» »

Schleimbeutelentzündung

Mzurkxel


@Klaus3

Vielen Dank für Deine Hinweise. Aber ehrlich gesagt: Das baut mich nicht gerade auf... Wie geht es den anderen denn so? Wo ist Quappi eigentlich abgeblieben?

CSoqlxe


@ Alle

Ich lebe noch,

mein Rechner hat sich jedoch mit einer finalen Rauchsäule 8-) in die ewigen Jagdgründe verabschiedet. Neuer Prozessor, neues Board, neues modem etc. Hat ein Weilchen gedauert bis ich wieder online gehen konnte. Bin aber noch im Streß und werde mich erst demnächst zu euren postings melden.

Grüße alle Cole!

LJiselotxte


Re Schleimbeutel-Entzündung

:-)

Wie ist es denn bei einer Schleimbeutel-Entzündung an den Ellbogen? Sicher ist Büroarbeit dann das Beste!

OXvid


Krankengeschichte bzw. Heilungsverlauf

Hallo zusammen!

Auch ich habe mir eine Schleimbeutelentzündung in der rechten Schulter zugelegt und hatte damit recht viel Ärger. Deshalb war ich häufiger Gast auf diesen Seiten und habe die Beiträge intensiv studiert. Das Ganze hat mich allerdings immer recht frustriert und es kam hier vor einiger Zeit die Anmerkung, dass nur langzeitgeschädigte weiter posten, alle andern lassen nichts mehr hören.

Deshalb möchte ich hier ein kleine Ausnahme machen, mir die Zeit nehmen und meinen Krankheitsverkauf und Heilungsprozess beschreiben:

Zur Vorgeschichte: Ich bin Rechtshänder, Kletterer und spiele aktiv Handball – meine Schultern müssen also einiges aushalten.

Vor ca. 4 Monaten habe ich mich nach einem Handballtrainingslager am nächsten Tag mit Freunden zum Kajak-Fahren aufgemacht. Diese für mich ungewöhnliche Belastung war dann wohl zu viel. Das folgende Handballtraining habe ich mit Schmerzen in der Schulter abgebrochen. Ich konnte meinen Arm einfach nicht mehr richtig heben. In der Nacht ging es dann richtig los. Ich habe kein Auge zugemacht und die leichteste Belastung (drauflegen z.B.) war die Hölle. Ich bin am nächsten Tag kaum ohne Hilfe in meine Klamotten gekommen. Also zum Orthopäden meines Vertrauens und eine Ultraschalluntersuchung gemacht. Auch für mich als Laien war die Verdickung des Schleimbeutels unter dem Schulterdach zu erkennen. Diagnose: Schleimbeutelentzündung. Therapie: Absolut ruhig halten für ca. 5 Tage und entzündungshemmende Tabletten (Voltareen). Ich habe mir daraufhin einen Gilchrist besorgt (als Handballer kennt man da genug Leute die so was haben) und meinen Arm ruhig gelegt. Leider hat es die Arbeit nicht erlaubt dies 5 Tage lang durchzuziehen – also habe ich nach 3 Tagen mit Alltagsbewegungen wieder angefangen. D.h. den Arm geschont, aber eben bewegt. Die Schmerzen waren fast weg. Also habe ich mich nach insgesamt 5 Tagen wieder fit gefühlt und bin zum Laufen – Schlechte Idee! Die Schmerzen kamen zurück und zwar richtig. Also wieder auskurieren, diesmal aber länger und konsequenter (Man lernt ja aus seinen Fehlern….). Zur Unterstützung habe ich die Schulter permanent eingeeist und mit Quark behandelt (beides ca. 3-5 mal am Tag!). Ich habe das Ganze diesmal ca. 10 Tage durchgehalten – obwohl ich eigentlich schon nach wenigen Tagen fast schmerzfrei war. Das war übrigens gar nicht so leicht – bei diesem traumhaften Sommer auf Schwimmen oder Beach-Volleyball etc. zu verzichten. Anschließend habe ich mit leichtem Lauftraining begonnen. Nach den ersten Einheiten habe ich keinerlei Verschlechterung empfunden. (allerdings war der Arm immer noch nicht 100% fit.). Nach einer weiteren Pause habe ich mich dann wieder ins Handballtraining gewagt. Nach 15 Minuten habe ich dann wieder abgebrochen – es wurde permanent schlechter. Die darauf folgende Nacht war wieder mal kein Spaß. Also stand ein erneuter Arztbesuch an. Diesmal an der Uniklinik bei einem Schulterspezialisten. Der gute Mann hat mir ein lokales Anästhetikum in die Schulter gespritzt und sonst exakt das selbe verordnet wie mein Orthopäde zuvor. Ruhe und entzündungshemmende Medikamente. Als letzte Möglichkeit hat er mir dann das operative Entfernen des Schleimbeutels vorgeschlagen. Oh je - der gleiche Schei… von vorne. Das war auch ungefähr die Zeit in der ich auf diese www-Seite gestoßen bin und das hat mir dann den Rest gegeben. Ich war wirklich frustriert und habe die Handballsaison abgeschrieben. Ich habe es mit Hitze, Kälte, Quark, Schonung, Bewegung, Spritzen probiert – nichts! Ach ja – ich habs vergessen – auch mit Enzyme habe ich geschluckt – allerdings ohne Wirkung bis auf meine Verdauung…..

Permanent leichte Schmerzen, nachts besonders schlimm und bei bestimmten Bewegungen sofort eine drastische Verschlechterung.

Daraufhin bin ich zu einem befreundeten Physiotherapeuten, der meinte das sei eine der schlechtesten Verletzungen die man sich so hohlen kann. Na toll. Aber er hat mir eine Homöopathin empfohlen. Ich meiner Verzweiflung bin ich da dann hin und wurde ca. 30 Minuten ausgefragt. Und zwar nicht über meine Schulter sonder ob ich meinen Salat Essig-scharf mag etc. Wirklich sehr intensiv. Ich muss zugeben ich war äußerst skeptisch. Abschließend wurden mir dann Globuli verschrieben (Ferrum phos.), die ich täglich einnehmen sollte. Da ich ja nichts zu verlieren hatte hab ich das natürlich auch gemacht. Ich habe nicht wirklich daran geglaubt, aber der Verzicht auf Kaffee und das Einnehmen mit Plastiklöffeln (beides eine dringende Vorraussetzung für den Behandlungserfolg) haben irgendwie doch eine bewusste Wahrnehmung des Therapie verursacht (ich vermute ja fast das ist der Trick dabei).

Und siehe da: Es hilft! Nach einer Behandlung von 5 Tagen wurde es zuerst sehr viel schlechter – das wurde mir so vorausgesagt – und dann wurde es von Tag zu Tag besser. Zu diesem Zeitpunkt habe ich dann eine hochdosierte Vitamin E Kur begonnen – ca. 800mg am Tag sollten die Regeneration deutlich beschleunigen.

Mittlerweile ist der Schmerz fast ganz weg! Einzig das von Euch bereits beschriebene Knacken in der Schulter und ein Bewegungsschmerz in einer Position sind mir geblieben. Ansonsten: bestens!! Ich spiele wieder ohne Einschränkung Handball, kann nachts wieder schlafen und auch sonst wieder alles machen. Wie gesagt, die Einschränkung beträgt maximal 5 % (eben besondere Bewegungen…).

Fazit: Nach der hier bereits ausführlichen Krankengeschichte hat mir eine alternative Heilungsmethode wirklich geholfen! Gebt die Hoffnung nicht auf und gute Besserung!

p#izxzi


Habe mich gerade durch das Forum gelesen...

weilgestern bei mir auch die Diagnose Schleimbeutelentzündung im rechten Schultergelenk gestellt wurde.

Das klingt alles nicht so erfreulich. Ich bewundere wirklich, wie hartnäckig ihr alle an den Problemen dranbleibt und euch nicht unterkriegen lasst. *Respekt*

Also lerne ich daraus, mich gleich noch bei anderen Therapeuten, Heilpraktikern und Chriopraktikern umzusehen.

Kurz zu meiner Krankengeschichte: Ende Juni hatte ich urplötzlich Schmerzen in der Schulter, wenn ich ruckartige Bewegungen über Kopf gemacht habe, wie z.B. Dachfester öffnen/schließen, im Auto angurten... Nachdem die Schmerzen nach ca. 4 Wochen noch nicht verschwunden waren, bin ich zum Arzt (der ließ Röntgenbilder anfertigen) und habe eine Überweisung zum Orthopäden bekommen. Der Orthopäde stellte gerstern per Ultraschall die Schleimbeutelenzündung fest. So, nun bin ich erst mal geknickt. Ich muss dazu sagen, dass ich die Schmerzen wirklich nur bei Über-Kopf-Bewegungen habe, nachts überhaupt nicht, wenn ich mich normal bewege auch überhaupt nicht. Ich mache KEINEN Sport. Also woher kommt das Dings denn? Die Therapie sieht so aus: entzündungshemmende Spritzen (kortisonfrei), Schallwellentherapie kombiniert mit noch was, das muss ich mir noch mal erklären lassen.

Wenn ich aus Euren Erfahrungen was gelernt habe, dann wohl, dass man sich nicht auf den Schmerz in der Schulter konzentrieren und auch noch andere Anlaufstellen kontaktieren sollte.

Ich denke, ich schau hier öfters mal rein und werde vom weiteren Verlauf berichten.

Liebe Grüße von Pizzi

B?lumYe30


Schulter/Schleimbeutel & Co

Hallo! ich habe mir alle Eure Beiträge zum Thema Schulterschmerzen, Entzündungen, Operation, Zähne, etc durchgelesen .... und habe mich so wirklich zuhause gefühlt, konnte nicken, und "ja, das kenn'ich auch" vor mich hermurmeln. Ich bin wirklich überrascht, dass es so vielen Menschen so geht, dieselben medizinischen Schritte unternommen werden, und oft leider ohne Erfolg. Ich habe meine Geschichte im Forum Orthopädie aber unter dem Titel "Schulterprobleme" hineingestellt, vielleicht möchte der eine, die andere dazu was schreiben ? :-D

Bei mir ist im Lauf der 3 Jahre schon die gesamte rechte Seite beeinträchtigt, das kommt von Schonhaltungen und Ausweichbewegungen, aber auch von den Schmerzen und den "neuen" Schlafpositionen, weil ich weder rechts, noch am Bauch schlafen kann.

Ich wünsche der Schultercommunity trotzdem noch einen schönen sonnigen Tag und weiterhin einen interessanten Austausch.

Liebe Grüße

CWolxe


Wieder da

Hallo

wurde letzte Woche Papa und melde mich deswegen erst jetzt.

@ Elke1801

wie gings Deiner Schulter auf dem Turnier?

@ klaus3

ich hatte vor vielen Jahren dieselbe Diagnose. Daraufhin wurde ich von einem absoluten Schulterspezialisten operiert. (Zählt heute zu den Top 5 in Deutschland). Bei der Op stellte sich aber heraus, daß der Einriß geringfügiger war als das er sich auf dem CT darstellte und meine Schmerzen und die Instabilität von einer Insuffizienten Kapsel / Muskulatur kommt. Op war dann eine Kapselraffung mit einer Stabilisierung durch verkürzen und wiederannähens von einigen Muskeln.

Danach 24x KG und sense.

Die Schulter war so stabil, daß ich meinen Leistungssport noch einige Jahre ausüben konnte, jedoch war sie immer mein Schwachpunkt und sehr anfällig.

Heute mache kaum noch Sport und habe auch keine Probleme mit der Schulter.

Nicht ausschließlich aber mit stattlichem Anteil ist die damalige Verkürzung einiger Muskeln und die darausfolgende Dysbalance die Ursache für meine heutigen HWS- Probleme, da ich diese Dysbalance durch Training nie ausgleichen konnte.

Deshalb mein Rat: Op nur wenn absolut gar nix anderes mehr geht.

@ ovid

in welcher Potenz hast Du das Homöopathikum eingenommen ?

@ pizzi

da Deine Probleme so eingeschränkt auftreten, könntest Du wirklich eine der wenigen "echten" Schleimbeutelentz. haben, bei denen alles andere (HWS etc.) OK ist. Eine Kontrolle beim Chiro oder Osteop. schadet aber nicht.

Bis demnächst

Cole

Kmlauxs3


Hallo Cole,

herzlichen Glückwunsch zum Kind und vielen Dank, dass Du geantwortest hast. Inzwischen bin ich aufgrund der Aussage von 2 anderen Ärzten auch nicht mehr sicher, ob tatsächlich eine mögliche SLAP2-Läsion für das Knacken in beiden Schultern verantwortlich ist, das betrifft auch die Frage, ob die Bizepssehnen (beide Schultern!) an Ihrer Befestigung oberhalb des Pfannenrandes angerissen ist. Immer wieder wird als mögliche Ursache eine verdickte oder nicht mehr gleitfähige Bursa subacromialis (oberer Schleimbeutel) angeführt, das würde aber überhaupt nicht zur Schmerzfreiheit passen.

Ich habe Anfang Oktober Termine bei Prof. Habermeyer in Heidelberg und bei Prof. Imhoff in Müchen. Ein Privatdozent Hedtmann in Hamburg wurde mir auch noch genannt vom letzten Orthopäden, der trotz wirklich anerkennenswerter Mühe keine plausible Erklärung fand. Meinst Du, dass sie zu den guten Schulterspezialisten gehören bzgl. eindeutiger Diagnose mit Hilfe des eigenen Tastsinns, unterstützt durch Ultraschall, Kernspin, CT etc., ohne gleich aufschneiden zu müssen um "rein zu gucken"?

Eine Diagnose erst bei der OP lehne ich ab, da erstens die Mechanik im Gelenk aufgrund des Öffnens dann schon verändert ist, und zweitens die dann spontan gewonnene Erkenntnis ggfs. auch falsch ist. Ich kann schließlich auch nicht nur reinschauen lassen mit einer Athroskopie, um dann dieses Ergebnis durch einen anderen Arzt mit einer weiteren Athroskopie überprüfen zu lassen. Dann ist meine Schulter anschließend ein Schweizer Käse, oder es gibt Komplikationen durch Entzündungen.

Welcher Arzt ist bzgl. Diagnose also wirlich gut? Der Arzt, der Dich operiert hatte, ist möglicherweise wegen der erst bei der OP gemachten Erkenntnis, dass die lose Kapsel die Ursache für deine damalige Schulterstabilität war, dann doch nicht so top? Also gibt es nur noch 4 statt 5?

Morgen schaue ich wieder rein und bin gespannt auf Deine Antwort.

Klaus

C+olxe


Habermeyer gehört zu Top5 Ok? ;-D

Rest wenn ich mehr Zeit hab evtl. heute Abend.

Grüße Cole

p\i5zzxi


@ cole:

auch von mir erst mal Glückwünsche zum Kind. Und danke für deine Antwort.

Dass ich bei der Diagnose trotzdem nur "leicht" betroffen oder gehandicapt bin, sollte mich nicht davon abhalten auch hier die für mich optimale Behandlung zu finden.

Hast du vielleicht für den Raum Berlin auch einen guten Tipp auf Lager?

Noch eine Frage zu Heilpraktikern: wie finde ich einen guten? Das heißt, ich möchte es nicht erst im Gespräch herausfinden. Kann man sich da an den Heilpraktiker-Verband wenden. Leider kenne ich niemanden, der seine guten Erfahrungen weitergeben könnte.

Schönen Sonntag und danke für eine Antwort.

Gruß von Pizzi

e?lk)e1801


Es ging so...

Hallo Cole,

auch von mir herzlichen Glückwunsch zu deiner Tochter! :-)

Auf dem Turnier ging's mit der Schulter so lala - manche Schläge tun halt doch noch weh. Ich weiß zwar inzwischen schon, welche das sind, aber im Eifer des Gefechtes verreiße ich dann meinen Arm dann doch...

Trotz allem habe ich das Gefühl, dass es so nach und nach besser wird. Im Moment muss ich aber schon wieder Pause machen, ich habe mir letzten Sonntag einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen :-( Hast du da vielleicht noch einen Tipp für mich?

Aber ich lasse mich mal nicht unterkriegen!

Bis demnächst mal!

Schöne Grüße,

Elke

CFole


@ pizzi

Danke für die Glückwünsche :-D

Es kommt drauf an für was Du einen Hp brauchst. Einen guten Homöpathen unter den Hplern ist einfacher zu finden als einen guten manual Therapeuten/Osteopath. Gar sehr selten trifft man beides in einer Person ;-D.

Gut heißt aber noch lange nicht daß dieser Hp Dir dann auch liegt und Du mit ihm zufrieden bist. Das findest Du aber nur im Gespräch heraus.... Ich brauch noch etwas mehr Infos.

@ elke

Ich freue mich :-D wieder von Dir zu hören, ich dachte schon das Turnier hat Dir mal wieder den Rest gegeben.

Zuerst aber noch ein Dankeschön für die Glückwünsche :-D

Nun zum Faserriß: Ich sags ja, Sport ist Mord !

Spaß Beiseite. Dir ist sicher nicht zum Lachen zumute.

Hier meine Pflegeanleitung:

1. Homöopathie: Arnica D6 3x tgl 5 globuli

2. Nicht kühlen sondern Wechselduschen heiß/kalt um die Blutzirkulation anzuregen und damit auch den Heilungsprozeß

3. Den Muskel nicht mehr Dehnen

4. Spezielle Bewegungs-Übungen; diese erfrägst Du am Besten bei Deiner KG. Die Übungen sorgen dafür, daß sich die Muskelfasern entzwirren und sich eher wieder parallel anordnen. So bildet sich seltener eine Gewebsnarbe.

5 . 1-2 Lymphdrainagen wenn möglich. Frag die Kg ob sie mal eine machen kann.

6. Ruhe. Jede zu hohe Belastung kann sehr leicht zu einem erneuten Riß führen.

Ist der Riß ausgeheilt (1-6 Wochen, je nach Größe) kann normalerweise sofort voll belastet werden.

Gute Besserung!

@ klaus

Um eine gute Diagnose stellen zu können bedarf es mehr als nur Fachwissen. Die sogenannten " Schulterspezialisten" sind fit im Bereich Schulter. Doch den meisten Schulmedizinern fehlt die Fachübergreifende Denkweise. So ist der Arzt, der mich operiert hat sicherlich auch heute noch ein Genie in seinem Fach und führt ein goldenes Skalpell. Aus schulmed. Sicht ist meine Op ja auch ein voller Erfolg gewesen. Schmerzfrei und Stabil was will der Patient mehr? Eine Abwägung möglicher Folgeschäden kam nicht zur Sprache, da gar keine zur Diskusion standen (Meinerseits) Ich wollte nur wieder möglichst schnell fit sein. Ein Denkansatz aus meiner Jugend.

Die Frage ist nun, wie kommst Du zu einem befriedigenden Ergebnis. Ich würde die beiden Termine auf alle Fälle mal wahrnehmen. Beide sind gut für eine fundierte Diagnose gestützt aus Erfahrung und Diagnostik. d.h. in diesen Fachkliniken gibt es häufig eben auch die besten bzw. neuesten Kernspin/ultraschall- Geräte. Meine Op war vor fast 20 Jahren seither hat sich viel getan und "Mann" lernt nie aus.

Heidelberg hat (hatte) übrigens ne geniale Reha Abteilung.(Mein Kenntnisstand von vor ca. 3 Jahren)

Nun zu Deinem Schulterknacken. Die Schulter selber ist ein sehr feines und kompliziertes Gebilde. Stabilisiert wird sie nur durch Bänder und Muskeln. Dies hat den Vorteil des viel größeren Bewegungsumfanges. Nachteil: Gibts Probleme im Komplexen Zusammenspiel der Muskeln wird die Schulter instabil / Schmerzen treten auf.

Die Ursachen für Muskuläre Dysbalancen sind vielfältig von örtlichen Muskeln wie Rotatorenmanschette bis zu HWS und Kiefer ist alles möglich. Dein Knacken kann von der Bicepssehne kommen. Läuft diese nicht sauber sondern springt sie , dann knackt es am Schultergelenk. Eine Schulter kann aber auch knacken wenn z. B. der erste Halswirbel blockiert ist. Bei beiden Szenarien kann es sein daß anfangs keine und erst nach geraumer Zeit Schmerzen und Bewegungseinschränkungen auftreten.

Deshalb solltest du noch einen guten Osteopathen, Chiropraktiker oder Kg aufsuchen, der das feine Zusammenspiel der Muskeln kennt und bewerten kann. Osteopathen können aber auch über die sogenannten Fachgrenzen hinaussehen. Dh. Sie können zum Bsp. auch erkennen ob Schulterschmerzen von einer Leberfunktionsstörung herkommen.

Eine genaue Ursachen Diagnostik ist also in den seltensten Fällen mit nur einem Arztbesuch erledigt. Wie Du in diesem Forum siehst haben alle, mehr als nur einen Anlauf benötigt, um so langsam zu Potte zu kommen.

Ich denke auch Du wirst noch einige Diagnostiker konslutieren müßen.

Grüße Cole

pmiz=zi


Hi Cole,

ich habe bei meinem Orhtopäden erst mal die Behandlungen ausgesetzt (bin gleich bei der ersten Behandlung sprich Injektion "zu Boden gegangen"). Ich habe nun einen Orthopäden gefunden, der sowohl chiropraktisch als auch homöopathisch behandelt. Leider praktiziert der gute Mann nur einmal im Monat (aus gesundheitlichen Gründen ???). Alternativ (weil sofort verfügbar) habe ich einen Heilpraktiker gefunden der die klassische Homöopathie praktiziert und Kinesiologie. Ich möchte ihn jetzt konsultieren.

Wünsche eine schöne Woche.

Pizzi

Caolxe


@ pizzi

hört sich vielversprechend an. Der neue Orthopäde arbeitet evtl. nur noch auch Spaß an der Arbeit und hats nicht mehr nötig. Beim Hp wünsche ich Dir viel Glück und hoffe, daß er Dir gleich sympathisch ist. Du wirst uns sicherlich berichten... ;-D.

Schöne Woche, Cole

C=ole


Niemand mehr da ???

Fühl mich so einsam ;-D

Cole

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH