» »

Patellaspitzensyndrom

mvarviNnho


Servus,

also ich wollte mich hier auch nochmal zu Wort melden. Seit Februar trainiere ich wieder regelmäßig und habe auch eine intensive Vorbereitung hinter mir, mit 5-8 mal training die Woche zzgl. Spielen etc. Alles soweit ohne Probleme, außer leichte Schmerzen noch am Hoffafettkörper bei bestimmten Bewegungen. Aber auch das mittlerweile besser geworden.

Ich hatte ja, wie auch hier zu lesen, alles durch an konservativen Therapiemöglichkeiten bis hin zur OP. Was mir wirklich geholfen hat war natürlich zum einen die OP, danach waren Schmerzen erstmal weg. Leider kamen sie dann etwas wieder bei Belastung, daraufhin habe ich sofort wieder aufgehört um es nicht nochmal so schlimm werden zu lassen und in einem Lauflabor sensomotorische Einlagen anfertigen lassen (da die Ursache auch trotz Dehnung, Training usw. anscheinend doch nicht behoben war). Die haben dann meine fehlerhafte Fußstellung und somit wahrscheinlich auch die eigentliche Ursache behoben.

Um die (leichten, wiedergekehrten) Symptome dann erneut zu beheben habe ich Stoßwellentherapie nochmal gemacht, da mir das zu Beginn schon am besten geholfen hat. Diese brachte auch den entsprechenden Erfolg, eine Kortisoninjektion AUF die Kniescheibe hat dann auch den ebenfalls entzündeten Schleimbeutel beruhigt. Meines Erachtens wichtig für die Stoßwellenbehandlung: während der Behandlung die Sehne nicht weiter stressen (Pause)! Fokussierte Stoßwellen, nicht die anderen (mir fällt der Name gerad nicht ein) machen lassen. Und ich hatte anstatt der empfohlenen 3 Behandlung sogar 6, hier sollte aber jeder selbst einschätzen und auch der Arzt, ob es wirklich besser wird oder ob es nix bringt oder eventuell sogar schadet mehr Behandlungen als empfohlen durchzuführen.

Weiterhin haben die Sklerosierungen Linderung gebracht, ebenso wie das exzentrische Training. Aber ich denke man braucht mit diesen Methoden viel Zeit und vor allem müssen vorher wirklich die Ursachen behoben werden, um nicht immer wieder neue Reizungen hervorzurufen.

Ich hoffe ich kann mit der kleinen Zusammenfassung MEINER SUBJEKTIVEN ERFAHRUNGEN helfen. Allerdings kann ich hierfür keinerlei Garantie geben, dass das, was mir gut getan hat, auch anderen gut tut.

Viel Erfolg und gute Besserung allen! :)^

g^isQelaaQusx


Aber (...) vor allem müssen vorher wirklich die Ursachen behoben werden, um nicht immer wieder neue Reizungen hervorzurufen.

Moin,

ich denke, das ist der Punkt. Ich habe mir das mit den exzentrischen Übungen mal durchgelesen. Das hat mich an die Zeit damals erinnert. Ich habe immer in den Schmerz rein gearbeitet, weil es nach einer Zeit besser war. Sicher nicht unter den richtigen Winkeln etc.

Blöd war, dass der Schmerz dann nachts wieder kam. Und dass es über Monate nicht besser wurde.

Einlagen habe ich erst Jahre später bekommen, da war Sport längst ein Fremdwort.

Heute geht man ganzheitlich ran: das gesamte körperliche Umfeld wird untersucht und das ganze Spektrum an Behandlungsweisen wird in Betracht gezogen.

Darauf muss man als Patient aber hinarbeiten.

LEinosxh


Habe nun Decortin verschrieben bekommen... Kennt das jmd? Nebenwirkung? Cortisontabletten habe ich immer im Zusammenhang mit Gewichtszunahme im Kopf.

Ebhemaeliger1 Nutzeyr (#3x25731)


Je nachdem wieviel du nimmst kann das auch passieren. Um ehrlich zu sein finde ich es aber totalen Schwachsinn den ganzen Körper damit zu belasten wenn es nur an der Sehne lokal wirken soll.

L-inoskh


Mh, ich weiß auch nicht ob es was bringt. Die Lokalen Spritzen haben nicht geholfen, ob das dann hilft bleibt fraglich.

Bin gespannt, nächste Woche Donnerstag wieder ab zum Doc.

L&invosxh


Sooooo Leute,

ich hab mich am Gestern deswegen operieren lassen, Keilförmiger Ausschnitt unter der Patella, Denervierung und so.

Bin mal gespannt, im Moment tut es sche... weh. :[]

gGarc=ia7x5


huch ....,

linosh jetzt aber bitte im detail !!

lg,

garcia ;-)

G&olden*Wintxer


Ich habe PSS 2 Jahre gehabt. Jetzt nach über 2 Jahren habe ich keinerlei BEschwerden mehr. Zumindest im Alltag. habe mich noch nicht getraut so richtig Sport zu machen. Ich werde jetzt ganz langsam wieder mit Belastung anfangen.

@ Linosh

Hast du zwischendrin imemr wieder versucht mit Sport?

Das PSS braucht teilweise wirklich Jahre bis es weg ist. Mal sehen ob es bei mir wirklich weg ist. Im Alltag habe ich Gott sei Dank keine Schmerzen und nichts mehr. Ich sehe langsam etwas positiv. Ich dachte immer, das der Scheiß nie weg geht.

Hoffnung nie aufgeben. @:)

LVinosxh


Huhu :)

Ja, ich sollte auch immer wieder Sport machen. Auch mit Krankengymnastik und und und...

Bin leider nicht der geduldigste Mensch... Ich muss auf der Arbeit viel Treppen steigen, mich viel hinhocken, schwere Lasten mit Hubwagen ziehen und und und.. Bin zum Schluss ja nichtmals mehr ne Treppe anständig hochgekommen. Und das mit 18..

Zu der OP, ist ja nun erst 2 Tage her, kann im Moment ja nichtmals meinen Oberschenkel anspannen :-(

Tut schon teilweise bzw in mal kleinen mal grooßen Abständen sehr weh, hab Buprenorphin verschrieben bekommen, wirkt aber komischerweise bei mir überhaupt nicht. Da nehm ich lieber die Paracetamol comp. und Diclo 50..

Bin aber ziemlich Optimistisch. :)z

Ich werde meinen Doc :[] am Montag mal genauer fragen, was er so alles gemacht hat, was ne Prognose er stellt und und und.

Bis dahin lg :)

M,aryX92


Hallo Ihr Leidensgenossen,

ich habe jetzt seit letztem Jahr Ostern PSS und kämpfe immernoch damit. Angefangen hat es laut erstem Arzt durch eine zu große Belastung, dh. zu viel Sport getrieben. Nach der Sommerpause waren aber die ersten Schmerzen weg und ich stieg ins Fußballtraining wieder ein, war meine erste Seniorensaison und wollte mich unbedingt beweisen, so dass ich fast die ganze Vorbereitung mit Schmerzen gekämpft habe, danach gings nicht mehr und der Arzt hat mir Kg verschrieben die nicht weitergeholfen hat. Danach kam noch Kortisonspritzen, die auch nur temporär geholfen haben, die letzte Lösung Anfang Januar war dann eine OP wie mir gesagt wurde. Mein Arzt empfahl mir sie obwohl die Chancen nur bei 50% lagen. Nach der OP kam Physiotherapie und KG um die Beweglichkeit des Beines wieder herzustellen, klappte auch alles wunderbar. Doch bei Belastung war der Schmerz immer wieder da, so dass ich es nicht möglich war ohne Schmerzen auch nur einen Meter zu laufen. Nun wurde mir nochmal Physio verschrieben und ich wechselte zum (Glaub ich 5 oder 6 Arzt). In meinem MRT wurde mir gesagt, dass meine Patella links dreifach so dick sei wie die auf der rechten Seite. Danach schickte er mich zu einem neuen Orthopäden, der mir heute Hyaluronsäure-Spritze verschrieben hat, davon soll ich drei oder vier bekommen und es soll das schmieren verbessern. Meine Frage hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht? Und gibt es noch andere Therapien, die bei Nicht-Erfolg man versuchen könnte?

Nach anderthalb Jahren geht mir das, alles gegen den Strich ohne Sport geht auch ein Stück Lebensqualität verloren. Auch wenn ich die Schmerzen nur bei Belastung habe.

E8hemal2iger Nutpzner (#x325731)


Hyaluronsäure dann aber ins Gelenk oder nicht?

Ist den überhaupt geklärt ob die Schmerzen noch vom PSS kommen weil du ja scheinbar ein Problem mit der Kniescheibe hast.

Hyaluronsäure kann helfen, aber eben wenn im Gelenk was reibt.

Bei dir scheint ja nicht mal klar zu sein was du eigentlich hast.

Warst du mal bei einem Kniespezialisten?

Lainoxsh


Na super :(

Deine OP-Erfahrungen machen mir ja nicht gerade Hoffnung :(

Ich darf jetzt erstmal mit ner Schiene rumlaufen, mein Bein auf keinen Fall unter Belastung knicken – das knicken funzt sowieso nicht?! – und an Krankengymnastik soll ich noch gar nicht denken, dafür ist es zu früh.

Mh.

Da bin ich jetzt mal gespannt.

E$hemalig=er NuVtzer (#3x25731)


Keine KG und keine Lyphdrainage? Wo soll denn dann die Beugung herkommen wenn man das Knie dann noch wochenlang ruhig stellt in einer Lagerungsschiene ":/

Von alleine kommt die wohl nicht ...

LfinXosxh


Habe ich mir auch gedacht, deswegen hatte ich Gestern mal gefragt. Der Doc meinte, das muss erst ausheilen, weil ich das jetzt erstmal nicht knicken sollte. Ich habe ihn gefragt wie lange ich meinen Oberschenkel jetzt nicht "anheben" kann. Er meinte so 3 Wochen.

Wääääääääää das nervt so. Aber er meinte Auto fahren geht nach 2 Wochen wieder.. Aber wie?

Bin umgezogen und wohne nun im Dorf, muss in 2 Wochen aber zur Schule. Das ist meinem Chef auch wichtig, dass ich dort hingehe und mir auch. Bin quasi drauf angewiesen und hätte ja schon gerne eine gewisse Beugung im Knie :-(

Aber da kann ich wohl nichts machen. Mein Doc/Operateur ist nun im Urlaub, ich muss zu seinem Kollegen. Dann frag ich den auch mal wie er so auf sie Sache schaut.

E:hemalziger 4N~utzer (h#325x731)


Nimm es mir nicht übel, aber mir kommt das alles etwas überstürzt vor. Zwischen deinem Arzttermin und der OP lag nicht mal eine Woche, deine letzte OP ist gerade mal ein halbes Jahr her und da wird wieder am Knie rumgeschnitten.

Jetzt ist es eh zu spät, aber ich bin mir nicht sicher ob das der richtige Weg ist.

Auch mal eben Burprenorphin nach so einem Eingriff zu verschreiben geht gar nicht, das ist ein Opiat und meiner Meinung nach völlig übers Ziel hinausgeschossen.

Ich habe keine Ahnung wer dich behandelt, aber den besten Eindruck hineterlässt das hier nicht.

Da wird ruckt zuck geschnitten, da wird keine KG und keine Lymphdrainage aufgeschrieben, alles mal eben zwischen Tür und Angel.

Sorry aber das klingt alles nicht nach geplanter und durchdachter Therapie ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH