» »

Senkfüße und Einlagen, trotzdem Probleme

Mgartisn }Ran3zmaier hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe nach dem Laufen (so ca. 4km) Schmerzen im rechten Knie (unten, aussen), deshalb bin ich zum Orthopäde. Dieser hat Senkfüße diagnostiziert und mir Einlagen verschrieben. Ich trage diese Einlagen nun seit ca. 2 Wochen, die Beschwerden haben sich aber nur leicht verbessert?

Muss man diese Einlagen immer tragen, oder nur beim Laufen?

Dauert das eine Zeit lang, bis die Symptome verschwinden, oder sollte bei passenden Einlagen die Schmerzen sofort weg sein?

Vielen Dank

Martin

Antworten
E[la18


Hallo!

Ich würd mal sagen, die Einlagen eigetnlich immer tragen...

Mach ich zwar auch net, ich hab aber auch keine Probleme ohne!

Hm....dass die Einlagen Wundermittel sind,glaub ich net!

Michaela

LKaufSschulxe


Einlagen

Hallo Martin!

Wenn es die ersten Einlagen sind, werden diese etwas zu flach ausgefallen sein, damit sich der Fuß an die neue Stütze gewöhnen kann.

Ich würde die Einlagen in den nächsten Tagen reklamieren und nachbessern lassen.

Ferner würde ich mal checken, ob nicht auch ein Knickfuß vorhanden ist. (Das spricht für die Knieprobleme). Wenn das der Fall ist, dann sollten die Einlagen Supinationskeile haben.

Mehr dazu findet man unter [[http://www.fussgesundheit.info/knickfuesse.html]]

Grundsätzlich sollten bei schmerzhaften Fuß- und Knieproblemen die Einlagen in der ersten Zeit so oft wie möglich getragen werden. Ansonsten müßte der Orthopäde vorschlagen, wie oft die Einlagen getragen werden sollen.

Faustregeln:

leichter Senkfuß: Einlagen nur bei starker Beanspruchung (Sport; Stehberuf)

starker Knick-Senkfuß: Einlagen so oft es geht; in Hausschuhen und Sportschuhen (für aktive Sportler) Zurichtungen

Kräftigende Fußgymnastikübungen und barfußlaufen auf unebenen weichen Böden sind für alle gut!

Gruß

Andreas

MKandxy77


Hallo,

ich hab auch einen Senkfuß und trage meine Einlagen fast täglich. Ab und zu sollte man aber auch Schuhe ohne Einlagen tragen, damit die Füße mal was "Anderes erleben".

oSutsbidexx


Ich trage meine Einlagen täglich. Außerdem habe ich zu den "normalen" Einlagen auch extra Sporteinlagen verschrieben bekommen. Vorher hatte ich ziemliche Probleme im linken Knie, die (meiner Meinung nach) bis zu 70% zurückgegangen sind. Nur selten (z. B. wenn ich Sandalen trage oder im Haus) benutze ich meine Einlagen nicht.

LWaufUschuhle


Senkfüße & Einlagen

Es kommt auf den Grad des Fußverfalls an. Ein starker Senkfuß, der eine korrigierende Einlage braucht, sollte so wenig wie möglich ungestützt laufen,- es sei denn, es sind Naturböden.

Für diese Fälle gibt es auch für Hausschuhe und Sandalen Einlagen bzw. Schuhzurüstungen.

Beim ganz leichten Senkfuß reicht es aus, wenn die Einlage nur dann, wenn größere Belastungen für den Fuß anfallen getragen wird. Beim Sport, im Job u.dgl. sind Einlagen sinnvoll, sonst müssen sie nicht umbedingt sein.

z|ige&unerixn


Re.

hallo, ich habe auch so ein Problem mit den Einlagen.

Nachdem ich von Arzt zu Arzt gegangen bin weil ich schmerzende und brennende Füsse habe entschloß ich mich zu einem Chirurg zu gehen. Es war mehr ein Verzweiflungsgang.

Nachdem er sich beide Füsse sehr genau angesehen hatte machte er einen Abdruck und schickte mich zur orth. Werkstatt. Dort machte man wieder Abdrücke und auch den Blaupapierabdruck.

Habe jetzt Einlagen mit Pilotte!! Kannte ich vorher gar nicht. Habe demnach wohl Plattfüsse. In meine Sandalen wurden Pilotten eingearbeitet also kann ich feste und auch leichte Schuhe anziehen.

Seit 2 Wochen habe ich diese und ich kann laufen aber wehe ich ziehe die Schuhe aus, dann kann ich gar nicht auftreten. Mir ist dann als wäre alles unterm Fuß geschwollen. Nun trag ich bis ich zu Bett gehe leichte Schuhe.

Aber was das Brennen der Füsse betrifft, das ist noch immer da. Als hätte ich brennende Söckchen an, besser kann ich es nicht beschreiben.

Die Einlagen sind nicht aus Kork.....sehr weich und eigentlich bin ich schon zufrieden wenn nur das Brennen nicht wäre.

liebe Grüsse

Zigeunerin

Lbaufsfchuxle


@ zigeunerin

Es darf nicht sein, das Einlagen oder Pelotten (gegen Spreizfuß) dazu führen, das der Fuß anschwillt.

Das muß dringend überprüft werden, denn die Einlagen passen nicht genau !!!

zhigeun`erixn


@ Laufschule

hallo,

so ist es nicht richtig, meine Füsse sind nicht geschwollen. Ich habe durch die Pelotte, die ja den Fuß etwas drückt, nur das Gefühl als wäre unterm Fuß alles geschwollen. Aber nur wenn ich den Schuh auszieh. Ich kann dann nicht auftreten.

Bevor ich diese Einlagen bekam hatte ich immer diese Schmerzen und dazu das Brennen der Füsse. Jetzt kann ich aber wenigstens laufen.

Trotzdem glaube ich, daß da noch was anderes ist. Das Brennen der Füsse kann man auch bei Diabetes oder Vitamin B Mangel haben. Beides wurde aber durch Labor ausgeschlossen.

Wenn sich nur die Ärzte etwas mehr Zeit nehmen würden - man hat ja kaum die Möglichkeit etwas zu erklären und darum danke ich hier besonders

liebe Grüsse

Zigeunerin

LUaufsychule


@ zigeunerin

Moin moin,

das klingt nach einem kontrakten Spreizfuß. Solange das Quergewölbe durch die Pelotte in die natürliche Form gedrückt wird, ist es okay. Sobald dieser Druck ausbleibt, sinkt das Quergewölbe wieder ein, was zum kribbeln unter der Fußsohle führt.

Das ist aber normal.

Probiere es mal mit Fußmassagen,- beide Daumen fest an der Stelle eindrücken, wo an der Einlage die Pelotte sitzt und dann kreisende Bewegungen mit den Daumen in und gegen den Uhrzeigersinn. Vorher die Füße mit Chinaöl oder ähnliches einreiben fördert die Durchblutung.

Gegen solche Geschichten sollen die neuen Novapoint Einlagen sehr gut helfen,- ich mag aber dazu noch kein Urteil abgeben, weil ich diese neue Art von Einlagen erst selber noch umfangreich testen muß.

Gruß

Andreas

z4igeugnerxin


@Laufschule

ich faß es nicht, genau so ist es........

solange ich die Einlage trage ist das Brennen und Kribbeln erträglich.

Wenn ich die Schuhe ausziehe habe ich dort wo die Pelotte saß eine richtige Delle und auf die vordere Fußhälfte kann ich nicht auftreten.

Chinaöl und Latschenkiefer habe ich hier und heute abend versuche ich es wie Du geschrieben hast.

Kann ich denn irgendwann wieder ohne Einlage auftreten? Hab ich das jetzt mein Leben lang?

Habe mir die HP angeschaut, warum gibt es das nicht dort wo ich wohne? Ich komme aus dem Ruhrgebiet.

Danke für die ausführliche Info

Gruß

Ellen

LpaufTscuhulxe


@ zigeunerin

Moin Moin,

im Ruhrgebiet habe ich bis Februar gewohnt und bin froh, das ich dort endlich weg bin. Aus alten Verträgen habe ich im November Termine in einer Essener Schule und einem Sportverein. Aber bis dahin ist es noch lang...

Ansonsten lohnt sich auch ein Kurzurlaub am Schönberger Strand, zumal ich günstige Unterkünfte vermitteln kann und die Einlagen dort (wegen Portoersparnis) noch günstiger sind, als ohnehinschon.

Gruß

Andreas

zOigeujnerPixn


Re

Re.

hallo, heute wende ich mich nochmals an alle... inzwischen forscht die ganze Familie danach, wovon meine brennenden Füsse noch kommen könnten.

Es ist ja bereits so, daß ich nachts vor Schmerzen wach werde, keine Bettdecke mehr vertrage und das Gefühl habe meine Füsse stehen in Flammen.

Nun hat mein Mann einen Bericht gelesen über *burning-feet-syndrom* und ich stelle fest, daß da genau meine Symptome beschrieben werden. Gehe gleich zum Arzt und spreche mit ihm darüber. Hat denn jemand Erfahrung mit *burning-feet-syndrom*?

liebe Grüsse

euere Zigeunerin

zigeunerin

z-igeu_nKerin


Re.

da ich heute beim Arzt war möchte ich euch doch sagen, daß er gar nicht davon begeistert war, daß man selbst im Internet forscht.

Aber er hat mir die Diagnose genannt:

Morton-Metatarsalgie-Syndrom

Heftige Schmerzen im Mittelfuß und in den Zehen sind typisch.

Das Morton-Metatarsalgie-Syndrom ist ein Kompressionssyndrom, das im Versorgungsbereich der kleinen Seitenäste des N. tibialis entsteht. Diese kleinen Seitenäste versorgen den Mittel- und Vorfuß und die Zehen. Druck entsteht meistens durch mechanische Belastung des Mittelfußes bei gleichzeitigen Fehlstellungen wie dem Senk-Spreiz-Fuß. Dadurch werden die Nervenäste gereizt und es kommt zu den typischen Beschwerden:

* heftige, brennende, anfallsartige Schmerzen des Mittelfußes besonders bei Belastung und längerem Gehen

* Ausziehen der Schuhe führt häufig zu sofortiger Schmerzreduktion

* Schmerz auslösbar durch Druck auf Fußsohle

* Schmerz strahlt in die Zehen aus

* Hitzegefühl in den Zehen

unter: [[http://www.medizinfo.de/orthopaedie/engpass/morton_metatarsalgiesyndrom.shtml]]

findet man noch mehr.

Ich habe eben die Einlagen bekommen, muß für 4-6 Wochen 3x taglich Ibuprofen 400mg einnehmen und die Füsse mehrmals täglich mit Diclofenac-Creme einmassieren.

Ich glaube jetzt mal fest daran und freue mich darüber, daß mal endlich ein Arzt meine Schmerzen ernst genommen hat.

liebe Grüsse

Zigeunerin

L>aufs4chulge


@ zigeunerin

Klasse, das sich der Doc die Zeit genommen hat.

Ich bin mir sicher, das es mit den Einlagen dann auch gehen wird.

Alles Gute

Andreas

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH