» »

Steißbeinbruch - wie lange bis zur Heilung?

LMila2blalssbxlau hat die Diskussion gestartet


Hatte das jemand mal und weiß noch, wie lange es dauert, bis man schmerzfrei ist? Ich habe mir das St.bein bei einem Treppensturz vor 6 Wochen gebrochen, kann aber immer noch nicht selbst Auto fahren. Habt ihr anschließend Physiotherapie bekommen und wenn ja, ab wann? Erst nach kompletter Schmerzfreiheit oder schon früher?

Antworten
SPtefan,GQalaxysxtern


Steißbeinbruch

Hi und hallo!

Kann gut mitfühlen wie schmerzhaft das ganze ist. :-(

Hab mir vor über 2 Jahren das Steißbein beim Rollenskaten verletzt und bin bis heute nicht schmerzfrei. Hab 2x eine sinnvolle Behandlung mit 5 Spritzen wöchentlich bekommen die geholfen hat. Dabei wurde eine Art starkes Kortison direkt ins Steißbei gespritzt. Die Schmerzen wurden damit erträglicher. Kann ich nur empfehlen. Jedoch hat sich leider bis heute keine völlige Schmerzfreiheit eingestellt. Besonders nach langem sitzen. Tut mir leid das ich aus meiner Sicht keine bessere Prognose stellen kann. Ich wünsche Dir mehr Glück dabei.

Liebe Grüße

Stefan

L|ilablLassxblau


Hallo Stefan... *:)

Danke für deinen nicht sehr aufbauenden Beitrag :- ;-D. Richtig fiese Schmerzen hatte ich nur an den ersten beiden Tagen. Da lag ich dann nur auf dem Bett. Später ging's dann im Liegen (Seitlage) und Stehen ohne Schmerzmittel. Mittlerweile kann ich auch sitzen, allerdings nur in einer Schonhaltung (deshalb kann ich auch nicht selbst Auto fahren :-/), und beim Aufstehen tut es weh.

Ich hoffe aber, dass es bei mir nicht chronisch wird, wie bei dir anscheinend. Hast du es nochmal röntgen lassen, ob da was schief zusammengewachsen ist?

Eine Bekannte meiner Freundin hatte sich das beim Langlaufen (Sturz) zugezogen und war schon nach 6 Wochen beschwerdefrei (sie ist Tänzerin).

Ich wünsche dir gute Besserung!

t$8n@enmexer


Hi!

Ich hatte vor ein paar Wochen einen Motorradunfall. Da ist mir ein Auto reingefahren und ich hab mir auch das Steißbein gebrochen. Hatte das ganze auch schon mal vor ungefähr 7 Jahren. Die Heildauer ist unterschiedlich. Vor 7 Jahren hat es ungefähr ein halbes Jahr gedauert, bis die Schmerzen ganz weg waren. Jetzt ist es etwas schneller verheilt. Es tut nur noch ganz selten nach sehr langem Sitzen weh... Allerdings habe ich von dem Unfall noch Kreuzschmerzen, die das vielleicht etwas überstrahlen...

Physiotherapie gibt es dafür meines Wissens nach leider nicht. Schmerztherapie schon eher (wie es Stefan geschrieben hat), wobei ich da vorsichtig wäre (Gewöhnungseffekte, ich kenne da jemand, der zulange Schmerzmittel genommen hat und jetzt kaum noch ohne Mittel Schmerzen ertragen kann...).

Ich hoffe, dass es dir bald besser geht!

Liebe Grüße

hsomer929425


hy also ich hatte mir mein steßbein gebrochen und bin seitdem nicht

schmerzfrei

dies ist im oktober 5 jahre her und mein chirurg sagte zu mir das es immer schmrzen geben wird nur durch entfernung des steißbeinknochens könnte man dauerhaft schmerzfrei werden

dies ist aber eine kann ausage es muss nicht sein das man danach schmerzfrei ist

LPilabl;assblXau


Hm, das kommt wohl auf die Art des Bruches an :-/. Bei mir ist es jetzt 3 Monate her, und ich kann fast alles wieder schmerzfrei machen. Beim Fahrradfahren muss ich mich allerdings etwas anders hinsetzen, sonst tut es weh, und auf einen Pfosten (oder eine Tischkante) kann ich mich auch nicht setzen.

Ich mache übrigens mittlerweile Physiotherapie (auch Shiatsu-Massage) und Fußreflexzonenmassage. Tut mir sehr gut, und via Fußreflex konnte die Therapeutin auch genau spüren, inwieweit das Becken in Mitleidenschaft gezogen wurde (bei mir ziemlich). Nun wird der gesamte gestauchte Bereich behandelt, scheint mir allerdings zeimlich langwierig zu sein diesmal :-.

h!efRe


Steißbeinbruch

Hallo zusammen,

endlich habe ich im Web ein interessantes Forum zu diesem Thema gefunden :-)

Mein Steißbeinbruch scheint schon einige Zeit (der röntgende Arzt meinte sogar evtl. einige Jahre) her zu sein. Auf dem Röntgenbild sieht man, dass ein etwa 1,5 cm großes Stück abgebrochen ist und zudem einige Millimeter vom Stumpf des noch festen Steißbeines entfernt ist. Offenkundig wächst das nie mehr zusammen. Wie sind da Euere Erfahrungen?

Beschwerden traten bei mir erst vor einigen Monaten auf, da ich meine Arbeitsgewohnheiten von stehend auf sitzend geändert habe. Bis dahin hatte ich keine Beschwerden. Natürlich führte ich die Schmerzen erst auf viele andere Dinge zurück (z.B. Darmtumor), bis ich dann nach Besuch einiger Fachärzte die richtige Diagnose bekam. Nun nutze ich einen Sitzring und arbeite wieder vermehrt im Stehen. Der subjektive Grad der Schmerzen hat sich etwa halbiert.

Der behandelnde Orthopäde erklärte mir aufgrund der Röntgenbilder, dass der Schmerz von einem entzündeten Schleimbeutel ausgeht, der offenkundig zwischen den beiden Knochenstücken entstanden ist. Um die Schmerzen zu betäuben empfahl er mir eine Spritze. Doch was hilft mir diese, wenn die Entzündung (Krankeitsherd) dennoch bleibt?

Nunmehr versuche ich durch - soweit moeglich - Rücksichtnahme in meinem Bewegungen und Gewohnheiten das Steißbein zu schonen.

Nun mein abschliessendes Anliegen. Gibt es oder kennt jemand eine Moeglichkeit, durch eine Spezialoperation das abgebrochene Stück zu entfernen? Der behandelnde Orthopäde meinte, da liefen zu viele Bänder vorbei und eine OP sei deswegen zu risikovoll. Mmmmh... als medizinischer Laie hört man immer wieder von OP's, die nur kleine "Bohrungen" oder Kanäle bedürfen...!?

Beste Grüße

Herbert

h`wCy200x1


Steißbeinbruch: Sitzring hilft

Hi,

hatte Steißbeinbruch weit oben vor 1 1/2 Jahren, hatte derartige Schmerzen, dass ich 3 Monate überhaupt nicht arbeiten konnte, jtzt noch immer nur reduziert (sitzende Tätigkeit).

Probierte alles durch, nichts half. Sogar Opiate, halfen keine Spur, nur ein benebeltes Gefühl, dazu Übelkeit.

Verwende verschiedene Sitzringe, ein Modell ist quasi wie ein Schwimmreifen zum Aufblasen, habe ihn im Auto und im Wohnzimmer. Ein weiterer ist am Arbeitsplatz, ein Schaumstoffring.

Zeitweilig sitzte ich auch ohne Ring, da auch der Ring mit der Zeit weh tut, drückt sich in die Oberschenkel.

Wie man einen Steißbeinbruch erst nach Jahren festellt, bleibt mir rätselhaft. Da muss doch ein traumatische Ereignis stattgefunden haben, oder? Bei mir fingen die Schmerzen erst ein oder zwei Tage später an. Und am Röntgen sieht man das ganz genau.

Trotzdem, gute Besserung!

M

p0itsxchii


Seit gestern habe ich schmerzen beim sitzen und auch beim stehen und glaube das es mit den steißbein was zu tun hat. Ich weiß nicht warum ich diese schmerzen habe den ich bin nie auf mein steißbein geflogen, einmal bin ich hingefallen, doch da hab ich mich mit meinen Händen abgestützt. Es weiß noch keiner in meiner Familie und beim Artzt war ich auch noch nicht. Ist es ein Bruch oder heilt das in einen bestimmten Zeitraum.?

Gute Besserung euch allen.!

pOepFs


Ist es ein Bruch oder heilt das in einen bestimmten Zeitraum.?

So schnell bricht das Steißbein nicht und schon garnicht ohne einen Sturz.

[[http://www.medhost.de/schmerzen/steissbeinschmerzen-ursachen.html Hier]] kannst du mal über die möglichen Ursachen von Steißbeinschmerzen nachlesen

Wenn es nicht besser wird, wird dir wohl nichts andres übrig bleiben als doch zum Arzt zu gehen.

zzickce1945


Hi und guten Morgen :-) habe auch was zu sagen zum Thema Steißbeinbruch...am 08.02.2010 habe ich mir durch Witterungsverhältnisse (sprich glatte Bürgersteige) auf dem Weg zur Arbeit (durch hinfallen) mein Steißbein gebrochen. Bin dann mit richtig fiesen Schmerzen noch 3 Tage Arbeiten gegangen bis ich es vor Schmerzen kaum noch ausgehalten habe und bin dann zum Arzt gefahren, dort wurde ich dann geröntgt, Diagnose: Steißbeinbruch. Habe vom Arzt ein Sitzkissen verschrieben bekommen und konnte wieder heim. War 14 Tage Krank geschrieben bis ich wieder zur Kontrolle musste. Dieser Arzt,diesmal ein anderer,hat dann mal eben so für sich beschlossen das meine Familienplanung mit 40Jahren beendet zu sein hat und schickte mich wieder zum Röntgen. Nach dem ich dann vom Röntgen zurück war fragte mich der Arzt welche Schmerztabletten ich nehmen würde und ich antwortete ihn, dass ich keine nehmen würde, da ich keine verschrieben bekommen habe. So bekam ich dann ein paar Schmerztabletten (nach 14 Tagen großen Schmerzen) und durfte wieder heim fahren. War dann noch 1 Woche krank geschrieben bis ich mich wieder vorstellen musste. Dort angekommen war da schon wieder ein anderer Arzt (in 3 Wochen bei 3 verschiedene Ärzte).

Dieser Arzt meinte dann ich solle mich auf seine Liege legen und drückte mir meine Beine so weit auseinander das es schon wieder am Steißbein knackte, ich vor Schmerzen stöhnte und er mir dann mitteilte: Ich sollte doch noch ein paar Schmerztropfen nehmen, so 4 mal am Tag 40 Tropfen und dann könnte ich auch wieder Arbeiten gehen. Sagte Ihm dass ich Schmerzen hätte beim hinsetzten, aufstehen, liegen, bücken usw. aber das Interessierte diesen Arzt nicht. Nun Arbeite ich seit letzten Samstag wieder, seit Dienstag merke ich, dass der Schmerz wieder unerträglich wird auch wieder beim gehen.

Tja, was soll ich tun? Habe für mich beschlossen, dass ich Arbeiten gehen werde bis gar nichts mehr geht und dann werde ich wieder zum Arzt gehen. Aber wenn ich daran denke dass ich dann wieder zu diesen Ärzten muss, da es ja ein Arbeitsunfall war, dann habe ich schon wieder große Panik davor.

Was sagt Ihr dazu? Bitte schreibt mir mal eure Meinung dazu und wie ich mich jetzt verhalten soll denn wenn ich eure Einträge hier so lese kann sich ja so ein Bruch über ganz lange Zeit hinaus ziehen :-(

Vielen Dank und Glg

p{epxs


Ich hatte vor einigen Jahren auch einen Steißbeinbruch nach einem Treppensturz. Krankgeschrieben war ich damals überhaupt nicht, aber es kommt immer auf den Job an ;-) und wieviele Stunden man täglich arbeiten muß.

Da es bei dir ein Arbeitsunfall ist, solltest du dich mit deinen Beschwerden nicht abfinden. Dein Bruch könnte sich evtl. verschoben haben, dann müsste es vielleicht operiert werden. Deshalb ist es besser du gehst nochmal zu Kontrolle.

Allerdings muß ich dir sagen, dass ich mindestens 4-6 Wochen nicht richtig sitzen konnte. Auto ein- und aussteigen war die Hölle, ins Bett musste ich mich rollen und beim Laufen hatte ich auch Probleme.

Selbst nach über einem Jahr waren längere Autofahrten eine Qual, weil ich dann ziehende Schmerzen bis in die Beine bekam.

sMilvuia6x2


arbeite in der hauskrankenpflege u habe mir im dienst beim bücken das steißbein an einem massiven hocker gestoßen,ging dann noch die ganze woche arbeiten,hielt es aber nur mit einer großen dossierung an schmerzmittel aus.nach 5 tagen bekam ich am hinterkopf einen knoten u hatte noch dazu starke nackenschmerzen!mich überkam etwas die panik u fuhr ins kh zur unfallabteilung,da wurde ein steiß- u kreuzbeinbruch festgestellt,die nackensteiffigkeit und der knoten waren lt. arzt eine art schleudertrauma!!!!bin jetzt die 2.woche im krankenstand.habe mir einen sitzring besorgt,aber weiß schon nicht mehr wie ich schlafen soll,komme morgens kaum aus dem bett,auch bei seitenlage.versuchte gestern ein wenig spaziern zu gehen,war mir aber etwas mulmig !!kam mir vor als sei ich PINOCCIO,so steif bin ich gegangen.wie LANGE muß ich noch krankgeschrieben bleiben,da mein beruf auch nicht gerade optimal für den bruch sein wird,da wir oft pat. zum heben od. umlagern haben ??? ??? ?? :°(

pOe[pxs


kam mir vor als sei ich PINOCCIO,so steif bin ich gegangen

Oh..... das kommt mir aber sehr bekannt vor. ;-) Als ich noch nicht wusste, dass ich mir das Steißbein gebrochen hatte, wurde ich auch darauf angesprochen wie ich mich bewegte und ging. Zum Röntgen bin ich erst nach ca. 10 Tagen gegangen, da ich dachte es sei nur eine starke Prellung.

wie LANGE muß ich noch krankgeschrieben bleiben,da mein beruf auch nicht gerade optimal für den bruch sein wird,da wir oft pat. zum heben od. umlagern haben

Dazu kann ich dir nicht viel sagen, da ich überhaupt nicht krankgeschrieben war, denn ich arbeite nur Teilzeit im Büro, die paar Stunden habe ich dann immer gerade so geschafft.

Ich an deiner Stelle würde es von den Schmerzen abhängig machen, aber 4 Wochen werden wohl das Minimum sein. :-/

s^ilviVa62


das autofahrn ist bei mir halt das große problem,da sind die schmerzen am ärgsten,da ich in der hauskrankenpflege arbeite läst sich das nicht vermeiden!naja,muß halt geduldig sein u probieren wann ich wieder mit dem dienstauto düsen kann!fürchte wenn ich zu früh arbeiten geh,daß mir der bruch wieder einreißt!lt.therapeut dauert es ein halbes jahr bis eine 2milimeter schicht an kalusbildung vorhanden ist,u das is net sehr vertrauenserweckend! :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH