEurologen gehen oder direkt zu einem Schmerztherapeuten.

Ich weiß da zuwenig darüber, aber Schmerzen können dich auch irgendwie "verselbstständigen", da meldet ein Nerv "Schmerz" obwohl es gar keinen Auslöser mehr gibt... Ich habe da mal was drüber gelesen, ist aber zu lange her, ich brings nicht mehr in Zusammenhang.

Google doch mal in diese Richtung.

Alles Gute!!!

E'lisJaubeth1


Ischiasschmerzen

Vielen Dank für die vielen guten Hinweise und Ratschläge.-

Ein BSV ist bei mir ausgeschlossen worden.

Nun hat mich jemand auf den sogenannten "seibertschen Handgriff" hingewiesen, im Fernsehen war wohl auch eine Sendung darüber mit sensationellem Erfolg. Leider wenden nur wenige Physiotherapeuten diese Methode an.

Vielleicht ist hier jemand der diese Behandlung kennt. Wäre sehr hilfreich.

Gruß, Elisabeth

mvaripYoAsxa2


Pseudo-Ischias?

Hallo, Elisabeth!

Ich habe genau die gleichen Symptome wie die, die Sie in Ihrem ersten Beitrag beschrieben haben: Schmerzen in der linken Pobacke, die sich bis in den Unterschenkel links (aber eben nicht bis in die Fußspitze)ziehen - beim Aufstehen, Hinsetzen, und insbesondere beim Liegen auf der Seite.

Mein Orthopäde hat sehr schnell eine Ischialgie und damit eine Beteiligung der Bandscheibe ausgeschlossen, da die typischen Schmerzausweichbewegungen fehlen.

Er hat vielmehr eine Bursitis trochanterica (auch Pseudo-Ischias genannt) diagnostiziert, eine Schleimbeutelentzündung im Gelenk. Bisher habe ich 3 Injektionen von Triam bekommen, das hat auch geholfen, aber nun sind die Schmerzen wieder da. Mir wurde gesagt, dass das keineswegs ungewöhnlich ist, da diese Schleimbeutelentzündungen zur Chronifizierung neigen. Aus diesem Grund wird in dieser Woche ein MRT gemacht - es könnte sich auch um eine Sehnenentzündung handeln.

Ich halte Sie gerne informiert, auf jeden Fall wäre es sinnvoll, diese Diagnose auch in Ihrem Fall mal zu hinterfragen.

Im Internet finden Sie Informationen über B.T. (Google fragen !)

Alles Gute!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH