» »

Schwindel, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Einrenken-Gefahr?

FUranuk3o0x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 28 Jahr alt und habe seit ca. 6 Monaten immer wiederkehrende starke Nackenschmerzen und starke Verspannungen im HWS-Schulterbereich. Schwindel, starke Kopfschmerzen, manchmal Kribbeln im linken Arm und Bein, oft auch zittrige Knie und Schwächegefühl. In diesen Zeiten fühle ich mich schwach, unausgeschlafen, leichte Angstzustände/Unsicherheit, auch leichte Lichtempfindlichkeit. Oft hatte ich auch schon leichten Schwindel ohne wirkliche Schmerzen im Nackenbereich! Die Schmerzen sind oft nicht das Schlimmste, sondern die Sensibiltäts- und Funktionsstörungen. Oft werden die Beschwerden schlimmer, wenn ich mich bewege/gehe und lockern möchte. Manchmal auch nach dem Rauchen (sehr komisch!)

Habe zwar schon seit meiner Kindheit leichte-mittlere Skoliose und immer mal Rückenbeschwerden, doch waren die meistens im Brustwirbelbereich.

Meine Nackenprobleme mit den oben beschrieben Problemen haben aber erst angefangen 4 Wochen nach einem Sportunfall wo ich mir eine leichte Gehirnerschütterung zuzog. Eine Halskrause hatte ich aber nicht. CT danach von der HWS ergab keinen Befund außer einer leichten Vorwölbung der Wirbel, aber nichts schlimmes laut Arzt.

Ich bekam vor 1 Monat Massagen und habe Rückentraining angefangen, dann ging es etwas besser. Nun nach 4 Wochen Lernen am Schreibtisch (mit Stress!) und ohne Sport/Massagen geht es mir so schlecht wie noch nie!

Heute hat mich bein Masseur eingerenkt, in dem er in der Dehnung nach rechts einen seitlichen Druck auf die HWS ausübte. Eigentlich wollte ich das gar nicht wirklich, aber er meinte, ich brauche keine Angst haben. Danach war es auch zunächst ganz angenehm,jetzt habe ich aber das Gefühl, meine HWS knackt leichter bei Kopfbewegungen.

Meine Fragen sind nun folgende:

1. Wie ordnet ihr das Kranheitsbild ein?? Vor allem das Schwindelproblem, denn mein Neurichirurg sagte mir, dass könnte auch vorm Herzen kommen. Alle machen mich irgendwie wahnsinnig!!??

2. Ich habe oft gehört, dass HWS-Einrenken einen Schlaganfall auslösen kann! Wie lange besteht diese Gefahr nach dem Einrenken !(Wiederhole, meine Masseur, kein Chirupraktiker oder so!). Gibt es Vorwarnsignale nach dem Einrenken bzgl. eines Schlaganfalls!? Muss ich mir Sorgen machen!?

Ich hoffe, sie können mir ein wenig weiterhelfen und warte auf Antwort!

Gruß - Frank303

Antworten
s-chla#fmütxze24


Hallo!

Leider kann ich dir auch nicht helfen! aber ich leide auch unter starkem Schwankschwindel und solchen leichten Angstzuständen auch ich bin stark licht-und Geräuschempfindlich, auch müde bin ich total scnell und habe oft Gedanken das ich die leichtesten Dinge wie aufstehen, Treppe steigen etc ncht mehr schaffe! habe aber keine Kopf oder Nackenschmerzen!

Gehts dir auch so das du dich im Kopf irgendwie komisch fühlst so als sei alles weit weg oder unreal??

Habe am Mittwoch einen Termin beim Orthopädenich hoffe er findet was! War schon bei HNO nichts, Das ganze geht seit 6 wochen so! Ich kann langsam auch nicht mehr!

Aber vielleicht solltest du nochmals einen Arzt aufsuchen gerade wegen dem Kribbeln in Armen und Beinen! Schätze aber das dies von der Wirbelsäule kommt (Bin Krankenschwester)

Hast du sehstörungen?!

Flranhk30x3


HI schlafmütze24,

danke erst mal für deine Antwort!

Wenn ich starke Probleme habe, fühle ich mich auch oft so, als würde ich "abdrifften" oder "abtauchen" aufgrund des Schwindels und der Kopfschmerzen! Dann wird man ängstlich und unsicher! Mir fällt dann auch das Sehen bzw. das Fokussieren schwerer und strengt an!

Interessant ist bei, dass du keine Nacken- und Kopfschmerzen hast! Was ich aber auch kenne, dass manchmal nach einem Treppenanstieg mein Herz rast und ich mich kaputt u schwindelig fühle.

Ich hatte auch mal aufgrund von Angst-und Panikattacken eine Analyse-Therapie gemacht. Denn viele solche Sachen können auch aufgrund einer Angstproblematik oder einer Depression auftauchen!

Das war ne echt harte Zeit und ich dachte, ich kann gar nichts mehr! Und ich dachte, ich dreh durch und verliere den Draht zur Realität. Gibt es da bei dir irgendwelche Anzeichen für oder meinst du, deine Probleme kommen def. von was körperlichem?

Bei mir schließe ich das aber nach der Therapie aus, aufgrund der starken Nackenverspannungen und Kopfschmerzen.

Tja, beim Arzt war ich ja erst gestern, aber der hat auch nichts gewinnbringendes erzählz, außer neue Massagen und Akkupunktur! Naja, was der Masseur mit mir so macht, habe ich ja geschrieben!

Gruß Frank303

sHchlafKmüt.zxe24


Bei was für einem Artz warst du neurochirug?! Vielleicht solltest du eine 2. Meinung einholen?! Oder mal zu einem chiropraktiker gehen?!

An eine angststörung habe ich auch schon gedacht, aber ich habe eigentlich keine Ängste! Nur immer dieses Gefühl bestimmte Sachen nicht zu schaffen! Hmm wird sich hoffentlich bald klären was ich habe! Was wird denn in der Analyse Therapie gemacht und hat es dir geholfen??!

vielleicht kommt es auch von einem toten zahn, hab das gelesen das dies ursache sein kann für Schwindel! Werde am Montag meinen Zahnarzt fragen! Weil die symptome auch kurz nach der Wurzelbehandlung kamen!

Krieg langsam auch das Gefühl den verstand zu verlieren, bin auch noch krank geschrieben, muß aber morgen wieder arbeiten und hab jetzt schon Angst das nicht zu packen! Aber es nutzt ja auch nichts sich hängen zu lassen!

so ich hör dann mal auf! Werd jetzt ins bett gehen muß um 5h aufstehen!

Bis dann und dir eauch gute Besserung ,was macht das kribbeln?!

Hyyper&ioxn


hm

da hat dein masseur ja etwas gefährliches mit dir angestellt!!

dein maseur hat weder die ausbildung noch die entsprechende befähigung chiropraktische manipulationen an dir durchzuführen.

er hat werder eine ausbildung in manueller therapie (nur für ärzte und physiotherapeuten) oder chiropraktik (nur für ärzte)

ohne die entsprechende fachkenntnis hätte er dir leicht eine verletzung beifügen können, sogar eine verschlechterung deiner beschwerden.

dein masseur hat von solchen dingen die finger zu lassen!

zu 1)

die beschwerden welche du hast sind ja erst nach der gehirnerschütterung aufgetreten. ich vermute mal das das wohl die ursache war.

am besten wartest du einfach nochmal einige wochen ab. es braucht seine zeit bis sich der körper/gehirn von so einer erschütterng erholt hat.

natürlich wird auch die hws in mitleidenschaft gezogen.

ich denke das die beschwerden wohl eher weniger mit dem herzen zu tun haben.

da würde ich mir nicht soviele gedanken drüber machen.

eine ausführliche neurologische untersuchung sollte auf jedenfall nochmal durchgeführt werden.

zu 2)

beim einrenken an der hws kann es zu schlaganfällen, knochenbrüchen, verletzungen der weichteilstrukturen, genickbrüchen oder einem hörsturz kommen.

einen schlaganfall würdest du sofort nach der behandlung bemerken.

aber keine sorgen das ist nicht der fall ;-)

deshalb muss man ja eine fachausbildung in chiropraktik oder manuelle haben um richtig manipulieren zu können und um die gefahren zu vermeiden.

gruss

H0ypeKrwion


nachtrag

das wär ja genauso als würdest du zu einem arzt gehen und es stellt sich später heraus es war garkein richtiger arzt ohne medizinstudium!

Foranxk303


Re: schlafmütze24

@schlafmütze24:

Ich war bei zunächst bei einem Orthopäden, in letzter Zeit immer Neurochirurg. Und in der Praxis auch bei 2 verschiedenen Ärzten. Ich warte mal ab, ob die Massagen, Akupunktur und wenns besser geht Kieser-Training eine Verbesserung bringt. Wenn nicht, anderer Arzt. Kribbeln ist weniger oder fast weg, dafür jetzt das starke schwindeln!

Also, die Analyse ist die "tiefste" Form der langzeitigen Psychtherapie (Dauer bei mir: ca. 4 Jahre). Man geht bis in die Kindheit zurück und analysiert in einer Art Selbsterkenntnis Erlebnisse und Erfahrungen. Sehr wichtig bei der Analyse ist die Einbeziehung der Erziehung und die Familienstruktur, denn nicht zu vergessen, lernen uns die Eltern mit Problemen etc. umzugehen. Das alles zu verstehen und einzuordnen ist Aufgabe der Therapie. Quasi, der Weg zu sich selbst! Und irgendwann erkennt man, was eigentlich die Ursache für seine Ängste ist! Meistens tiefe verdrängte Emötionen und Sehnsüchte, die man mit Körperreaktionen überlagert! Mir hat es sehr geholfen. Ohne die Therapie könnte ich jetzt kein "normales" Leben führen und mein z.B. jetziges Problem mit Schwindel etc. aushalten und hoffentlich auch bald bewältigen!

Man muss natürlich sehr vorsichtig sein, bei anderen ein Agnstproblem oder Ähnliches zu sichten! Aber ich denke, du solltest zunächst mal alles Körperliche abklären! Wenn das alles ok ist und deine Lage sich nicht verbessert hat, würde ich mal in die psychische Richtung denken! Denn Ängste sind so vielfälltig! Ich hatte auch dadurch riesige Versagensängste, Situationen und Alltag nicht meistern zu können! Selbst Einkaufen war manchmal der Horror! Ich dachte am Anfang auch nicht sofort an Ängste, ich dachte, ich hätte irgendeinen körperlichen Defekt aufgrund des Herzrasens und Ohnmachtsgefühle. Das das alles von meiner Psyche ausgelöst wurde, daran hätte ich nie gedacht!!!!!

Die Sache mit den Zähnen ist interessant! Habe ich auch schon mal gehört, dass Zähne viele Probleme verursachen können!

Darf ich fragen, wie alt du bist ???

Gruß - Frank303

F`rank3n0x3


RE: Hyperion

Danke für deine Antwort!

Tja, der Masseur:

Zum Glück lebe ich heut noch ;-) und somit sind meine Ängste, dass er was falsch gemacht haben könnte fast weg! Echt der Hammer!!! Aber eigentlich ist er sonst echt ein super Masseur! Ich habe mitbekommen, dass er nebenbei noch irgendeine Ausbildung macht, vielleicht eine entsprechende Qualifaktion für weitergehende Behandlungen! Keine Ahnung, aber ich werde im sagen, dass er mich nicht mehr einzurenken hat !Denn die Sorgen danach verspannen ja auch erst Recht!

Meine Gehrirnerschütterung liegt jetzt schon fast 6 Monate zurück! Allerdings hat sich 4 Wochen danach mein Nacken so verspannt! Kann das denn nach so langer Zeit immer noch Auswirkungen auf die HWS haben oder der Auslöser dafür sein. Zumindestens, wenn man eh schon dort eine Schwachstelle hatte und Rückenprobleme?! Wie gesagt, CT=keinen Befund einer Schädigung der HWS!

Mein Neuchirurg hatte mir auch voprgeschlagen, Internist=Herz bzw. Blutdruck checken und 2. neurologische Untersuchungen!

Da ich aber in meiner Zeit der Psychoanalyse diese ganzen diversen Untersuchungen schon mal hatte vor ca. 2 Jahren oder so, sagte ich zu der Ärztin, dass da damals alles ok war!

Meinst Du, ich sollte trotzdem noch mal jetzt diese Untersuchungen machen?

Komme mir halt irgenwie doof und hypochondrisch vor, wenn ich das jetzt wieder alles mache!

Gruß - Frank303

HZyp7e@rioxn


hi

ich schlage dir auf jeden fall vor dicg nochmal ausreichend untersuchen zu lassen :-)

denn es geht ja um deine gesundheit und dein wohlbefinden. da musst du dir nicht doof bei vorkommen!

zur weiteren behandlung solltest du mit krankengymnastik weitermachen.

denn oft kommt es zu muskelverkürzungen und abschwächung der gelenkstabilisierenden muskulatur was natürlich auch wieder probleme nach sich zieht.

hm, na ja. was auch immer dein masseur noch für ne ausbildung nebenbei macht, ist bestimmt keine choropraktik.

als masseur hat man nur geringe weiterbildungsmöglichkeiten. diese beziehen sich nur auf massage-techniken aller art.

für alles andere muss man physiotherapeut oder arzt mit entsprechender qualifikation sein.

gruss

Fvra{nk30x3


Re: Hyperion

Ok, dann werde ich wohl noch mal die Untersuchungen angehen!

Danke Dir für deine Ratschläge!!! Sehr nett!!!

Gruß

s#chlafm:üt3zKe2x4


@Frank

Hab dir ne PN geschickt!

FaranQk303


@schlafmütze24

Ich dir auch!

HMonrstx2


@ Frank303

Hallo Frank,

habe heute deine Geschichte gelesen. Also für mich sieht das ganze nach einem HWS-Problem aus. Die CT nach deinem Unfall kannst du in die Tonne werfen. Es gibt in Deutschland nur eine Handvoll Radiologen, die nicht knöcherne Schädigungen der HWS als Folge von Unfällen mittels eines speziellen MRT sichtbar machen können. Es reichen schon Verletzungen an den Kopfgelenksbändern um deine Symptome auslösen zu können.

Viel Glück

FWra0nDk3o03


@Horst2

Sehr interessant, was du da schreibst!

Was hat eine solche Verletzungen an den Kopfgelenksbändern denn zur Folge, außer den Symptomen. Also, ich meine, heilt das von alleine wieder und braucht einfach Zeit (Unfall vor 6 Monaten) oder sollte ich eine spezielle Untersuchung bzw. Therapie machen ???

Im Moment Massagen, bald Akupunktur und wenns mir hoffentlich bald etwas besser geht Kieser-Training!

Ist das ein falsche Herangehensweise ???

Warte auf deine bestimmt sehr interessante Antwort!

Viele Grüße!

H9orsRtx2


@ Frank303

Hallo Frank,

dann erzähl mal den Unfallhergang etwas genauer. Es geht mir darum, ob die Indizien für eine HWS-Schädigung sprechen. Ich möchte dir nicht gerne etwas Falsches einreden und nachher kommt es doch von etwas Anderem.

Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH