» »

Patellaspitzensyndrom

s[alibnus8x8


@ derschmock:

Danke für deine Antwort, ist aufbauend für mich.

Das letzte Jahr war sportlich/gesundheitlich eine Katastrophe, aber ich hoffe, dass nach OP/Reha ich wieder fit werde. Ich hoffe nicht, dass mir noch ein Jahr entgeht. Ich merke gerade, dass die Zeit immer schneller vergeht, jetzt da ich volljährig bin ^^

T_homDcoxm


DR. Teucher

hab einen guten tipp !!!

Geht zum dr teucher in reutlingen !!

es ist der ssv arzt !!

Ich hatte das Syndrom auch und habe nun keine probleme mehr es hat zwar ca. 5 monate gedauert und uch habe so lang kein sport getrienben aber nun hält mein knie sogar bei den intensivsten Trainingseinheiten. Is halt blöd wenn es chronisch ist dann dauert es ales noch länger und die wahrscheinlichkeit das man nie wieder etwas spüren wird is nicht so groß !!

aber operieren wäre wirklich die letzte alternative und auf sein niveau kommt man nur ganz schwer wieder zurück !!

Aber es ist nicht unmöglich ich habe es auch geschafft !!!

aber das erfordert viel disziplin !!!

Viel erfolg wünsch ich !!!!!!!!!!

Nlölf%inxgs


Was macht Dr.Teucher ??? ?

@Thomcom:

Was hat denn Dr. Teucher mit Dir gemacht, um wieder beschwerdefrei zu werden ???

Woran lags bei Dir oder woher ists gekommen das PSS ??? ?

Beschreib doch mal bitte!!! DANKE!

Gruß nolfings

TThEo<mcom


Mene Geschichte und paar Tipps

Ich werden nun in den nächsten Zeilen einiges über mein Problem mit dem Patellaspitzensyndrom und von den Erfahrungen die ich mit dieser Erkrankung gemacht habe berichten.

Ich habe das Patellaspitzensyndrom (Jumpers knee) schon ca. seit 3 Jahren. Das Problem war jedoch, dass ich mir in den ersten Jahren nicht wirklich Gedanken darüber gemacht habe. Hab immer gemeint: ''ja das wird ja in ein paar Wochen wieder weg sein''. Ist aber ein Irrtum gewesen wie sich herausstellen sollte.

Das Patellaspitzensyndrom ist eine schmerzhafte Reizung des Sehnensansatzes durch eine Über- oder Fehlbelastung oder anderer degenerativer Prozesse. Hier muss jedem klar sein, dass man, bevor man das Training wieder startet, diese Fehlbelastungen zunächst in den Griff gekommen muss.

Eine entzündete Sehne kann man mit einer Wunde auf der Haut vergleichen, wenn man eine noch nicht geheilte Wunde immer wieder aufkratzt, wird sie nie heilen. Und so ist es auch mit einem Patellaspitzensyndrom. Wenn man eine gereizte Patellasehne weiterhin reizt wird diese nie heilen.

Deshalb ist es auch wichtig eine absolute Sportpause einzulegen. Wenn leichtes Joggen ohne folgende Schmerzen möglich ist, kann man jedoch etwas joggen gehen.

Als bei mir zum ersten mal die Diagnose Patellaspitzensyndrom festgestellt wurde, hab ich Elektrotherapie, Einlagen, Krankengymnastik und Medikamente verschrieben bekommen.

Das sind die Therapien wenn sich das Patellaspitzensyndrom noch im akuten Stadium befindet. Akut kennzeichnet schnell zum Ausbruch kommende Erkrankungen mit vergleichsweise kurzer Dauer (3 bis 14 Tage).

Diese Therapien haben auch geholfen und ich konnte wieder schmerzfrei am Training teilnehmen.

Jedoch war die Krankengymnastik wahrscheinlich nicht ausreichend und die Fehlbelastungen waren noch immer nicht beseitigt. Außerdem muss man wissen, dass bei Einlagen zu beachten ist, dass jeder Schuh seine eigene und individuell auf ihn (Schuh) gerichtete Einlage benötigt. Also niemals eine Einlage von Schuh zu Schuh wechseln, sonst treten neue Fehlbelastungen auf. Das war mir vorher noch nicht so bewusst.

Also kam das Patellaspitzensyndrom nach 6 Monaten wieder und diesmal natürlich noch stärker. Daraufhin habe ich wieder die gleichen Therapien verschrieben bekommen.

Das Medikament Voltaren Dispers ist ein Entzündungshemmendes Medikament das verschrieben wird wenn sich eine Erkrankung im akuten Stadium befindet.

Seitdem gab es bei mir gute und schlechte Tage, also mal schmerzhaft und mal weniger schmerzhaft und sogar Tage und Wochen bei denen ich gedacht habe es ist vorbei.

Aber man darf nicht vergessen, ich hatte noch immer falsche Einlagen und damit eine Fehlbelastung und meine Muskulatur am Oberschenkel war auch nicht optimal aber dazu später.

Leider war es nun so das Patellaspitzensyndrom war bei mir chronisch. Chronisch kennzeichnet sich durch langsam entwickelnde oder lang andauernde Erkrankungen.

Als es nicht besser wurde hat mir mein Arzt von Stoßwellen geraten.

Hierbei werden die körpereigenen Selbstheilungskräfte in den Schmerzzonen aktiviert, die Stoffwechselaktivität wird dank stärker Durchblutung und Bildung durch Blutgefäßen erhöht und der gesamte Heilungsprozess wird durch Zellregeneration angeregt und beschleunigt.

Ich hatte 4 Sitzungen a 10 min.

Dies hat nun wieder geholfen und wieder konnte ich weiter trainieren.

Jetzt sind also 2 Jahr vergangen und ich habe immer wieder Probleme gehabt. Wie schon erwähnt mal besser mal schlechter.

vor 6 Monaten war es richtig schlimm, weil ich trotz Schmerzen weiter trainiert habe und danach sogar noch Medikament genommen habe bei denen ich die Schmerzen nicht spüre aber die Sehne trotzdem stark reize. Sogar trainiert mit Schmerztablette ´´war wahrscheinlich ein Fehler´´.

Ab diesem Zeitpunkt war es ganz schlimm.

Im klinischen Alltag wird häufig eine Gliederung des Patellaspitzensyndroms vorgenommen. Die häufigsten Einteilungen sind:

1 Grad: Schmerz nach Beendigung der Belastung

2 Grad: Schmerz bei Beginn der Belastung, der nach der Aufwärmzeit wieder

verschwindet und nach Beendigung wieder auftritt.

3 Grad: Permanenter Schmerz

4 Grad: Patellasehenruptur (Riss der Sehne)

Bei mir war es Grad Nummer 3 und ich konnte nicht einmal Treppensteigen ohne starke Schmerzen. Das bedeutete also nun absolute Sportpause. Ich habe dann einen Monat lang keinen Sport getrieben. Dann langsames Joggen und ganz wichtig, Oberschenkelrückseite muskulär aufbauen, um Fehlbelastungen zu vermeiden und um das Knie zu Stabilisieren und zu Stützen. Neue Einlagen an jeden Schuh individuell angepasst.

Außerdem habe ich innerhalb dieser Zeit ca. 15 Sitzungen von dieser Stoßwellentherapie bekommen. Primäres Ziel ist es, die Oberschenkelmuskulatur zu lockern, denn durch den hohen Muskeltonus (Muskelspannung) des rectus femoris und durch dauerhaft verkürzte und verdickte Muskelabschnitte, bekommt die Patellasehne zu viel Spannung ab und somit kommt es zu einer mechanischen Reizung der Sehne. Außerdem werden im Bereich der Sehne, also im Bereich der Schmerzzone die Selbstheilungskräfte angeregt.

Um den Muskeltonus (Muskelspannung) herunterzusetzen ist es auch wichtig, dass man das Dehnen, Dehnen, Dehnen und nochmals Dehnen nicht vergisst.

Jetzt sind also 5 Monate vorbei und ich kann, Dank regelmäßiger Stoßwellen sowie Muskelaufbau (Oberschenkelrückseite) und Dehnen, viele Sachen im täglichen Leben machen, die mit wertvolle Lebensqualität bereiten. Ich kann meinen Sport, der mir Lebensfreude bereitet wieder betreiben. Ich kann wieder schmerzfrei springen, in die Knie gehen, sprinten, all die Sachen die für meine Sportart wichtig sind, sind wieder möglich.

Das hätte ich nicht gedacht. Ich habe schon mit einer Arthroskophie gerechnet. Aber ich hatte Glück und hoffe mein Knie bleibt auch so stabil.

Vielleicht kann ja die Stoßwellentherapie jedem helfen. Vorteil: es gibt keine Nebenwirkungen und damit keine verbundenen Risiken. Es ist immer ambulant und unkompliziert, schnell, schonend und sicher. Selbst auf starke Medikament kann man verzichten. Jedoch ist es eine teure Angelegenheit und die Versicherungen zahlen trotz guten Erfolge nichts.

Tipp:

Man darf sich aber auch nicht ganz auf diese Stoßwellen verlassen. Eigeninitiative ist gefragt. Man muss schauen, dass man die Fehlbelastung in den Griff bekommt --- Einlagen individuell anpassen. Den Muskeltonus heruntersetzen --- Dehnen (durch Stoßwelle bekommt man den Oberschenkel auch locker).

Für eine gut Durchblutung des Oberschenkels zu sorgen ist auch sehr wichtig. Hier sind Wärmekissen, Sauna oder warme Bäder zu empfehlen.

Nach einer Sportlichen Belastung sehr wichtig das Auslaufen und das Dehnen.

Lyimyo01


der Text war der hilfreicheste in diesem ganzen Thread bis jetzt auch wenn ich das meiste natürlich schon vorher in anderen beiträgen gelesen hab ;-)

DANKE DIR ich liebe dich :P

NNöl=fing_s


Danke!

@thomcom: Danke Dir für den guten Text!!!

Schöne Ostern allen PSS-Geplagten!!!! Den an´deren natürlich auch.... ;-)))))

E/xB Sp-or]tler


danke

für deine Erfahrungsgeschichte.

Gibt einen wieder ein wenig Mut.

Stoßwellentherapie, hört sich nicht gerade billig an.

Ich hoffe ich komme auch ohne aus.

Lockere meine Muskeln bzw. was davon noch über ist, mit einem Massagegerät. Danach merkt man wie die Spannung abnimmt.

Bin Grad 3 geschädigt und über jede schmerzfreie Minute dankbar.

Gruß

v0apxid


ein weiterer Geplagter

Hallo Leute,

zunächst einmal bin ich sehr sehr positiv überrascht von dem Bericht von Thomcom, dass das Leiden zumindest bei einigen Leuten veringert werden kann.

Ich selbst bin 18 Jahre, spiele seit 12 Jahren Fußball und bin bis vor 2 Jahren regelmäßig Skateboard gefahren.

Das PSS habe ich seit ca. 1/2 Jahr und zwar beidseitig.

Anfangs hatte mir mein Sportarzt diagnostiziert, meine Knieschmerzen könnten mit dem Abschluss meines Wachstums zu tun haben und hat erwartet das die Schmerzen irgendwann wieder verfliegen. Das ist jedoch nicht eingetreten und nach immer stärkeren und häufigeren Schmerzen nach längerer Belastung wurd mir das PSS bescheinigt. Hierbei sollte mir, da noch schätzungsweise im akuten Stadium, Elektrotherapie gut tun. Nach 6 Sitzungen und keinem Gefühl der Besserung wurde ich dann zu einem Sportphysiotherapeuten geschickt.

Dort sollte ich, anschliessend an eine Elektrotherapie, mit einer Negativreizbehandlung, mittels Massagestab in der schmerzenden Region behandelt werden. Dieser Negativreiz hat aber alles nur noch schlimmer gemacht, sodass der Masseur selber umdisponiert hat.

Nach 2 Sitzungen also habe ich erst Lasertherapie ( 20min. ), anschliessend Ultraschall (16min. ) und zuletzt noch Elektrotherpie ( 25min. ) bekommen. Ganze 4 Sitzungen später und nicht dem geringsten Besserungsgefühl warte ich auf meinen nächsten Arzttermin.

Bisher habe ich also nur die von der Krankenkasse bezahlten Behandlungen in Anspruch genommen.

Wie sieht das denn mit der Stoßwellentherapie aus ? In welchem Preissektor bewegt sich das ganze und hat bei euch ne Kernspintomographie mehr Aufschluss gebracht ? Und ist das PSS immer auf eine Fehlstellung/haltung zurückzuführen ( hatte früher "Plattfüsse" ) ?

Gruß an alle Schmerzgeplagten (und natürlich auch Geheilte) ;-)

d{er6schmoEck


ah Junge

Lass dir Krankengymnastik mit gezieltem Muskelaufbau und Dehnübungen verschreiben! PSS ist soweit ich weiss so gut wie immer auf einen Fehlstellung oder Muskeldysbalance zurückzuführen.

Was helfen dir all die Pseudobehandlungen? Selbst wenn du die Entzündung wegbekommen solltest, ist sie sofort wieder da, weil die Ursache nicht behoben wurde.Dann kannst du nebenher mit solchen Therapien beginnen...

VKinc&ecnaxti


Hallo Leidensgenossen,

ich wollte mal wieder nach etwas längerer Abstinenz den aktuellen Status bei mir angeben!

Wenn ihr meine Vorgeschichte und das weitere Vorgehen von mir erfahren wollt, dann benutzt bitte die Suchfunktion und sucht nach Beiträgen von mir!

Um das PSS in den Griff zu bekommen, hab ich konsequent 5 - 6 Monate kein Sport gemacht, kein Joggen, kein Fahrrad fahren, einfach nichts!

Bin dann im Februar wieder mit dem Fussball spielen angefangen! Und ich muss sagen, die Pause hat etwas bewirkt! Es ist zwar immer noch nicht weg, aber ich kann einigermaßen beschwerdefrei spielen!

Die Schmerzen im Alltag sind so gut wie weg, d.h. Treppen gehen ohne Probleme, nach längerem Stehen (z. B. in der Disco) auch keine Schmerzen! Langes Sitzen geht auch wieder besser :)^

UND: Was vorher überhaupt nicht ging: ich kann mittlerweile wieder auf einem Bein in die Kniebeuge (natürlich keine 90° Kniebeuge)!

Noch anzumerken: In der Pause, hab ich und mach immer noch: Dehnen und Muskelaufbau betrieben!

Ich hoffe, ich konnte einigen hier im Forum etwas Mut machen!

Im Sommer hab ich 2 jähriges PSS Jubiläum!:-/

Gruß

Vincecati

dfersch4mock


Noch anzumerken: In der Pause, hab ich und mach immer noch: Dehnen und Muskelaufbau betrieben!

@ alle :

Die drei A und Os zur Pss Bekämpfung!: Pause,dehnen,muskelaufbau

Im Sommer hab ich 2 jähriges PSS Jubiläum!

Soll ich dir gratulieren? ;-)

Nein,ich denke du gehst das richtig an und bist es bald los.

Bei mir schauts momentan eigentlich positiv aus,

Nachdem ich drei Monate ABSOLUT beschwerdefrei war, begannen wieder die Schmerzen.

Aber jetzt hat es sich dahingehend eingependelt, dass ich die Schmerzen bzw. Entzündung spüre (vor allem auf Druck), aber mit gutem Aufwärmen, Sport problemfrei ausüben kann. (wenn es nicht gerade Fussball mit Stollenschuhen auf hartem Teer ist^^)

genau habe ich noch vergessen:

gute Dämpfung! bzw. gute Sportschuhe!

K5avnnux76


Ähnlich siehts bei mir aus...

Hallo,

will mich dann auch mal wieder zu Wort melden. Meine Geschichte steht hier auch schon im Forum...

Ich bin mittlerweile auch relativ beschwerdefrei. Wie der Schmock kann ich auch nach guten Aufwärmen und Dehnen schwmerzfrei kicken. Ab und zu nehme ich mir noch ne Auszeit, aber es geht bergauf....

Eines bleibt noch anzumerken. Ich habe seit Januar 13 kg abgenommen auf jetzt 72 kg/180 cm. Das hat das Knie auf jeden Fall zusätzlich entlastet. Alles geht irgendwie leichter ald vorher! :-)

Werde mich ab Mai intensiver (2 Monate) im Studio anmelden um die komplette Muskulatur zu stärken. Schaden kanns ja net, woll?

Gruss, Kanuu!

dhers/chmock


Glaubt ihr es besteht eine stark erhöhte Gefahr für einen Patellasehnenabriss, wenn diese dauerhaft leicht entzündet ist?

Also leichte Schmerzen, die aber bei gutem Aufwärmprogramm dem Sport nicht hinderlich sind.

Bzw. hatte hier einmal jemand einen Patellasehnenabriss und hatte dieser danach Probleme (PSS)?

Kenne nämlich jemanden, der einfach so ohne vorheriges PSS einen soclhen Abriss wegen Überbelastung hatte, und nach der Operation +KG keine Probleme mehr hat....

E#x }Spo>rtlxer


bin wieder aus dem Urlaub zurück.

Die Erholung tat gut auch den Knieen gut.

Ich massiere seit knapp einem Monat regelmäßig jeden Abend mit einem Massagegerät die Oberschenkelmuskulatur.

Das hat mir bis jetzt am meisten geholfen es entspannt die Muskel und damit die Sehne an den entsprechenden Stellen.

Ich kann es nur jedem empfehlen.

Morgens und Abends wäre wahrscheinlich noch besser.

Leichte Übungen kann ich auch wieder beschwerdefrei durchführen. :)^

Bao/doxBo


Hi!

Will mal eben meine Geschichte zum Thema loswerden, und wie ich das Problem (bis jetzt =) in den Griff bekommen habe.

Bin Letztes Jahr im März am Innenmeniskus (Korbhenkelriss -->Teilentfernung) operiert worden. Da ich relativ früh wieder angefangen hab Sport zu treiben (Sportstudent, Fussball...) habe ich Probleme mit meiner Patellasehne bekommen. Die Belastung beim Hochschulsport (basketball, Volleyball, Handball, Fussball) war einfach zu viel für mein Knie. Dadurch bekam ich immer größere Probleme mit meiner Sehne. Hatte innerhalb eines Jahres folgende Behandlungen: Krankengymnastik und lange Sportpausen (3mal a 6 Wochen....Iontophoroese mit Cortison-->Ibuprofen; Querfriktion, Ultraschall; Dehnen;). KG und Pause brachte gar keinen Erfolg. Durch Cortisonsalbe war der SChmerz zwar weg, Entzündung aber gar nicht.dasselbe mit Voltaren, Diclofenac....darüberhinaus hatte ich mir noch 800 Stk Woltaren innerhalb vier Wochen "reingepfiffen". Bekam Akkupunktur.Kein Erfolg.Patellasehnenbandage bei schwerwiegeneden fall auch fürn A**** Bei 3 verschiedenen Orthopäden gewesen.

Letzte Chance: Stosswellentherapie. Hatte bei meiner Patellasehne eine Ultraschalldiagnostik machen lassen. Erschreckendes Ergebniss: Die Komplette Sehne war von der Entzündung betroffen. der zuständige Orthopäde kannte erst zwei Fälle die ähnlich schlimm ausfielen. Nach insgesamt 4 Anwendungen Stosswellentherapie war die Entzündung vollständig zurückgegangen.Das Ergebniss konnte man wieder mittels Ultraschalldiagnostik bestätigen lassen durch vorher-nachher vergleiche.O-Ton des Orthopäden: "Es ist nicht zu fassen" =). Ich hatte auch nach denn jeweiligen Behandlungen immer ein sehr gutes Gefühl. Treppensteigen, dass mir vorher immer Probleme bereitete war wieder möglich. Seit etwa einem Monat betreibe ich jetzt schon Muskelaufbau: Ergometer, Beinstrecker, Beinbeuger (gerade Ischiocruraler Anteil trainieren--> Muskel zuständig bei Sprungbelastungen), freie Kniebeugen, Beinpresse, vorderen Anteil Dehnen Dehnen Dehnen....Langsam wieder an belastbare Sportarten "rantasten". Mein Tipp an Personen die an Patellasehnenentzündungen (chronischen) leiden. Guten Orthopäden aufsuchen. Schmerzzentrum mittels Ultraschalldiagnostik lokalisieren bzw. Ausmaß feststellen. SToßwellentherapie (--->teuer, Private Kasse übernimmt Kosten, gewerbliche nicht).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH