» »

Krummer Nacken- "Buckel"

L:ilyx83 hat die Diskussion gestartet


Hey ihrs,

ich hab schon etliche Jahre so einen krummen Nacken, d.h. wenn man mich von der Seite sieht, sieht es schon fast aus wie ein kleiner Buckel (leicht übertrieben...).

Jetzt war ich endlich mal beim Orthopäden, aber der hat mir nur geraten, abzunehmen und im Fitnessstudio an den Geräten die Rückenmuskeln ("Haltemuskulatur") zu kräftigen.

Hat jemand das gleiche Problem? Welche Gymnastik oder Übungen macht man da wohl am besten?

LG, Lily.

Antworten
LgilYyx83


Hat das Problem sonst wirklich niemand??

M4an&dy77


Hallo,

doch, ich hab das gleiche Problem. Hinzu kommt bei mir, dass ich bereits durch den Buckel und kleinem Knick schon eine Bandscheibenvorwölbung habe (entstanden durch meine falsche Haltung).

Ich mache zur Zeit auch Krankengymnastik und hab mich im Fitnesscenter angemeldet. Dort wurden mir entsprechende Übungen bzw. Geräte zusammengestellt. Ich muss sagen, wenn ich mal einen Tag meine Übungen (Krankengymnastik zu Hause, jeden Abend ne halbe Stunde) nicht mache, dann merke ich das schon. Mein Nacken schmerzt dann am nächsten Tag. Also mache ich sie lieber. Das klappt ganz gut. Zusätzlich lege ich mir manchmal noch ein Wärmekissen in Nacken. Tut gut. 1x in der Woche besuche ich außerdem einen Wirbelsäulenkurs, wo ich spezielle Übungen für die Wirbelsäule mache!

Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, rechtzeitig und vor allem regelmäßig die Übungen zu machen. Es hilft wirklich!!

Alles Gute.

LniVlNy8x3


Hey du,

danke für deine Antwort! Naja, ich hätte ja auch gern Krankengymnastik, aber ich denke mal, dass bei mir noch nichts passiert ist, was die Bandscheiben und so angeht. Ich habe nämlich keine Schmerzen... ich such mir erst mal ein paar Übungen raus, habe so ein Fitnessbuch für Dicke ;-)

MHanwdy7x7


Ich würde Dir trotzdem empfehlen zum Orthopäden zu gehen, mal eine Röntgenbild anfertigen zu lassen und Dir vor allem professionelle Krankengymnastik verschreiben zu lassen. Ich hatte es die ganzen Jahre auch auf die leichte Schulter genommen, bis vor 2 Jahren die erst leichten Schmerzen auftraten und ich immer noch nix weiter dagegen getan habe ... und jetzt seit knapp 2,3 Monaten ist es doch ab und zu die Hölle. Ich steh jetzt auf dem Standpunkt: hätt ich doch bloß früher schon was dagegen gemacht. Denn nun ist es fast zu spät!! Veränderungen in der Wirbelsäule kann man nämlich nicht mehr rückgängig machen. Leider !!

Denk mal drüber nach.

M$anWdy7x7


Ach übrigens, ich bin erst 28 Jahre.... also auch noch nicht alt!!

Meandxy77


Hab grad gelesen, dass Du ja schon beim Orthopäden warst... entweder gehst Du noch mal hin, oder Du suchst Dir einen anderen... denn die Aussage, die er dort gemacht hat, kann er eigentlich so nicht bringen. Versuch mal, Krankengymnastik zu bekommen. Dann kennst Du die Übungen und kannst sie zu Hause allein weiter machen.

LLily8x3


Ok, danke für den Tipp. Vielleicht hab ich mich ja auch zu schnell von ihm abspeisen lassen. Der Orthopäde war sowieso unglaublich unverschämt- er hat mich gefragt, wie lange ich das Problem schon habe, und als ich gesagt hab, eigentlich schon immer, meinte er: "Na, da müssten Sie sich ja wohl langsam dran gewöhnt haben!!" >:(

Der war so unmöglich... ich geh wohl doch besser nochmal zu nem anderen.

Vielleicht kann man dem noch entgegenwirken, ich bin ja erst 21. Aber dann ist man ja auch leider schon ausgewachsen...

M<an_dyS7x7


wie schon gesagt.... je eher man mit Sport usw. anfängt, um so besser sind die Aussichten, dass man noch was "grade biegen" kann.

Alles Gute.

ANndrOeaH1


Hallo Lilly83,

wie Mandy77 bereits geschrieben hat, wäre eine Krankengymnastik wirklich sehr sinnvoll!

Vielleicht lässt sich sogar über die Manuelle Therapie nachdenken, um zu versuchen die Wirbelkörper in eine normalere Position zu bringen.

Gute Besserung!!!

LKi$ly!8x3


Was ist denn eine Manuelle Therapie?

AMndTreaxH1


Liebe Lily83,

die manuelle Therapie gehört zur Physikalische Medizin wie z. B. Krankengymnastik und Massagen. Bei der manuellen Therapie wird der Patient mit den Händen (manuell) des Physiotherapeuten behandelt. Also in deinem Fall werden deine Wirbelkörper sanft berührt und evtl. ein leichter Druck - durch die Hände des Therapeuten - auf die Wirbelsäule ausgeübt. Auch die Drehung der Wirbelsäule - ohne Muskelanspannung bzw. dein Dazutun - ist Teil des Therapiekonzeptes.

Gute Besserung!!!

M^aYndy7x7


.... haste gut erklärt, Andrea *lach*.... genauso wird es auch bei mir gemacht und ich kann nur sagen, dass es mir und meinem Nacken schon sehr viel besser geht. Manuelle Therapie ist wirklich zu empfehlen.

Loi<lyx83


Was können denn durch diesen "Buckel" noch so für Veränderungen entstehen? Ein Bandscheibenvorfall?

APn'dreaxH1


Liebe Lily83,

ja z. B. ein Bandscheibenvorfall, weil die Bandscheiben sehr einseitig belastet werden. Aber auch Schmerzen können kommen. Deshalb wäre eine Physiotherapie umbedingt sinnvoll!

Gute Besserung!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH