» »

Hallux valgus

lsuzi2e8x0 hat die Diskussion gestartet


Habe schon immer Probleme mit meiner linken Großzehe! Habe einen ausgeprägten Hallux der mir ziemliche Probleme macht. Ständige Schmerzen beim Laufen vorallem wenn ich hohe Schuhe trage. Sieht auch schrecklich aus und jeder spricht mich darauf an. Wer kennt das auch oder hat sich das jemand operieren lassen? Würde das auch gern machen lassen aber ich habe gehört das es wieder kommen kann!? Wer kann mir helfen?

Antworten
H(yper$ion


hi

schau mal hier nach. da findest du auch weiterführende links!

[[http://www.med1.de/Forum/Orthopaedie/166852/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Orthopaedie/169739/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Orthopaedie/162882/]]

8-)

l"uzixe80


Danke für den tip!

C.lauMdixa G.


Hallo Luzie,

ich bin 34 habe das Problem an beiden Füßen und wollte wegen heftiger Schmerzen unter dem Vorfuß und im Ballenbereich OP. Ein Bekannter von mir, selbst Arzt in einem Krankenhaus, riet dann aber davon ab. Aus Kosmetischen Gründen auf keinen Fall sagte er! Es hört sich immer so leicht an Ballen OP, sicher ist sie schnelles Geld für den Operateur. Es wird aber oft verschlimmert, der Ballen ist weg und unter dem Vorfuß haben die Patienten große bleibende Schmerzen, kann sein muß nicht, passiert aber laut seiner Aussage sehr oft. Er empfahl mir Krankengymnastik die ich mir verschreiben ließ und nach etwa 8 Behandlungen wurden die Schmerzen die mich plagten besser. Nach ungefähr 6-7 Monaten war ich schmerzfrei, ich mußte aber auch zu Hause pro Tag min. 10 Minuten für Gym. einplanen. Das mache ich Heute nach 15 Monaten immer noch und habe keine Schmerzen mehr. Ein weiterer Vorteil der Gymnastik die Großzehen kicken nicht weiter ab und verdrehen sich nicht weiter in ihrer Längsachse, bei mir ist der Schiefstand mit über 45° und Verdrehung von 25° schon heftig aber das stört mich nicht mehr. Im Gegenteil meine Füße sind immer gepflegt und sehen trotz oder auch gerade wegen der schiefen Zehen sehr interessant und esthätisch aus. Ich zeige mittlerweile meine Füße gerne in der Öffentlichkeit und auch die Männer finden das nicht abstossend. So hebt man sich in offenen Schuhen von der Masse ab, das hat auch etwas für sich, man muß es halt positiv betrachten.

Gruß Claudia

KWnoxdel


Hallo,

ich habe einen Bericht in unserer Zeitung gelesen neue OP-Methoden bei Hallux Valgus. Dabei wird eine Titanplatte implantiert die im Fuß drinne bleibt und somit ein Widerkehren der Verdrehung verhindert. Nach der OP ist der Fuß mit Spezialschuh gleich belastbar, man ist schneller wieder fit.

l)uz8i;e8x0


Echt und muß man das selber bezahlen? Das machen doch nur spezielle Kliniken oder?

f"l[ostxeg


Empfehlung

Hallo,

hatte auch das Problem und war schon am verweifeln. Bin dann durch Zufall auf ein Klinikum In bayern gestoßen. Habe mich dort behandeln lassen und es war die richtige Entscheidung. Alles wieder ok.

Falls Du interesse hast, hier der Link:

[[http://www.klinikum-ingolstadt.de]]

ciao

flo

l]uuziNe8`0


flosteg

Ich glaube das wird bißchen weit für mich. Glaube nicht daß, das Die Krankenkasse übernimmt! Trotzdem danke vielleicht sollte ich mal bei der Krankenkasse nachfragen!!

K&n*od@el


Hallo,

ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube daß es die Lutrina-Klinik in Kaiserslautern war.

lwuxvi67


@luzie80

Warum sollte die KK die Kosten nicht übernehmen? Du hast doch aufgrund deines Hallux valgus Schmerzen und läßt ihn daher korrigieren, oder? Hast du schon konservative Maßnahmen ausprobiert: Krankengymnastik, Hallux-valgus-Nachtschiene, Einlagen? Wenn nein, probier das erstmal und wenn's nicht hilft, kannst du die OP ja immer noch machen lassen. Hole dir mehrere Arzt-Meinungen ein und lass dir die OP-Methoden genau erklären, inkl. der Gefahren die auftreten können und wie die Nachbehandlung aussieht.

Q8ueutzaxl


Hallux-OP - will gut überlegt sein!

Nachdem krankengymnastische und diverse andere therapeutische Maßnahmen (Nachtschiene, Einlagen, Spreizer etc.) nicht die erhoffte Besserung gebracht hatten, habe ich mich vor 8 Jahren nach jahrelangen Beschwerden und langem Zögern für eine Hallux-OP entschieden. Infolge der Fehlstellung hatte sich im Gelenk eine Arthrose entwickelt, die am Ende praktisch chronisch für fiese Schmerzzustände sorgte, kurz: da ich nicht zur Schmerzmittel-Dauerkonsumentin werden wollte, mußte definitiv etwas unternommen werden.

Das Ganze ist eine ambivalente Angelegenheit: rückblickend bereue ich die OP zwar keine Minute, weil ich seitdem wirklich schmerzfrei bin und es obendrein für mich praktisch keine andere Option mehr gab, um die Schmerzen loszuwerden oder wenigstens deutlich zu lindern, allerdings waren (zumindest in meinem Fall) weder die OP noch die Nachsorge vergnügungssteuerpflichtig. Acht Monate lang bin ich zwei- bis dreimal in der Woche zur KG gehumpelt - in den ersten 6 Wochen immer an Krücken und mit Spezialschuh -, und als nach knapp 2 Jahren die Titanschrauben aus dem Gelenk entfernt wurden, war das zwar nicht dramatisch, aber eben auch nicht sonderlich lustig.

Eine Entscheidung für/gegen eine Hallux-OP sollte man sich sehr gründlich überlegen: halten sich die Beschwerden subjektiv noch im Rahmen und ist der Gelenkverschleiß nicht schon so weit fortgeschritten, daß man unter Dauerschmerzen leidet, läßt sich mit KG und anderen Maßnahmen sicher einiges erreichen bzw. zumindest der Status Quo absichern. Auch eine Hallux-OP ist ein konsequenzenreicher Eingriff, und zwar nicht nur körperlich, sondern auch psychisch (ich hatte z.B. monatelang das Gefühl, das neu zusammengezimmerte Gelenk würde irgendwie nicht wirklich zu mir gehören und mochte nicht mal daran denken, was da alles wie gesägt, geschliffen, geschnitten und geschraubt worden ist - robustere Naturen stecken das aber möglicherweise lockerer weg).

Aus rein kosmetischen/ästhetischen Gründen würde ich mich sicherlich niemals für eine OP entscheiden (ganz abgesehen davon, daß auch eine Hallux-OP eine Narbe hinterläßt, die nicht gerade betörend attraktiv ist). Und der Vollständigkeit halber erwähnen muß ich außerdem, daß ich seit der OP zwar schmerzfrei bin, daß Gelenkbeweglichkeit und -belastbarkeit aber spürbar eingeschränkt sind.

Sicherheitshalber würde ich immer mindestens zwei Orthopäden-Meinungen einholen und dazu raten, einen Operateur suchen, der wirklich routiniert im Hallux-Operieren ist. Und, kleiner Tip am Rande: wer Hallux-Probleme hat, sollte sich das Tragen höherer (und erst recht: hoher) Absätze am besten umgehend abgewöhnen - damit machst Du das Problem garantiert schlimmer.

l5uyziex80


Hallo ihr lieben

DAnke für eure Antworten und Ratschläge.

Habe eigentlich schon oft darüber nachgedacht das machen zu lassen aber eigentlich nur weil ich finde es sieht schrecklich aus. Würde gerne mal Flip-Flops tragen aber mit dem Fuß? Niemals!! Trage sehr selten hohe Schuhe bin überzeugter Turnschuhträger. Meine Schmerzen habe ich Gott sei Dank auch sehr selten. Naja würde es eben auch machen um den Folgeschäden vorzubeugen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH