» »

Entzündung Patellasehne Ursachenforschung und Maßnahmen

mpa$saoxl


Hallo !

Ich bin neu hier und habe leider auch seit 1.Weihnachtstag das super Syndrom unter der rechten Kniescheibe.Ausgelöst durch einen FEHLTRITT .....

MRT wurde gemacht und auch nicht´s gesehen.Der chirug sagte nun auch zu mir,er könnte mir nicht helfen,das ist schon hart,wenn ein Arzt das zu einem Patienten sagt.Ich würde nur gerne diesen dauerschmerz gegen ein leichtes(erträgliches) Wehtun tauschen ...... Ich hatte noch nie ein solches Krankheitsbild,war noch nie im Krankenhaus ..... und dann nun das .....

Ich bin doch erst 39 Jahre alt und muß nun wie ältere Personen Tabletten Magentabletten schlucken,damit ich die Schmerztabletten besser vertrage ......

Wer da draussen hat einen Tip,damit dieses syndrom nur noch WEHTUT ......

Antwort wäre Super ..... :-)

E(hem:aliger Nu$tzer (#32u5731x)


Physiotherapie, was gegen die Entzündung und eben Schmerzmittel

und muß nun wie ältere Personen Tabletten Magentabletten schlucken

Wenn du wüsstest wie viele junge Menschen einen Magenschutz nehmen...

thom4mix8


Hallo zusammen

Zum Thema PSS (Therapie und Heilung) habe ich hier, wie auch in zig anderen Foren gegoogelt und mir sozusagen für mein PSS letztlich genug Wissen angeeignet, was zum Erfolg geführt hat. Daher möchte ich auf diesem Wege etwas zurück geben, da ich auch von vielen anderen Beiträgen sehr profitiert habe.

Vorgeschichte:

Ich fahre leidenschaftlich gerne Rennrad, bevorzugt Pässe. Also genug Arbeit für Muskeln, Knie und Sehnen des Bein- und Knieapparates. In einem Anflug von groben Leichtsinn (jugendlich kann man bei mir nicht mehr sagen, eher alter Dummkopf) dachte ich genug Ausdauer über den Winter gebracht zu haben, um gleich wieder im neuen Jahr einsteigen zu können. Auf diesen Trugschluss machte mich meine Patellasehne beim ersten "bergauf" schon leicht aufmerksam. Bei der zweiten Tour bin ich ungeachtet der Warnsignale über den Schmerzpunkt drüber gefahren, allerdings wusste ich da auch noch nicht was mich da zwickt und ordnete es noch der Rubrik "geht schon vorbei" unter.

Weit gefehlt, nur Tage später machte sich dann das Ausmass vollends bemerkbar, Schmerzen auch im Alltagsbereich (Treppensteigen, bergab gehen, aus der Hocke aufstehen, usw.).

erfolglose Therapie:

Ich habe dann der konventionellen Thearapie folgend auf entzündungshemmende Medikamente vertraut. Das heisst 1-3mal am Tag Salbenverbände mit Voltaren. Zudem Bromelaion-POS und Traumeel.

Ich kann nicht behaupten, dass diese Sachen unwirksam sind und waren, doch eine spürbare Verbesserung hat sich nicht eingestellt. Sie sind unter Umständen unterstützend zu empfehlen, lösen das Problem aber alleine nicht, zumindest nicht in kürzerer Zeit, zumindest nicht nach meiner Erfahrung.

erfolgreiche Therapie:

Ich habe dann angefangen die Oberschenkelmuskulatur zu dehnen, 1-3 mal am Tag für mind. 10 Minuten. Flach mit dem Bauch auf den Boden legen, Bein wechselnd anheben, Ferse mit den Händen zum Hintern ziehen. Das ganze funktioniert auch stehend, die liegende Methode wird jedoch bevorzugt.

Durch dieses Dehnen verstärkte sich der "Schmerz" anfangs, aber schon nach wenigen Tagen stellte sich dann eine spürbare Entlastung ein, weil durch das Dehnen Zug von der Patellasehne genommen wird.

Dann der Durchbruch als ich auf diesen Link gestossen bin:

http://www.biokinematik.de/html/Inhalt/Schmerzen/knie-schmerzen.html

Wenn man, wie in meinem Falle über Wochen keinen Sport mehr betreiben kann, die Stimmung in den Keller sinkt greift man nach jedem Strohhalm. Obwohl sich vieles von dieser Seite und Heilmethode unkonventionell anhört kann ich nur am Eigenversuch bestätigen, dass es bei mir zur Heilung geführt hat. Nach ausgiebigem statischen Training des Quadrizeps stellten sich wie beim Dehnen auch zunächst wieder "Schmerzen" ein, die ich aber eher als Zeichen der Anstrengung und des Trainings beschreiben will, denn als richtige Schmerzen. Oder mit anderen Worten, man spürt, dass man trainiert hat.

Je mehr ich trainiert habe, desto weniger wurde der gespürte "Schmerz", ich habe in allen Bereichen des Alltags nach Tagen eine Besserung verspürt.

Durch dieses Training und Stärkung der Oberschenkelmuskulatur wurde die Patellasehne derart entlastet, dass ich irgendwann wieder ein gutes Gefühl entwickelte und langsam wieder aufs Rad steigen konnte. Durch Fahren im schmerzfreien Bereich und Gewöhnung/Training der Muskulatur kam der Schneeball ins Rollen und weitere Verbesserung stellte sich ein.

Ich muss sagen, dass ich aktuell immer noch einen kleinen "Rest" spüre, hier aber optimistisch bin diesen durch weiteres Training der Oberschenkelmuskulatur beseitigen zu können. Ich fühle mich auf auf einem guten Weg, das zeigen mir die gemachten Fortschitte in den letzten 2 Wochen, nachdem es zu Anfang (konventionelle Methode) überhaupt nicht vorwärts ging.

Radfahren tue ich zudem unter Zuhilfenahme eines Patellasehnenbandes, welches unterhalb der Kniescheibe angebracht wird und durch sanften Druck auf die Sehne zusätzlich entlastend wirkt.

Zumindest in der jetzigen Phase des "Wiederanfanges" stellt es mir unterstützend eine sinnvolle Investition dar.

Ergo, daraus gelernt:

Training der Oberschenkelmuskulatur enorm wichtig, ebenso wie das für gewöhnlich langweilige und vernachlässigte Dehnen. Trotzdem sollte man sich (-> ICH) dazu zwingen, vor allem über die Wintermonate, ehe man sich dann im Frühjahr vorschnell zu hohen Herausforderungen stellt.

Ich hoffe ich konnte mit dieser Schilderung allen Leidensgenossen etwas Hoffung auf Besserung machen. Die vielfach zu lesen Horrorszenarien (dauert Jahre, Operation, etc.) kenne ich alle, ich möchte aber aus meiner Erfahrung den geschilderten Lösungsweg als mögliche Alternative ans Herz legen.

Toi toi toi und Glückauf !

:)^

G7oldelnWinftexr


Ich bin auch geplagt. Seit nunmehr 2 Jahren. Aber das Gute ist, dass es im Alltag nicht mehr da ist. Aber sobald ich Sport mache ist es wieder da.

Ich denke das einzigste was hilft ist wie mein Vorredner schon sagte, dehnen und Muskeln auftrainieren. Und das regelmäßig. Ich habe es einfach nicht regelmäßig geschafft: Werde jetzt aber damit anfangen.

J@oha,nF


Moin,

ich hatte als Jugendlicher starke Schmerzen durch eine Patellasehnenentzündung. Ich war 5 Jahre bei einem Orthopäden in Behandlung, der bei mir zur Linderung nur Wärme und Kälte Behandlungen, Elektrotherapie, Ultraschall verwendet hat, ohne Erfolg.

2 Jahre später habe ich durch eine Empfehlung eines Trainers einen Sportmediziner aufgesucht, der bei mir feststellte das der Muskel, der die Patellasehne strafft, nicht stark genug ist. Nach der verschriebenen Krankengymnastik war ich dann über viele Jahre schmerzfrei :)^

LpadyxMed


Wie oft hattet ihr Physiotherapie pro Woche?

Ich habe erst damit begonnen und soll 2 x Woche hin. Mir kommt es etwas viel vor, da ich mit den Übungen gar nicht mehr nachkomme (habe mittlerweile 4 verschiedene "Trainingsprogramme", das geht sich rein rechnerisch nicht aus, sie alle durchzuführen, wenn ich 2 x Woche fixe Stunden habe)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH