» »

Knorpeldefekte was tun?

CRhar/lyStolxl hat die Diskussion gestartet


Hallo !

Ich war letzten Donnerstag zur Kniespiegelung und die Diagnose lautet: massive Knorpelerweichung retropatellar, II-III° Knorpelschaden Gleitlager, II°Knorpelschaden lat. Tibiaplateau.

Frage: Was heißt das ??? Was kann ich dagegen tun ??? Wer kennt sich damit aus ???

Antworten
H|yNperixon


nun

das heißt das der knorpel hinter der kniescheibe und im kniegelenk v.a. im äußeren bereich geschädigt ist.

ein knorpelschaden führt irgendwann zur arthrose (gelenkverschleiß)

man kann versuchen mit konservativen therapien wie zb. krankengymnastik und elektrotherapie eine linderung zu ereichen.

zusätzlich zur beschwerdelinderung können vom arzt noch knorpelaufbauende medikamente verabreicht werden.

kniebelastende sportarten und alltägliche tätigkeiten müssen vermieden werden sowie ein kniebelastender beruf.

ps

was hat denn dein behandelnder arzt dazu gesagt?

gruss

CBh8aNrlyS<tolxl


Hallo!

Mein Arzt sagte, dass wir an zwei Dingen arbeiten müßten Muskelaufbau, Gewichtsreduktion (1,68 cm und 81 kg) und wenn die Schmerzen stärker werden, dann soll ich über eine Knorpeltransplantation nachdenken.

H=ypemrioxn


hm, ja

muskelaufbau geschieht im rahmen der kg und gewichtsreduktion ist natürlich unter den gegeben umständen auch sinnvoll. denn ein hohes gewicht belastet die gelenke der unteren extremität sehr stark.

die knorpeltranspl. kann auch zur linderung beitragen, aber nur wenn der pat. mitarbeitet!

gruss

Rnöchxel


Handgelenksschmerzen

Hallo an alle.

Nach Schrauben am Auto im letzten November hatte ich Schmerzen

im rechten Handgelenk, die ich zunächst ignorierte.

Sie verschwanden aber nicht mehr.

Es sind Schmerzen, die auftreten, wenn ich die Hand abwinkle u. dann den Daumen bewege. Oder beim Drehen von Schraubenziehern oder beim Öffnen von Flaschen tuts weh.

Manchmal tut auch noch die Sehne weh, die vom Daumen an der Unterarminnenkante wegläuft. Zu sehen ist von außen nichts.

Ich ging also zum Orthopäden. Der war ein Bilderbuchbeispiel für

Oberflächlichkeit und Massenabfertigung. D. h. ich konnte garnicht

so schnell gucken oder gar fragen, wie der ins Sprechzimmer kam

und wieder draußen war. Ich konnte ihm gerade noch die Information, ob das ein Knorpelverschleiß wäre aus der Nase ziehen - und weg war er. Bandage, Diclofenac.

Bei den beiden nächsten Orthopäden liefs leider auch nicht viel anders.

Na ja, das habt ihr sicher alle schon erlebt.

Der 4. Orthopäde war allerdings ein freundlicher, kompetenter Mann, der sich doch tatsächlich die Zeit nahm, mein Handgelenk näher zu untersuchen.

Das Daumensattelgelenk hat laut Röntgenbild eine genügende Knorpelschicht, aber er hat das noch nicht bei Belastung geprüft.

Die Knorpelschicht zwischen dem Knochen d. Daumensattelgelenks

und dem darunterliegenden sieht allerdings sehr dünn aus.

In diesen Spalt spritzte er dann Kortison rein.

Der Dr. sagte, mann könne den Daumensattelgelenksknochen mit

dem darunterliegenden versteifen, wir wollten aber nun sehen, ob

durch die Kortisonspritze mit viel Glück auch so aus der Welt geschafft werden kann.

Tatsächlich gingen die Beschwerden in den nächsten Tagen zurück.

Das ganze hielt auch ca. 2 Wochen.

Jetzt stehe ich da, wo ich am Anfang stand.

Ach ja, die gleichen Beschwerden, nur erheblich leichter, hab ich auch am linken Handgekenk.

Momentan mach ich mir ab und zu Quarkwickel u. Eisumschläge, hilft ein bißchen aber die Beschwerden bleiben.

Jetzt meine Fragen :

Hört sich doch wohl alles nach beginnender Daumensattelgelenksarthrose an oder ?

Wer hat ähnliche Beschwerden ? Was macht Ihr ?

Muß ich mich darauf einstellen, daß die Gelenkknorpel nun eben an der Verschleißgrenze sind und die Beschwerden bis an mein Lebensende immer schlimmer werden ?

Gibts Alternativmethoden zu Kortison u. OP ?

Was haltet Ihr vom Fasten, denn da sollen ja nach 2 wöchigem Fasten solche Beschwerden dauerhaft verschwinden ?

Eine Woche hatte ich schon mal gefastet, hatte leider nichts genutzt.

Aber eine Woche sind nicht zwei.

Meldet Euch bitte massenhaft.

Danke

CJharSlypStoll


Hallo Röchel!

Kann leider nicht mitreden, da meine Beschwerden im Knie sind und man da eine Arthroskopie macht um zu sehen , was da defekt ist. Ich würde mal im Arthroseforum fragen, wer sich damit auskennt. Ich hatte auch ´ne Woche gefastet aber mußte die Kur abbrechen,wegen der Knie-OP. Beim Fasten soll man seine innere Ruhe finden und den Körper von Giften befreien ( oder so ähnlich ).

Habe noch nicht gehört , ob es bei Gelenkkrankheiten hilft.

MSyri4am Hx.


Knorpelulcus

Hallo erst mal,

ich hatte vor einem halben Jahr einen Außenbandriss und eine Knochenquetschung am rechten Sprunggelenk. Darauf hin hatte ich 10 Wochen eine Schiene, Lymphdrainage und Krankengymnastik. Doch da ich mit meinem Fuß immer noch täglich umknicke, musste ich jetzt wieder zur Kernspintomograhie. Dort wurde jetzt festgestellt das ich eine Nekrose an der Talusrolle habe, ein großes Ödem und einen tiefen Knorpelulcus am Gelenk. Kann mir denn jemand sagen was das genau ist, und wie (bzw. ob) das jetzt behandelt werden muss ? Kommt das alles vom chronischen Umknicken ? (War noch nicht wieder beim Arzt)

Schon mal danke für Infos.

Liebe Grüße, Myriam

R:öchxel


Charly

Danke erstmal für Deine Raktion.

Hab jetzt das Thema nochmal extra reingestellt u. hoffe, daß sich dann einige melden.

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH