» »

Patellaspitzensyndrom

SjunPvibxe


das kommt mir bekannt vor........

Hallo Sally, all das was du geschrieben hast, kommt mir sehr bekannt vor. Mir geht es genau so, ich habe die aller gleichen Symptome wie du. Ich wurde im Februar diesen Jahres auch am Knie operiert, nach dem die Ärzte 3 Monate an mir rumgedoktert haben. Jetzt haben sie mir eine entzündete Schleimhautfalte entfernt (Diagnose: Plica Syndrom - ich vermute das ist das gleiche wie bei dir?!) Die Ärzte meinten das meine Beschwerden/Schmerzen damit weg wären, im Gegenteil es wurde alles nur noch schlimmer. Hauptsächlich das was du unter Punkt 3 beschreibst. Ich war jetzt vor kurzem nochmal beim Arzt und er hat mir auch die Stoßwellentherapie geraten, aber wenn ich ehrlich sein soll, werd ich das nicht machen, da es 1. sehr, sehr teuer ist und 2., wenn du dir mal die Einträge anschaust, dann hat nicht wirklich jemand einen Erfolg damit gehabt. Zudem hab ich solch eine Stoßwelle schonmal bekommen und das tat ziemlich weh!!! Ich war jetzt vor kurze im Fitness-Studio und hab begonnen meinen Oberschenkel zu dehnen und ich muss sagen, dass hat was gebracht. Natürlich hab ich dann nach einigen Tagen wieder schmerzen gehabt, aber ich denke wenn man das regelmäßig mache, wird man das ganze in den Griff bekommen. Ich denke wirklich, dass nur das hilft....dehnen, dehnen, dehnen.

Auch ich hab Kortison gespritzt bekommen, Salben und Tabletten hat der Arzt mir verschrieben, KG, Traumeel hab ich auch genommen und noch irgendwelche andere Tablette, aber das hat alles nix genützt. Mit dem Sport ist es bei mir natürlich auch vorbei, aber ich werde die Hoffnung (noch) nicht aufgeben, dass es irgendwann wieder ganz gut wird.

S_allxy-O


Re: "das kommt mir bekannt vor ..."

Hallo Sunvibe, freue mich, dass es jemanden gibt, der die gleichen Symptome hat (sorry, Du weißt schon, wie ich's meine ...). Gerade das mit dem Haken/Widerstand hatte ich hier noch nirgends gelesen. Also bei mir stand im OP-Bericht zur Entfernung der entzündeten Schleimheit nur "Bridenresektion". Weiß nicht, ob es das gleiche ist wie bei Dir.

Das Dehnen des Oberschenkels hat bei mir bisher gar nicht geholfen, genauso wenig wie KG in allen denkbaren Variationen, Traumeel-Spritzen, Ultraschall, eigenständige Friktionsmassage und alle möglichen Übungen an den Foltergeräten im Fitness-Studio.

Habe auch Zweifel, dass die Stoßwellentherapie hilft (wie Du schon sagst: niemand berichtet von Erfolgen damit).

Na ja, die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt....

L2imo901


Machst du denn Sport Sally? Sonst kann ich nicht verstehen wieso du das Patellaspitzensyndrom hast...ich mache z.B. leistungssport Volleyball, muss viel springen und dadurch hat sich die sehne entzündet...aber wenn ich paar wochen pause mache, verschwinden die schmerzen auch wieder und die entzündung "heilt"...das doofe ist nur dass sie schnell wiederkommt bei der nächsten belastung....wie ist es denn bei dir?

S(unvUixbe


....auch phne Sport kann ein PSS entstehen.....

Hallo Limo01, auch ohne Sport kann anscheinend das PSS autauchen. Ich habe bis letztes Jahr im September/Oktober aktiv Handball gespielt, bis ich dann dreimal auf mein Knie gefallen bin und die Ärzte dann irgendwann mal die Diagnose "Plica-Syndrom" gestellt haben. Wie ich ja bereits geschrieben habe, wurde ich dann auch operiert und danach hat das mit dem PSS angefangen. Keiner weiß woher es kommt, aber es kam nicht vom aktiven Handballspielen, weil sonst hätte ich es ja vielleicht schon viel früher gemerkt oder?!

Suun!vibxe


Re: "das kommt mir bekannt vor ..."

Hallo Sally-O, hab mal etwas im Internet nach deiner Diagnose gesucht. Du bist ja schonmal am Knie operiert wurden, dann glaub ich hab ich herausgefunden was das bedeutet, Briden sind glaub ich Narbenstränge, die sich nach einer OP wohl bilden können. In dem Bericht hab ich auch das Wort Plica entdeckt, also ich nehme einfach an, dass sie dir die entzündete Schleimhaut entfernt haben und irgendwelche Narbenstränge, die wohl die Bewegung eingeschränkt haben. Mein Physio hat bei mir gemeint, meine Kniescheibe wäre zu weit außen, von da würde auch das Knacken und Haken kommen, aber der letzte Arzt meinte nur "Uns Ärzte interessiert kein Knacken/Krachen, sondern nur der Schmerz". Toll, oder? Aber was soll man machen, der Arzt hat sich voll und ganz auf die Diagnose PSS fixiert, hat nichtmal richtig nachgeschaut, ob das nicht doch was mit der Kniescheibe zu tun hat.....naja, wenn es nicht besser wird, werde ich vielleicht nochmal einen anderen Arzt aufsuchen, einen hab ich noch :-)....aber ob das noch was bringt......wie du sagst....die Hoffnung stirbt zuletzt.

L:imoo01


Aber eine entzündung heilt doch von selbst wenn sie nicht gereizt wird oder nicht?? naja ich werds net verstehen :-)

S&all$y-7O


Re: an Sunvibe

Hallo Sunvibe, danke für Deine Internet-Recherchen.

Scheint bei Dir mit der PSS tatsächlich so ähnlich gelaufen zu sein wie bei mir. Das ganze fing ja auch bei mir erst nach einer OP (Kreuzband-OP) an. Vorher hatte ich mit der Patellasehne überhaupt keine Probleme.

Zu Deiner Fehlstellung der Kniescheibe fällt mir auch was ein: Vor der Diagnose PSS war ich bei einem Sportarzt (seines Zeichens immerhin auch der Arzt für die Profifußballer von Werder Bremen). Der hatte ne andere Diagnose, nämlich "Verklebung der Patellasehne" nach der Kreuzband-OP und dadurch eine "gravierende Patellahypomobilität mit erheblichen Funktionsstörungen", was bedeutet, dass die Kniescheibe ziemlich unbeweglich geworden ist und auch eine Fehlstellung aufweist, womit er das Haken/den Widerstand erklärt. Seiner Meinung nach könnte man die Verklebungen per Athroskopie lösen, sofern vorherige manuelle Therapie zur Mobilisation der Kniescheibe nicht hilft. Da ich jedoch nen Kassenarzt brauche, der mir diese manuelle Therapie verschreibt (der Werder-Arzt ist ein Privatarzt), und ich leider niemanden gefunden habe, der das macht (der Orthopäde mit der Diagnose PSS hielt von der anderen Diagnose gar nichts), bliebe mir – sofern ich dem Sportarzt Glauben schenken soll - nur die sofortige Athroskopie. Davon bin ich natürlich nicht so begeistert, wäre dann die 4. OP innerhalb von 2 Jahren! Und die letzte Athroskopie war schließlich auch erfolglos.

Eine Frage hab ich noch an Dich: Die Stoßwelle, die Du schon mal bekommen hattest, war die auch fürs Knie wegen der PSS oder woanders gegen. Hat sie geholfen?

S|allxy-O


Re: an Limo01

Hallo Limo. Habe vor dem Sportunfall, bei dem ich mir das Kreuzband gerissen habe, 18 Jahre freizeitmäßig im Verein Fußball gespielt und ansonsten gejoggt und Inliner gefahren. Also nichts typisches für PSS. Aber hatte bis zur Kreuzband-OP auch überhaupt keine Probleme mit der Patellasehne. Mein Orthopäde meint, das könnte beim Unfall passiert sein oder bei der OP.

Eine Sportpause mache ich schon seit dem Unfall im Aug. 2004 (falls man die Reha als Sport ansieht, dann mache ich erst seit Okt. 2005 Pause). Also Du siehst, eine Belastungspause bringt bei mir gar nichts.

Zu Deiner Frage, ob eine Entzündung von selbst heilt, wenn man sie nicht reizt: Nach meinen Recherchen ist PSS keine Entzündung im eigentlichen Sinne, sondern verschleißbedingt. Deshalb heilt sie auch nicht so ohne weiteres.

S|unyvibe


Re: an Limo01

Hallo Limo, du hast recht, ich habe auch gedacht das eine Entzündung heilen kann, aber nachdem ich jetzt den Eintrag von Sally gelesen habe, muss es wohl wirklich verschleißbedingt sein, weil sonst hätten bei mir ja die Kortisonspritze, die Tabletten, die Tropfen, die Salben und die Physiotherapie gewirkt....aber wie du sagst, ich werde es glaub ich auch nie verstehen, außer ich häng mich nun an der Aussage "Verschleißbedingt" fest. :-)

SSu@nvIibe


Re: an Sally

Hallo Sally, vielen Dank für deine Info. Wenn ich mir das so anhöre, dann wird meine Kniescheibe wohl doch ne leichte Fehlstellung haben. (hatte ich ja auch schon im rechten Knie und mein Pyhsio meinte, dass könnt bei mir sowas wie veranlagung sein) Naja, aber was soll man machen wenn der Arzt sich nur auf das PSS fixiert? Einen weiteren aufsuchen?

Die Stoßwelle war für das PSS. Speziell für die Innenseite und oberhalb und unterhalb der Kniescheibe. Es war sehr, sehr schmerzhaft und deshalb hab ich auch schnell wieder aufgehört. Gebracht hat es aber nichts. Im Gegenteil konnte tagelang nur mit schlimmen Schmerzen laufen. Wie ist jetzt deine weitere Vorgehensweise? Warst du nochmal bei nem Arzt?

S*allyx-O


Re: an Sunvibe

Immer wieder einen weiteren Arzt aufsuchen kann man auch nicht ewig machen. Irgendwann muss man einfach mal einem vertrauen, auch wenn’s schwerfällt. Denke, man muss einfach seinem eigenem Gefühl vertrauen…

Bin zur Zeit auch noch weiter bei dem Orthopäden mit der Diagnose PSS, bekomme noch 2 Traumeel-Spritzen, erst danach werde ich entscheiden, was weiter passiert. Von der Stoßwellentherapie bin ich nicht überzeugt. Hoffe, ich kann ihn überreden, mich vorher in die Kernspint zu schicken.

Und Du? Machst Du jetzt "nur" die Dehnübungen im Fitnessstudio? Was genau machst Du denn da? Welche Geräte?

D|enkexn


Hoffnung stirbt zuletzt + Re: Vanzetti + Sally-O

Hallo zusammen,

leider etwas spät, aber nach ca. 4 Monaten habe ich mich nun auch mal etwas genauer über meine Diagnose PSS im Internet informiert und bin zum Glück auf dieses Forum gestoßen.

Kurze Info: habe PSS als Radfahrer bekommen (Hobby)

und sitze somit mit Vanzetti in einem Boot.

Hintergrund: Ausgeheilter Morbus Schlatter (seit 16 ohne Beschwerden) und Fahrradsturz mit Schleimbeutelquetschung des linken Knies Anfang 2006. Seit Mitte Februar ist dies ausgeheilt und ich war bis Mitte Juni ohne Beschwerden.

Ich habe seit 2006 regelmäßig Lauftraining betrieben (max. 500km pro Jahr, reichte für 35min auf 10km..), ca. 5000km Touren oder Rennrad oder seit 2003 Triathlon auf Hobbyniveau (nur Sprint). Die ersten Jahre habe ich die Belastung langsam zum Sommer gesteigert. Vorallem 2003 und 2005 war dies nicht der Fall und ich hatte aber keinerlei Probleme. Krafttraining habe ich keines gemacht, gedehnt aber nach jedem Lauftraining.

Nach den Prüfungen Anfang Juni 2006 habe ich eine 7-Tage 500km Radltour in der Schweiz gemacht (davor nur 250km pro Monat) und nicht gedehnt (Dummheit). Am vorlezteten Tourtag haben Beschwerden unterhalb des linken Knies angefangen und wurden schlimmer. Bei leichter Fahrt konnte ich aber weiterradeln.

Es nur ein leichter dumpfer Schmerz nach der Belastung und teilweise während (bei starker Belastung). Die 5Wochen danach bin ich anfangs täglich 40-50km geradelt (zur Arbeit) mit 7km Anstieg. Die Beschwerden waren teilweise weg, wurden aber leider mit der Zeit stärker. Anfang Juli noch ein Triathlonwettkampf. Ohne Beschwerden. 1-2Wochen später war es aber immer schlimmer. Trotzdem hatte ich keine konstanten Schmerzen und nachts hatte ich gar nix. Radln habe ich dann komplett eingestellt. Bin zu zwei Unfallchirugen/Sportmedizinern gegangen. Der Erste meinte ich müsste auf meinen Körper hören, dehnen, hat einemal Stoßenwellen/Triggertherapie gemacht und mich zur Krankengymnastik geschickt. Die ersten beiden Krankengymnasten haben nix getaugt und der Dritte hat mir dann gute Dehnübungen gezeigt. Trotz Radpause wurde es nicht besser. Ende Juli bin ich zum zweiten Sportmediziner, der mir ne Spritze gegeben hat, die nix brachte und mir Dehnen empfohlen hat. Dummerweise musste ich zwischendurch noch umziehen und das Tragen hat das Knie sehr gereizt. Seine Meinung war eindeutig: leichte Belastung beim Radln geht bei sehr hoher Trittfrequenz (größer als 90) und dehnen, dehnen, dehnen. Anfang August habe ich 2 Wochen ne Radtour geleitet und die erste Woche war noch etwas schwierig, aber in der zweiten waren die Schmerzen weg, nachdem ich täglich den Oberschenkelmuskel in Schräglage gedehnt hatte und in hoher Trittfrequenz gefahren bin. Ende August war ich ohne Schmerzen (die sowieso nur nach Belastung waren) und konnte wieder laufen, schwimmen etc. Bis Mitte September ging es gut. Dummerweise habe ich die Regelmäßigkeit der Dehnübungen nicht mehr eingehalten, weil ich dachte alles sei in BUtter. Getäuscht. Nach einem weiteren Umzug, 2längeren Autofahrten etwas Radeln und wohl zu wenig Dehnen ist das PSS wieder da. Schmerzen habe ich aber nur sehr, sehr dumpfe und vorallem bei gebeugtem Knie. Und keine Dauerhaften. Seit einer Woche dehne ich wieder regelmäßig.

Versuch: Ich habe 2 gute Dehnübungen für den Oberschenkelmuskel:

1) in Schräglage wie beim Anfersen, nur erfolgt die Dehnung hauptsächlich über das zurückschieben des Oberschenkels

2) Ein Knie ist angewinkelt auf dem Boden, das zweite Bein steht angewinkelt daneben. Gerader Oberkörper und das Becken nach vorne schieben.

3) Werde ich bei hoher Trittfrequenz radeln.

Ich denke, dass ich noch nicht bei chronisch bin und somit sehe ich als Anfang 20ähriger die Chance über diesen Weg es komplett auszuheilen. Laufen habe ich eingestellt.

Trotzdem habe ich noch einige Fragen:

1) Wie lange dehnt hier jede Seite? Bisher mache ich pro Seite 3xca.45s. Ist dies ausreichend? Ich habe hier 5min gelesen.

2) Dehnt hier auch die Oberschenkelrückseite?

3) Wie kann ich die Oberschenkelrückseite ohne Geräte kräftigen? Ist dies unbedingt notwendig und hilfreich?

4) Ich wollte auf jeden Fall eine Lauf/intensive Radlpause bis Anfang Januar einlegen und hoffe, dass es noch nicht zu spät ist.

Meint ihr Kraulen geht noch? Wie sieht es mit Klettern aus? Oder ist der Verzicht auf jede sportliche Aktivität am sinnvollsten? Mein letzter Sportmedizinern hatte mir auf jeden Fall zu Sport bei geringer Belastung geraten.

5)Sally-O: ein komisches Haken/Knacksen habe ich auch bei ca.40. Aber nur wenn ich das Knie schneller beuge. Hört sich komisch an? Desweiteren knackst es, wenn ich treppensteige. Dies ist aber eher in der Archilessehne.

6)Kann es einen Zusammenhang zwischen PSS und einem Sturz auf das Knie mit Schleibeutelquetschung geben?

6)Was würdet ihr mir ansonsten empfehlen um das Ganze komplett auszukurieren? Langsame Belastungssteigerung nächstes Frühjahr ist klar.

Freue mich über antworten und hoffe, dass ich auch etwas helfen konnte.

Denken

D<enkCen


verplant

Lauftraining bzw. Ausdauersport betreibe ich seit 2000!!! (nicht 2006)

Vgince(cxati


Hallo Leidensgenossen,

habe das PSS seit Sommer 2005, hatte auch bereits einige Male gepostet!

Zur Stoßwelle: hab ich das erste Mal im April 2006 bekommen, und, ich konnte es kaum glauben, ich war gleich nach der ersten Behandlung KOMPLETT von jeglichen Schmerzen befreit!

So konnte ich bis in den Mai hinein ohne Schmerzen Fussball spielen, dann fing es langsam wieder an! Die Schmerzen kamen zurück, aber bei weitem nicht so stark, wie vor der Therapie! So konnte ich die Saison relativ problemlos zu Ende spielen!

Direkt nach dem letzten Spiel, hab nochmal eine Stoßwellentherapie machen lassen, diesmal aber nicht mit so einem großen Erfolg, Schmerzen wurden zwar weniger, aber sie waren nicht weg!

Aber bis zur neuen Saison waren ja knapp 2 Monate Pause, hielt ich für ausreichend um das PSS auszukurieren! Die Vorbereitung lief relativ gut, hatte beim Schiessen die größten Probleme, aber Springen und schnelle Richtungsänderung gingen zu 90 % gut!

Nach Belastung hatte ich am nächsten Tag immer ein bisschen Schmerzen, aber nach 2 Tagen war es wieder weitesgehend in Ordnung!

Mit der Zeit wurde es allerdings wieder schlimmer, so dass ich mein letztes Spiel bzw sportliche Aktivität vor 6 Wochen hatte! Folge, ich hab mir jetzt erstmal bis zur Beginn der Rückserie (Februar 07) vom Spielbetrieb abgemeldet!

Mein Fazit ist, dass nur die Stoßwelle alleine keine Lösung ist! Ich werde demnächst nochmal eine Stoßwellentherapie machen lassen!

Anschließend werde ich mir ein "Gummiband" (richtig heisst es deuserband, ebay ca 20 Euro) zulegen und damit den hinteren Oberschenkel trainieren! Dehnen ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil meiner selbsterstellten "REHA"! Das Vertrauen zu den Ärzten und Physios habe ich verloren, die haben meiner Meinung nach zu wenig Erfahrung mit dem PPS; ehrlich gesagt hat mir dieses Forum bis heute am meisten geholfen! Und ich werde nicht nocheinmal den Fehler machen, wieder zu früh mit dem Sport anzufangen!

Eins habe ich gelernt: Den Schmerz zu beiseitigen ist die eine Sache, das viel wichtigere ist aber, die URSACHE zu bekämpfen! Die Ursache bei mir kann eigentlich nur sein, dass die vorderen Oberschenkelmuskeln zu stark ausgebildet sind!

Denn erstmals entstanden die Schmerzen, nachdem ich in der Sommerpause im Jahr 2005 extrem viel Fahrrad gefahren bin. (Wollte mich halt fit halten) Bin ca 4 Wochen lang jeden 2. Tag unter extremer Belastung ca 1 Std gefahren! Dann kam das erste Training auf Asche und ich war erschrocken, warum ich aufeinmal so starke Schmerzen in den Knien hatte, welche mit der Zeit immer schlimmer wurden!

Falls ihr nähere Frage habt, bitte! Tauche wöchentlich in diesem Forum auf!

Allen ein gesundes Knie...

Vincecati

Di

Vai&nccecatxi


hier noch ein Link, wo ein paar Übungen zur Stärkung der Muskulatur:

[[http://www.jumpusa.com/jumpersknees.htm]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH