» »

Schleimbeutelentzündung

E`lxke


Re: ähnliches Problem

Hallo Quappi,

hast du den mal von einem anderen Arzt noch eine zweite Meinung geholt? Die Dinge, die du geschrieben hast, kommen mir sehr bekannt vor. Meine Schmerzen sind zwar nicht so massiv wie deine und ich wache auch nicht nachts davon auf, aber sie hindern mich seit 5 Monaten daran, schmerzfrei Badminton zu spielen und das geht mir ziemlich auf die Nerven, weil auch keine Besserung in Sicht ist. Inzwischen bin ich so weit, dass ich mich lieber operieren und den Schleimbeutel lassen würde, wenn ich wüsste, dass ich ihn nicht unbedingt brauche und ohne Schmerzen weiterhin meinen Sport ausüben kann. Wenn du magst, kannst du mir auch gerne mailen :-)

Q8uapxpi


Zweite Meinung

Hallo Elke,

ich war bereits bei mehreren Ärzten.

Der Chirurg (und Sportmediziner) schickte mich zu seinem Hauseigenen Orthopäden für die Ultraschall-Untersuchung. Der diagnostizierte die "Bursitis", was ja wohl auch korrekt war.

Ich bekam 3 Spritzen, die nur wenig halfen.

Zu diesem Chirurgen ging ich nach ca. 3 Monaten wieder und bekam die zweite Ladung Spritzen.

Beim nächsten Mal ging ich auf den Rat meiner Familie und Freunde zu einem anderen Arzt, der mir schonmal geholfen hat, als ich Sehnenprobleme in den Scheinbeinen hatte. Dabei versagte der erste Arzt auch (ich war allerdings auch früher schon erfolgreich bei ihm in Behandlung, also kein totaler Stümper) zunächst.

Der (ein Orthopäde) wirkte sehr zuversichtlich und verschrieb mir diese Elektrotherapie in einer weiteren (mittlerweile vierten) Praxis. Die Dame dort war von der Therapie auch sehr überzeugt.

Ich könnte jetzt also noch die restlichen Sportärzte und Orthopäden der Stadt abklappern, bin aber im Moment nicht sehr motiviert, weil man das Gefühl bekommt, die Ärzte wissen selbst nicht, wie sie mit der Sache umgehen sollen.

Man vergeudet jede Menge Zeit und die Ärzte scheinen "Ihre" Behandlungmethode einfach nur zu wiederholen, ob es nun hilft oder nicht.

Wenn sie hören, dass man wegen etwas, das für andere ein "Wehwehchen" ist und in 2-3 Wochen verheilt, schon 10 Monate "Teilinvalide" ist, sollten sie doch mal daran denken, die härteren Methoden einzusetzen.

Dass man die Sache auch operieren kann, habe ich erst durchs Internet erfahren.

Vielleicht reicht's mir ja bald und ich gehe nochmal zu einem anderen Arzt und sehe, was der so an Behandlungen bietet.

Qauap(pi


Ach so, noch ein paar Dinge...

Im übrigen habe ich gemerkt, dass meine Schulter seit der Entzündung sehr häufig knackt. Besonders dann, wenn ich Armbewegungen nach oben ausführe oder die gesamte Schulter nach vorne drücke. Hast Du so etwas auch?

Die Schmerzen sind ansonsten derzeit nicht so massiv, sie waren auch nie wieder so stark wie am Anfang.

Die "Sportsperre" ist wirklich das schlimmste an der ganzen Sache. Den ganzen letzten Sommer über ohne Sport... ;-)

Wenn alles andere nichts hilft und der Schleimbeutel sich garantiert wieder nachbildet, würde ich auch über eine OP nachdenken.

EClxke


Knacken in der Schulter

Guten Morgen Quappi,

meine Schulter knackt auch immer wieder mal. Vor allem dann wenn ich den Arm zur Seite strecke um mich zu dehnen. Mir geht es genauso wie dir: die Schmerzen sind zwar nicht mehr so schlimm, aber sobald ich beim Badminton einen Schlag nicht sauber treffe oder in die Luft schlage, tut es ziemlich weh. Eigentlich sollte ich ja laut meinem Arzt weiterhin Pause machen, aber ich habe echt keine Lust mehr. Das geht jetzt seit einem halben Jahr so, irgendwann reicht es dann einfach. Ich gehe in 2 Wochen noch zum einem anderen Arzt, wenn ich etwas Neues erfahre, melde ich mich auf jeden Fall bei dir!

Alles Gute,

Elke

Q_uaplpi


Gut

Hallo Elke!

Danke.

Ja, das klingt alles sehr vertraut.

Ich denke jetzt auch schon wieder darüber nach, nochmal den Arzt zu wechseln.

Ich werde mich bei Neuigkeiten dann ebenfalls wieder melden, entweder hier oder per email.

Auch alles Gute,

Quappi

E{lke


Neues vom Arzt

Hallo Quappi,

ich komme gerade vom Arzt und irgendwie ist das alles ziemlich ernüchternd. Er meinte, das einzige, was dauerhaft wirklich hilft, ist die Schulter möglichst viel zu entlasten. In meinem Fall heißt das, die nächsten Wochen und Monate auf Badminton zu verzichten, was für mich eigentlich das Schlimmste ist.

Parallel könnte ich mir überlegen, ob ich eine Athroskopie der Schulter machen lassen, um evtl. ein Stückchen vom Knochen abschleifen zu lassen und den Schleimbeutel zu entfernen. Ob die Schmerzen anschließend weg sind, kann nur leider niemand so genau sagen.

Außerdem habe jetzt leihweise ein tolles Reizstromgerät für zu Hause, mit dem ich mir ein bisschen Strom durch die Schulter jagen kann. Ich probiere das einfach mal aus, schaden kann es ja nicht und vielleicht bringt es ja was. Vom Muskelaufbau hat er mir total abgeraten, es würde die Schulter nur zusätzlich reizen und auch Krankengymnastik wäre in diesem Fall nicht geeignet. Das Beste scheint wirklich der Schulter Ruhe zu gönnen - und das ist genau das, was mir am schwersten fällt...Wie geht's dir denn inzwischen? Hat sich schon was Neues ergeben?

Halt die Ohren steif!

Elke

Q4uabppi


Keine Neuigkeiten

Hallo Elke,

jeder Arzt scheint zu unserem Thema eine andere Meinung zu haben. Die Einen raten vom Sport ab, während die Anderen dringend zu etwas Bewegung raten, da sonst das Schultergelenk versteifen könnte. Na prima!

Das hilft uns natürlich auch nicht weiter.

Ich selbst bin in letzter Zeit mit meiner Schulter nicht mehr beim Arzt gewesen und mache nur leichte Übungen für Beine und Bauch. Ich hatte es zusätzlich mit ein paar Liegestützen probiert, die sind aber irgendwie manchmal noch schmerzhaft. Andererseits scheint es an einigen Tagen auch besser zu klappen. Ich kann leider überhaupt nicht sagen, woran das genau liegt.

Im Allgemeinen kann ich nicht sagen, dass sich irgendetwas verbessert hätte. Meine Freundin drängt auch schon wieder, ich soll nochmal einen Arzt besuchen. Vielleicht mach' ich das ja bald...

Mir fällt es übrigens genauso schwer, die Bewegung komplett sein zu lassen, und nach einem knappen Jahr der Einschränkung kommt schon eine Menge Frust auf. Das mit der Athroskopie klingt ja auch nicht sehr vielversprechend, davon hätte ich mir eigentlich mehr erhofft, da es der letzte und härteste Schritt zu sein scheint. Aber wenn es die letzte Möglichkeit ist und zumindest eine Chance bietet, würde ich so etwas auch machen lassen.

Durch Muskelaufbau ist die Krankheit bei mir wie gesagt erst entstanden, deshalb kann auch ich nur davon abraten. Ich melde mich, falls ich neues erfahre.

Alles Gute!

Quappi

MQu~rkxel


Es kommt mir alles so bekannt vor...

... was ich hier lese!

Auch ich habe seit Juli 02 Probleme mit meiner Schulter. War es erst nur eine leichte Sehnenscheidenentzündung so zog es über den Ellenbogen hoch in die Schulter. 11 Wochen war ich krank. In dieser Zeit habe ich Gelenkspritzen (Kortison), Krankengymnastik und Massagen erhalten.

Nach drei Monaten Arbeit bin ich jetzt schon wieder die dritte Woche krank! Schmerzen treten nur sporadisch auf, mal mehr, mal weniger. Abends sitze ich mit einem Kühlkissen auf der Schulter auf dem Sofa. Die Kälte hilft mir. Auch ich schone mich sehr - es fällt schwer!

Nach einer Kernspintomografie habe ich morgen einen Termin bei einem Orthopäden und dann werde ich mich dort über eine Entfernung der Schleimbeutel per Athroskopie unterhalten. Ich werde mich hier wieder melden, wenn ich Neuigkeiten habe.

QRuapxpi


Sieht so aus

Hallo Murkel,

bei uns anderen begann es zwar nicht mit einer Sehnenscheidenentzündung, aber ansonsten klingt der Ablauf klassisch. Was die Entnahme des Schleimbeutels betrifft, bin ich noch etwas zurückhaltend, aber ich finde mich so langsam auch damit ab, dass alles andere wohl nichts hilft.

Musst Du auf der Arbeit körperlich sehr viel tun? Elke und ich habe die Entzündung vermutlich vom Sport und arbeiten konnte ich die ganze Zeit trotzdem, wenn es manchmal auch unangenehm war.

Ich finde, die Kälte hilft auch nur solange ich sie drauf halte, danach ist alles wieder beim alten. Schade eigentlich.

Falls ich mich mal wieder zum Arzt zwinge (habe mittlerweile einige hinter mir), dann sage ich auch wieder bescheid, außerdem gucke ich aller paar Tage (oder öfter) nach Neuigkeiten von Euch.

Viel Erfolg,

Quappi

Ellmkxe


Hallo Leidengenossen... ;-)

...ich glaube, ich finde mich wie Quappi langsam auch mit einer Operation ab. Inzwischen habe ich dieses ewige Herumprobieren, die unterschiedlichen Meinungen der Ärzte und die Schmerzen echt satt. Lieber lasse ich mich operieren, als jetzt 1, 2 oder 3 Monate meinen Sport nicht ausüben zu können, um danach festzustellen, dass die Schulter immer noch weh tut. Murkel, was hat denn dein Arzt über die OP gesagt? Und wie sieht es mit der Reha aus? Wie lange würde man denn nach der OP ausfallen? Ich habe in 2 Wochen wieder einen Termin bei meinem Arzt und werde mit ihm nochmal über eine OP reden. Wenn ich etwas Neues weiß, melde ich mich auf jeden Fall bei euch! Ich schaue aber auch jeden Tag hier rein, vielleicht gibt's ja schon bald Neuigkeiten von euch!

Viele Grüße,

Elke

M~urk*exl


Die Entscheidung ist gefallen...

In zwei Wochen werde ich mich unter das Messer legen.

Es ist so, dass der Orthopäde die entzündeten Teile der Schleimbeutel per Atrhoskopie entfernt (geschieht in einer Tagesklinik). Das erfolgt unter - leichter - Vollnarkose und ich kann nach 2 Stunden schon wieder nach Hause gehen. Am nächsten Tag muss ich zur Kontrolle und das soll es dann auch schon fast gewesen sein.

Zum Thema Reha: Ich werde am Donnerstag operiert und beginne bereits am Montag schon wieder mit Krankengymnastik. Ich soll mir erst einmal 3 Termine die Woche holen. Der Arzt ist sich sicher, dass ich dann nach 14 Tagen wieder arbeitsfähig bin.

Nein, vom Sport kommt es bei mir nicht... Und körperlich betätigen muss ich mich auf der Arbeit auch nicht. Allerdings habe ich einen 100%-PC-Arbeitsplatz und das hat mich wahrscheinlich krank gemacht. Schlechte Haltung, einseitige Belastung etc... Es ist so, dass die über die Schleimbeutel laufende Sehne bereits in Mitleidenschaft gezogen wurde und oberflächlich aufgerauht ist. Wenn ich sage, dass die Schmerzen lediglich sporadisch auftreten, dann habe ich mich da vielleicht irreführend ausgedrückt. Es ist ein permanenter Schmerz da, dessen Intensität schwankt.

Die vollständigen Diagnosen lauten: Adhäsive Entzündung der Schultergelenkskapsel, Impingement-Syndrom und Bursitis.

Das Kühlkissen hilft mir wie gesagt. Aber ich gebe Quappi recht: Wenn die Kühlung nachlässt, könnte es besser sein. Aber ehrlich gesagt habe ich insgesamt immer 4 Kühlkissen einsatzbereit und ich kann den ganzen Abend über wechseln ;.)

Alles wird gut!

EZlkxe


Alles Gute!

Hallo Murkel,

ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass die OP gut verläuft und es dir bald besser geht! Würde mich freuen, wenn du dich anschließend kurz meldest, wie es dir geht!

Mach's gut :-) +

viele Grüße,

Elke

Q0ua!ppxi


Viel Glück!!!

Hi Murkel,

dann sieht es wohl so aus, als ob es Dich am schlimmsten getroffen hätte. Ich merke die Entzündung nicht permanent und kann sogar minimale Belastungen aushalten. Das hilft mir aber leider auch nicht weiter, denn ich will mich ja schon ordentlich bewegen können. Einen PC-Arbeitsplatz habe ich übrigens auch, das war sicherlich auch nicht gerade förderlich für die Schulter, aber beim Training ging's halt erst richtig los.

Dann wünsche ich auch nochmal alles Gute für Deine Pioniersarbeit nächste Woche.

Es würde mich natürlich auch interessieren, wie das alles so gelaufen ist.

In welcher Stadt lässt Du die Behandlung machen ???

Gruß,

Quappi

MSurAkexl


Vielen Dank für Eure guten Wünsche!

Selbstverständlich werde ich mich hier wieder melden und von meinen Erfahrungen berichten.

Zur Zeit tut die Schulter allerdings fast gar nicht weh. Meine Freundin meint, dass ist wie mit dem Termin beim Zahnarzt ;-D Aber ich habe mir jetzt auch die Grippeviren angelacht und liege flach. Wenn es sich bis Dienstag nicht wesentlich gebessert hat, kann ich den OP-Termin verschieben. Schiet, denn nun hatte ich mich damit abgefunden...

Ich lasse den Eingriff in Hamburg machen. Der Arzt wurde von mir von meinem Arzt genannt. Man selbst ist ja doch ein wenig hilflos beim raussuchen von geeigneten Ärzten. Und dieser war mir auch schon beim Info-Gespräch sympathisch. Wenn das nicht der Fall gewesen wäre, hätte ich mir einen anderen Arzt agen lassen.

So long, wir werden wieder voneinander hören!

Murkel

Meurkexl


OP-Termin ist verschoben worden...

Nicht, dass Ihr denkt, ich melde mich nicht. Aber aufgrund einer sehr schweren Mandelentzündung >:( musste ich meinen Termin um zwei Wochen verschieben.

Aber versprochen: Ich melde mich, wenn ich es hinter mir habe!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH