» »

Probleme mit Iliossakralgelenk (Isg)

m(elanxie.l


Hallo, *:)

ich habe seit 2002 Probleme mit meinem ISG ( das sind ja auch schon 5 Jahre, ist mir jetzt erst richtig bewusst geworden ). Ich hab in der Altenpflege gearbeitet und von einen auf den anderen Tag hab ich höllische Schmerzen bekommen,konnte mich nicht mehr bewegen,nicht sitzen,nicht stehen geschweige denn laufen. Kollegen von mir hatten den Arzt rufen müssen. Der hat mir dann erstmal eine Spritze verpasst. So fing alles an. Immer wieder unregelmäßig bekam ich immer wieder diese nicht auszuhaltenden Schmerzen, die bis in den Oberschenkel ausstrahlten. Ich war ständig beim Arzt: wurde gequaddelt, mit Microwelle bestrahlt, auf mir wurde rumgesprungen, habe Tabletten und viele viele Spritzen bekommen..... alles hilf nichts. Ich hab es dann irgendwann aufgegeben, hab mit den Schmerzen gelebt und Tabletten geschluckt, die zumindest für einige Zeit Linderung brachten. 2005 bin ich schwanger geworden, da mußte ich mir was einfallen lassen. Ich hab dann von einer Bekannten erfahren das Sie auch Probleme damit hatte und sie war auch schwanger.Sie ist zu einer Ostheopatin gegangen. Also bin ich auch dahin. In der Schwangerschaft hat mir das sehr gut geholfen. Der Nachteil es hielt immer nur für ca. 2 Wochen, dann mußte ich wieder hin. Und leider kostet das ziemlich viel Geld. Jetzt hab ich zur Zeit wieder eine sehr schlimme Phase und ich bin wieder in meine alte Gewohnheit gerutscht und schlucke Tabletten. Bloß dann kann es ja nicht sein. Meine Frage an alle die Erfahrung damit haben ist, ob es ein paar Übungen zur Schmerzlinderung gibt wenn man akute Schmerzen hat, die man auch gut zu Hause alleine machen kann. Wäre über jeden Vorschlag dankbar..... :-)

mfg *:)

sBte;fffi_de_luxxe


Hey Leute,

bin das erste Mal im Forum. Bin 26 und habe schon seit ich 20 bin Beschwerden, alles fing recht harmlos mit Blockierungen des ISG an die dann aber immer öfter auftraten, bis ich schließlich fast ständig Schmerzen hatte. Als dann schließlich auch noch leichte Lähmungserscheinungen (Taubheit und Kribbeln im Fuß) wurde endlich mal ein MRT gemacht und ein Bandscheibenvorfall im unteren WS Bereich diagnostiziert. Darauf folgten Physiotherapien und auch eine Spritzentherapie mit Cortison. Eine OP wurde mir auch ans Herz gelegt, was ich dann aber aus Zweifeln um das Narbenrisiko nicht gemacht hab.

Auf jeden Fall war es mal besser und mal schlechter, hebenbei hab ich es immer mit Sport versucht, mal mehr mal weniger. Ich hatte auch Phasen wo ich nicht wirklich viel für meinen Rücken getan hab. Habe dann halt irgendwie gelernt mit den Schmerzen und Blockierungen umzugehen und mittlerweile ist es halbwegs erträglich (manchmal habe ich ein paar Tage aufeinander keine Beschwerden). Im Dezember habe ich dann bei einer manuellen Therapeutin mal mein Glück versucht die seither recht erfolgreich versucht meinen Beckenschiefstand und die unterschiedlich langen Beine zu begradigen.

So und nu kommt der Hammer für mich. Heute morgen war ich beim Zahnarzt(Kieferorthopäde) weil sich meine Zähne leicht verschieben. Ahne nix böse und habe auf einmal eine Zahnärztin/Osteopatin vor mir die mir ganz klar auf den Punkt meine Ursache für die jahrelangen Schmerzen auf dem Silbertablett serviert. Sie hat sich sofort meine Füße angesehen nachdem sie vom Bandscheibenvorfall gehört hat und meinen Bewegungsapparat getestet, sie fragte sofort ob ich probleme mit dem ISG hätte, was wohl sehr häufig vorkommt. Sie hat sofort gesehen dass ich gerade blockiert war und auch eine leichte Beinlängendifferenz bzw. eine Fehlstellung des Beckens da ist.

Sie meint die Ursache ist klar mein zu starker Überbiß. Die Bißstellung des Menschen ist wohl Ausgangspunkt für die Haltung. Ist das nicht in Ordnung spiegelt sich das auf die Wirbelsäule wieder und die Position meines Bandscheibenvorfalls passt genau zu dieser Theorie. Ich war nur noch geschockt. Dann hat sie den Zusammenhang getestet, in dem sie die Schiefstellung durch Watteröllchen im Mundraum ausgeglichen hat, ich musste draufbeissen und dann durchs Zimmer hüpfen (kein Scheiss leute) damit sich die Wirbel und alles neu richtet und anpasst. Danach saß ich wieder auf dem Stuhl und siehe da die Beine waren gleich lang und auch mein Becken war ein stück gerader als vorher.

Die Bewegungstest danach (waren die gleichen wie davor) konnte ich viel besser machen und der Unterschied war krass deutlich.

Von da an war ich dann einfach nur baff und konnte es nicht glauben. Sie meinte da kann man jahrelang rumtherapieren, bei einer Fehlstellung des Gebisses werden die Probleme immer wieder kommen und die Lösung wäre eine durchsichtige Schiene die man tagsüber und nachts trägt um dies auszugleichen. Die Kasse trägt natürlich keine Kosten, die ungefähr bei 2300 Euro liegen. Ich müsste diese Schiene wohl ein 3/4 Jahr tragen und dann müsste man mal sehen wie es aussieht. Nebenbei wäre eine manuelle Therapie ratsam um den Bewegungsapparat wieder gerade und funktionstüchtig zu kriegen.

Ich bin da raus und war einfach nur schockiert, da quält man sich jahrelang, jeder doktert an einem rum und jeder sagt was anderes (diese ätzenden Einlagen hatte ich auch, ausser Schmerzen haben die nix gebracht) und man geht zum Zahnarzt und hört das.

Ich bin mir halt nicht sicher ob das wirklich alles so stimmt, mein Vertrauen in Ärzte habe ich leider mittlerweile völlig verloren, aber was sie sagt, klang alles sehr logisch und mir würde doch hoffentlich niemand als Studentein eine Schiene für 2300 Euro verschreiben die nicht nötig wäre...

Hat denn irgendjemand Erfahrungen mit sowas gemacht?

In diversen Foren zu CMD so heißt eine Fehlstellung des Gebisses habe ich schon von ähnlichen Zusammenhängen gelesen, was diese These verstärkt...

würde mich echt total freuen, wenn ihr euch dazu meldet.

T_atzXi20<00


Hallo steffi_de_luxe,

ich bin 26 und habe auch seit fast 6 Jahren Probleme mit dem ISG. Hatte bereits darüber geschrieben.

Ich weiß auch nicht mehr was ich noch machen soll. Es belastet mein komplettes Leben. Deine Aussage bzgl des Zahnarztes bringt mich zum grübeln. Vor einem Jahr war ich zur Jahreskontrolle beim Zahndoc. Dort wurde nur Zahnstein entfernt und dabei blockierte mein Kiefer. Das heißt ich konnte meinen Mund nicht mehr schließen. Nach mehreren hin und her ruckeln durch den Zahnarzt renke sich der Kiefer wieder ein. Ich hatte eine Panik.. Der Zahnarzt meinte durch mein nächtliches Zähneknirschen wären die Bänder ausgeleiert. Daher trage ich eine Beißauflage die bereits zum 3. Mal erneuert werden mußte weil ich diese durchgebissen habe.

Könnte da ein Zusammenhang bestehen??

Ich bin nämlich auch sehr verzweifelt wg meinen ständigen Blockaden im ISG.

Tatzi

sqtefufi_de`_lxuxe


Verbindung vom Gebiß zum Rücken ist möglich

Hey Tatzi,

das kann natürlich echt sein. Zumal für eine ursächliche Verbindung Du nicht zwangsläufig Schmerzen im Mund,- oder Kieferbereich haben musst.

Ich werde auf jeden Fall die nächsten Tage nochmal einige andere Ärzte bzw. Fachleute dazu befragen, damit ich auch wirklich sicher bin, dass da was dran ist. 2300 Euro ist natürlich viel Geld und die Kasse zahlt keinen Pfennig davon. Aber wenn ich dafür was an meinem Zustand ändern kann, wäre es mir das allemal wert. Bin echt auch so verzweifelt wie Du.

Vielleicht solltest Du dir überlegen ne Zusatzversicherung für solche Zahnbehandlungen abzuschließen bevor Du zum Arzt gehst. Müßtest dann halt ne gewisse Zeit warten aber hast dann vielleicht die mgl. das eventuelle Kosten getragen werden. Eine Versicherung nach der Diagnose ist nicht wirklich mögl.

Guck mal unter [[http://cmd-zentrum.de]] und unter [[http://cmdcheck.de]] da kannst das einfach selbst testen ob das vielleicht die Ursache deiner Probleme sein könnte, da ist nen richtiger Test mit Programm zu finden.

Musst dann aber unbedingt posten was raus kam, hab den Test selbst noch nicht gemacht, aber werd das nachholen.

viele Grüße & laß den Kopf nicht hängen!

s9ch;nuckiZputz84


* Mal eine Frage zu ISG*

Habe Schmerzen in der Leiste, nicht doll... aber irgendwie schon nervig.

Das geht schon seit bestimmt 3 Wochen so.

Mein Doc sagte, das wäre der ISchias. Aber der tut doch nicht in der Leiste weh ???

Hab ziemliche Angst dass es vielleicht ne Beckenvenenthrombose ist, weil das ganze bein bis in den Fuß weh tut. Der Rücken hingegen gar nicht (mehr).

Weiß jemand Rat?

s"chnBuckipuCtz\84


Büdde :-(

s^ilv3sterXnchexn


Hallöchen, zu den Schmerzen in der Leiste kann ich sagen, dass ich das auch schon hatte. Mein Arzt hat gesagt, bei einer Verklemmung des ISG hat man entweder Schmerzen in der Leiste, oder hinten in der Pobacke. Bei mir war es so, dass ich 2007 Schmerzen in der Leiste hatte. Bin zum Orthopäden, der hat mich dann gleich zum Kernspint geschickt und behauptet, alles wäre in Ordnung. Nachdem die Schmerzen nicht besser wurden, bin ich zu meinem Hausarzt, der ein verklemmtes ISG diagnostiziert hat. Nach Behandlung bei Physio/Ostheopaten war es dann erst mal weg. Seit September 08 habe ich dauernd permanente Schmerzen rechts hinten am Ischias. Es wurde wieder ein verklemmtes ISG diagnostiziert. Physio/Ostheopatie, Pilates und und und haben nix geholfen. Nun habe ich mir einen neuen Arzt gesucht, der auch Chiropraktiker ist. Er hat festgestellt, dass ISG verklemmt, Becken schief und daher ein Bein kürzer. Lt. seiner Aussage kommen die Beschwerden vom Zähneknirschen (Kiefer meldet an Trigenimus-Nerv eine Störung, der sendet wiederum ein Signal an das Becken), zumindest irgendwie so hat er es mir erklärt. Er hat alles eingeränkt und dann waren die Beine wieder gleich lang, dann haben wir den Test gemacht, extra Zähne geknirscht und zusammengepresst und dann bewegt, da war eines Bein wieder kürzer. Ich trage jetzt eine Knirschschiene und die Beschwerden werden besser.

sTchllapp0e7x4


hallo.ich beziehe mich hier auf alle beiträge.ich habe auch isg probleme seid jahren.war auch schon überall und jedem.werde immer eingerenkt etc aber nichts hilft.kann nicht richtig laufen ohne schmerzen da mein fuß dann schmerzt.

habe früher auch eine knirschschiene getragen wegen dem schmerzen im kiefer.

aber seid ein paar jahren nicht mehr.

ob ich die nochmal beantragen soll?

wer kann mir weiterhelfen?

bitte antwortet mir

IjSG v2ictxim


Hey zusammen,

auch einige Jahre später gibt es diese Beschwerden, die ihr beschrieben habt!

Plage mich jetzt seit 3 Jahren mit ständigen ISG Blockaden herum und niemand kann mir helfen (Osteopathen, Orthopäden, Physios). Hat es damals bei irgendwem von euch was ergeben? Zu wem kann man am besten (im Münsterland) gehen? Ich bin sehr trainiert (Pilates, Kraftsport) und trotzdem kehrt nach dem Einrenken alles direkt wieder zurück.....

Über Antworten wäre ich unendlich dankbar! %-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH