» »

Hilfe bei Befundübersetzung

Btürmxoos


Vielen Dank

Herzlichen Dank für Deine Hilfe. @:) Bei einem Neurochirugen war ich bereits aber der meinte ich soll weiterhin Physiotheraphie machen und stärkere Medikamente nehmen. Ich weiß nicht so recht was ich davon halten soll. Laut des Neurochirugen habe ich die Schmerzen im falschen Bein . Also bin ich momentan sehr bedrückt da meine Lebensqualität doch sehr stark eingeschränkt ist. Trotzdem nochmals ein herzliches Dankeschön :)D

H$ol.ger#-23


Hallo Bürmoos,

die Einengung des Nervs ist auf der rechten Seite, eine leichte Bedrängung gibt es auch auf der linken Seite. Das Bein, dass die Beschwerden hat, ist doch das rechte. Passt also genau zu dem Befund. Wieso soll das jetzt das falsche Bein sein ??? Schau Dir doch mal bitte die Seite von diesem Neurochirurgen an:

[[http://www.neuro-bodensee.de/blick.html]]

Er schreibt da ganz zutreffend, dass ein BSV nach erfolgloser konservativer Therapie operiert werden sollte, ohne noch länger abzuwarten. Die Meinung vertreten nur leider nicht alle. Aber was soll diese Quälerei denn ??? Wenn es bis jetzt nicht besser wurde, wird es das vermutlich auch nicht mehr. Und vor allem werden die Aussichten auf komplette Schmerzfreiheit geringer, je länger es bis zur OP dauert. Schicke die Befunde doch mal zu einem anderen Arzt oder mach gleich einen Untersuchungstermin.

*:)

Liebe Grüsse

Holger

m7ovisxtar


hilfe bei befundübersetzung

MRT der HWS BWS

habe diese seite gefunden finde ich tol das ihr da seid

hallo habe seid längeren sehr starke schmerzen nacken kopf arme und mir fällt alles aus den händen nun war ich bein mrt und verstehe nix davon

wäre kanns toll wenn mir jemand das ersetzen kann vielen dank

beurteilung chondrosis intervertebralis osteochondrose spondylosis mit retrospondylose mit schwerpunkt C5 und C 7 älterer links lateraler discusprolaps partiell knöchern überbaut mit

Einengung des recessus lateralis links und des epiduralraumes in C6/7 mit schwelung der radix C7 links.

Flache Protrusion und Retrospondylose in Segment C5/6median .

Kleiner nicht Komprimierender Discusprolaps C4/5

Flache Prorusion C3/4,ebenfalls Retrospondylose.

BWS Residuen einer juvenilen osteochondroseund medianer Discusprolap in TH11/12 mit beginnender kompession des myelons.

m^ovisxtar


hallo kann mir jemand den befund übersetzen bitte

erneut starke scmerzen

MRT der HWS BWS

habe diese seite gefunden finde ich tol das ihr da seid

hallo habe seid längeren sehr starke schmerzen nacken kopf arme und mir fällt alles aus den händen nun war ich bein mrt und verstehe nix davon

wäre kanns toll wenn mir jemand das ersetzen kann vielen dank

beurteilung chondrosis intervertebralis osteochondrose spondylosis mit retrospondylose mit schwerpunkt C5 und C 7 älterer links lateraler discusprolaps partiell knöchern überbaut mit

Einengung des recessus lateralis links und des epiduralraumes in C6/7 mit schwelung der radix C7 links.

Flache Protrusion und Retrospondylose in Segment C5/6median .

Kleiner nicht Komprimierender Discusprolaps C4/5

Flache Prorusion C3/4,ebenfalls Retrospondylose.

BWS Residuen einer juvenilen osteochondroseund medianer Discusprolap in TH11/12 mit beginnender kompession des myelons

S8abrinxa1


Hallo zusammen ich bräuchte mal bitte Hilfe bei der Übersetzung meines Befundes.

Inzipiente Osteochodrose der unteren LWS.

Dorso-mediane Bandscheibenprotrusion im Segment L5/S1. Der Befund ist grenzwertig zu einem flachen subligamentären Bandscheibenvorfall mit Pelottierung der ventralen Duralsackbegrenzung.

H$ol`ger@-23


Hallo Sabrina,

Inzipiente Osteochodrose der unteren LWS.

Beginnende Anbauten an Deck- und Bodenplatten der Wirbelkörper. Tritt in Zusammenhang mit einer Höhenminderung des Bandscheibenraums auf.

Dorso-mediane Bandscheibenprotrusion im Segment L5/S1.

Hinten mittig Bandscheibenvorwölbung bei L5/S1 (das ist die unterste Bandscheibe). Es kann sich auch um einen flachen Bandscheibenvorfall handeln, der unter dem Längsband liegt und den Spinalkanal bedrängt.

*:)

Gruß

Holger

cCatx6x2


Hallo,

ich brauche bitte Hilfe bei der Befundübersetzung.

Beurteilung: Regelrechte Bandscheibe L3/L4 ohne Nachweis eines Bandscheibenvorfalls oder einer Protrusion. Minimale breitbasige Bandscheibenvorwölbung L4/L5 ohne wesentliche Kompressionswirkung. Links mediolaterale Bandscheibenprotrusion L5/S1 mit lateralem Prolaps und Bedrängung der linken Nervenwurzel S1. Kein Nachweis knöcherner Foramenstenosen. Spondylarthrosen.

Manuelle Thearpie und Schlingentisch wurden schon durchgeführt- ohne Besserung. Schmerzen beim sitzen, stehen, laufen, husten, niesen und beim Stuhlgang.

Der FA für Physiotherapie hat mich stationär eingewiesen um noch mehr Diagnostik zu machen, bzw. eine geeignete Physiotherapie zu finden. Die Krankenkasse hat jedoch die Übernahme der Kosten mit der Begründung abgelehnt, es könne noch einiges ambulant gemacht werden. Schickt mir aber gleichzeitig einen Rehaantrag mit, der dann bei Einreichung im Eilverfahren entschieden wird.

Vielen Dank und LG

catx62

H^olgerx-23


Hallo,

Links mediolaterale Bandscheibenprotrusion L5/S1 mit lateralem Prolaps und Bedrängung der linken Nervenwurzel S1.

Der Nerv S1 wird in Höhe L5/S1 durch einen seitlich liegenden Bandscheibenvorfall bedrängt. Die Bandscheibe ist ingesamt seitlich mittig vorgewölbt. Sonst liegen keine knöchernen Einengungen vor.

*:)

Gruß

Holger

k{ermiztandbkixgmac


Hallo,

{:(

Brauche dringend auch Hilfe bei der Befundübersetzung vom MRT:

Primär normal weiter Spinalkanal. Streckhaltung. Re.-konvexbogige Torsionsskoliose, Facettenarthrosen

L4/L5 Tangierung der Radices L4 bds. und der Wurzelabgänge L5 durch dorsomediane konzentrische Bandscheibenprotrusion

L5/S1 tangierung der RadicesL5 und S1 bds. durch dorsomediane konzentrische Bandscheibenprotrusion

In den übrigen Bewegungssegmentenregelrechte Differenzierbarkeit von Spinalkanal, Epiduralraum und Konus bzw Cauda ohne Nachweis einer Raumverdrängung oder pathologischen Signalgebung.

Beurteilung: Dorsomediane Bandscheibenprotrusionen L4/L5 sowie L5/S1. Kombinationsbild mit Torsionsskoliose und Facettenarthrosen. Kein Hinweis auf spinalen Tumor

Meine Beschwerden sind: Missempfindungen im rechten Bein, taubheit der Zehen 3-4-5, Schmerzkrämpfe im Mittelfuss,Rückenschmerzen im liegen, sitzen, beim laufen, manchmal schleift mein Fuss über den Boden. Ausserdem habe ich manchmal das Problem der Inkontinenz und wenn ich stark Husten muß dann verliere ich das Gefühl in meinem rechten Bein.

Ich hoffe, Sie können mir irgendwie weiterhelfen, denn mein Orthopäde hat gemeint mit meiner Bandscheibe wäre nichts und sonst wäre auch alles soweit ok, er hat mir Einlagen verschrieben und ich soll in 4 Wochen wieder kommen. Mein Hausarzt ist da aber anderer Meinung und macht alles total eiligund sagt das meine Probleme eindeutige Bandscheibenprobleme sind und schickt mich umgehend zu einem anderen Orthopäden, die aber natürlich Wartezeiten ohne Ende haben.

Also hoffe ich wirklich, Sie können mir irgendwie helfen.

Liebe Grüße

H%ohlgeGr-x23


Hallo,

der Befund besagt, dass bei L4/L5 und L5/S1 Bandscheibenvorwölbungen bestehen, die dort die Nerven berühren (so steht es wörtlich). Torsionsskoliose bedeutet, eine seitliche Wirbelsäulenverbiegung mit gleichzeitiger Achsenverdrillung aufgrund angeborener oder erworbener Wirbelsäulenveränderungen. Facettenarthrosen = Spondylarthrosen = Krankhafte Abnutzung der kleinen Wirbelgelenke.

Das Beschwerdebild lässt auf eine Nervenbedrängung schliessen. Ich würde mit den Ausfallerscheinungen also nicht 4 Wochen oder länger auf den nächsten Termin warten. Da gebe ich dem Hausarzt recht.

Es würde sich auch anbieten, mit Bildern und Befund zu einem Neurochirurgen zu gehen. Der kann das genauer abklären. Wenn Du möchtest, schreib doch mal, in welcher Gegend Du wohnst. Dann könnte ich Dir den einen oder anderen empfehlen.

Gruß

Holger

kHerm4i8tandvbigxmac


Hallo Holger,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Jetzt weiss ich wenigstens schonmal das ich doch besser meinem Hausarzt glaube als dem blöden Orthopäden ]:D

Ich komme aus Düren, falls Dir das ein Begriff sein sollte. Habe mir heute mal die vom Ortho. verschriebenen Einlagen abgeholt, in der Hoffnung das es was bringt ( was ich aber nicht wirklich glaube :(v) aber Versuch macht klug!

Habe heute nochmal mit dem anderen Ortho gesprochen die wollen mich auf jedenfall diese Woche irgendwie zwischen quetschen. Dieser Orthopäde ist in der Paulusklinik in der Arnoldsweilerstr. und heißt Breikman/Krämer/Wojter, vielleicht kannst du mir zu denen ja auch etwas sagen.

Bin echt froh, das ich diese Seite gefunden habe, denn man kommt sich ja bei dem einen Doc vor als wäre es super eilig und bei dem anderen wie ein Simulant und weiss gar nicht wem man noch glauben soll!!!>:(

Also schonmal vielen Dank für die Hilfe

Liebe Grüße

Hbolgeir-:23


Hallo kermitandbigmac,

klar, versuchen kannst Du es mal mit den Einlagen.

Die Orthopäden kenne ich jetzt nicht, hab mir mal die Internetseite angesehen. Es gibt in der Klinik wohl keine Neurochirurgie oder orthopädische Wirbelsäulenchirurgie. Aber wenn sie dich diese Woche noch ansehen können, ist das schon mal gut. Als Klinik würden mir da die Uni Aachen und das Brüder-Krhs. Koblenz einfallen. Oder wäre das zu weit weg?

*:)

Liebe Grüße

Holger

k5erJmiZtanGdbigxmac


Hallo Holger

Aachen wäre schon ok. Werde jetzt erstmal sehen, was mir der andere Ortho sagt, vielleicht schickt er mich ja dorthin. Wenn das auch nicht der Fall ist und er mir auch so nicht helfen kann werde ich es auf jedenfall mal in Aachen probieren

:)_ Danke auf jedenfall schon mal für die Mühen und die prompte Hilfe ich werde mich melden falls ich etwas herausbekomme.

*:) Liebe Grüße

hrel7mutxsc


Hallo,

ich bin nun schon die 3.Woche krankgeschrieben, habe sehr starke Rückenschmerzen, die ich nicht in den Griff bekomme. Ich war bei meinem Orthopäden, der hat mir eine Injektion in die Wirbelsäule verpasst, danach - nach ca. 3 Tagen - merkte ich eine leichte Linderung, aber zum jetzigen Zeitpunkt ist es wieder ganz schlimm. Es wurde ein CT gemacht:

Befund: In Höhe L4/5 leichte medio-bilaterale Bandscheibenverlagerung nach dorsal mit Berührung bis beginnender Impression des Duralsackes. In Höhe L5/S1 ebenfalls leichtere medio-bilaterale Bandscheibenverlagerung nach dorsal. Einsetzende retrospondylophytäre Umbauung. Ich hatte das schon mal vor 3 Jahren, bin zwischenzeitlich 5 mal am Knie operiert worden, jedesmal mit einer anschliessenden Reha, da wurden die Beschwerden besser. Jetzt bin in nach fast 2 3/4 Jahren Krankheit wieder in meinem Job - Pförtner - eigentlich das Einfachste, was ich noch machen kann, nur - von 8 Stunden verbringe ich 7 Stunden stehend, somit ist es auch eine Frage der Zeit bis ich diesen Beruf quittieren muß - ganz abgesehen von meinen großen Knieproblemen, weil auch nach 5 OP's (Kniescheiben-Knorpelschaden IV.Grades) keinerlei Besserung erfolgte. Ich bin ganz verzweifelt, gehe am Montag wieder notgedrungen in die Arbeit, aus Angst vor Verlust, weiß aber nicht, wie ich das Ganze auf Dauer durchstehen kann. Medikamente - 4 x täglich Diclo, 2 x Novalgin, und abends noch ein Valoroncocktail, ohne eigentliche Wirkung. Ich war schon in der Schmerzambulanz des hiesigen Krankenhauses, der Arzt hat mir Morphiumpflaster verschrieben - aber das war mir dann doch zu heftig - so jetzt habe ich viel geschrieben - aber vielleicht kommt ja ein kleiner Rat zurück - *:) liebe Grüße Helmut

hEelmutxsc


Sorry,

ich vergaß zu schreiben - die Schmerzen strahlen von der Wirbelsäule über das linke Gesäss, Unterseite Oberschenkel bis in den linken Fuß, wobei ich zeitweilig Lähmungserscheinungen habe. Gruß Helmut

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH