» »

Patellaspitzensyndrom

Exx Svp}ortxler


Daumen hoch

Bei mir sieht es richtig gut aus. :)^

7 Trainingseinheiten über 8 Km und mein erstes Spiel nach 2 Jahren über 90 min liegen hinter mir.

Und ich muss sagen es fühlt sich gut an.

Mit Sprinteinlagen habe ich mich noch ein wenig zurück gehalten aber sonst war alles wie früher.

Außer das ich in sämtlichen Muskeln Muskelkater habe. ;-)

Zum Thema "Therapie", ich habe keine in Anspruch genommen, habe mir nicht besonders viel davon versprochen.

Mit ein wenig selbstdiziplin und selbststudium kann man meiner Meinung nach mehr erreichen.(ist nicht so Zeitaufwändig und teilweise Kostengünstiger)

Aber das ist natürlich Typbedingt.

wqasaxr


hallo,

ich habe mir mal alles hier durchgelsen und wollte euch einfach mal meine erfahrungen mit dem PSS schreiben.

angefangen haben die schmerzen irgendwann im august 2006. ich weiß nicht ob ich noch mit schmerzen weitertrainierte oder ob ich gleich zum arzt gegangen bin. ich hatte nachdem! basketballtraining

(3 einheiten+ein spiel pro woche) schmerzen unterhalb der kniescheibe. als ich zum arzt ging wurde ich geröngt und der arzt stellte ein morbus schlatter fest. ich erhielt 10 tage sportbefreiung, sonst nichts. die schmerzen vergingen schon sehr shnell und ich fing nach zehn tagen wieder genau so an zu traineren wie vorher. die schmerzen kamen innerhalb einiger tage wieder. mein trainer empfohl mir damals eine physiotherapeuten die mich auch untersuchte sie meinte auch, dass ich ein morbus schlatter habe und der durch überbelastung der kniegelenke kam. ich sollte trainiern, solange ich keine schmerzen verspüre. ich spielte also mehrere wochen weiter, nach jedem training hatte ich schmerzen.(bis februar 07)

doch das wurde mir irgendwann zu blöd und ich machte freiwillig eine sportpause. in dieser zeit besuchte ich die charite in berlin-virchow. die ärzte kamen mit sehr kompetent vor. es wurden neue röntgenbilder gemacht und mein arzt diagnostizierte ein patella spitzen syndrom. er erklärte mir auch warum ich kein morbus schlatter haben kann sondern ein PSS. ich bekam 10 einheiten krankengymnastik verordnet, die ich nach der 6 behandlung abbrach, weil sich die schmerzen verschlimmerten. also wechselte ich den krankengymnasten. dort fühlte ich mich schon besser, die schmerzen wurden zwar noch nicht besser aber auch nicht schlimmer.(eine genaue ursache konnte mir da nicht gegeben werden, vermutlich ist es der verkürzte quadriceps) nach ca 15 von 20 behandlungen, sollte ich, trotz keiner verbesserung langsam wieder mit sport anfangen. ich ging so ca. 1-2 die woche im wald joggen. nach dem joggen hatte ich so gut wie nie probleme und ich steigerte die intensität. seit ca. 3-4 wochen trainiere ich wieder 2-3 basketball +1 spiel mit 100% einsatz. ich hatte seit dem nur sehr selten und für kurze zeit einen seltsames gefühl im knie.

wenn ihr wollt, kann ich noch ein paar übungen, die ich währen meine zeit bei der physiotherpie machte schreiben.

P.S. der verzicht auf sport fiel mir viel leichter als ich dachte.

E;x SpWortlexr


@wasar Tipps für Übungen sind immer willkommen.

Schieß mal los. :)^

rPapi7d-pa$ul


Patellaspitzensyndrom

Hallo Betroffene - die Ursache des Patellaspitzensyndroms ist genauso logisch wie die effektive Therapie einleuchtend ist: Beim PSS ist die Sehne des geraden Oberschenkelmuskels an ihrem Ansatz an der Kniescheibe überreizt. Dies entsteht dann,wenn der gerade Oberschenkelmuskel dauerhaft verkürzt ist und er dadurch ständig Zug auf die Sehne ausübt.

Hierzu muss man wissen,daß der gerade Oberschenkelmuskel Richtung Knie zieht und dessen Sehne über die Kniescheibe läuft und darunter ansetzt.

Ist der zugehörige gerade Oberschenkelmuskel nun durch z.B. Überbeanspruchung dauerhaft in kontrakter Stellung,übt er ständigen Zug auf die zugehörige Sehne aus- diese beginnt irgendwann ,meist am Ansatz zu schmerzen. (PSS)

Ziel der Behandlung ist nun,den geraden Oberschenkelmuskel wieder auf seine richtige Länge zu bringen.

Damit läßt dann auch der permanente Zug auf die gestresste Sehne nach und der Schmerz verschwindet,ohne einmal das Knie angefasst zu haben...

Die einzig wirkungsvolle Technik,den Muskel effektiv zu dehnen ist allerdings zu Beginn etwas schmerzhaft (aber ohne Risiko) ,wird aber im Laufe der Behandlung immer wohltuender und tut schließlich gar nicht mehr weh,wenn der Muskel völlig entspannt...

Zusätzlich ist es von Vorteil.wenn man zu Hause entsprechende Dehnübungen macht (Ferse nach hinten zum Gesäß,am besten in Bauchlage)

K,niefrxusti


Super Beschreibung, die hätte ich vor Jahren gebraucht! Hatte/habe ein chronisches PSS, bin 2001 /2002 nach ich weiß nicht wie vielen Therapien insgesamt 3 x denerviert worden. Kann nur jedem Raten: Baut Oberschenkelmuskulatur ohne Ende auf, das ist es was Euer Knie braucht! Die ist bei mir grad futschi, dank Kreuzbandriß :°( . Hoffe das wenn ich nu wieder in die Puschen komme mir wenigstens die Patellasehne keinen Streß macht...

bqugg[s00182


Gude

So hier bin ich mal wieder.Hab jetzt ein halbes jahr kg mit Basketball pause hinter mir.Habe mir auf meine kosten jurtin einlagen machen lassen.Vor ca. 4 wochen fing ich wieder an mit dem spielen.Jetzt wo ich langsam wieder in form komme und auch wieder anfange zu dunken,kommen meine knie probleme wieder.Dabei hab ich mich in sachen streching echt verbessert.Wo suche ich jetzt weiter nach der Ursache ??? Was soll der s......!Hab extra noch abgespeckt und gehe wieder ins fitness studio wo ich die Übungen von der physio weiter trainiere.Angeblich könnte man auf den röntgen bildern aus dem mrt nichts sehen von der patella entzündung.Ich versteh das alles nicht.

SLtruQllxi


Auch kaputt mit PSS

Hallo Ihr kranken , hat jemand für mich noch einen guten Rat ???

kurzes krankheitsbild vorweg:

seit ca. 2 Jahren Patellaspitzensehnensyndrom

vor 1,5 j. eine spritze cortison ins knie(kurzzeitige besserung)

aufbau des vastus mediales

ständige sportpausen

im juni 2007 op (knorpelglättung und einnadelung der patellasehne)

hat leider keine besserung gebracht, außer dass ich jetzt schlanke beine habe :-(

habe zwischendurch auch schön antirheumatikum zu mir genommen, um die entzündung(2,7cm am ansatz) rauszubekommen, hat aber auch nix gebracht, außer 8kg zusatzgewicht.

begleitend habe ich natürlich auch fleißig krankengymnastik gemacht und gedehn und gedehnt und ......gedehnt

jetzt wollen die mich ein zweites mal operieren, aber da hab ich nun überhaupt keine böcke drauf.

bekomme gerade eine laserbehandlung und benutze kinesiotape.

das bringt zwar leichte linderung,aber an sport ist wohl noch nicht zu denken.

ich glaube, ich muss nicht erwähnen, dass ich endlich mal wieder gegen diese sch*** leder/kunststoffpille gegentreten WILL...

also ich bin für jeden tipp dankbar....... :°_

EBx SpCortlexr


@strelli Durchblutung fördern bzw. Bewegung, Muskeln lockern und dehnen danach Knie kühlen.

Und das möglichst drei mal am Tag.

Bei mir hat es auch 1,5 Jahre gedauert bis sich etwas gebessert hat.

Und check dich mal durch ob noch irgendwelche Fehlstellungen oder Blockaden bei dir zu finden sind.

bFuggws0%182


Neues von mir

Hab mal wieder den doc gewechselt.Jetzt muß ich tapletten nehmen mit dem wirkstoff diclofenac + reizstrom und soll eine übung machen bei der ich das bein strecke,anhebe un zur seite führe?!im fitness studio probiere ich eine für mich neue fußstellung bei der beinpresse und bei dem beinstrecker.x-haltung. um den inneren muskel vom quadriceps mehr zu stärken weil der zu schwach sei!sinnvoll?

bgugwgs01;82


Noch ne frage....

Der quadriceps besteht aus vier muskeln wenn ich das richtig versteh.woher weiß ich denn welcher muskel zu schwach sein soll?Ich persönlich sehe das so.Wenn ich laufe sind meine füße mehr nach außen als gerad.Das heißt für mich das ich mehr den äußeren muskel vom quad benutze.Genauso wenn mann im fitness studio trainiert oder beim physio dann sollen doch die die füße leicht nach außen stehen.Dann seh ich das so, das der innere anteil weniger beanpsrucht wird,oder?Fördert das nicht die muskuläredysbalance?Ich frage ja nur.Aus dem grund versuche in mit der x-fußstellung zu trainieren weil die (für mich,der keine Ahnung hat) im alltag oder beim sport zu kurz kommt.richtig?!

b>uggus0182


Was heißt

das Lateralisierung der Kniescheibe ?

Liitt%leMissAKlinxa


Ich erzähle euch auch meien bisherigen erfahrungen... habe schon einige zeit schmerzen in den knien..und bin anch einem halben jahtr das erste mal zum ortopäden..wurde dann vor 1,5 Monaten PSS festgestellt....wurde geröngt und von hadn unetrsucht...habe dann 4* ultraschall bekommen...geringer erfolg...mein ortho war beim kontrolltermin gestern auch nicht begeistert vom knie...nun muss ich 2 wochen lang nachts salbenverband mit diclofenac anlegen,eine bandage tragen wenn ich unterwegs bin(zu hause nicht),kein sport und ich bekomme reizstrom,iontophorese,tens .... ich bin der hoffnung das endlich die schmerzen dadurch weg gehen!mache nun schon 7 wochen sportpause,wie lange noch !? :-(....

liebe grüße&gute besserung an alle

bFugDgs01x82


Gude

hab was interessantes im netz gefunden:

Das Knie ist die Mitte des Beines. Das Bein reicht von der Lendenwirbelsäule bis zur Fußspitze. Alles, was im Bein passiert, passiert auch im Knie. Die Probleme des Beines sind immer auch die Probleme des Kniegelenkes. Und alles was im Knie passiert, betrifft reziprok das gesamte Bein.

Wer das Knie verstehen will, der muß das ganze Bein verstehen - sowohl den technischen Aufbau des Beines wie auch die Regulationslogik des Beines.

Wenn das Kniegelenk wegen Schmerzen operiert wird, dann wird das Knie ebenso krank gemacht, wie es das Bein anderswo bereits ist. Die Schmerzfreiheit nach einer Knieoperation suggeriert Gesundheit, in Wirklichkeit bedeutet sie jedoch Funktionsverlust des Kniegelenks. Was nicht arbeitet, tut auch nicht weh. Schmerzfreiheit wird mit Gesundheit verwechselt.

Die ursprünglichen Schmerzursachen werden durch die Knieoperation nicht verschwinden. Stattdessen kommen neue hinzu.

Schmerzen im Knie haben mit dem Knie nichts zu tun.

Das Kniegelenk führt Bewegungen aus, die anderswo begonnen werden. Wenn diese Bewegungen fehlerhaft sind, dann gibt es Schmerzen im Knie. Sollen diese Schmerzen verschwinden, dann muß dort angesetzt werden, wo die Bewegungen beginnen, wo deren Ursprung ist.

Nach Lage der Dinge ist dies das Bein am unteren Ende - die Fußsohle, oder das Bein am oberen Ende - das Becken und die Lendenwirbelsäule.

Da, wo es weh tut, beginnen keine Bewegungen.

Das eigentliche Kniegelenk besteht aus drei Gelenkanteilen

Das Kniegelenk ist ein Kugelgelenk und kein Scharniergelenk. Es bewegt in drei Richtungen (beugen-strecken, rotieren, rechts-links-bewegen) (siehe Skigymnastik). Eine Knieprothese bewegt nur in einer Richtung (beugen-strecken).

Für jede Richtung gibt es Muskeln für die Hinbewegung und Muskeln für die Rückbewegung. Diese Muskeln bestehen aus Einzelmuskeln und auch aus ganzen Muskelketten, die von der Fußsohle bis zur Wirbelsäule reichen.

Beim Menschen als Zweibeiner sind diese Muskelketten von besonderer Bedeutung, da sie nicht nur der Fortbewegung dienen, sondern auch der Stabilität des gesamten Körpers in Ruhe und während der Bewegung. Der Mensch ist ein Zweibein und kein Dreibein oder Vierbein. Der Mensch steht im labilen Gleichgewicht im Gegensatz zu den Vierbeinern. Deswegen hat der Mensch auch eine Sohle und keinen Huf. Er muß mit dem Fuß balancieren und fortbewegen.

Ähnliche Probleme haben die Vögel, denn auch die sind Zweibeiner. Zum Fortbewegen haben die jedoch die Flügel (meistens).

Die Fußsohle kann ihre Aufgabe nur dann wirklich ausführen, wenn die Verbindung von der Fußsohle in den Rumpf auch entsprechend funktioniert (> Die Fußsohle). Ist das Kniegelenk durch eine (Scharnier-)Prothese ersetzt, weil die klassische Orthopädie das Kniegelenk beharrlich als Scharniergelenk betrachtet, obwohl das Knie ein Kugelgelenk ist, dann ist dies sicherlich nicht mehr möglich. Bei Operationen, welche das Kniegelenk anderweitig verändert haben (diverse Bandplastiken, Kniescheibenverlagerungen, teilw. auch Meniscusoperationen), ebenfalls nicht.

Schmerzen im Kniebereich werden in der Regel bestimmten anatomischen Strukturen zugeordnet. Meistens ist dies der Meniscus (> Meniscus / Meniscusoperation) oder die Kniescheibe.

Oft wird auch das X-Bein oder das O-Bein oder, wenn es ganz schlimm kommt, das angeborene "Fehlwachstum" der Kniescheibe beschuldigt. Das Kniegelenk wird ohnehin als eine "Fehlkonstruktion der Natur" betrachtet, welche dann konsequenterweise durch korrigierende Operationen behoben werden soll.

Solche Fehlschlüsse entstehen auf der Basis einer statischen Denkweise, welche die Beine als zwei Säulen betrachten, die einen Tempel zu tragen haben. Die Beine sind jedoch nicht zum Tragen da, sondern zum Bewegen. Das ist ein Unterschied. Bewegt wird mit Muskeln und nicht mit Knochen oder dem Meniscus.

(Knie-)Patienten, sollten sich überlegen, was der Mensch eigentlich die letzten 2 Millionen Jahre mit seinen Kniegelenken angestellt hat, bevor die Möglichkeit bestand, fließbandartig Meniscusoperationen durchzuführen.

Die nächste Überlegung sollte sich auf den Zustand der eigenen vorderen Oberschenkelmuskulatur richten, diese einmal auf ihren inneren Zustand hin untersuchen (abtasten) und dazu noch überlegen, in welchen Zustand diese Muskulatur geraten muß, wenn der Mensch sich nicht nur fast ausschließlich sitzenderweise durchs Leben verbringt, sondern dieses Sitzen, wie vielerorts empfohlen, per Fahrrad auch noch fleißig trainiert.

Diese Oberschenkelmuskulatur (med.: m.quadriceps) kann so nicht glücklich sein!

Versuchen Sie einfach einmal die Gegenprobe: Aufrichten statt Sitzen. Machen Sie das, was sonst verboten wird. Gehen Sie ins "Hohlkreuz". Machen Sie diejenige Übung, welche auch zur Bandscheibengesundung führt (> Knie- und Bandscheibenübung). Ihr Knie wird es Ihnen danken.

Übungstechnik:

für Schmerzen des Kniegelenkes an der Innenseite ("Innenmeniscus"), der Außenseite (Außenmeniscus), der Vorderseite ("Patellaspitzensyndrom") oder eine Mischung aus allem. Dies sind nicht alle, jedoch die meisten vorkommenden Schmerzen des Kniegelenkes. Wenn Sie die nachstehende Übung richtig machen, dann werden die Schmerzen nach wenigen Tagen verschwinden. Falls dies nicht der Fall ist, dann haben Sie Fehler bei der Übung gemacht, oder es gibt noch weitere Störfaktoren, die durch diese Übung nicht abgedeckt wird. Bitten nicht mit Gewalt üben!

- Aufrecht knien wie in der (katholischen) Kirche.

- Oberkörper zurückneigen bis es im Oberschenkel spannt.

- Dieses Spannungsgefühl in ein Anstrengungsgefühl verwandeln (extrem wichtig: Anstrengen statt Dehnen! Dehnen (Stretching) verschlechtert alles. Deswegen: Dehnen ist verboten, außer Sie wollen neue Schmerzen haben).

- Auf harter Unterlage knien, auch wenn es weh tut.

- Unter Anstrengungsgefühl im Oberschenkel den Oberkörper halten.

- Eine derartige Übung max. 5 Sekunden durchführen. Lieber öfter statt länger. Wenn Sie länger durchhalten, haben Sie ohnehin etwas falsch gemacht, denn gestörte Muskeln arbeiten nicht lange.

- Ungeteilte Willkürkonzentration auf den Oberschenkel ist Voraussetzung. Die Kraft muß wirklich vom Oberschenkel kommen, wenn der Oberschenkel beübt werden soll. Wer das nicht kann, muß sich helfen lassen, bis er es kann (> Assistierte Übung).

Wenn ein Kniegelenkserguß (Wasser im Knie) besteht, dann ist die Übung nicht durchführbar! Hier muß das Knie vorher therapiert werden.

Letzlich geht es um die Rettung des Zweibeinigen Ganges. Denn sowohl sog. Bandscheibenschmerzen wie Knieschmerzen sind in Wirklichkeit auf den Verlust der zweibeinigen Bewegungsfähigkeit zurückzuführen. Diese gilt es wiederzerlangen.

L>ittfleMi+ssAlixna


@ buggs

das ist ja wirklich ein sehr interessanter Beitrag...und zu den übungen, mir wurde gesagt man soll nicht knien, oder so...

dann hab ich mal aufgrund des beitrags ne frage an euch: Wurde bei euch überhaupt Ursachenforschung betrieben?

Liebe Grüße

Alina

PgetecrsbDurgxer


Hallo

Hab gerade den Beitrag von Rapid Paul gelesen.

Endlich mal einer der kapiert hat wo das eigentliche Problem liegt.

Und diese Problemstellung... nämlich Muskelverkürzungen und deren Folgen wie Verschiebungen, Blockaden Fehlzüge af Muskeln, Sehnen und Bandansätze sind unterm Strich für bestimmt 95 % der hier beschriebenen Beschwerden verantwortlich.

Hierdurch entstehen auch komplette Fehlabläufe wie in dem Beitrag von Buggs beschrieben, nämlich dass die, für einen physiologisch richtigen Bewegungsablauf notwendigen Rotationen von Gelenken eingeschränkt sind.

Die Zusammenhänge im Körper sind weitreichender wie die aktuelle Orthopädie dies lehrt.

z.B. Ein Marathonläufer der eine Blockade z.B. im Ellenbogen hat wird niemals einen runden Laufstil erreichen der eine erfolgreiche Teilnahme an einem Lauf zulässt.

Und leider gibbet so gut wie keine Therapeuten die das Zusammenspiel von Muskeln, Sehnen, Bändern und Knochen kapiert haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH