» »

Patellaspitzensyndrom

mgira_caSlima


fehldiagnose

hallo ihr mitleidenden!

na eigentlich ist das ja falsch so.

ich fang mal von anfang an an:

vor ca. 3 jahren habe ich ziemlich schleichend schmerzen beim treppensteigen bekommen. nach und nach hat sich das dann gesteigert, sodass ich auch beim basketball spielen (ca. 3-4 trainingseinheiten die woche plus 1 spiel am wochenende)

schließlich schmerzen hatte.

bin daraufhin zum anzrt gegangen, denselben den mein bruder (auch leistungshafter b-ballspieler) auch besucht. ist ein renommierter basketballmediziener hier in karlsruhe. naja, der gute mann meinte dann, ich hätte wie mein bruder PSS.

hab den arzt gewechselt, weil jener mir nicht mehr ganz koscher war.

war auch ne gute idee, ich habe dann bei dem neuen arzt nicht nut bessere einlagen bekommen, sondern auch kniebandagen durch welche ich keinerlei schmerzen mehr beim spielen habe.

letztendlich hat er mir gesagt dass ich eine von geburt an verschobene kniescheibe habe und ich mich ggf. operieren lassen könnte. sport wäre aber wichtig und auf jedenfall weiterhin machbar bei mir. nichts da PSS!

soviel zu dem mysterium PPS in basketballkreisen.

gruß

samira

P.S. habe inzwischen nurnoch schmerzen beim längeren sitzen durch den verstärkten druck von der scheibe. sonst nichts!

C%hicxC


4 Jahre durch die Hölle...

Hallo an alle da draußen,

ständige Schmerzen vorne am Knie, Ziehen, beim Aufstehen, beim Hinsetzen,...ich kenne das leider nur zu gut. Bei mir ist es soweit gegangen, daß ich diese Schmerzen nicht mehr nur unter Belastung hatte, sondern auch nur beim Sitzen, Liegen,...

Leider werden die Auswirkungen dieser elenden Schmerzen allzu oft unterschätzt.

Ich kann heute sagen, daß ich froh bin, daß ich noch lebe, denn was ich da erlebt habe war der letzte Alptraum. Ich beginne vorne...

Ich habe früher Leistungssport gemacht:4-5 Mal die Woche Training, Geräteturnen. Ich mußte von heute auf morgen aufhören und das war fast das schlimmste.

Vor vier jahren wurde am linken Knie ein Knorpelschaden festgestellt, der dann auch nach ein paar Monaten abgeschliffen wurde. Leider hatte ich weiterhin ständige Schmerzen...ich wurde gespritzt, Krankengymnastik,...all das übliche. Die Schmerzen wurden einfach nicht besser, wie auch, schließlich hat keiner festgestellt, daß das eigentliche Problem in der Sehne sitzt. Erkannt wurde das PSS erst nach fast 1,5 Jahren. Und als auch da Spirzten (cortison,...) nichts mehr halfen wurde ich operiert, eine OP nach Schneider...Ich kann euch nur sagen: mit solchen Operationen solltet Ihr sehr vorsichtig sein, denn es wird nur der entzündete Teil entnommen, was heißt, daß die Sehne immer dünner wird und die Belastung und die Entzündungsgefahr immer größer. Je mehr gemacht wird, desto schlimmer wird es. Schon nach einer Woche waren die Schmerzen wieder da. Um es kurz zu machen: man schickte mich zum Psychiater, wollte es runterspielen, operierte mich weitere zwei Mal in Deutschland, schickte mich 6 Wochen in eine Reha Klinik,...Spritzen bis zu vier Mal die Wochen,...

Ich habe sehr oft an mir gezweifelt und habe durch die verdammten chronischen Schmerzen oft traurige Gedanken gehabt. Es war für mich der wahre Alptraum.

Dieses Jahr im August bin ich noch einmal operiert worden, da die Sehne kurz vor dem Reißen war, was glaube ich mit das allerschlimmste ist, was hätte passieren können.Allerdings nicht in Deutschland in der Schweiz. Mir konnte endlich geholfen werden: ich habe ein Eigentransplantat eingesetzt bekommen, so daß die Sehne ihre ursprüngliche Dicke wieder hat.

Warum ich das alles hier schreibe? Ich weiß, wie es euch geht und ich denke ich habe über die lange zeit sehr viel darüber gelernt und auch viele Erfahrungen gemacht. Vielleicht kann ich dem ein oder anderen helfen oder Mut machen.

Lasst euch nicht in eine Ecke drängen mit diesem Problem, wie obern geschrieben unterschätzen die meisten diese ständigen Schmerzen. Wenn Ihr Fragen habt, oder einfach mal mit jemanden reden wollt, der dieses Problem kennt: meldet euch einfach bei mir.

Kopf hoch, eure Conny

DqaNxY


patella-probleme

hey leute...

ich bin jetzt 16 jahre alt und leide seit fast einem jahr am patella-spitzen-syndrom... ich war schon öfters in behandlung (ultraschall, eis usw...), doch immer noch ist keine besserung in sicht und die schmerzen werden eher schlimmer! :-o jetzt habe ich hier etwas von mulkulatur-verstärkung im oberschenkel gelesen. wer kann mir dazu genaueres sagen? ???

außerdem mache ich (eigentlich) leistungssport mit 4x training pro woche. kann später wieder normal sport machen und muss/sollte ich dann kniebandagen oder ähnliches tragen? oder ist es sinnvoll das knie schon jetzt damit ruhig zu stellen?

er wäre lieb, wenn mir jemand helfen könnte... :)^

danke schon mal im voraus,

liebe grüße, dany :-)

DEaNY


patella-probleme

hey leute...

ich bin jetzt 16 jahre alt und leide seit fast einem jahr am patella-spitzen-syndrom... ich war schon öfters in behandlung (ultraschall, eis usw...), doch immer noch ist keine besserung in sicht und die schmerzen werden eher schlimmer! :-o jetzt habe ich hier etwas von mulkulatur-verstärkung im oberschenkel gelesen. wer kann mir dazu genaueres sagen? ???

außerdem mache ich (eigentlich) leistungssport mit 4x training pro woche. kann später wieder normal sport machen und muss/sollte ich dann kniebandagen oder ähnliches tragen? oder ist es sinnvoll das knie schon jetzt damit ruhig zu stellen?

er wäre lieb, wenn mir jemand helfen könnte... :)^

danke schon mal im voraus,

liebe grüße, dany :-)

L'imox01


Fußgelenke

Hab auch PSS und bin erst 16 Jahre alt. Hab mit meinem Physiotherapeuten festgestellt, dass meine Fußgelenke in ihrer Bewegung eingeschränkt sind. D.h. dass ich zum Beispiel kaum in die Knie gehen kann ohne die Fersen vom Boden zu heben. Wollte fragen ob das eine Ursache sein könnte für PSS. Nebenbei kräftige ich meine Oberschenkelrückseite an der Beincurle.

Bandagen hab ich schon ausprobiert und haben nicht geholfen.

Hab ungeheuere Schmerzen im ganzen Alltag sogar beim Liegen. Bitte um schnelle Antwort und danke schon mal im Voraus

g1isela#ausgö


PSS

Hallo liebe Leidenden,

ich habe diesen Beitrag schonmal vor ca. einem halben Jahr geschickt, hat das Forum irgendwie verschluckt.

Nachdem wir nun vor den Leidensgeschichten von mehreren Jahren stehen (meine eigene hört sich irgendwie ähnlich an), bin ich der Meinung, wir sollten gemeinsam eine Therapie entwickeln, die auf den Erfahrungen und Beobachtungen aller im Zusammenhang mit dem Umgang und der Bekämpfung der PSS beruht. Vielleicht sind noch ein paar Medizinfrauen und -männer (besser noch KG/Physiotherapeuten) an Bord, die dort beraten und erklären können.

Ich habe in diesem Jahr außer dem beidseitigen PSS auch noch einen sehr schmerzhaften Tennisarm bekommen (nicht vom Sport) und nach einer Erklärung und Therapie gesucht, mit der ich das in den Griff bekomme. Ich bin dabei auf die Seite von *** gestoßen, der seine Leidensgeschichte in ähnlicher Weise gelöst hat. Ich bin nicht nur den Tennisarm recht schnell losgeworden, sondern habe festgestellt, daß die Ursachen und Auswirkungen der Beschwerden große Ähnlichkeit mit der des PSS aufweisen. Deshalb will ich den Ansatz auf das PSS übertragen, wobei das natürlich sehr viel schwieriger ist, weil eine passive Dehnung (siehe ***) sehr schwierig ist und man keine echte muskuläre Gegenbewegung machen kann.

Ich habe zu dem Thema zunächst folgende elementare Beobachtung vorzuweisen die auch die Verbindung zum Tennisarm bestätigen könnte:

wenn man die Schmerzen ignoriert, lassen sie nach einer gewissen Trainingszeit nach bzw. verschwinden ganz.

Bitte berichtet mal, wie es Euch in diesem Fall geht. Irgendwer sollte die Informationen dann sammeln.

Ergänzend noch einige Erfahrungen und Meinungen aus dem letzten halben Jahr:

1. Ich halte nix von einer isolierten Kräftigung der hinteren Oberschenkelmuskulatur, das dürfte das Problem eher verschärfen.

2. Es muß irgendwie der gesamte Sehnen- und Muskelapparat des Beines gedehnt werden, und zwar möglichst lastfrei (das kann man alleine nur sehr schlecht). Ich habe festgestellt, daß rückwärts laufen auf dem Crosstrainer das zumindest unterstützt (Achtung: beim ersten Mal hat man das Gefühl, es nicht zu überleben, geht aber doch). Wichtig ist, das hintere Bein möglichst gut in die Streckung zu bringen und lieber länger auf der kleinsten Einstellung mit geringer Belastung zu laufen.

3. Zu alldem gehört auch der Muskel- und Sehnenapparat der über den Hintern zum Rücken läuft, der ist bisher kaum genannt. Wer von Euch kann mit dem Becken am Boden das betroffene Bein im rechten Winkel nach oben Strecken, so daß die Fußsohle parallel zum Fußboden läuft?

Wenn sich meine Beobachtungen bestätigen, könnte ich dann demnächst mal eine Theorie zu den Ursachen zur Diskussion bringen.

Viele Grüße, Euer Gisela

g0iseliaausgxö


Nachtrag PSS

Hoppla,

ich war noch gar nicht so weit. Die Homepage mit *** ist:

[[http://airbed.ch/tennisarm/tennis.htm?/tennisarm/forlistdiv.htm]]

Grüße, Gisela

Lwim&o0x1


Bei mir wird es nach einiger zeit nur schlimmer und die schmerzen lassen keinesfalls nach. Das Krafttraining wird von Orthopäden und Physiotherapeuten gleichemaßen unterstützt und verordnet also würd ich das nicht unterstützen, was du sagst. Mit dem Dehnen der gesamten Beinmuskulatur und besonders des Oberschänkels hast du recht, was aber schon lange bekannt war...

Das sind meine Erfahrungen finde es aber super, dass du dir soviele gedanken machst...

gmisDel9aaxusgö


Hallo Limo01,

>Das Krafttraining wird von Orthopäden und Physiotherapeuten

>gleichermaßen unterstützt

Das mag sein, aber dieses Forum ist voll von Leuten, denen die Ratschläge der Orthopäden nicht geholfen haben. Und bisher hat noch niemand berichtet, daß er völlig geheilt wurde.

Weshalb ich mir so viel Gedanken mache: Ich habe jetzt zehn Jahre lang Probleme mit PSS gehabt. Du lernst damit zu leben, indem Du auf viele Sportarten verzichtest, möglichst keine Treppen mehr steigst etc. Jetzt habe ich durch die Tennisarm-Geschichte gesehen, daß man bei einem ähnlichen Problem völlig ohne weitere Beschwerden rauskommen kann. Und das möchte ich gerne auch mit dem PSS erreichen.

Zu Deinem Bericht, daß es immer schlimmer wird: was trainierst Du denn?

Grüße, Gisela

Ldimo0x1


gisela

ich spiele volleyball

ich habe pss jetzt seit einem jahr und kann es langsam nicht mehr aushalten

wenn hier mal jemand was reinschreiben würde außer uns könnten wir auch zu nem ergebnis kommen. Aber dazu gucken sich das zu wenige an. Aber bleib am ball ;-)

ghiseCl=aa0usgö


Hallo Limo01,

mir ist klargeworden, warum sich niemand an der Diskussion beteiligt: die automatische Mailbenachrichtigung funktioniert nicht. Und die Beiträge hier sind so selten, daß die meisten auch nur selten hier reinschauen (geht mir auch so).

Das mit dem Volleyballspielen scheint mir eine Hauptursache für PSS zu sein, dort scheint die Belastung höher und einseitiger zu sein als in den anderen Sprungsportarten. Ich denke, das liegt daran, daß man sich bei den anderen Sportarten mehr frei bewegt und auch läuft und somit die Beine mit geringer Belastung in die Streckung bringt. Beim Volleyball sind die Beine meist angewickelt.

Durch die damit verbundene Verkürzung des hinteren Bewegungsapparates scheint der Druck auf die Patella durch die Querverbindungen noch deutlich anzuwachsen.

Für Dich in der akuten Phase bedeutet das, daß Du möglichst viel am hinteren Bereich dehnen (nicht kräftigen) solltest. Da gibt es verschiedene aktive und passive Möglichkeiten, passiv ist auf jeden Fall erstmal besser denn aktiv belastet immer wieder die Patella. Geh' abends erst ins Bett, wenn Du beim Bücken mit gestreckten Knien die Handflächen auf den Boden bekommst. Geh' ohne Belastung für den Quadrizeps rückwärts, so daß die Ferse auf dem Boden ist. Fahrradfahren ohne Belastung hilft, wenn das Bein in die Streckung kommt und die Ferse unten bleibt (Quadrizeps nicht mitarbeiten lassen).

Es gibt noch eine Übung, die ich nicht so gut beschreiben kann: Rückenlage, gestrecktes rechtes Bein zur linken Seite (Hintern auf der Auflage) und dann die Fußspitze zum Kopf (anderes Bein genauso). Da läßt Du Dir am besten vom KG helfen. Wenn Du das eine Weile gemacht hast, kannst Du die Dehnung des Quadrizeps langsam dazunehmen. Wenn Du die Zeit hast, mach' das alles so oft wie möglich.

Mit diesen Methoden schaffe ich es, immerhin noch einmal die Woche Volleyball spielen und die Nacht danach schlafen zu können. Und es wird ständig besser, wenn auch langsam...

Mit den Schmerzen wirst Du wohl noch eine Weile leben müssen (siehe dazu auch die Website mit dem Tennisarm), aber vielleicht kannst Du es schneller in den Griff bekommen als wir alle.

Und laß' Dich nicht operieren, das hat bisher noch keinem geholfen (von dem Bericht von Conny sind ja noch keine Langzeiterfahrungen da).

L{imoY01


LESEN!!!!!!!!!!!!!!!!! *:)

Es gibt jetzt eine neue Lasermethode aus den USA, wo alle entzündeten Zellen zerstört werden oder so...

Vater von nem Freund von mir, der auch Volleyball spielt, hat es versucht...

90 Euro für 6 Sitzungen bezahlt

und jetzt haltet euch fest!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Nach der zweiten Sitzung keine Beschwerden mehr :)^

Die Praxis, die das anbietet ist in Moers

Werde es so schnell wie möglich selbst probieren und berichten :-)

neue Hoffnung für alle

rVi&edexl19


Patellasehnespitzen-Syndrom- hilft evtl. Stoßwellentherapie?

Hallo,

ich bin 20 Jahre alt. Das Patellasehnenspitzen-Syndrom wurde bei mir vor ca. 3 Jahren diagnostiziert. Anfangs habe ich Sportpausen gemacht und Ulraschallbehandlungen bekommen. Später wurde mir in einer Sportklinik zu einer Operation ( Y- oder Dreiecksschnitt) geraten. Mein behandelnder Orthopäde riet mit aber davon ab und empfahl mir statt dessen Kortisonspritzen. Ich habe dies beides bisher nicht getan.

Inzwischen sind meine Beschwerden jedoch viel schlimmer geworden. Mein Arzt rät mir zu Stoßwellenbehandlung, die eine 75 % -ige Aussicht auf Erfolg haben soll. Die Kosten hat er mir genannt. Hat vielleicht schon jemand eine solche Behandlung gemacht und kann mir seine Erfahrungen schildern?

Auch die im Forum von Limo01 erwähnte Lasertherpie würde mich interessieren, gibt es da schon weitere Informationen?

Ich würde mich über Antworten freuen

Stefan

Lsimox01


vielleicht meinen wir ja das selbe

aber wenn ich nähere infos habe werde ich berichten

kOa#sPer


Gleiches Leiden

Ich habe das PSS jetzt auch schon seit gut 2 Jahren, doch bis jetzt konnte mir kein Orthopäde richtig helfen. Immer wieder Krankengym, Ultraschall, Massagen, Laser.. es wurde sogar schon eine Kernspin-Tomographie von meinem Knie erstellt, um den Verdacht auf PSS zu bestätigen.. leider wirklich bestätigt. Sie meinten meine Sehne wäre etwas faserig und am Sehnenansatz (Kniescheibe) geschwollen.

Nun habe ich seit einem halben Jahr auch starke Beschwerden im linken Knie jedoch links oberhalb und Probleme mit der rechten Achillesferse nach langem Sitzen (fühlt sich die ersten 20 Schritte verrostet an.

ich betreibe leistungssport (Hockey) und es nervt mich langsam echt so sehr, dass ich manchmal die Lust am Sport verliere.

Grüße

der kasPer

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH