» »

Patellaspitzensyndrom

MNincxhe


Diagnose Kraniales Patellaspitzensyndrom

*:) Hallo Leute!

Mir wurde heute morgen ein "kraniales Patellaspitzensyndrom" diagnostiziert, nachdem ich schon seit über einem halben Jahr starke Schmerzen im linken Kniegelenk habe und von einem Arzt zum Andern geschickt wurde.

Verschieden Maßnahmen, wie Tragen einer Bandage beim Sport, Krankengymnastik, Sportpause usw. haben alle nicht geholfen. Der Schmerz war nach wie vor der Gleiche und wurde leider nicht mal schwächer.

In fünf Wochen soll mein Knie nun gespiegelt werden (dies wird ambulant gemacht). Hat von euch jemand schon mal eine Spiegelung gemacht bekommen evtl. auch wegen gleicher Diagnose?

Mich würde interessieren, ob man danach durch den Eingriff sehr eingeschränkt beim Laufen ist (brauche ich dann Krücken oder geht es ohne??) und welche Aufbautherapie zu empfehlen ist.

Wäre nett, wenn ihr mir weiterhelfen könntet!

g"isellaaxusgö


Kniespiegelung bei PSS

Moin,

von der Kniespiegelung würde ich bei PSS abraten. Es ist ein Eingriff mit Risiko, der bei einer echten PSS überhaupt keinen Nutzen bringt.

Ich hab es auch mitgemacht, weil man damit einen vorher nicht sichtbaren Grund für die Beschwerden aus dem Inneren des Gelenks ausschließen kann. Danach habe ich mitbekommen, wieviele Leute Probleme nach Kniespiegelungen hatten. Ein PSS im fortgeschrittenen Stadium kann man aber auch gut mit Ultraschall sehen. Vielleicht hat ja auch jemand im Forum Erfahrungen mit Kernspin gemacht. Nur wenn man dort nichts Eindeutiges sehen kann halte ich die Spiegelung für vertretbar.

Übrigens, nach langer Forumsabstinenz habe ich den Beitrag von Babyblue84 mit Interesse gelesen. Das Schlucken von Enzymen kann auf keinen Fall etwas schaden (außer dem Konto, das Zeug ist ja sündhaft teuer). Für solche Entzündungen rheumatischer Art (und das ist PSS, man wird es auch genausowenig los wie Rheuma) wird statt Wobenzym aber Phlogenzym empfohlen.

Ich probiere das mal aus und werde dann berichten.

Ansonsten kann ich Dir noch den Tipp geben: gewöhn' Dich an die Schmerzen, sie werden Dich vielleicht lange begleiten.

@ Vanzetti:

Dr. Gumpert ist ein schlaues Kerlchen aber woher hat er diese Aussage? Natürlich sind da nicht viele Entzündungszellen, weil die Patella kaum Stoffwechsel hat. Da wird dann von außen die Sehne verstärkt, innen stirbt sie ab (kann man gut mit Ultraschall sehen). Frag' lieber mal eine erfahrene KrankengymnastIn oder MasseuriI, ob Dein Knie an der Patella wärmer ist, die merken das oft. Ich hab's damals mit einer Wärmebildkamera aufgenommen, das war eindeutig eine Entzündung.

Ich würde mich also nicht auf die Aussage verlassen. Trotzdem gibt es auch hier sehr oft Beschreibungen unterschiedlicher Beschwerdebilder, also eventuell gibt es "die PSS" gar nicht als eindeutige Krankheit.

Grüße, Ulfert

MIin0che


@ gieselaausgö:

Danke! Zur Kernspin war ich auch schon, da wurden jedoch keine "größeren Auffälligkeiten" festgestellt. Der Arzt meint jetzt, dass man durch die Spiegelung eben auch hinter die Kniescheibe gucken kann und sich somit evtl. ausschließen lässt, dass dort etwas nicht in Ordnung ist. Da bei stärkerer Belastung dort immer ein Stechen zu verspüren ist.

Wie war das bei dir nach der Spiegelung? Musstest du mit Krücken laufen oder ging es ohne? Warst du länger irgendwie "eingeschränkt" was laufen allgemein oder Auto fahren angeht?

Vqan`zetti


Re: Ulfert

Hallo, Danke erstmals fürs antworten...

Ja mein Arzt damals in der Kernspind hatte auch gesagt, dass da eine Entzündung zu sehen ist.

So gesehen hab ich meine Frage eigentlich selbst beantwortet :-/

Na ja, ich werd auf jeden Fall jetzt endlich einmal durchziehen, was ich schon von anfang an hätte machen sollen.

Bis August werd ich mal meine sportlichen Aktivitäten vollkommen auf Eis legen. Dann müsste doch eigentlich diese Entzündung geheilt sein.

Die Hoffnung stirbt zuletzt :)D

Was sagt ihr eigentlich zu Skaten. Wie ists bei dieser Sportart mit der Belastung der geliebten Kniescheibensehne? Habs noch nicht ausprobiert...

Gruß Vanzetti

TOobGELaL1


Also ich hab beim Schlittschuhlaufen ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht, weis nicht inwieweit der Bewegungsablauf anders ist beim Inlinern.

Im Prinzip verursacht jeder Brems- bzw. Beschleunigungsvorgang Schmerzen. Vorallem wenn man schnell und plötzlich eine Geschwindigkeitsänderung hervorrufen will.

Dazu muss ich sagen, dass meine Probleme durch Fussball (rein durch die Belastung) verursacht worden sind. Hauptsächlich Hallenfussball auf Parkettboden und das ignorieren von ersten Schmerzen im Knie.

Fahrradfahren ist eher eine Erholung für die Knie also kein Problem, joggen bzw. laufen geht auch gut. Nur beim Schuss schmerzt immer genau das Bein, welches das Gewicht tragen muss. Auch dribbeln fällt schwer, da man immer stoppt und wieder antritt.

Hier ein kleiner Erfahrungsbericht achtung lang! :D

Leide seit ca. 1,5 Jahren daran, hab jetzt eine 6 wöchige Sport-Pause hinter mir und ich muss sagen gebracht hat es so gut wie gar nichts.

Rein vom Gefühl her bin ich besser gefahren, als ich noch ein Spiel in der Woche auf Kunstrasen (Hobbyfussball 60 min) bzw. ein Mal Fussball Training pro Woche hatte.

In der Nacht danach auf jedes Kniegelenk einen Kühlakku mit einem Schal/Verband fixiert. Dadurch ist am nächsten morgen kaum Schmerz vorhanden. Nach einem Tag Ruhe bin ich dann ins Fitnesscenter und hab 20 Minuten leichtes Liegeradfahren zum Aufwärmen gemacht, danach gut gedehnt erst Oberschenkelrückseite indem ich den Fuss auf eine Stange in Hüfthöhe gelegt hab und das Knie ausstreckte. Danach dehne ich die Oberschenkelvorderseite indem ich meinen Fuss an das Gesäß drücke und das vollangewinkelte Knie nach hinten entlang des anderen Beines ziehe.

Danach stelle ich die Füsse relativ weit zusammen, strecke die Beine und beuge mich mit dem Oberkörper nach vorne, die Hände erreichen den Boden.

Leider kann ich die Adduktoren nicht richtig dehnen, da ich nicht mit einem Bein in die Hocke gehen kann um das andere Bein ausgestreckt zu dehnen, dabei wäre der Schmerz an der Patella zu gross.

Nach diesem Aufwärm- und Dehnprogramm, das zusammen höchstens 25 Minuten dauert mache ich ein Krafttraining für die Beine.

Zum Beispiel beginne ich mit der Oberschenkelvorderseite und trainiere an einer klassischen Beinstreckermaschine. Also das Gewicht im Sitzen nach oben drücken. Davon mache ich 4 Sätze wobei der erste Satz sehr leicht durchgeführt wird und eigentlich nur zur Probe, dass keine Schmerzen während des Bewegungsablaufes auftreten.

Nach jedem Satz dehne ich nochmals nur die eine gerade beim Satz trainierte Beinseite, wie beim aufwärmen oben beschrieben.

Nach der Übung wird mit der Oberschenkelrückseite weitergemacht, an einer klassischen Beinbeugermaschine bei der man das Gewicht z.B. im Liegen auf dem Bauch in Richtung Gesäß drückt.

Nach jedem Satz wieder genau nur diese Beinseite dehnen und den ersten Satz wieder leicht.

Nach dieser Übung trainiere ich noch zur Ausgewogenheit die Adduktoren und die Abduktoren ohne zusätzliches Dehnprogramm.

Nach diesen 4 leichten + 12 normalen Sätzen absolviere ich noch 3 Sätze an der Beinpresse im Sitzen. Die Druckplatte wird waagerecht geführt und nicht die Version mit 45 Grad nach oben.

Bei dieser Übung bin ich 100% schmerzfrei, auch wenn mal mehr Gewicht drauf ist, die Beine dürfen nicht voll ausgestreckt werden.

Eine Übung für die Waden ist auch noch drin.

Jeder Satz wird mit 12-15 Wiederholungen gemacht, aber kein Satz wird ohne volle Erschöpfung beendet, sprich: Das Gewicht muss richtig dosiert werden. Zu schwer ist super schlecht für das Knie und zu leicht sorgt dafür, dass man schwingt oder die Übung einfach zu schnell ausführt.

Nach diesem Training ist das Kniegefühl sehr gut, leider habe ich vorher nie richtig beim Fussball gedehnt und auch sehr selten solche Kraftübungen für die Beine gemacht.

In der Nacht nach dem Training lege ich über die Kniescheiben diesmal noch Wärme-Packs zum Beispiel Handwärmer oder Naturmooswärmflaschen.

Dann bin ich so gut wie schmerzfrei, (ausser bei Kniebeugen mit Sprung aus der Hocke das geht einfach nicht), bis zum nächsten Fussballspiel.

Wie gesagt hat es bis dato gut damit hingehauen, aber da ich den Schmerz eigentlich ganz weghaben wollte, habe ich nun 6 Wochen kein Fussball gespielt und auch weniger reine Beinübungen durchgeführt höchstens 1 mal die Woche leicht. Denn es heist ja Sportpause einlegen.

Nervigerweise ist der Schmerz nun deutlich stechender als vorher. Im linken Bein vor, nach und während des Fussballs. Im rechten Bein nur während der kalt-Phase und danach.

Inwieweit dieses Heiss-Kalt auf den Kniescheiben eher schlecht ist, weis ich nicht so recht.

Manche Leute sagen, sie bekommen durch öftere Temparturwechsel eher Gelenkschmerzen. Daher bin ich mir nicht so 100% sicher.

Nach dem Fussball versuche ich den Schmerz einfach wegzukühlen und nach einem Beintraining versuche ich die Durchblutung mit zusätzlicher Hitze zu fördern.

Habe jetzt nicht mehr auf Fehler nachgelesen ;-)

VBanz!ettxi


Ich kann ehrlich gesagt die sportlichen Tipps fast überhaupt nicht auf mich beziehen. Zumindest sollte ich das nicht. Auf jeden Fall werde ich dann das Inlinern wohl nicht testen. Hab ich mir schon gedacht eigentlich...

Da ja meine Schmerzen vom Radfahren kommen, und auch, durch Testen belegt, vom Radfahren wieder kommen, und beim Laufen stark wieder kommen, seh ich da jedenfalls ziemlich schwarz für mich mit den meisten Tipps.

In einem anderen Forum, weis leider nicht mehr wo, hab ich gelesen, dass einige oder einer ??? mit Tiefkniebeugen ohne Gewicht, bzw. nur mit Stange recht gute Erfahrungen gemacht hatt. Hört sich aber auch ein wenig gefährlich an. Wobei der Gedankenansatz ja evtl gar nicht so schlecht ist. Die Sehne wird ja bei jeder Bewegung gedehnt. Auf der anderen Seite ist es evtl für die Sehne eine zu große Belastung...

Was meint ihr?

Gruß Vanzetti

g5i6selaauxsgö


Trainingspause bringt Verschlechterung

Hallo TobGELL1,

die Verschlechterung nach der Pause kann ich mir vorstellen. Ich habe schon mehrmals grundsätzlich versucht, das Problem zu beleuchten und dabei einen Zusammenhang zum Tennisarm hergestellt, der etwas besser bekannt ist (siehe ältere Beiträge). PSS wird ausgelöst und vielleicht auch aufrechterhalten durch eine Überlastung der Patella. Diese wird wahrscheinlich durch die Verkürzung von Muskeln und Sehnen im rückseitigen Bereich verursacht (meine Theorie). Jeder, der mal intensiv trainiert hat weiß, daß gut trainierte Muskeln und ihre Sehnen gedeht werden müssen, weil Muskeln und Sehnen ohne Belastung immer zur Verkürzung neigen. Das ist auch der Grund, warum Sportler nach einer Knieoperation gleich wieder belastet werden (zum Zeitpunkt meiner OP war das eine spektakuläre Neuerung).

Du hast jetzt Deine Muskulatur trainiert und gedehnt, die Du brauchst, aber in der Zeit wahrscheinlich den Gegenpart vernachlässigt. Der besteht aus der GESAMTEN rückseitigen Muskulatur und ihren Sehnen! Und die beginnt eigentlich unterhalb der Schulterblätter.

Wenn Du also trainieren willst, versuch' lieber die Rudermaschine und vergiß nicht, daß Du beide Handflächen auf den Boden bekommen mußt, bevor Du abends ins Bett gehst.

@ alle anderen:

lernt, während solcher Dehnungen oder Übungen mit den Schmerzen zu leben! In den Schmerz zu dehnen, ist mir noch nicht vollständig gelungen, vielleicht kann man das auch nicht alleine oder garnicht. Wenn jemand das hinbekommt, genau und ausschließlich in den Patellaschmerz reinzudehnen, bitte sofort melden. Dann würde ich das gerne mit einem Nachbarn, der Rehabilitationsmediziner ist, nachvollziehen.

Wenn jemand zufällig in Göttingen wohnt oder eine Oma da wohnen hat: einer meiner Mitvolleyballer hat neben dem Studium ein Fitnessstudio übernommen, dort könnte man in den Ferien mit dem Reha- Arzt vielleicht was herausfinden. Ich hoffe auch noch auf einen Durchbruch.....

@ Minche:

ich habe damals (1995) keine Probleme mit der Spiegelung gehabt, war aber auch bei einem Guru in Köln (Ultraschall am Knie haben damals nur wenige gemacht), hatte aber keine Verletzung im Knie. Ich bin an Krücken auf der Treppe ausgerutscht und auf dem operierten Bein gelandet. Das hat gehalten. Ich bin auch mit dem Auto hingefahren und wieder zurück. Sport habe ich in dieser Zeit überhaupt nicht betrieben.

Wenn der Schmerz aber bei Dir HINTER der Kniescheibe ist, hast Du vielleicht doch ein anderes Problem. Wenn das nicht durch Ultraschall/Kernspin von der Seite untersucht werden kann, bleibt vielleicht nur die Spiegelung. Prüfe und frag' nochmal genau nach, ob es von Dir ausreichend Diagnosebilder von der Seite gibt, die evtl. hinter die Kniescheibe sehen oder die ein PSS ausschließen.

Übrigens habe ich noch nie ein Kernspinbild gesehen, vielleicht kann mir jemand eins schicken.

@ Vanzetti:

ich habe es schon gesagt daß es nicht hilft, sportliche Aktivitäten auf Eis zu legen. Deine Frage zum Skaten zeigt ja auch, daß Du etwas machen willst. Ich habe auch mal damit angefangen und halte es für gut, weil auch die hinteren Muskeln und Sehnen besonders einbezogen werden. Am Knie tut es natürlich zunächst sehr weh... wir haben hier überall Pflastersteine.

Schaut Euch mal gründlich die lange Geschichte in diesem Forum an - vielleicht sollten wir langsam mal eine Selbsthilfegruppe aufmachen.

Grüße, Ulfert

LZimo0x1


Kann vllt jeder mal schreiben wodrin er die ursachen für das PSS sieht?

Bei mir schätze ich sind es meine dünnen beine, die zusätzlich sehr ungedehnt sind.

Wie siehts bei euch aus? Für alle die es nicht wissen...bin auch Volleyballer und trainiere trotz schmerzen regelmäßig 3mal die woche.

T}obGE~LLx1


ich rate dir am besten gar nicht mehr zu trainieren

L,im\o0x1


Geht net kann mir keine Pause erlauben und jetzt im sommer wo die beachvolleyball-saison anfängt kann ich nicht am rand sitzen und zugucken :-D bin einfach zu süchtig

hab die probleme letzten sommer durch ne überbelastung erst bekommen, da ich jeden tag gezockt hab und jedes wochenende 1-2 turniere hatte....

ich freak :P

fvarmNerholtte


Leidensgenosse

Hallo zusammen,

habe mir auch ein Patella-Spitzen-Syndrom bei der Vorbereitung auf einen Marathon eingefangen. Das war im April 2005. Seither habe ich Cortisonspritzen und Physiotherapie durchgemacht. Bei den Cortisonspritzen konnte ich mir den Sport aber nicht verkneifen, vielleicht haben sie deshalb ihre Wirkung nicht erzielt.

Die Diagnose wurde bei mir recht schnell eindeutig gestellt. Habe zu aller Absicherung aber ein MRT durchführen lassen, auf dem selbst ich sehen konnte, dass die Sehne gereizt war. Bei mir ist sowohl der untere, als auch obere Ansatzpunkt stark gereizt, aber auch die Sehne an sich und das dahinter befindliche Fettgewebe sind betroffen.

Leider kann ich berufsbedingt nicht ganz auf Belastungen verzichten.

Jetzt aber mal zu meiner Frage:

Hat jemand von euch Erfahrung mit Akupunktur gemacht??

Und gibt es weitere Erfahrungen zu einer Enzym-Therapie??

biladxe19


PSS...auf dem Weg der Besserung!

Vor etwa einem Jahr, wurde bei mir PSS diagnostiziert, als Nebenbefund bei einem MRT des rechten Knies...das war auch nicht weiter verwunderlich, weil ich sehr aktiv Volleyball spiele und somit die Patellasehne stark belastet habe!

Das PSS wurde dann mit der Zeit immer schlimmer, sodass ich kaum Treppen steigen konnte, oder längere Zeit autofahren...ganz zu schweigen davon, weiterhin damit Volleyball zu spielen.

Mein Chirurg, der das MRT angeordnet hatte, meinte, dass ich das Knie einfach 6 Wochen so wenig wie möglich belasten soll und es dann wahrscheinlich besser werden sollte, aber das wurde es natürlich nicht!

Da das Ganze sehr frustierend war, bin ich dann zu einem Sportmediziner gegangen, sozusagen als letzte Hoffnung!

Dieser hat sich dann die MRT-Bilder angeschaut und mich nochmal untersucht.

Die Diagnose war ja schon vorher eindeutig, aber er hat mir das nochmal anders erklärt als der Chirurg, nämlich, dass es sich bei PSS nicht um ein Entzündung handelt, sondern um eine Degeneration, die entzündungsähnliche Symtome hat und das deswegen Cortinson nicht helfe, sondern nur die Schmerzen lindert!

PSS kommt dadurch zu Stande, dass zuviel Kraft über die Patellasehne vermittelt wird, was dazu führt, dass an den Angriffspunkten (Kniescheibe oder Schienbein) Mikroverletzungen entstehen. Diese Mikroverletzungen verursachen eben die entzündungsähnlichen Symptome.

Da zuviel Kraft wirkt, versucht der Körper bzw. die Patellasehne dem entgegen zu wirken, indem sie versucht den Weg zu verkürzen, weswegen sie am Knie/Schienbein zieht. Das geht soweit, bis irgendetwas nachgibt, dass heißt, dass entweder die Patellasehne reißt oder einzelne Knochenfragmente durch die Patellasehne rausgerissen werden.

Will man jetzt gegen PSS vorgehen, dann muss man das machen, was der Körper versucht, nämlich den Weg der Patellasehne zu verkürzen oder die Patellasehne zu verlängern. Beides erreicht man dadurch, dass man die Muskulatur des vorderen Oberschenkels dehnt, da dieser Muskel auch auf die Kniescheibe wirkt.

Oft ist die Ursache für PSS alleine, dass der vordere Oberschenkelmuskel zu stark ausgebildet ist und gleichzeitig schlecht gedehnt ist, sodass der Oberschenkel an der Kniescheibe zieht, was sich dann auf die Patellasehne überträgt (Kniescheibenhochstand)!

Also hat mir mein Arzt verschrieben, dass ich mein vorderen Oberschenkel jeden Tag, morgens und abends, für 5 Minuten dehne soll. Ausserdem soll ich meinen hinteren Oberschenkel kräftigen, da dass der Antigonist (Gegenspieler) zum vorderen Oberschenkelmuskel ist. Des Weiteren sollte ich zur Krankengymnastik, was ich aber aus Zeitgründen nicht wahrnehmen konnte!

Da er ja von Mikroverletzungen sprach, verschrieb er mir ebenfalls eine sehr starke, durchblutungsfördernde Wärmecreme, die dafür sorgen sollte, dass durch die bessere Durchblutung die Mikroverletzungen langsam abgebaut werden!

Das Beste war aber, dass er mir kein Sportverbot erteilte, lediglich stark belastende Übungen sollte ich nicht ausführen (z.b. Sprungkrafttraining)! Und er meinte, dass Cortison nicht verwendet werden sollte, damit man eine bessere Rückkopplung hat, ob man genug und richtig gedehnt hat!

Mit diesen einfach Anweisungen begann ich dann meine Behandlung und nach gut einem Monat, war ich soweit, dass ich nur bei sehr schweren Belastungen (Sprung aus 1-2 Metern Höhe) Schmerzen hatte! Dabei wanderte der Schmerz von der Kniescheibe zum Schienbein und es ist ein kleiner Hügel am Schienbein (Patellasehnenansatz) entstanden, dass tat aber deutlich weniger weh, als PSS! Inzwischen in das PSS völlig verheilt und ich kann das Knie voll belasten ohne irgendwelche Bandagen oder das ich es noch länger Behandeln muss!

Da ich aber leider von Natur aus sehr faul bin, habe ich mich nur um das rechte Knie gekümmert, schließlich tat ja auch nur das rechte Knie weh ;-D. Inzwischen ist es aber so, dass ich jetzt PSS am linken Knie habe, aber dadurch, dass ich jetzt angefangen habe die Behandlung am linken Knie durchzuführen, habe ich schon viel weniger Schmerzen und bin auf dem Weg der Besserung!

L>imo0x1


Hey Blade19

Wie dehnst du denn den Oberschenkel? Einfach nur indem du die Verse zum Po ziehst oder gibts da bessere Übungen?

b|ladex19


In der Regel mach ich 2 verschiedene Dehnübung. Einmal im Liegen, denn Fuss an den Po ziehen und eine Übung im Sitzen!

Das Liegen sollte eigentlich klar sein...halt auf den Bauch legen und den Fuss zu Po ziehen.

Die Übung im Sitzen ist etwas komplizierter.

[[http://www.futuro.de/de/images/ueb_dehnen_im_liegen.jpg]]

Im Prinzip wie auf dem Bild, nur dass man eben sitzt und das nicht zu dehnende Bein stärker angewinkelt ist, sodass es das andere Knie berührt!

Im Prinzip ist es egal, welche Dehnübung du ausführst, solange du den Quadrizeps (vordere Oberschenkelmuskulatur) dehnst!

LBimox01


achso ok danke.. werd auch mal versuchen die dehnübungen regelmäßig durchzuführen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH