» »

Patellaspitzensyndrom

m0e'tzex89


@gagagugu was hast du denn in letzter zeit so für Training gemacht?

ich bin im MOment dabei ein wenig mit Beinstrecker (15kg), Beinbeuger (25kg) und Beinpresse (48kg) mit dem kaputten Bein einbeinig zu trainieren.. hab leider im letzten Monat garn icht mehr gedehnt weil es mir gar nicht weiter geholfen hat .(

gmaggag-ugxgu


Metze ich habe zuvor eigentlich nur geschont. Bisschen Fahrrad gefahren.

Aber man weiß ja nicht wie es nach dem nächsten Volleyball Training aussieht :-(

Ich bin aber ganz optimistisch. Muss halt zwischen den Trainingseinheiten immer viele Tage Pause haben. Ich denke so könnte es was werden. Ich werde jetzt nicht übetreiben.

m6ar5vinxho


@ melli

ja danke für die vorwarnung. aber was ich zb bisher über das patellarelease nach ogon gelesen hab, ist wirklich top.

googled das doch einfach mal. ich denke dass diese methode 1. sehr effektiv zu sein scheint und 2. hierbei die knie bzw die wichtigen gewebe (sehne und knochen) nicht angegriffen werden, sodass man danach nicht mehr probleme als vorher haben dürfte.

von anderen ops, wo bspw. ein dreieck aus der sehne entnommen wird etc. halte ich auch für sehr bedenklich

o7rthQomagx10


Hi... Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass mir eine Kniebandage sehr gut geholfen hat und zwar folgende:

[Werbe-Link durch die Moderation gelöscht]

EShem+aliger Nutz0er (#3|257x31)


Die Genutrain ist aber eigentlich nicht für das PSS ausgelegt ... daher vermutlich eher Zufall das es geholfen hat oder du hattest kein PSS Syndrom ...

m3arSv?inho


ich will ja nichts unterstellen...aber macht beinahe den anschein als wolle hier jemand nur werbung machen...denn ich seh das auch so wie melli

S5a3m:lemxa


Der erste Arzt, bei dem ich war, hat mir so ne Genutrain verschrieben, der war aber auch der Ansicht, dass meine Kniescheibe nicht mittig laufen würde und dass ich nene Knorpelschaden hätte.

EUhemaligexr Nu[tzer> i(#325731)


Viele Kniescheiben laufen nicht zentriert und machen keine Probleme, manchmal ist das ein Zufallsbefund ...

s;tauIdichrixs


Hallo Sportsfreunde und PSS-Leidensgenossen,

Ich habe hier zwischen 2007 und 2009 (letzter Beitrag im Dezember 2009) sehr ausführlich über meine PSS-Geschichte berichtet. Nach wie vor verfolge ich regelmäßig die Beiträge und ich nutze die Gelegenheit noch einmal für ein kurzes Feedback genau 2 Jahre nach meiner OP, die ich hier ebenfalls im Detail beschrieben habe.

Dieses könnte vor allem für chronisch PSS-geplagte Läufer interessant sein.

Ich bin mittlerweile seit über einem Jahr komplett beschwerdefrei, obwohl ich meinen Laufumfang mittlerweile wieder auf 40 - 60 km in der Woche gesteigert und auch wieder an zahlreichen Wettkämpfen teilgenommen habe.

Allerdings gibt es ein paar wesentliche Unterschiede zu früher:

Es sind bei mir nie mehr als 3 Laufeinheiten pro Woche und somit habe ich immer mindestens einen Tag Erholung zwischen den Läufen. Wenn mir nach einer weiteren Ausdauereinheit ist, dann mache ich diese am Fahrrad (im Winter am Ergometer).

Ich vermeide so weit wie möglich "harte" Belastungen und damit meine ich nicht die Intensität der Laufbelastung, sondern den Untergrund. Der Großteil meiner Laufkilometer findet abseits von Straßen und Asphalt statt. Ich laufe viel auf Schotter, Wiesen- und Waldwegen und die verringerte Stoßbelastung für Knie und Hüfte ist dabei deutlich zu spüren. Außerdem laufe ich wesentlich mehr im hügeligen Gelände und habe auch schon an einigen Berg- und Geländeläufen teilgenommen. Der letzte war ein 30 km Trail mit etwa 1000 Höhenmetern vor knapp zwei Wochen. Keine Probleme im Knie!

Wettkämpfe auf Straßen zwischen 5 und 15 km (mit Maximalbelastung) habe ich heuer auch gemacht, aber im Training verzichte ich weitgehend auf harte Untergründe.

Was ich vor einem halben Jahr noch begonnen habe, ist eine Umstellung der Lauftechnik. Bis dahin bin ich sehr stark über den Rückfuß gelaufen, also beim Fußaufsatz betont über die Ferse. Nach einem Lauftechnikseminar im Frühjahr habe ich schrittweise mit der Umstellung auf Mittelfußlauf umgestellt. Dieser veränderte Fußaufsatz sorgt für eine bessere Abfederung der Stoßbelastung für Knie und Hüfte (ist bei jedem Laufschritt deutlich spürbar). Nach einer mehrmonatigen(!) Gewöhnungsphase für die Wadenmuskulatur funktioniert es mittlerweile schon ausgezeichnet. Wenn’s im Gelände etwas steiler bergab geht, laufe ich natürlich weiterhin über die Ferse (geht fast gar nicht anders), aber ich versuche, den Schritt eher kurz zu halten und betont weich nach vorne abzurollen.

Generell merke ich beim Laufen zwar manchmal ein leichtes Zwicken im Bereich der Kniescheibe, aber danach ist davon nichts mehr zu spüren. Dass mein linkes Knie sich seit der OP allgemein etwas anders anfühlt und ich z.B. keine tiefe einbeinige Kniebeuge mehr machen kann (stichartiger Schmerz im Bereich der Kniescheibe, aber nicht am PS-Ansatz), stört mich nur wenig.

Was ich sonst noch alles mache:

Seit über einem Jahr tägliche Magnetfeldbehandlungen (zu Hause) für den ganzen Körper und zusätzlich für die Knie. Damit habe ich positive Erfahrungen gemacht, was die Regeneration betrifft.

Dehnungsübungen und Krafttraining für den gesamten Körper habe ich auch nach wie vor regelmäßig im Programm und besonderen Wert lege ich auf ordentliches Aufwärmen vor dem Laufen (5-10 min sind dabei schon ausreichend!).

Trotz verringerten Laufumfangs gegenüber früher ist meine Leistungsfähigkeit beim Laufen nicht wesentlich gesunken, aber ich bin in der Zwischenzeit ja auch ein paar Jahre älter geworden. Was sich aber gesteigert hat, ist die Freude am beschwerdefreien Laufen. :-D

Gruß

Chris

mgetz,ei8x9


hat jemand von euch mal dran gedacht den ARzt evtl mal zu Fragen ob man "morbus schlatter" hat? Ich will jetzt nicht gerade Hoffnung machen, aber ich hab mit zwei Freunden gesprochen und die Schmerz Symptome sind eigentlich exakt so wie ich sie habe, allerdings wurde mir von einem Arzt ( der mich dann auch später operierte) PSS diagnostiziert..

Symptome sind vorallem: Knieschmerzen bei fast jeder Bewegung, sehr starke schmerzen beim hinknien aufs betroffene Knie, Treppen laufen nur unter Schmerz, abstoppen und anlaufen unter schmerz. ich werd die Tage mal zum ARzt gehen und fragen ob es vllt auch das sein kann. weil die 3 Leute aus meinem Freundeskreis die es hatten sind es auch wieder losgeworden

E/hemalig/er Nuttzer f(#32573x1)


Das kann aber alles sein. Ich habe auch fast alle deine aufgezählten Probleme und habe weder einen Schlatter nich ein PSS

m\arvixnho


Update:

Mir ist es ähnlich ergangen wir gagga...

Letzte Woche: Mo 10km laufen, Di volles Training, Mi volles Training, Do exz. trainiert im Studio, Fr volles Training, Sa Pause, So 90 Minuten gespielt.

Alles mit kaum bis wenig Beschwerden... daher war ich schon seeehr glücklich, das Ganze hat mich iwie voll beflügelt im Alltag und ich war mir sicher, dass ich es nach der 3. Sklerosierung (diesen Di, 19.10.) das Alles dann wirklich in den Griff bekomme.

ABER...ihr ahnt es schon... :/

So. nach dem Spiel war es wieder etwa gereizter, was nach der Belastung ja normal ist – war es nach den Belastungen während der Woche Abends auch immer. Allerdings war es den nächsten morgen dann wieder deutlich besser und ich konnte gleich weiter Gas geben.

Am Mo allerdings war es ziemlich sch****. So auch den Di und heute.

Nun bin ich gespannt ob und was die 3. Sklerosierung bringt bzw. wie es weiter geht.

Aber es war schon herber Rückschlag muss ich sagen. Ich hatte letzte Woche im Training so wenig Beschwerden wie letztes mal vllt vor einem Jahr... und nun ist es wieder so schlecht, dass ich nicht mal halbwegs schmerzfrei joggen kann.... oh man und da soll noch einer durchblicken!

Sollte es in den nächsten paar Wochen nicht konstant deutlich besser werden, steht mein Entschluss fest: OP.

Und zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit in Freiburg, bei Dr. P. Ogon. Über dessen Verfahren habe ich bisher nur Gutes gelesen und es scheint mir auch selbst plausibler als bspw. ein Dreieck aus der Sehne schneiden. Auch Dr. Knobloch (der Arzt, der mir die Sklerosierungen verabreicht) schien die Methode für erfolgsversprechend zu halten.

Ich wollte die OP ja bereits vor mehreren Wochen durchführen lassen (wie hier auch iwo beschrieben), habe mich dann nochmal umentschieden. Aber wie bereits damals erwähnt, gibt es eine Studie dazu mit leider nur 15 Probanden. 13 davon waren aber bereits kurz nach dem Eingriff symptomfrei und konnten auch ihren ursprünglich Sport wieder auf dem alten Level ausführen. 2 hatten weiterhin Schmerzen, was aber wohl am zusätzlich vorhandenen "femoropatellar pain syndrome" lag. Beide erreichten aber dennoch niedrigere Schmerzlevel.

Einem Patienten wurde 6 Jahre danach nochmal der Meniskus operiert und es wurden keine Anzeichen eines PSS gefunden..

Klingt also alles in allem TOP... ich denke ich werde es bald machen lassen...evtl. noch in diesem Jahr

Grüße

EHhemal@iger )Nutzer1 (#3257x31)


Icxh stelle mir ja allen ernstes die Frage wie man mit Schmerzen überhaupt auf die Idee kommt joggen zu gehen ... Könnt ihr euren Hobbysporteifer nicht mal einfach bremsen und das ausheilen lassen? Ihr haut da jedes mal immer wieder einen neuen Reiz rein wenn ihr immer wieder in die vollen geht anstelle leicht zu steigern

grag<gag`uggxu


Also bei mir ist es so, dass ich während dem Sport gar keine BEschwerden habe. Mal ein kleines ziepen oder so.

Es fängt immer erst 2 Tage später an. Nach einer Woche eigentlich wieder weg. DIe Schmerzen sind aber nicht so schlimm, wie es anfangs mal war. Ich kann noch Treppen hoch und runter gehen, merke dann aber einen kleinen Schmerz beim herabgehen. ABer auch nur bei meiner steilen Raumspartreppe.

Ich trainiere nur einmal die Woche. Schaffe es im Moment auch nicht öfter. Aber ab nächste Woche wieder regelmäßig.

Ach, ich habe mich schon damit abgefunden, dass es nie wieder so wird wie es mal war. Aber wenn die Schmerzen nicht stärker sind wie jetzt, dann sollte es gehen. Schmerzskala von 1-10 (1=gar nicht; 10=ganz schlimm) ich Reihe mich 2 während dem Sport bei 1,5 ein. Der Tag danach bei 1 und am zweiten Tag nach dem Sport bei 4.

Eine Woche nach dem Sport bei 2.

Als das anfing mit dem PSS: 10 während dem Sport, 1 Tag nach dem Sport bei eiegntlich mehr als 10, 2 Tage später genauso und 1 Woche danach genauso.

Also es ist wirklich um Welten besser geworden.

Leider muss ich dazu sagen, dass ich im Moment nicht zum Sport komme und zugenommen habe und meine Muskeln verdammt abgebaut haben. Ich denke, wenn ich meine Beinchen ordenlich trainieren würde, dann wäre es noch besser.

Im moent habe ich gar keine Schmerzen. Hätte am Anfang nie Gedacht, dass ich jemals wieder im Alltag ohne Schmerzen sein werde.

Also vielleicht ist es doch nicht so hoffnungslos ":/

g!agg5aguxggu


Seit über einem Jahr tägliche Magnetfeldbehandlungen (zu Hause) für den ganzen Körper und zusätzlich für die Knie. Damit habe ich positive Erfahrungen gemacht, was die Regeneration betrifft.

Und was soll das bewirken bzw wie wirkt das?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH