» »

Arthrose der Halswirbelsäule. Fragen - Hilfe!

PmDF10x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo

ich suche HIlfe und Antworten über Athrose der Halswirbelsäule. Am letzten Samstag morgen konnte ich kaum noch aufstehen und bin dann irgendwie zum Arzt gehumpelt. Der hat mich geröntgt und mir Spritzen verabreicht. Auf dem Röntgenbild war dann eindeutig zu erkennen, dass ich einen massiven Verschleiss an den Halswirbeln C4 und C5 habe. Ich bin erst 37 Jahre alt.

Nun meine Fragen dazu, in der Hoffnung mir kann irgendwer diese beantowrten! Denn ich bin sehr frustriert, ich musste fast ein Jahr lang mit dem Triathlonsport pausieren aufgrund des Pfeifferischen Drüsenfiebers nun seit 2 Monaten ging es wieder bergauf und nun das!

1.) Ich hatte vorher nur einmal kurzfrisitg Probleme mit dem Rücken wie kann es sein, dass es so Plötzlich auftritt und ich vorher nichts davon gemerkt habe?

2.) Ich merke meinen Rücken erst seit ich seit einem Jahr mit dem Sport pausieren musste aufgrund vom Pfeifferischen Drüsenfieber. H.d. vorher hatte ich nichts (bir einmal vor einem Jahr kurz nach dem Sportstop) oder aber ich habe es vorher nur nicht bemerkt da die Muskulatur stärker war?

3.) Kann diese Art des Verschleiß durch den Triathlonsport verursacht werden? z.B. durch RAdfahren und die damit verbundene Kopfhaltung?

4.) Muss ich nun unweigerlich auf meinen Sport verzichten? Insbesondere auf den Leistungssport? Kann ich mir nicht wirklich vorstellen?

5.) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit dass ich Arthrose auch an anderen STellen entwickle wenn man es schon an einer Stelle hat?

6.) Kann man feststellen ob es durch Überlstung bzw. Fehlhaltung kommt oder durch Entzündung des Knorpels?

7.) Kann die Arthrose langsam entstehen oder kann es auch so sein, dass man sich einmal eine Verletzung zugezogen hatte und dies der daraus entstandene SChaden ist, den man auf dem Röntgenbild sieht? Und läßt sich dies ermitteln?

8.) Vor einem Jahr hatte ich eine Kernspinntomographie ebenfalls der Halswirbelsäule, da hieß es dann das alles soweit okay sei obwohl der Befund wohl doch einige Sachen aufweist. Kann mir irgendwer diesen Befund übersetzen?

"Streck-Fehlhaltung der HWS sowie leichte skoliotische Fehlhaltung mit rechtskonvexer Darstellung im oberen BWS-Bereich und Gegenschwingung cervico-thorakal sowie veraltete kleine Deckplattenimpression bei BWK 8. Sonst kein weiter pathologisches knöchernes Geschehen und intakte Bandscheiben ohne Nachweis eines Bandscheibenvorfalls."

9.) Bedeutet dies, dass es zu jenem Zeitpunkt keine Knorpelbildung an den Wirbelsäulen gab? Denn auf dem aktuellen Röntgenbild sah man den Wirbel und viele kleine "Knorpel oder knöcherne Wucherungen" oder was auch immer das darstellte.

10.) Kann sich soetwas innerhalb eines Jahres bilden?

11.) Nach dem Befund vor einem Jahr war ich beim Physiotherapeuten, der hat mich "deblockiert" danach war mir erst mal nicht so gut und es hat auch sehr laut geknackst. Kann der etwas an meiner Wirbelsäule beschädigt haben?

12.) Kann es sein, dass man es schon immer hatte nur nie Schmerzen bereitete?

13.) Hat jemand Erfahrungen mit Arthrose an den Halswirbelsäulen und mir darüber schreiben wie es weiterging?

So, dass waren meine Fragen! Ich hoffe es gibt hier jemanden der mir weiterhelfen kann!!!!!!!!!

Danke

Dani

Antworten
HPypeSrion


%-|

wow, das sind aber ne menge fragen!

1- nun, das ist ein langsam schleichender prozess. eines tages kommt dann der tropfen der das fass zum überlaufen bringt.

2- eine starke muskulatur mach schon viel aus. es kann daran liegen.

3- ja, jahrelange fehlhaltungen können arthrosen verursachen.

4- leistungssport kann die arthrose begünstigen, da die gelenke strak beanssprucht werden. der körper wurde für solche sportarten nicht geschaffen.

5- arthrose kann in jedem gelenk auftreten.

6- ein guter arzt kann das

7- die arthrose trifft jeden menschen irgendwann, genauso wie der tod. bei dem einen früher (leistungssport, unfall, fehlhaltunmg fehlstellungen) und bei dem anderen später.

gelenkverletzungen können später zu vorzeitigen arthrose führen. ein guter arzt kann das überprüfen.

8- skoliose ist eine verdrehung der wirbelsäule, bei dir nach rechts ausgeprägt im bws-breich. der 8. brustwirbel ist in sich zusammengefallen aber nur leicht. deine hws hat ne fehlhaltung was zur vorzeitigen arthrose führt.

9- schon möglich

10- hm, das kann schnell gehen, je nach dem wie ausgeprägt die fehlhatung ist

11- normalerweise deblokieren pt's keine wirbel. es ein denn er war ausgebideter manualtherapeut und hat techniken aus der manuellen therapie angewandt. eine beschädigung kann ich mir nicht vorstellen.

12- ja, die schmerzen kommen erst dann wenn der knorpel weg ist und knochen auf knochen reibt.

13- arthrose ist ein fortlaufender prozess. krankengymnastik uns eigeninitiative ist hier eforderlich um das fortschreiten zu verlangsammen und die schmerzen zu lindern.

puhhh....*ko*

8-)

PSDF10x0


Danke

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!!!

Woher kennst Du (Hyperion) Dich so gut damit aus?

Du schreibst Krankengymnastik une Eigeninitiative sind notwendig? Was kann ich denn selbst dafür machen?

LG PDF

H5ypeCriBon


na

z.b.

wassergymnastik, tai chi, rückenschule, aerobic usw. denn arthotische gelenke wollen auch bewegt werden damit sie quasi nicht "einrosten";-)

PSDF1$00


Mache ich doch eigentlich schon

Naja zumindest in der Rückenschule bin ich schon seit einiger Zeit, ebenso Wassergymnastik machte ich als Kompensationstraining schon länger und ebenso Yoga. Hätte das nicht genug sein müssen ???

Kennst Du Dich auch mit Röntgen und Kernspinnbildern aus?

Insofern ich das richtig verstanden habe ist Arthrose doch eine Verschleißerscheinung. Nach meiner Literatur bedeutet ds der Knorpel zwischen den Wirbeln ist verschlissen und deswegen reiben die Wirbelknochen irgendwann aufeinander und das ist unangenehem. Wenn die Knorpel zwischen den Knochen verschlissen sind, hier zwischen C4/C5 müsste das dann auf einem Kernspinnbild nicht auch so zu sehen sein, dass die Wirbel näher beieinaner liege, bzw. der Zwischenraum zwischen den Wirbeln fehlt? Ich habe das Röntenbild gesehen und da waren halt einige Verknöcherungen zu sehen und es sah schon so aus, als ob diese nah beieinaner liegen auf der nachfolgenden Kernnspinntomographie allerdings sehe ich keinen Unterschied zwischen den Abständen bei den genannten Wirbeln und all den anderen?? Der Arzt bei der Kernnspinn fragte mich auch weswegen ich da sei und ich erklärte es ihm, dass mein Orthopäde aufgrund der Röntgenbilder Arthrose(Massiv) auf C5/C6 diagnostiziert hat. Er sagte darauf hin, dass er aufgrund der vorliegenden Bilder keine massiven Verschleiss erkennt. Mein Orthopäde hingegen sagte als ich dann wieder bei ihm war, dass der Radiologe seinen Befund bestätigt hätte ??? ?? Was ist aussagekräfrtiger? Kernspinntomographie oder Röntgenbild ??? Sollte ich nochmal zu einem dritten Arzt gehen?

LG PDF

HHype@rixon


hm

der kernspin bzw mrt ist ja das beste bildgebenste verfahren was es z.zt. gibt. von daher stufe ich ein mrt bild aussagekräftiger ein als ein röntegenbild!

ob ein radiologe nun ein mrt richtig auswerten kann weiß ich nicht. dafür ist meiner meinung nach immer noch der facharzt zuständig.

eine dritte meinung wäre zumindest nicht verkehrt ;-)

gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH