» »

Patellaspitzensyndrom

bhuggs0x182


@LittleMissAlina:Ich kann dir sagen was ich die letzten monate gemacht habe um schmerzfrei zu werden.Jurtin einlagen,1/2 jahr kg mit reizstrom-streching-muskelaufbau-fango.Es wurde zwar besser,allerdings als ich wieder mit sport angefangen habe,kam es wieder.Davor Bandagen-Dona 200s-mbt schuhe.Ich hab jetzt mit yoga angefangen und versuche den Muskel zu trainieren der meine kniescheibe lateral zieht den Musculus vastus medialis. [[http://de.wikipedia.org/wiki/Musculus_vastus_medialis]]

dazu mach ich reizstrom und akupunktur.Das ist das was ich zur zeit mache um endlich schmerzfrei zu werden.Ich werde mich von meinem allgemein mediziner untersuchen lassen da ich gelesen habe das wenn man entzündete mandeln hat oder mittelohr entzündung (man muß dort keine schmerzen bzw probleme haben) Das sich die entzündung im körper verbreiten kann.Werde auch ein blutbild machen lassen.Viele ärzte wollten mich schon operieren aber ich sehe das genauso wie in diesem bericht oben.Das problem ist nicht das knie.Laut meinem mrt bericht sind meine knie in ordnung.

d\er>schmocxk


hmm also den Bericht von buggs finde ich etwas seltsam. Er greift durchaus richtige Tatsachen auf, aber verzerrt diese irgendwie etwas...

Radfahren wäre schlecht ,weil es das Sitzen noch zusätzlich unterstützt...o0

Und der Therapievorschlag mit einer einzigen Übung (die zwar durchaus Erfolge beim Muskealaufbau erzielen kann) und das Versprechen das bei richtiger Ausführung die Schmerzen anch wenigen Tagen(!) weg sein werden finde ich höchst unprofessionell.

Hört sich bisschen an wir ein angeblicher Wunderheiler...

Würde gern mal die Quellen dazu wissen, sind ja mit einem LInk gleich angegeben...

+Fehlende MUskelkraft infolge von Bürojobs, fehlender körperlicher Arbeit

+Zusammenhang der Knieschmerzen mit anderen Extremitäten wie Hüfte,Fuß, Beinmuskulatur allgemein

Dass sind 2 wesentlichen Punkte die der Bericht richtig vertritt.

Den Rest kann man m.M. in die Tonne kloppen

P_eBterfsebuMrger


Artikel

Also ich geb zu den Artikel von Buggs nur auszugsweise überflogen zu haben :-)

Hab nicht so viel Zeit zu lesen :-)

Gruss

P0elteJrvsburgWer


Weil nämlich....

bei meinem Sohn (aktiver Fussballer)

wurde vor zwei Wochen von einem Orthopäden (sehr alternativ) die Innen und Aussenrotation des linken Knies richtig eingestellt. Seither keine Beschwerden mehr am Knie.

Allerdings hat der gute Mann auch weit über eine Stunde am Sprunggelenk und an der Hüfte gearbeitet.

Gruss

b`ug&gs01x82


Wunderheiler hin oder her probieren kann man es oder?Ich finde nicht das der Bericht so daneben liegt.

(Knie-)Patienten, sollten sich überlegen, was der Mensch eigentlich die letzten 2 Millionen Jahre mit seinen Kniegelenken angestellt hat, bevor die Möglichkeit bestand, fließbandartig Meniscusoperationen durchzuführen.

Wie oft hört man von leuten die eine Arthroskopie bekommen haben die danach noch mehr probleme haben als vorher?

Vor kurzem hab ich eine tv-reportage gesehn in der auch bestätigt wurde das viele Arthroskopien unnötig seien.Einige der orthop. wollten auch eine Arthroskopie bei mir durchführen.Der erste:Knorbelschaden,wird geglättet,der zweite:künstliches gelenk wegen ner athrose,der dritte:das entzündete gewebe herausschneiden,der vierte:Sehnen anritzen von sehnen damit die kniescheibe weiter rüber geht.Wer hat recht?

P-etJerCsbu)rgxer


2 Millionen Jahre... Das weiss ich

Da wurde er dann ein Teil der Nahrungskette, wenns nicht mehr schnell genug vorwärts ging.

Und aus dieser Zeit sehe ich ein Phänomen, dass unser Körper Fehlhaltungen einnimmt und abspeichert. Und zwar in den Muskeln abspeichert. Und diese Fehlabläufe zu löschen ist eine langwierige Aufgabe für einen Therapeuten. Aber ...es geht ...

Gruss

fykV182


meine story

soooooooooooooo, jetzt werde ich mal kurz meine story darstellen...also, ich plage mich jetzt schon seit ungefähr einem jahr mit dem PSS herum...es fing eigenlich ganz harmlos mit gelegentlichen schmerzen an, jedoch hatte ich nach einigen wochen an meinem linken knie durchgängig bei jedem training (basketball) starke schmerzen, was mich jedoch nicht davon abhielt, weiter sport zu treiben...irgendwann wurden die schmerzen dann aber so stark, dass ich meinen hausarzt (allgemein/sportmedizin) aufsuchte. dieser diagnostizierte bei mir dann das PSS und verschrieb mir eine kniebandage und empfahl mir, bei anhaltenden schmerzen einen orthopäden aufzusuchen. eine woche später hatte ich dann meine termin bei der musterung. der musterungsarzt tastete dann mein knie ab und fragte mich nach irgendwelchen beschwerden. nachdem ich ihm meine situation geschildert hatte, überwies er mich dann schleißlich zu meinem örtlichen orthopäden. dieser bestätigte wiederrum die diagnose und versuchte gegenmaßnahmen einzuleiten. seiner meinung nach wwar eine disbalance der muskeln schuld, an meinen problemen. zudem hätte ich eine instabile beckenlage, wogegen er mir dann spezielle einlagen verschrieb. jedoch halfen diese maßnahmen zunächst nicht weiter und ich war zu einer pause von ca 2-3 monaten verdammt. dabei gab es je 2 mal wöchentlich injektionen in mein knie ( cortison) , um den schmerz zu bekämpfen und ich wurde ins krnakenhaus,in die "röhre geschickt" , um den entzündungsherd auszumachen. zusätzlich verschrieb er mir ein muskelkoordinationstraining auf der hauseigenen "power plate". nachdem die spritzen-behandlung abgeschlossen war und ich nun selbstverständlich mti speziellen einlagnen und bandage vorbereitet war, wieder das basketballtraining aufzunehmen kam der rückschlag. nach nur einer leichten trainingseinheit traten die selben beschwerden wieder auf. mein knie schmerzte genauso, wie vorher.2-3 verschenkte monate! selbstverständlicch suchte ich sofort wieder den orthopäden auf, welcher mir dann selbst verzweifelt schien und mir dann eine allerletzte behandlungsalternative aufzeigte: eine spezielle röntgenbehandlung im krankenhaus, welche wieder mti einer längeren pause verbunden sei. dabei erwähnte er quasi beiläufig, dass dies meine letzte chance auf heilung sei, ohne eine über jahre dauernde pause einzulegen. wenn diese maßnahme nicht wirke, solle ich ganz mit dem basketballspielen aufhören! dazu muss man sagen, dass ich 18 jahre alt bin und ein durchaus ambitionierter nachwuchsspieler der 2. regionalliga bin!

nun wusste ich nicht mehr, was ich machen sollte, da ich in einem verein spiele, welcher ca.40 min von meinem wohnort entfernt ist und dort auch meine freundin wohnt und ich bisher immer sport und freundin ganz gut kombinieren konnte ;-) ...ich entschied mich erstmal trotz schmerzen nicht auf den ratschlag des arztes zu hören und weiterzuspielen...schlimmer konnte es ja eh kaum werden und auf eine behndlung mit krebserregender röntgenstrahlung , verbunden mit einer mehrmonatigen pause, hatte ich ehrlich gesagt auch keine lust. ich entschloss mich dafür, selbst im internet nachzuforschen, um eventuell tipps von anderen leidenden einzuholen und ich stieß auf diese seite...sofort laß ich über eine dehnmethode, welche man mehrmals täglich wiederholen solle...und tatsächlich...nachdem ich mit der simplen dehnübung vor zwei wochen angefangen hab, spür ich jeden tag weniger von den schmerzen (sind nun fast verschwunden), obwohl ich nach wie vor 4-5 mal die woche trainiere!

also erstmal danke ich euch für die wertvollen tipps, welche man in diesem forum erfahren kann. jedoch bin ich jetzt ziemlich sauer auf den behandelnden orhtopäden, da ich das gefühl hab , dass dieser nur an mir verdienen wollte ( vor allem aufgrund der tatsache, dass ich ein privatpatient bin). nachdem er alle kostenspieligen verfahren an mir angewandt hatte, schob er mich einfach zur röntgenbestrahlung ab...so sehe ich das... obwohl die methode zur besserung ja so einfach und kostenlos ist...als ein studierter mediziner kann man ja wohl davon ausgehen, dass ihm diese dehnübungen auch wohl geläufig sein müssten, aber für nen vergoldeten arsch hält man ja auch wohl mal gerne seinen mund...eine unverschämtheit ist das! und ich war der leittragende...najaaaa aber jedenfalls vielen dank nochmal

anka-Wwtxf


kurze frage an fk182

ähm, wie ist die sache mit der Musterung ausgegangen? wurdest du ausgemustert? ich plage mich auch schon seit mittlerweile 2 jahren mit dieser blöden Erkrankung herum. (Fussballer) es wäre interessant zu erfahren was die BW zu Pss sagt...

s)taudiVchris


PSS - manchmal eine Endlosstory

Also die Dehn- und Kräftigungsübungen, die bei PSS empfohlen werden, sind in jedem Fall gut und schon alleine zur Vorbeugung sollte sie jeder machen, der viel läuft, springt oder andere kniebelastende Sportarten ausübt. Dennoch darf man sich keine Wunder davon erwarten, wenn das PSS schon in ordentlichem Ausmaß zugeschlagen hat und vielleicht auch schon eine Knorpelschädigung an der Patella vorhanden ist.

Ich selbst habe schon viele Jahre davor Dehnungsübungen und konsequentes und ausgewogenes Krafttraining für die Beine (und für den ganzen Körper) gemacht und habe trotzdem durch das Laufen (bis hin zum Marathontraining) ein PSS am linken Knie bekommen, dass sich jetzt schon seit über einem Jahr hinzieht. Gerade die Dehnung der Oberschenkel und hier insbesondere der Vorderseite, ist bei mir ideal und somit laut Sportärzten und Physiotherapeuten nicht mehr zu verbessern. Hier konnte die Ursache bei mir also nicht gefunden werden und bis jetzt leider auch nicht in anderen Bereichen, wo man (=die Schulmedizin) meint, den Auslöser für ein PSS zu kennen. Habe mich auch auf Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz, unterschiedliche Beinachsen, Blockaden im unteren Rückenbereich und Hüftgelenk sowie Fehlbildung/Fehlstellung bzw. Fehlgleiten der Patella überprüfen lassen und dabei konnten keine Auffälligkeiten festgestellt werden. Im vergangenen Jahr habe ich dann auch noch eine fast 5-monatige Laufpause eingelegt, während der ich nur locker Rad gefahren bin und zusätzlich gezielte Kraft- und Dehnungsübungen gemacht habe. Dazu gab's noch zahlreiche Therapien, wie etwa Stoßwellenbehandlung, manuelle Behandlung des Sehnenansatzes und Wärme-/Kältebehandlung.

Die Beschwerden wurden zwar in dieser Zeit deutlich besser aber sie waren dann gleich beim allerersten kurzen Laufversuch wieder genau so akut wie zuvor.

Grundsätzlich habe ich in medizinischen Berichten auch schon einige Male gelesen, dass das PSS zwar grundsätzlich eine Form der Über- bzw- fehlbelastung ist (warum auch immer), die eigentliche Ursache für ein PSS in den meisten Fällen aber unbekannt ist.

Für mich ist derzeit klar, dass ich mit dem PSS wohl oder übel leben muss und eben auf das Laufen verzichten muss, wenn ich die Beschwerden eingermaßen in Grenzen halten will. OP kommt für mich nicht in Frage, weil mir die Erfolgsaussichten nicht groß genug sind und das Risiko für spätere Folgeverletzungen zu hoch ist.

Mvarcoxliver


OP

Habe mich operieren lassen. Aber habe folgendes beobachtet bei vielen: mit ca. 27 bis 30 Jahren geht das automatisch weg.

Bsp.: Mein Bruder, gleiches Problem. Hat weiter Sport gemacht trotz Schmerzen, irgendwann war alles weg, keine Schmerzen mehr. Komisch, aber wahr.

Finger weg von Kortisonspritzen, dann ist der Selbstheilungsprozess komplett Schach Matt gesetzt

sJtau}dicxhris


PSS - bisher erfolglos

@ Marcoliver

Beim PSS kommt's wahrscheinlich auch auf die Ausprägung und die Ursache an, wie der weitere Verlauf (mit oder ohne OP) sein wird.

Was wurde denn bei deiner OP gemacht?

Habe mich von verschiedenen guten Sportärzten schon eingehend über die grundsätzlichen OP-Methoden beraten lassen. Aufgrund deren Aussagen bin ich bezüglich OP sehr zurückhaltend, weil bei den meisten chronisch PSS-Geschädigten am Sehnenansatz herumgeschnitten wird, oder die nekrotisierten Sehenbereiche verödet werden oder zusätzlich auch noch die Kniescheibe angebohrt wird.

Laut Aussagen der Sportärzte sind das zwar bewährte Möglichkeiten, die Schmerzen wegzubekommen, aber meistens ist es nicht mehr möglich, den vorher ausgeübten Sport auf ähnlichem Niveau durchzuführen, weil die Sehne gerade im Ansatz dauerhaft geschwächt ist. Das Risiko von möglichen Folgeverletzungen im Knie, wie z.B. Patellasehnenriss schreckt mich halt doch sehr ab.

Ich bin jetzt 36 Jahre alt und nachdem ich schon viele Jahre recht viel Sport betreibe, glaube ich eigentlich nicht daran, dass meine Beschwerden nur ein Anpassungsprozess sind und irgendwann von alleine vergehen. Die Ärzte und Therapeuten sind sich ja auch nicht einige, ob man bei PSS weiter Sport machen kann/soll oder nicht. Die Meinungen reichen da von "ganz normal weiterbelasten" bis "absolut schonen", bis die Schmerzen einmal ganz weg sind. Letzteres habe ich ja schon monatelang versucht, aber bei der ersten leichten Laufbelastung war dann alles wieder beim Alten.

Kortison zur Schmerzbehandlung habe ich von Anfang an abgelehnt, weil ich auch auf die möglichen Nebenwirkungen aufmerksam gemacht wurde.

Zur Zeit Laufe ich nur einmal in der Woche und dann habe ich 2 Tage akutere Schmerzen. Danach sind's leichtere Beschwerden, die sich kaum mehr bessern. Wenn ich zwei oder 3 Monate Laufpause mache, ist es genau gleich, also laufe ich wenigstens einmal in der Woche. Für meinen Kopf und mein allgemeines Wohlbefinden ist das zur Zeit die bessere Lösung.

Ansonsten sitze ich halt zweimal in der Woche am Fahrrad/Ergometer, wo ich keine Beschwerden am PS-Ansatz bemerke. Daran, dass ich immer leichte Beschwerden bei bestimmten Bewegungen (Kniebeuge, Arbeiten in der Hocke, beim Aufstehen) oder beim Sitzen, wenn das Knie gebeugt ist, habe ich mich ohnehin schon gewöhnt. Ich versuche halt, solche Tätigkeiten auf ein Minimum zu reduzieren.

Bpliack'_LoStuxs


Und noch einer...

Hallo Leute

Hab mich von meinen kollegen überzeugen lassen und bin vor ungefähr einem jahr dem volleyballclub voléro beigetreten. seit ich angefangen habe leide ich unter stechenden schmerzen etwa drei finger breit unterhalb der patella des rechten knies. ich vermute darin das pss, bin aber deswegen noch nicht beim arzt gewesen. hab' mir mal eure beiträge durchgelesen und mit meinem trainer ein programm aufgestellt: während vier wochen zweimal täglich dehnen, dreimal pro woche krafttraining für den unterschenkel und natürlich zweimal pro woche das volleyball-training. In vier wochen präsentiere ich die ergebnisse und verbessere das programm, falls nötig. Wer will kann von mir das programm für die unterschenkel-muskulatur haben.

viel glück denjenigen, die ebenfalls gegen das PSS kämpfen ^^

b4odoelCadixo


Ganheitliches denken

Mir fehlt hier ein wenig der Weitblick. Ich habe bisher bei meinen Knieschmerzen, wahrscheinlich Entzündung der Patellasehen, nur die konservativen Therapien (Denkweisen) benutzt. Meines erachtens ist nicht das Knie krank oder das Bein oder sonst etwas, sondern der Mensch. Für mich ist die Frage warum muss mein Knie Schmerzen wenn ich ein glücklicher Mensch bin. Oder bin ich bei genauerem hinspüren vielleicht hier und da wenn ich mal ehrlich zu mir selbst bin doch nicht so glücklich. Ich meine das Problem liegt darin zu schauen wie ich z.B im Leben stehe mit meinen 2 Beinen/Füßen. Ich werde erst mal einwenig in mich hineingehen und mal reflektieren wie es in den verschiedenen Lebensbereichen gerade aussieht. Diese sind für mich meine Tochter und die Beziehung zu ihr. Die Beziehung zu meiner Freundin, die Bezeihung zu meiner Arbeit/Chef, das Thema Alleinsein, Das Thema Spiritualität, das Thema Sexualität, Thema Geld, Thema Sorgenheimer und Rente usw. Ich glaube nicht das sich meine knieprobleme lösen wenn ich nur auf körperlicher Ebene

wieder versuche eine Funktionstüchtigkeit herzustellen. Der Körper muss funktionieren und fertig basta. Wo bleibt der Mensch. Bin ich nur Körper. Ja, wer/was bin ich eigentlich ???

bEo-doeladxio


Ganzheitliches denken - Ein Beispiel

Kathy lebte für ihre Pferde. Sie ließ keine Gelegenheit verstreichen, zu reiten, zu jagen und an Wettkämpfen teilzunehmen. Jedoch waren ihre Begeisterung und Freude jahrelang durch unaufhörliche Schmerzen im unteren Rücken und im Schulterbereich getrübt worden. Manchmal waren die Beschwerden so stark, dass ihre normalen Schmerzmittel nicht ausreichten und sie zusätzlich Morphium nehmen musste. Außer dieser Mittel, welche, das möchte ich betonen, alle ärztlich verordnet waren, konnten die Mediziner nur Bettruhe empfehlen.. Als Kathy mich aufsuchte, war sie steif und unfähig, ihren Körper zu beugen. Sie hatte heftige Schmerzen.

Ich bat sie, sich für die Heilbehandlung hinzustellen, doch schon bald fiel sie unwillkürlich nach hinten. Als dieser Prozess begann, überkam sie extreme Furcht. Offensichtlich verbarg sich dahinter eine unterbewusste, an Panik grenzende Angst, sich nach hinten zu beugen.

In ihre Panik versunken begann sie, sich an einen Unfall zu erinnern, den sie als kleines Mädchen gehabt hatte. Und plötzlich wurde die gesamte Erinnerung frei; sie war rückwärts eine Treppe hinuntergefallen. Sobald durch die vollständige Erinnerung an den Vorfall auch die Angst frei wurde, begann sie, sich zu entspannen. Am Ende der Sitzung waren Kathys Schmerzen und Steifheit verschwunden und ein paar Tage später rief sie an, um noch einmal zu bestätigen, dass sie seit Jahren erstmals beschwerdefrei war.

Kathys Unterbewusstsein hatte sich an jedes Detail des Treppensturzes in der Kindheit erinnert. Jeglichem Rückbeugen wurde unterbewusst sofort durch eine Versteifung der Schulter- und Rückenmuskulatur entgegengewirkt, um sie auf diese Weise in nach vorn gerichteter Haltung zu stabilisieren. Reiten verschlimmerte ihren Zustand, denn dieses Hobby geht mit vielen Rückbeugen einher, auf die ihr Körper jedes Mal mit gegensteuernden Muskelkontraktionen reagierte bzw. überreagierte.

Kathy hatte eine Phobie und ihr Körper arbeitete gegen sie. Doch sobald das Unterbewusstsein seine Botschaft an das logische Bewusstsein übermittelt hatte, wurde die aus ihrer Kindheit stammende Angst vor dem Rückwärts-Fallen frei. Ihr Unterbewusstsein war nun nicht länger in Resonanz mit der Angst.

Nicht immer reagiert das Unterbewusstsein jedoch auf ein Rückwärts-Fallen mit angespannten Rücken-, Nacken- und Schultermuskeln. Die Unterwelt des Bewusstseins wendet sich häufig auch an andere Körperpartien und ist in der Lage, Myriaden von Beschwerden hervorzurufen, um mit ultimativer Entschlossenheit seine Mission zu erfüllen, das Überleben des Körpers sicherzustellen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH